mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Portprogrammierung am PIC 16F57 (TRIS)


Autor: Mark Thalle (bitts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich möchte hier einen PIC 16F57 programmieren und habe der Einfachheit 
halber ein kleines Beispielprogramm von Sprut.de (LED LAuflicht) für den 
16f84 als Vorlage genommen.

Leider komm ich damit nicht zurecht.
Alleine schon die Programmierung der Port Pins klappt nicht.

Im Datenblatt des 16F84 steht, dass die TRIS-Register in der Bank 1 
liegen. Im Programm von Sprut wird dazu erst in die Bank umgeschaltet 
und dann die Register beschrieben.

Zum 16F57 finde ich im Datenblatt erst gar nicht die Information, wo die 
TRIS-Register liegen.
Auf Seite 30 unter "summary of port registers" steht für "TRIS" nur 
"N/A", statt einer Adresse.


Könnt ihr mir weiterhelfen, denn sonst ist mein Projekt gleich im Keim 
erstickt.


Mark

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ich möchte hier einen PIC 16F57 programmieren und habe der Einfachheit
>halber ein kleines Beispielprogramm von Sprut.de (LED LAuflicht) für den
>16f84 als Vorlage genommen.

Der 16F57 hat mit dem 16F84 nichts gemeinsam.
Nimm einen 16F84.

Autor: Mark Thalle (bitts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da komme ich aber vermutlich mit den Port-Pins nicht aus.
In der ersten Version ginge das vielleicht, aber wenn ich das Ding 
erweitern will, stünde ich auf dem Schlauch und müsste alles nochmal neu 
machen.

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Da komme ich aber vermutlich mit den Port-Pins nicht aus.

Dann nimm einen 16F873

Autor: Dieter Werner (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beispiel für die Richtungsteuerung der Ports bei 16F57:

movlw  0x..
tris   PORTB

TRIS wird hier als Befehl ausgeführt, nicht als Speichern auf einer 
bestimmten Adresse.

Autor: Mark Thalle (bitts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@holger

Ich habe nur einen PicStart 16B1 und bin daher in der Auswahl der PICs 
ziemlich eingeschränkt. Der 16F57 liegt hier. Es soll auch nur eine ganz 
simple Zeitschaltuhr werden. Dafür möchte ich jetzt keinen neuen 
Programmierer und neue PICs kaufen.


@Dieter
Genau so habe ich es mir gerade aus dem Datenblatt zusammen gereimt.
Danke für deine Bestätigung.


Das LED-Programm von Sprut eckt aber auch noch an anderer Stelle an. Es 
werden die Register 0x22 und 0x23 benutzt. Die liegen außerhalb der Bank 
0.
Ich kann mich dunkel erinnern, dass man die nicht ohne weiteres benutzen 
kann.

Ich benutze jetzt erstmal die Register 0x12 und 0x13, aber wenn ich 
nicht auskomme, muss ich auch die Register aus anderen Bänken benutzen.
Habt ihr einen guten Link, wo erklärt wird, wie man das am Einfachsten 
macht?


Mark

Autor: Chris S. (schris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
hier ist ein Link, bei dem Adapter aufgezeigt sind.
16f628 ist pinkompatibel mit 16c84 .

Solltest du Probleme haben, den Pic typen anzugeben, verwende den
16cxx, das ist ein generischer Typ und funktioniert auch fuer die 
meisten F typen mit 14 bit Kernen, der f57 ist ein 12 bit Kern.

Solltest du Firmware V2 haben, dann verwende einfach ein neues MPLAB.

Autor: Mark Thalle (bitts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris S. wrote:

> hier ist ein Link, bei dem Adapter aufgezeigt sind.

Ich finde keinen Link. Hast du den vergessen, oder geht das hier im 
Forum mit Trick17?

> 16f628 ist pinkompatibel mit 16c84 .
>
> Solltest du Probleme haben, den Pic typen anzugeben, verwende den
> 16cxx, das ist ein generischer Typ und funktioniert auch fuer die
> meisten F typen mit 14 bit Kernen, der f57 ist ein 12 bit Kern.

Hm, wo muss ich den angeben? Im Moment flashe ich die PICs mit der 
DOS-Software, die beim 16B1 dabei war.
Ich hatte mir schon gedacht, dass man ein paar neuere PICs mit dem 
PICSTART 16B1 flashen kann, aber dazu hatte ich keine Infos im Netz 
gefunden.

> Solltest du Firmware V2 haben, dann verwende einfach ein neues MPLAB.

Ich habe die V2.0.
Das hört sich sehr interessant an. :-)

Ich benutze MPLAB 7.5 aus dem Jahr 2006. Der müsste den PICSTART ja 
kennen. Unter ->Programmer->Select Programmer ist der 16B1 nicht 
angegeben.
Muss ich dort vielleicht den PICSTART Plus auswählen, oder braucht man 
da ein Plugin?


Grüße
Mark

Autor: Severino R. (severino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Thalle wrote:

> Hm, wo muss ich den angeben? Im Moment flashe ich die PICs mit der
> DOS-Software, die beim 16B1 dabei war.
> Ich hatte mir schon gedacht, dass man ein paar neuere PICs mit dem
> PICSTART 16B1 flashen kann, aber dazu hatte ich keine Infos im Netz

Meines Wissens wird der PICSTART 16B1 nicht mehr unterstützt. Der ist ja 
schliesslich so alt, dass er wohl noch mit Röhren aufgebaut war.
Ich hatte den PICSTART 16B benutzt, später den PICSTART Plus, dann den 
PICkit 1 und den ICD1, dann den ICD2.

Ich kann Dir nur einen Tipp geben: Kauf den PICkit2, ev. als Set mit 
einem Demoboard, und Du kannst fast alle neuen PICs programmieren und 
viele auch Debuggen. Vergiss den 16F84 und den PIC16F57. Den 'F57 setze 
ich noch ein, aber aus ganz speziellen Gründen.
Schau aber sicherheitshalber nach, welche PICs vom PICkit2 unterstützt 
werden.

> Muss ich dort vielleicht den PICSTART Plus auswählen, oder braucht man
> da ein Plugin?
Gibt es meines Wissens nicht.

Autor: Chris S. (schris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Link:
http://www.qsl.net/dl4yhf/winpic/index.htm

useful
http://home.pacbell.net/theposts/picmicro/

mal ausprobieren, ob es auch mit 16b1 V2 geht.

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Mark Thalle (bitts)

> Das LED-Programm von Sprut eckt aber auch noch an anderer Stelle an. Es
> werden die Register 0x22 und 0x23 benutzt. Die liegen außerhalb der Bank
0.

Sprut verwendet m. E. den PIC 16F84. Dabei geht die Bank 0 bis 7FH, der 
frei verfügbare RAM von 0CH bis 02FH, alles in Bank 0.

Noch eine persönliche Empfehlung: Auf der Seite von Sprut sind einige 
Bauanleitungen für Brenner, dessen Nachbau nur ein paar wenige Euro 
kostet und außer einem Lötkolben und DMM keine speziellen Werkzeuge 
erfordert.  Die Software dazu läuft stabil und brennt so ziemlich alles. 
Achso, und falls du mal PICs für ein eigenes Projekt auswählst, nimm 
besser eine Nummer größer. Meist fehlt genau eine I/O-Leitung und die 
größeren PICs haben noch andere Annehmlichkeiten wie UART, I2C, ADC, etc 
an Board. Ist nur meine Meinung, so als Tipp.

Viel Erfolg

Autor: Mark Thalle (bitts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@schris
Danke für die Links.
So ein Adapter scheint zwar umständlich zu sein, aber da ich nur alle 
Jubeljahre mal etwas mit PICs mache, ist das vielleicht besser, als wenn 
ich mir dann jedes mal einen neuen Flasher kaufe.

Vielleicht kann ich den 16B1 aber doch bald in die Tonne treten, denn 
über einen USB-RS232-Adpater läuft der nicht.

Für den zweiten Link fehlt mir die Ausdauer. Ich hab so schon ziemlich 
zu kämpfen, wenn ich mich nach langer Pause mal wieder mit PICs 
beschäftige. Linux tu ich mir da nicht auch noch an.


@severino
Warum benutzt du noch den alten F57.
Ich mache es, weil es der preiswerteste Pic mit 16 I/O ist, den ich mit 
dem 16B1 flashen kann.


Den PicKit 2 hatte ich mir letztes Jahr schon mal angesehen, aber da gab 
es soviele unterschiedliche Angebote, dass ich nicht wusste, was ich am 
Besten nehmen sollte. Außerdem wollte ich dann gleich ein Demoboard dazu 
haben und einen ZIF-Sockel, und dann kostet das gleich richtig Geld.
Dann habe ich mir Chinanachbauten und auch den WILLEM-Brenner angesehen, 
wusste dann aber gar nicht mehr, was ich nehmen sollte.

Wo würdest du den PicKIT2 kaufen? Gibt es da eine gute Quelle?

Bei Reichelt kostet das Ding 69 Euro, ohne ZIF-Adpater.

Bei ebay hab ich nix Gescheites gefunden.


EDIT: Bei MPLAB8.1 ist der PICKIT2 ausgegraut. Den kann ich nicht als 
Programmer anwählen. Ändert sich das, wenn man den anschließt? Der 
PICKIT1 ist verfügbar. Muss man für den PICKIT2 erst Treiber 
installieren?

Grüße
Mark

Autor: Mark Thalle (bitts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Jens

Die Sprut-Prgrammer habe ich mir auch schon angesehen.

Wenn ich mir jetzt einen baue, dann sollte der schon über USB laufen, 
damit der nicht nächstes Jahr wieder out ist.
Soweit ich mich erinnern kann, muss man dafür dann einen fertig 
programmierten PIC haben. Wenn man alles zusammen zählt mit Buchse, 
Platine, PIC, Versand, ... dann ist das nicht mehr ganz so billig, denn 
ich muss mir die meistens Sachen extra bestellen.


Vielleicht lach ich mir doch einen PicKit2 oder einen Clon an.
Laufen die Clones auch mit MPLAB zusammen?

Autor: Chris S. (schris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Für den zweiten Link fehlt mir die Ausdauer. Ich hab so schon ziemlich
>zu kämpfen, wenn ich mich nach langer Pause mal wieder mit PICs
>beschäftige. Linux tu ich mir da nicht auch noch an.

Einfach die Windows version downloaden.


PS, du koenntest dir den Programmer auf einen Pickit+ updaten,
firmware gibt es bei Olimex, aber der ist auch nur rs232.

Autor: Severino R. (severino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Thalle wrote:
> Warum benutzt du noch den alten F57.

Ist eine komplizierte Geschichte...
Es ist der einzige Flash-PIC mit 28 Pins (brauche fast alle I/O), der im 
breiten DIL28 Gehäuse erhältlich ist. Und das muss ich so haben, weil 
zwischen den Pin-Reihen noch andere Komponenten zu liegen kommen.
Also ein mechanischer Grund.

> Wo würdest du den PicKIT2 kaufen? Gibt es da eine gute Quelle?
- Farnell, aber die liefern wohl nur an Firmen und Schulen.
  Dort gibt es eine Promo-Version inkl 9 PICs für EUR 36 Art.9945350)
- Microchip Direct (musst halt wegen Versandkosten und Zoll aufpassen)
- Schuricht (inkl. Demoboard mit PIC16F690 EUR 61 exkl. MWST).

Warum baust Du nicht den PICkit2 nach? Die Schemas etc. sind auf der 
Microchip-Website erhältlich. Musst allerdings einen PIC18F 
programmieren, womit wir wieder am Anfang sind. Aber vielleicht kann Dir 
das ja jemand in Deinem Land machen. Ich bin in der Schweiz, und mit dem 
Versand ist das eher problematisch.
Den PIC kannst Du vielleicht als Sample kostenlos bei Microchip 
bestellen.

Ich würde auf den ZIF-Adapter verzichten und den PIC in der Schaltung 
programmieren. Dann kannst Du ihn auch für's Debuggen in der Schaltung 
lassen und brauchst ihn nicht aus- und einzustecken.

> EDIT: Bei MPLAB8.1 ist der PICKIT2 ausgegraut. Den kann ich nicht als
> Programmer anwählen.
Hängt vom ausgewählten PIC ab. Der PICkit2 kann fast alle PICs 
programmieren. zuerst den PIC wählen (Configure->Select Device).

> Der PICKIT1 ist verfügbar. Muss man für den PICKIT2 erst Treiber
> installieren?
Nein. Welcher PIC ist denn aktuell ausgewählt (->Statuszeile unten)


Allgemein kann ich nur empfehlen: Kauft einen brauchbaren Programmer und 
investiert Eure Zeit in die Entwicklung der Schaltung und der Software, 
statt sie mit unzuverlässig funktionierenden 
Selbstbau-Billig-Programmern zu verschwenden.

Autor: Mark Thalle (bitts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Severino R. wrote:

>> Wo würdest du den PicKIT2 kaufen? Gibt es da eine gute Quelle?
> - Farnell, aber die liefern wohl nur an Firmen und Schulen.
>   Dort gibt es eine Promo-Version inkl 9 PICs für EUR 36 Art.9945350)

Das habe ich dann gerade mal gemacht.

> Warum baust Du nicht den PICkit2 nach? Die Schemas etc. sind auf der
> Microchip-Website erhältlich. Musst allerdings einen PIC18F
> programmieren, womit wir wieder am Anfang sind. Aber vielleicht kann Dir
> das ja jemand in Deinem Land machen. Ich bin in der Schweiz, und mit dem
> Versand ist das eher problematisch.
> Den PIC kannst Du vielleicht als Sample kostenlos bei Microchip
> bestellen.

Das habe ich mir auch schon überlegt, aber wenn man dann zur Sicherheit 
2 PICs kauft und viele Sachen nicht rumfliegen hat udn extra bestellen 
muss, dann wird das insgesamt doch ziemlich teuer.
Am Meisten schreckt mich aber die Programmierung des PICs ab. Wenn das 
jemand für mich macht, kostet das auch wieder Porto und wenn es dann 
nicht klappt, weiß keiner, warum, und ich habe wenig Möglichkeiten, das 
zu kontrollieren.

Ein fertiges Kit ist in meinem Fall insgesamt vermutlich nicht teurer.

> Ich würde auf den ZIF-Adapter verzichten und den PIC in der Schaltung
> programmieren. Dann kannst Du ihn auch für's Debuggen in der Schaltung
> lassen und brauchst ihn nicht aus- und einzustecken.

Bisher hatte ich dazu nicht die Möglichkeit und ich dachte auch immer, 
dass es einfacher ist, weil man dann die Schaltung nicht an das ICP 
anpassen muss.

>
>> EDIT: Bei MPLAB8.1 ist der PICKIT2 ausgegraut. Den kann ich nicht als
>> Programmer anwählen.
> Hängt vom ausgewählten PIC ab. Der PICkit2 kann fast alle PICs
> programmieren. zuerst den PIC wählen (Configure->Select Device).

Ne, das klappt nicht.

Ich habe den 16f84 ausgewählt. Trotzdem ist der das PicKit2 ausgegraut.

>
>> Der PICKIT1 ist verfügbar. Muss man für den PICKIT2 erst Treiber
>> installieren?
> Nein. Welcher PIC ist denn aktuell ausgewählt (->Statuszeile unten)

Z.B. 16F84

Ich hab dann mal einige ausprobiert.
...

Ah, doch. Ich hab wohl immer daneben gelegen. Ich habe mal die 
Pull-Down-Box mit der Cursortaste durchgescrollt. Damit kann ich PICs 
finden, die vom PICKit2 unterstützt werden.

Fast alle sind das aber eher nicht. 16F84 geht z.B. nicht, obwohl das ja 
ein Wald Feld und Wiesen-PIC ist.
16F87 geht aber.

Dann kann ich mit dem PICKIT2 wohl sämtliche PICs, die ich hier 
herumliegen habe, nicht brennen.

Naja, irgendwo muss man wohl mal einen Schnitt machen.

> Allgemein kann ich nur empfehlen: Kauft einen brauchbaren Programmer und
> investiert Eure Zeit in die Entwicklung der Schaltung und der Software,
> statt sie mit unzuverlässig funktionierenden
> Selbstbau-Billig-Programmern zu verschwenden.

Ja, da geb ich dir trotz und wegen meiner geringen Erfahrung Recht.


Grüße
Mark

Autor: Severino R. (severino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Thalle wrote:
> Das habe ich dann gerade mal gemacht.
Toll, viel Spass schon mal.

> Fast alle sind das aber eher nicht. 16F84 geht z.B. nicht, obwohl das ja
> ein Wald Feld und Wiesen-PIC ist.

Und auch extrem alt.
Generell muss der PIC ICSP (In Circuit Serial Programming) beherrschen.

> 16F87 geht aber.
Der 16F84A auch, aber vorerst nicht mir MPLAB, sondern mit der separaten 
Programmersoftware für PICkit2, siehe auch:
http://www.microchip.com/stellent/idcplg?IdcServic...

> Naja, irgendwo muss man wohl mal einen Schnitt machen.
Stimmt.

Autor: Mark Thalle (bitts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Severino R. wrote:

>> Das habe ich dann gerade mal gemacht.
> Toll, viel Spass schon mal.

Danke. Umständlicher, als per RS232 und einem DOS-Programm mit einem 
DOS-Emulator wird es hoffentlich nicht werden :-)

>> Fast alle sind das aber eher nicht. 16F84 geht z.B. nicht, obwohl das ja
>> ein Wald Feld und Wiesen-PIC ist.
>
> Und auch extrem alt.
> Generell muss der PIC ICSP (In Circuit Serial Programming) beherrschen.

Ich dachte, dass das alle PICs könnten.
Ich hätte jetzt vermutet, dass die alten PICs nur deshlab nicht gebrannt 
werden können ,weil die evtl. eine höhere SPannung brauchen, um in den 
Programmiermodus zu gelangen.
Ich habe etwas von 14 Volt bei den alten 16Cxx-PICs in Erinnerung.

>> 16F87 geht aber.
> Der 16F84A auch, aber vorerst nicht mir MPLAB, sondern mit der separaten
> Programmersoftware für PICkit2, siehe auch:
> 
http://www.microchip.com/stellent/idcplg?IdcServic...

Aaahhhh...
Das ist ja super. Dann muss ich die Sachen hier doch nicht mit 
PICSTART16B1 brennen.

Danke für die Infos.

Ich werde berichten, wie es läuft.

Grüße
Mark

Autor: Severino R. (severino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Thalle wrote:

> Aaahhhh...
> Das ist ja super. Dann muss ich die Sachen hier doch nicht mit
> PICSTART16B1 brennen.

Hast Du beachtet: PIC16F84 A, Du hast vom 'F84 (ohne ..A) geschrieben.

Autor: Sergey (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bau doch den SPRUT Brenner8P nach, der ist super... funktioniert 
einwandfrei unter VMware in Mac OS X und es gibt mittlerweile sogar 
Linux Software (GPL)

16C57/16F57 = 12-bit Core.

Hier gibt es keine TRIS Register, sondern nur den TRIS Befehl!

Autor: Mark Thalle (bitts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Severino R. wrote:

>> Das ist ja super. Dann muss ich die Sachen hier doch nicht mit
>> PICSTART16B1 brennen.
>
> Hast Du beachtet: PIC16F84 A, Du hast vom 'F84 (ohne ..A) geschrieben.

Das habe ich nur mit einem halben Auge gesehen, aber nicht wirklich 
drauf geachtet.
Die Software zum PicStart16B1, die MPS16B.EXE bietet mir gar keine 16Fxx 
an, sondern nur 16Cxx. Ich habe damit aber schon erfolgreich 16F84 und 
16F84A geflasht.
Manchmal hat es nicht geklappt, aber da das alles in einem DOS-Simulator 
unter XP gelaufen ist, weiß ich eh nie genau, wo die Fehlerquellen 
sitzen.

Die Datasheets zum 16f84 und 16f84A sind so umfangreich, dass ich keine 
Chance sehe, die nennenswerten Unterschiede zu entdecken. Ich würde es 
jetzt einfach mal ausprobieren.
Oder können die 16F84 kaputt gehen?

Autor: Mark Thalle (bitts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sergey wrote:


> Bau doch den SPRUT Brenner8P nach, der ist super... funktioniert

Das hätte ich letztes Jahr fast mal gemacht, aber das waren mir 
letztlich zuviele Hürden und preislich ist das auch kein Schnäppchen, 
wenn man durch die Gegend gurken muss, um sich den Steuerpic brennen zu 
lassen, oder bei mehr als einem Laden bestellen muss, um alles zu 
bekommen, und wenn man dann von allem die doppelte Menge bestellt, weil 
ja auch immer mal was kaputt gehen kann.

Aber gereizt hätte mich das schon. Das PicKIT2 hat den Vorteil, dass ich 
den direkt aus MPLAB heraus benutzen kann. Das finde ich auch nicht 
schlecht.

Autor: Mark Thalle (bitts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da bin ich aber baff.
Gestern Mittag hatte ich bei Farnell das PicKIT2 Promo-Paket, bestellt.
Um 12Uhr hat der Paketdienst das Ding hier abgeliefert. Das hat keine 
24h gedauert.

Von den enthaltenen PICs bin ich aber ein wenig enttäuscht. Da sind 
hauptsächlich die billigsten Teile bei, die ich so in Preislisten 
gesehen habe. Da wären z.B. 16F54, 16F57 und 3 winzige SMD-Teile, die 
ich gar nicht gebrauchen kann.
Außerdem weiß ich gar nicht, wie ich diese 10F-SMD-Teile programmieren 
soll. Wegen ihrer Größe geht das eigentlich nur per ICSP. Dadurch fällt 
dann aber noch einer der wenigen Pins weg bzw. der Rummel, den man 
zusätzlich in die Schaltung bauen muss, ist größer als der PIC selbst.

Naja, der Rest, den ich da im Promopack gekauft habe, scheint dafür 
unschlagbar preiswert zu sein. So ein Demoboard mit einem PIC ist 
alleine schon mehr wert, als der Aufpreis zum normalen PicKIT2.

Heute Abend komme ich dann vielleicht das erste Mal dazu, das Ding 
auszuprobieren. Ich muss mir allerdings noch einen Kopf über einen 
Programmieradapter machen. Zum Glück gibt es Sprut.de, denn sonst wäre 
das Adapterkabel sicher in die Hose gegangen :-)

Autor: Severino R. (severino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Thalle wrote:

> Von den enthaltenen PICs bin ich aber ein wenig enttäuscht. Da sind
> hauptsächlich die billigsten Teile bei, die ich so in Preislisten
> gesehen habe. Da wären z.B. 16F54, 16F57 und 3 winzige SMD-Teile, die
> ich gar nicht gebrauchen kann.

Leider scheinen das vor allem Ladenhüter zu sein :-(
Ich bin nicht ganz schlau geworden, wer das Promo-Kit zusammengestellt 
hat, vermutlich Farnell und nicht Microchip.
Aber Du kannst ja bei Microchip Samples bestellen, und dann gleich 
schlauere Teile wie PIC16F887 oder PIC18...

> Außerdem weiß ich gar nicht, wie ich diese 10F-SMD-Teile programmieren
> soll. Wegen ihrer Größe geht das eigentlich nur per ICSP. Dadurch fällt
> dann aber noch einer der wenigen Pins weg bzw. der Rummel, den man
> zusätzlich in die Schaltung bauen muss, ist größer als der PIC selbst.
Du kannst sie ja vor dem Einlöten programmieren (notfalls vorübergehend 
Drähte an die Beinchen löten.
Wenn Du die Pins sauber entkoppelst, kannst du die Dinger auch in der 
Schaltung programmieren und dann den Programmer abtrennen, um das 
Programm auszuführen. So bleiben alle Pins verfügbar.

> Naja, der Rest, den ich da im Promopack gekauft habe, scheint dafür
> unschlagbar preiswert zu sein. So ein Demoboard mit einem PIC ist
> alleine schon mehr wert, als der Aufpreis zum normalen PicKIT2.

Welches Demoboard ist eigentlich dabei?

> Heute Abend komme ich dann vielleicht das erste Mal dazu, das Ding
> auszuprobieren. Ich muss mir allerdings noch einen Kopf über einen
> Programmieradapter machen. Zum Glück gibt es Sprut.de, denn sonst wäre
> das Adapterkabel sicher in die Hose gegangen :-)

Viel Spass dann...

Autor: Mark Thalle (bitts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Severino R. wrote:

> Leider scheinen das vor allem Ladenhüter zu sein :-(
> Ich bin nicht ganz schlau geworden, wer das Promo-Kit zusammengestellt
> hat, vermutlich Farnell und nicht Microchip.

Vermutlich, denn die PICs waren alle in separaten Statictüten verpackt 
und einzeln mit Stickern von Farnell versehen.

> Aber Du kannst ja bei Microchip Samples bestellen, und dann gleich
> schlauere Teile wie PIC16F887 oder PIC18...

Ja, das werde ich jetzt mal machen. Bisher hätte ich nichts davon 
gehabt, weil ich die nicht flashen konnte.

>> Naja, der Rest, den ich da im Promopack gekauft habe, scheint dafür
>> unschlagbar preiswert zu sein. So ein Demoboard mit einem PIC ist
>> alleine schon mehr wert, als der Aufpreis zum normalen PicKIT2.
>
> Welches Demoboard ist eigentlich dabei?

Es steht:
"Low Pin Count Demo" drauf.

Das müsste das hier sein:
http://de.farnell.com/microchip/dm164120-1/develop...

Da ist ein 16F690 drauf.

Das gleiche gibt es wohl noch für 28-Pin-Pics, wenn ich das richtig 
verstanden habe.

> Viel Spass dann...

Danke.
Und nochmal Danke für die Tipps.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.