mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Frage zu Notebook-RAM DDR2


Autor: Andreas S. (camomile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich habe mal 3 Fragen zu Notebook RAM. Ich muss mal langsam aufrüsten, 
512 MB ist kein Spass mehr :-(

1. Ich habe DDR2-4300 533MHz SO RAM zur Zeit eingebaut. Soweit ich weiss 
kann ich auch schnelleren RAM nehmen, z.B. DDR2-5300 667 MHz, solange es 
DDR2 RAM ist. Der RAM wird dann wohl einfach langsamer getaktet. Stimmt 
das?

2. Ich habe gesehen, dass viele DDR2-5300 RAMS CL5 haben, kann ich davon 
ausgehen, wenn ich ihn langsamer takte, dass ich dann CL4 bekomme, oder 
ist das dann eher unvorhersehbar? (Ich hab mich mal bei meinem letzten 
Rechner selbst bau vor 6 Jahren damit beschäftigt, habe aber fast keine 
Ahnung mehr)

3. Mein Notebook hat 2 RAM-Slots und ich kann insgesamt maximal 2GB 
reinpacken. Bedeutet dass dann ich muss 2x1GB nehmen oder kann ich auch 
nur einen Slot nutzen mit 2GB und den anderen freilassen.

Vielen Dank, wenn sich da jemand mit auskennt und mir grade helfen 
könnte.

Da wird man ja total crazy bei den ganzen bezeichnungen...

Andreas

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1.) Ja.

2.) Das hängt davon ab, was der Hersteller in das SPD-EEPROM geschrieben 
hat. Wobei der resultierende Geschwindigkeitsunterschied zwischen den 
unterschiedlichen Latenzzeiten gerade mal knapp messbar ist, wahrnehmen 
kannst Du ihn nicht.

3.) Wenn der RAM-Controller Deines Notebooks so große Speicherchips 
ansprechen kann, wie die auf einem 2 GByte-Modul verbauten, dann sollte 
auch ein 2 GByte-Modul funktionieren. Das hängt jedoch vom verwendeten 
Chipsatz ab. Auf "Nummer Sicher" gehst Du jedenfalls mit zwei Modulen à 
1 GByte.

Noch was: Kaufe bevorzugt Module von einem Speicherhersteller, nicht von 
einem 3rd-Party-Assemblierer. Speicherhersteller sind Firmen wie 
Samsung, Infineon/Qimonda, Micron etc.
3rd-Party-Assemblierer sind Firmen wie Geil, Kingston, Viking, MDT, 
Mushkin, Corsair. Je blumiger die Selbstdarstellung, desto weniger 
vertrauenswürdig. Kingston und Viking sind noch halbwegs 
vertrauenswürdig, weil sie nicht verheimlichen, von welchen Herstellern 
die auf ihren Modulen verbauten Speicherchips stammen, ganz anders sieht 
das bei so "Spezialisten" wie MDT aus.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wobei der Speicherhersteller Micron seine Module unter dem Label Crucial 
verkauft (sogar mit Direktvertrieb an Privatkunden).

Kingston ist nicht zuletzt als Hersteller von Modulen für Markenrechner 
bekannt und respektiert.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann zählen diese auch zu den "echten" Modulen.

Autor: Andreas S. (camomile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
vielen dank für die Erklärung, Rufus.

mein Chipsatz ist ein i915PM/GM. Laut Datenblatt unterstützt er maximal 
2 GB und
"256-Mb, 512-Mb and 1-Gb technology supported using x8 or x16 devices".

Also ich lese daraus, dass man: 1 Gb x 16 = 2GB als Speicherriegel 
reinschieben kann.

Naja ich werde mal sehen

vielen Dank an euch

Andreas

Autor: Andreas S. (camomile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bins noch mal :-)

habe grade eine alte heise meldung über den Chipsatz gelesen. Darin wird 
gesagt:

"Pro Kanal spricht der i915PM zwei Speichermodule mit je maximal 1 GByte 
Kapazität an."

Das widerspricht meinem vorigen beitrag ja wieder. Ich kann mich noch 
dunkel an die EDO-RAM zeiten mit den kanälen erinnern, dass man immer 2 
speichermodule gleichzeitig reinstecken musste. Aber das ist ja heute 
nicht mehr der Fal aber warum dann die sache mit dem Kanal? Ich muss das 
mal nachlesen...

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Sache mit den "Kanälen" ist stets genau zu hinterfragen, denn mit 
dem Begriff wird viel Unfug getrieben und er hat nicht immer die gleiche 
Bedeutung. So ist ein Kanal hier etwas anderes als ein Kanal bei den AMD 
Prozessoren.

Die Sache wird bei diesem Memory-Controller etwas kompliziert, weil er 
abhängig vom den Grössen der beiden Module unterschiedlich betrieben 
werden kann (symmetric vs asymmetric), weshalb auch das BIOS mitspielen 
muss.

Was helfen kann: Nachsehen ob der Rechner bei Speicheranbietern wie 
Kingston oder Crucial gelistet ist. Wenn ja, dann steht dort u.U. drin, 
was für Module in welcher Kombination einsetzbar sind.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.