mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Mittelmäßiges Diplom! Weiterstudieren?


Autor: paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute!
Kurz meine Geschichte:

Studiere zur Zeit Maschinenbau an der Uni, Fachrichtung 
Robotik/Automatisierungstechnik. Das Studium nähert sich dem Ende- ich 
werde im März meine Diplomarbeit beginnen. Ich habe recht zügig studiert 
aber mit durchwachsenen Noten. Bei einer guten Diplomarbeit werde ich 
das Studium   mit einer (geschätzten) 2,3 beenden. Hört sich ja alles 
erstmal nicht sooo schlecht an. Nun habe ich in den letzten 1,5 Jahren 
viel als HiWi in nem Institut gearbeitet und auch durch Semesterarbeiten 
gemerkt, dass ich unbedingt forschen will. Besonderes Interesse: 
Mikrocontroller und Regelung von Robotern, autonomes Laufen.
Diese Entscheidung wird durch mein momentanes Praktikum bestätigt. Hier 
muss ich konstruieren, mit ProE, - richtig klassischen Maschinenbau. Ist 
ja soweit nicht schlecht, aber keinesfalls das, wwas ich mir persönlich 
vorstelle. Ich habe mit meinem betreuenden Dr.Ing. am Uni-Instutut 
gesprochen und mal gefragt, wie meine Chancen stehen mit o.g. 
Abschlussnote eine Promotionsstelle zu bekommen. Er meinte, dass es 
schon schwierig werden könnte aber ich solle es auf jeden Fall 
versuchen. (Unter 2,0 sollte es eigentlich schon sein, besser wäre 1,3).
Tja, nun habe ich einfach Schiss, dass ich nie dass machen kann, was mir 
am Herzen liegt.
Meine Idee war die folgende: Ich bewerbe mich nach dem Diplom für 
diverse Promotionsstellen. Haben die Bewerbungen keinen Erfolg mache ich 
einen Master in Mechatronik an der TU München hinterher, bei 
gleichzeitigem Arbeiten als Werkstudent um das Studium zu finanzieren. 
Dies würde mir auch bessere Kenntnisse in meinem o.g. "Lieblingsbereich" 
verschaffen. Würde mich dann richtig reinhängen und ne sehr gute Note 
machen. Ich bin mir eigentlich sicher, dass ich das packen kann, da mir 
das Studium nicht unbedingt soo schwer gefallen ist, war aber ziemlich 
faul, bin fast nie zu Vorlesungen gegangen usw...

Nun die Frage: Kommt sowas blöd an? Könnte es sein, das mich ein 
Zweitstudium eher disquallifiziert und als faulen "Dauerstudierer" 
abstempelt? Ich sage mir einfach: Was sind schon zwei Jahre Master 
studieren? Muss noch arbeiten, bis ich 65 bin... Dann das, was mir am 
Herzen liegt?! Was meint ihr?
(Auf Sätze wie: "Das hätte dir eher einfallen können!" Kann ich 
verzichten. Das weiß ich mittlerweile selber.)

Viele Grüße!

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
paul wrote:

> erstmal nicht sooo schlecht an. Nun habe ich in den letzten 1,5 Jahren
> viel als HiWi in nem Institut gearbeitet und auch durch Semesterarbeiten
> gemerkt, dass ich unbedingt forschen will. Besonderes Interesse:
> Mikrocontroller und Regelung von Robotern, autonomes Laufen.

Und was gibt es da zu forschen? Die Theorie steht ja wohl und ist schon 
vielfach umgesetzt worden. Oder habe ich etwas uebersehen?

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie bitte? Bei autonomen Robotern gibt es nichts mehr zu forschen?

Autor: paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da gibt es noch jede Menge zu tun, denke ich.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was das 'Forschen' angeht, ist zu sagen, dass nicht jede Promotion 
wissenschaftlichen Tiefgang besitzt. Viele sind einfach nur 
ingenieursarbeit.
Was die Abschlussnote angeht: Ingenieursmangel in der Industrie halte 
ich fur eine arg ubertriebene Darstellung, aber die Unis haben durchaus 
Nachwuchsprobleme. Ich selbst hatte eine Promotionsstelle mit einem 
Schnitt von 2,4 erhalten, allerdings schaut da auch niemand drauf, wenn 
Du Dich bei dem Institut bewirbst, bei dem Du schon jahrelang als HiWi 
gearbeitet hast.
(vor ein paar Tagen erst habe ich zufallig im Internet erfahren, welch 
ehemalige Mitstudenten promovieren.... Da sind Leute dabei, die 16-18 
Semester studiert haben... Unglaublich.... Der Hammer ist ja, dass nach 
bestandener Promotion, niemand diese Vollidioten nach ihrer Studiendauer 
fragen wird, mit Dr.-Titel wird das alles uninteressant....)

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aus der Studiendauer auf "Vollidioten" zu schliessen ist ein bisschen 
voreilig. Ich weiss nicht, wie alt du bist (und deine ehemaligen 
Mitstudenten) und wann du studiert hast.
Aber: Als es noch keine Studiengebühren gab, konnte man sich jedenfalls 
noch etwas mehr Zeit lassen - so lange man das Studium irgendwie 
finanzieren konnte. Heute ist das sicher schwieriger aber eine lange 
Studienzeit muss nicht unbedingt heissen, dass man ein schlechter 
Student war.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Höre sofort auf zu studieren und gehe arbeiten, solange noch Ingenieure 
gebraucht werden! In 3-5 Jahren, wenn Du dann fertig bist, gibt es 
Ingenieurüberhang und die Stellen an der Uni sind wieder extrem 
beegehrt. Dann kriegt nur der was, der Supernoten hat. Du bist dann zu 
alt und zu schelcht.

Geh lieber Arbeiten und dann später in der FLaute oder nebenher 
studieren

Autor: Tommi Huber (drmota)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Studier weiter und schau dass du auf der Uni unterkommst. Dort sind sie 
froh dass sie billige Forscher bekommen und du hast wenn du schlau bist 
eine Lebensstellung mit Garantieeinkommen bis zum Sargdeckel.

Die jetzige Wirtschaftlage mit der sich jetzt schon abzeichnenden 
Ingenieutsschwemme wird  nur mehr einen Bruchteil der Absolventen einen 
Einstieg möglich machen. Und dann kommen noch das Lohndumping von 
zugewanderten Ingenieuren.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>noch das Lohndumping von zugewanderten Ingenieuren.

Die Dumpen jetzt schon fleissig! Der Anteil der Ausländer an den 
Universitätsstellen hats sich in den letzten 10 Jahren mehr als 
verdoppelt, weil BAT2a für die Jungs ein Supergehalt ist.

Autor: hp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>weil BAT2a für die Jungs ein Supergehalt ist.
Gast bleib mal bei deinem Lieblingbeitrag:
Beitrag "Haider ermordet."

Autor: AVR-Fanboy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Dumpen jetzt schon fleissig! Der Anteil der Ausländer an den
>Universitätsstellen hats sich in den letzten 10 Jahren mehr als
>verdoppelt, weil BAT2a für die Jungs ein Supergehalt ist.

Na ja keiner arbeitet an der Uni, weil er Geld verdienen will sondern 
forschen will. Da spielt Geld keiner Rolle. Das sieht man z.B. besonders 
bei Mathefachbereichen, wo die Finanzierung nicht so gut ist und die WMs 
fast alle nur eine halbe Stelle haben aber immer vollzeit arbeiten...

Autor: paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, das Gehalt ist für mich auch erstmal nebensächlich. Meine Freundin 
ist drei Jahre jünger und braucht noch bis sie fertig ist. Mit Kindern 
hat es also noch etwas Zeit. Bin auch nicht der Typ, der unbedingt 
schnell ein Haus/neues Auto oder den dicken HD-Ready Fernseher kaufen 
will. Also an dem Institut, an dem ich gearbeitet habe gibt es für mich 
(zur Zeit) nix interessantes mehr. Und über irgendetwas promovieren, was 
mich langweilt kommt nicht in Frage.

Über meine Kernfrage habt ihr bisher noch gar nix gesagt: ;)

Kommt ein Zweitstudium blöd an? Könnte es sein, das mich ein
Zweitstudium eher disquallifiziert und als faulen "Dauerstudierer"
abstempelt? Ich sage mir einfach: Was sind schon zwei Jahre Master
studieren? Muss noch arbeiten, bis ich 65 bin... Dann das, was mir am
Herzen liegt?! Was meint ihr?

Danke für die rege Beteiligung!

Autor: AVR-Fanboy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wozu zweites Studium?

Du kannst ja als Promotionsstudent anmelden und als WM arbeiten und 
nebenbei Vorlesungen besuchen... Oder willst du wirklich ein zweites 
Diplom? Die WM-Zeit wird wenigstens als Berufserfahrung anerkannt...

Autor: No Name (nohelp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob du weiter studieren solltest oder eher nicht, können wir dir 
natürlich nicht vollständig durchdacht raten. Ich würde die Leier mit 
den Noten nicht überbetonen, denn letztlich ist wichtig, wohin für dich 
die Reise gehen soll. Später krät nach Noten doch kein Hahn mehr.

Willst du eine Hochschullaufbahn einschlagen, macht ein Zweitstudium 
durchaus Sinn. Willst du später in der Industrie deinen Doktor 
selbstbewußt auf der Visitenkarte haben, dann mach es ebenfalls. Besser 
jetzt denn später. Wenn du "nur" dein berufliches Auskommen suchst, 
gerne viel Kohle scheffeln willst und Karriere für dich wichtig ist, 
sollte ein schneller Berufseinstieg angestrebt werden.

Vielleicht solltest du also nochmal in dich hineinhorchen und deine 
momentanen Ideen in die Zukunft fortschreiben, ob sie Bestand haben. 
Andererseits sei dir der Banalität bewußt, dass dir noch soviel 
Unbekanntes begegnen wird, was dir auch gefallen wird.

Autor: Olli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Paul,

ich kann Deine Geschichte nachvollziehen, mir ging es da ganz ähnlich. 
Das Studium hatte ich eigentlich ohne größere Schwierigkeiten hinter 
mich gebracht, für Klausuren eher das nötigste getan, und dann am Ende 
mit 2,4 abgeschlossen. Im Prinzip alles andere als ein Musterstudent.
Bis zu meiner Diplomarbeit hatte ich mir auch keine Gedanken darüber 
gemacht, wo die Reise hingehen könnte ... irgendein Job als Entwickler 
wird's dann halt sein.

Während des Studiums hatte ich mehrere Jahre als Werkstudent gearbeit 
(nicht an der Uni, was für eine wiss. Karriere sicher besser gewesen 
wäre). Als ich dann meine durchaus anspruchsvolle Diplomarbeit bei einem 
Automobilbauer schrieb, wurde mir erst richtig bewusst, wie viel Spaß 
mir wiss. Arbeit macht. Die Einsicht und der Ehrgeiz kamen da aber zu 
spät.

In der Folge hatte ich mich auch um wiss. Anstellungen beworben, 
allerdings hat man als irgendein dahergelaufener mit mittelprächtigen 
Noten nicht die besten Chancen. So viel zum Thema "auf versch. 
Promotionsstellen bewerben". Kann klappen, wird es aber eher nicht; 
mach' Dir da keine Illusionen.

Ich habe dann 1,5 Jahre als Entwickler gearbeitet und mich gelangweilt.
Mehr zufällig bin ich durch alte Kontakte an ein industrienahes 
Forschungsprojekt geraten, im Zuge dessen ich promovieren kann. Diese 
Chance habe ich ergriffen, und ich bereue es nicht.
Es ist eine andere Art der Arbeit, die einen richtig fordert, Spaß 
macht, und am Ende neben der Erfahrung auch eine zusätzl. Qualifikation 
bringt.

Als Fazit würde ich Dir mit auf den Weg geben: Denke darüber nach, was 
Dich antreibt, was Dir Spaß macht, wo Du in 10, 20 Jahren sein willst, 
und ob Du dann Deine Entscheidung von heute bereuen würdest.
Eine Promotion kann viele Beweggründe haben; Forscherdrang, 
Karriereschub, Herausforderung, Selbstbestätigung, usw.
Wenn Du Dich darin wiederfindest, verfolge Deine Ziele. Nicht auf Gedeih 
und Verderb, aber wenn sich die Chance bietet, ergreife sie. Und je 
eher, desto besser.

Ich weiß nicht, wie alt Du bist, aber was sind schon zwei Jahre für den 
Master (wenn es Dir denn weiterhilft!). Falls es sich am Ende halbwegs 
stimmig in Deinen Lebenslauf einfügt, sehe ich da kein Problem (aber die 
Frage wird später in den Bewerbungsgesprächen kommen).
Und wenn Du HiWi warst, versuche offen mit Deinem Prof zu sprechen, auch 
über Themen, die Dich interessieren. Persönliche Kontakte können so 
einige Wege ebnen, und die Note tritt dann eher in den Hintergrund.

Viel Erfolg!

Olli

Autor: Daniel J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Olli,

vielen Dank für deine Geschichte und die Mühe. Diese bestärkt mich in 
meinem Unterfangen. Die Sache mit den Promotionsstellen hast du wohl auf 
den Punkt gebracht !

Viele Grüße

Paul

Autor: Daniel J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehe grad, dass ich unter dem Gastnamen meines Mitbeweohner eingeloggt 
bin, der hatte von diesem Lappi auch nen Beitrag geschrieben, sorry. 
Werde mich doch wohl mal anmelden... :)

Gruß,
Paul (alias Daniel G.) :)

Autor: JLo0815 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Tipp: Rede mit vielen Leuten über deine Vorstellungen, was dich 
interessiert, etc. Gerade wenn du als Hiwi gearbeitet hast, solltest du 
ja auch ein paar WiMis kennen und den Prof vll auch ganz gut. Alle diese 
Leute haben Bekannte/Freunde/dienstliche Kontakte/ehemalige 
Studienkollegen, die ja irgendwo arbeiten. Über solche Netzwerke - ganz 
egal über wieviele Ecken - kommen oft Kontakte zustande und du kannst 
dir vielleicht mal ein Unternehmen anschauen oder lernst jemanden 
kennen, der zufällig in deinem Traumjob arbeitet. Wenn du 
weiterempfohlen wirst sind meistens die Noten auch erstmal nebensächlich

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.