mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Multimeter "ABB Metrawatt MetraHit 16": Taugt das was?


Autor: Sepo (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Habe ein 14 Jahre altes Multimeter von ABB bekommen "MetraHit 16". Meine 
Frage ist ob jemand weiß ob das Gerät was taugt und wo ungefähr der 
Preis für das gebrauchte Gerät liegt.

Fotos:
http://img165.imageshack.us/img165/898/metrahit16om2.jpg
http://img145.imageshack.us/img145/5787/techdatsq2.jpg

Ich wurde mich wirklich sehr über eure Hilfe freuen.

Grüße
Sebastian

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir haben einige MetraHit 28S in Gebrauch, ich muss sagen dass ich 
überhaupt nicht damit zufrieden bin.
- Batteriewechsel jedesmal durch Öffnen des Gehäuses (2xAA)
- Messwerte pegeln sich sehr langsam ein
- viele undurchsichtige Funktionen, selbst mit Bedienungsanleitung
  kaum verständlich
- Auto-Abschaltung nur bei ruhigem Messwert, wenn das Gerät mit offenen
  eingesteckten Strippen dasteht, bleibt es an bis die Batterie alle 
ist.

Die Genauigkeit ist OK, über den Preis kann ich leider nichts sagen.
Vielleicht gewöhnt man sich ja daran, wenn man ausschließlich mit diesem 
Teil arbeitet. Da wir viele unterschiedliche Geräte benutzen fällt 
dieses DMM jedesmal negativ auf.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Geräte waren dafür berüchtigt, dass sie mit zunehmendem Alter 
fehlerhaft wurden. Sowohl die Tasten, als auch das Display werden 
unzuverlässig. Für die Reparaturkosten die GMC verschlagt bekommt man 2 
Neue. Interessant nicht noch funktionstüchtige Geräte der xxS Klasse für 
Leute die die Datenübertragungsaufsätze in Benutzung haben. Die Geräte 
sind an sich nicht schlecht, besonders hoch würde ich ihren Wert 
allerdings nicht ansetzen, weil sie mit Neugeräten verglichen werden, 
die mit PC-Schnittstelle usw neu, für 70 Euro zu haben sind dafür aber 
kalibriert sind. Benutze es und erfreu Dich daran, so lange es geht. 
Wenn es kaputt ist, schicke es mit einem langen Beschwerdebrief nach 
Nürnberg.

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>- Batteriewechsel jedesmal durch Öffnen des Gehäuses (2xAA)
Ich kenne kein Multimeter wo das anders ist.

>- viele undurchsichtige Funktionen, selbst mit Bedienungsanleitung
>  kaum verständlich
Da gebe ich dir recht, aber ich glaube man kann das aber auch kaum 
anders machen bei der beschränkten Anzeige.

Als Kritikpunkt würde ich noch die empfindliche IR Weckfunktion 
aufführen. Wenn das Multimeter nicht in der Schutzhülle ist, schaltet es 
sich bei Beleuchtung durch Glühbirne o.ä. recht schnell an.
Ich bin aber alles in allem zufrieden mit meinem Metrahit 26S.

Autor: Sepo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, das hört sich danach an als ob die 70 Euro, die ich dafür 
hingeblättert habe, zu viel waren.

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Tatsache, dass das Gerät noch unter der Bezeichnung ABB Metrahit 
läuft, Metrawatt aber schon seit Anfang der 90er Jahre nicht mehr zu ABB 
gehört, würde mich zumindest davon abhalten, dieses Gerät heutzutage 
noch einzusetzen. Da sollte was aktuelleres her.

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sepo wrote:
> Ok, das hört sich danach an als ob die 70 Euro, die ich dafür
> hingeblättert habe, zu viel waren.
Für ein mehr als 15 Jahre altes Gerät: Definitiv JA. Im Prinzip bin ich 
mit den Metrawatt-Geräten zwar auch eher zufrieden, aber die ältesten, 
die ich im Einsatz habe, sind ca. 10 Jahre alt (GOSSEN Metrawatt 
Metrahit 18 / S), und selbst für die Dinger würde ich wahrscheinlich 
keine 70 € mehr hinlegen, wenn ich es nicht unbedingt brauche. Wenn man 
sich allerdings den Neupreis ansieht (Metrawatt rangiert da durchaus im 
oberen Pressegment, und das zumindest nicht ganz zu Unrecht), muss man 
damit rechnen, dass man auch für gebrauchte Geräte noch durchaus stolze 
Preise zahlen muss.

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg S. wrote:
>>- Batteriewechsel jedesmal durch Öffnen des Gehäuses (2xAA)
> Ich kenne kein Multimeter wo das anders ist.
Und das hat ja auch seinen guten Grund. Bei billig-Geräten sieht man das 
allerdings sehr oft, dass da ein Batteriefach mit Schnappdeckel drin 
ist, was aber bei Geräten ab Überspannungskategorie I afaik nicht 
zulässig ist. Normalerweise darf die Spannungsquelle nur zugänglich 
sein, wenn die Messleitungen entfernt sind. Und nur dann lässt sich das 
Gehäuse auch öffnen.

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm, fällt mir grad auf:
> Habe ein 14 Jahre altes Multimeter
Wer hat Dir erzählt, dass das Teil erst 14 Jahre alt ist? Der Verkäufer? 
ABB hat mit Metrawatt afaik seit spätestens 1992 nix mehr am Hut. Also 
wohl eher mindestens 16 Jahre.

Autor: Norgan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> die ältesten, die ich im Einsatz habe, sind ca. 10 Jahre alt (GOSSEN
> Metrawatt Metrahit 18 / S), und selbst für die Dinger würde ich
> wahrscheinlich keine 70 € mehr hinlegen, wenn ich es nicht unbedingt
> brauche.

Ich habe noch irgendwo ein BBC Metravo 1D. Das ist sicher 
<kopfkratz><murmel> schon 25 Jahre alt. Eine Werkskalibrierung kostet 70 
Euro. Nach heutigen Maßstäben kann es "nichts". Abgesehen vom 
Sicherheitsaspekt, da ist es deutlich besser, ist es etwa so gut wie 
eine 7 Euro China-Gurke. Daher wird es auch nie wieder eine 
Werkskalibrierung sehen.

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Norgan wrote:
> Ich habe noch irgendwo ein BBC Metravo 1D. Das ist sicher
> <kopfkratz><murmel> schon 25 Jahre alt.
Naja, da BBC 1988 mit ASEA zu ABB fusioniert ist, sind BBC-Produkte 
i.d.R. älter als 20 Jahre...

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ok, das hört sich danach an als ob die 70 Euro, die ich dafür
>hingeblättert habe, zu viel waren.
Kommt auf Neupreis und Zustand an. Es sieht ja noch recht neu aus und 
Neupreis wird wohl schätzungsweise so bei 200-250€ gelegen haben. Nur 
die Messpitzen sind wohl nicht die originalen :)
Dafür das es noch so gut aussieht, war denke ich 70€ schon angemessen.

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Norgan wrote:
> Ich habe noch irgendwo ein BBC Metravo 1D. Das ist sicher
> <kopfkratz><murmel> schon 25 Jahre alt. Eine Werkskalibrierung kostet 70
> Euro. Nach heutigen Maßstäben kann es "nichts". Abgesehen vom
> Sicherheitsaspekt, da ist es deutlich besser, ist es etwa so gut wie
> eine 7 Euro China-Gurke. Daher wird es auch nie wieder eine
> Werkskalibrierung sehen.

Hallo Norgan,
da ich eigentlich ein großer Fan der alten Zeiten bin, in denen die 
alt-ehrwürdige "Brown, Boveri und Compagnie" noch unabhängig von diesem 
schwedischen Aktiebolaget war, - und ich überdies mit einem schwedischen 
Arbeitgeber aus der Möbelbranche zwar nicht unbedingt schlechte, dafür 
umso skurriler wirkende Erfahrungen machen dürfte - möchte ich Dich 
hiermit fragen, ob Du dein Metravo nicht gerne an einen liebevollen 
Platz für ein - und dies ist wichtig, da ich zu drei Vierteln der mir 
zur Verfügung stehenden Zeit "Neger" bin - geringes Entgeld abgeben 
würdest.

Weiterverkauf ausgeschlossen, guter Bastlerplatz mit dem Gerät würdig 
werdenden Einsätzen garantiert.

Iwan

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe noch eine alte Telefonanlage und NTBA - sammelst du sowas auch?

Autor: Norgan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> da ich eigentlich ein großer Fan der alten Zeiten bin, in denen die
> alt-ehrwürdige "Brown, Boveri und Compagnie" noch unabhängig von diesem
> schwedischen Aktiebolaget war, ... möchte ich Dich hiermit fragen,
> ob Du dein Metravo nicht gerne an einen liebevollen
> Platz ... abgeben würdest.

Ich bedaure. Nur weil ich es nicht so liebe, dass ich ihm nochmal eine 
Werkskalibrierung spendieren möchte, heißt es nicht, dass ich es 
verstoßen möchte :-) Witzigerweise habe ich es nach der Diskussion im 
November rausgesucht, ihm eine neue 9V Batterie verpasst (was dringend 
nötig war, es war eine alte drin die aus lief :-( ) und jetzt liegt es 
als Dritt-Multimeter zuhause griffbereit auf meinem Tischmultimeter.

Um die Enttäuschungen nicht zu groß werden zu lassen, technisch ist es 
nichts besonderes. Da ist ein ICL A/D-Wandler mit LCD-Interface drin 
(ICL7106 oder ähnlich, die genaue Bezeichnung habe ich nicht mehr im 
Kopf) und alles ist ganz konservativ aufgebaut.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.