mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software mit DDR-SDRAM Arbeitsspeicher aufrüsten?


Autor: Schnee ++ (mustermann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Worauf muss ich achten wenn ich meinen Arbeitsspeicher aufrüsten will, 
zB auf 4 GB? ist DDR-SDRAM kompatibel mit allen Motherboards bzw 
Prozessoren?
Verwende zurzeit MS XP, parallel zu Kubuntu, Intel(R) Pentium (R) D CPU 
2.66 GHz 512 MB RAM
Danke schon mal im Voraus!

Autor: Marius Wensing (mw1987)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hängt ganz davon ab, was du für ein Mainboard hast. Wenn das mit 
DDR-SDRAM klar kommt, dann rein damit. Ob ein Mainboard DDR1, DDR2 oder 
DDR3 braucht verrät dir das Handbuch. Außerdem steht dort drin, wieviel 
Speicher das Board maximal verträgt.

MfG
Marius

Autor: Sebastian C. (basti79)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wie schon geschrieben solltest du beachten ob dein Mainboard DDR1,2 oder 
3 benötigt und auch die Geschwindigkeit (z.B. DDR-333, DDR-400) ist 
wichtig. In vielen Handbüchern empfehlen die MB-Hersteller auch 
bestimmte Module einiger Hersteller, das heißt zwar nicht das andere 
nicht laufen, aber mit diesen macht man IMHO am wenigsten falsch. Ich 
persönlich komme bis jetzt mit Kingston-Modulen gut klar, aber das ist 
Geschmackssache.

Als Tipp sei noch gesagt, das du auf 32-bit Systemen mit 4GB Speicher 
oftmals nicht den kompletten Speicher benutzen kannst, hier kann je nach 
Board z.b. bei 3.5GB Schluss sein. Bei Linux ist es so, dass du bei mehr 
als 1GB Speicher evtl. einen anderen Kernel benötigst, der das auch 
unterstützt. Wie das bei den Standard-Kerneln von Kubuntu ist kann ich 
dir leider nicht sagen.

Greets
  Basti.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Basti,

>Bei Linux ist es so, dass du bei mehr
>als 1GB Speicher evtl. einen anderen Kernel benötigst, der das auch
>unterstützt. Wie das bei den Standard-Kerneln von Kubuntu ist kann ich
>dir leider nicht sagen.

Nichts genaues weiss man nicht, gell. Jede Linux Distribution 
unterstützt seit Jahren mehr als 1GB Ram.

Tom

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abgesehen davon, daß der passende Arbeitsspeicher gewählt werden muss, 
muss auch überprüft werden, wieviel Arbeitsspeicher der 
Speichercontroller im Chipsatz überhaupt ansprechen kann.
Dazu muss man herausfinden, welcher Chipsatz überhaupt verwendet wird -- 
das
steht spätestens im Handbuch des Mainboards.
Und daran kann man auch erkennen, welche Variante zu verwenden ist, DDR 
(auch DDR-1 genannt), DDR2 oder DDR3.

DDR3 ist eher sehr unwahrscheinlich, so wie es sich anhört, hat der 
betreffende Rechner schon ein paar Jährchen auf dem Buckel, daher wird 
es entweder DDR oder DDR2 sein. Hat der Rechner noch einen AGP-Slot, 
wird es höchstwahrscheinlich DDR sein.

Das jedoch steht auch im Handbuch des Motherboards drin, oft steht 
dort auch drin, wieviel Speicher maximal verbaut werden kann.

Bei Gebrauch von 4 GByte wird jedenfalls mit 32-Bit-Betriebssystemen 
nicht alles davon nutzbar sein; für PCI-Devices wie die Graphikkarte 
etc. wird vom Motherboard ein bis zu 1 GByte großer Brocken im 
4GByte-Adressraum dafür reserviert.

Autor: Schnee ++ (mustermann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab das handbuch verlegt und hab auch keines im internet gefunden, bei 
Acer hab ich angefragt, aber noch keine antwort bekommen, deshalb hab 
ich meinen pc online geprüft, alles was ich herausgefunden habe, 
zusammengefasst:
Acer Aspire SA85-8975, Version R01-C4, Motherboard Model E661FXM, 512 MB 
DDR-RAM, CPU Intel Pentium D 2.66Ghz, maximum memory 2 GB, 64 
BIT-Prozessor aber nur 32 bit für Windows XP verwendet

morgen werde ich den rechner öffnen und wegen des AGP-SLots nachschauen

Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
den kanste dir auch gleich den speicher anschauen welcher des ist :p

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Google spuckt für die Acer Ascpire SA85-Reihe den SIS661FX als Chipsatz 
aus.

SIS selbst* meint dazu:

  DRAM Controller
  - DDR400/DDR333/DDR266 Support
  - Supports Up to 2 un-buffered DIMMs DDR400
  - Supports Up to 3 un-buffered DIMMs DDR333/266
  - Up to 1GB per DIMM with 512Mb tech.

Also: Du kannst in dieses Board 1 GByte-Speichermodule 'reinstecken, 
sofern sie mit 16 Chips bestückt sind (Module mit nur 8 Chips 
funktionieren nicht).

Da das Mainboard wohl nur zwei Speichersteckplätze hat, kannst Du also 
maximal 2 GByte einbauen.

*) http://www.sis.com/products/sis661fx_features.htm

Autor: Anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und nach dem Du einen 2.6GHz Prozessor hast, der FSB333 macht, brauchst 
Du auch einen DDR333 Speicher. 4GB gab es damals zu der Zeit noch nicht 
und zwischen 3.5GB und 4GB haben sich die PCI devices die Adresse 
reserviert. Das BIOS wird das noch nicht können. Also steck 2x 1GB 
DDR333 hinein und Du wirst glücklich...

Ich bin mir nicht sicher, ob damals die größten Module DDR333 nur 512MB 
groß waren. 2x 1GB DDR400 kannst Du zwar auch probieren, dann besteht 
aber schon ein etwas höheres Risiko, daß Du kein Bild bekommst, mit 
etwas Glück aber doch...

Wenn Du noch einen Prozessor mit FSB400 findest (z.B. 3GHz), dann kannst 
Du auch 2x 1GB DDR400 Speicher hinein packen.

Mische keine unterschiedlichen Speichertypen, damals was das noch viel 
empfindlicher, als heute.

Und wenn Du kein Bild bekommst, lösche das CMOS mal, das hilft oft nach 
einem Umbau...

Autor: Phantomix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Das "DDR333" oder "DDR400" gibt ja nur die Spezifikation an, das heißt 
ein "DDR400" funktioniert mit 200 MHz FSB, während der 333er nur bis 166 
MHz geht. Du könntest also theoretisch auch unterschiedliche Typen 
verbauen, wenn alle mit der Frequenz des schlechtesten RAMs betrieben 
werden, gleiche Typen natürlich bevorzugt. Also ich halte zwei DDR400 
für problemlos, auch wenn diese mit 166 (333) laufen.

Die meisten Boards erkennen den Speichertyp ja automatisch, dein board 
wird die chips dann einfach nur auf 333 takten. Manche Boards erlaubten 
aber das "selbst-clocken" über BIOS, so läuft zb mein Athlon XP-M mit 
200 MHz FSB und 10x Multiplikator, mit 2x 512MB DDR400 von MDT, CL2,5
(Ja ich weiß, ist mittlerweile ein alter Hut, dieser Rechner g)

Autor: denkra83 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo habe mal eine frage ich hoffe das mir hir geholfen werden kann

ich habe mir heute einen SD-RAM 512MB PC133 Arbeitsspeicher geholt und 
eingebaut und bekomme kein bild mehr wo ran kann das liegen

auf dem 1. steckplatz hab ich 1 SD-RAM 128 MB PC133

auf dem 2. steckplatz hab ich 1 SD-RAM 256 MB PC133

und auf den 3. wollte ich den 512MB

ich habe auch schon mal nur den 512Mb reingesteckt und die anderen raus 
genau das selbe

kann mir jemanb behilflich sein bitte

mfg denkra83

Autor: Reinhard S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht mag dein Board keine 512MB-Module?

Autor: GeraldB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@denkra83,

hast du vorher mal ins Manual vom Board geschaut, welche Speichermodule 
und Speichermenge überhaupt unterstützt werden. Ältere Intel-Chipsätze 
konnten z.B. nur 512MB und einseitige Module. Bei zweiseitigen Modulen 
ist dann nur halbe Speichermenge verfügbar.

Wie ist den die genaue Modellbezeichung von deinem Board?

Autor: denkra83 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke erstmal

aber ich finde nichts konkretes im inet über meinen pc unter meiner cpu 
steht sockel 423

und in systemeigenschaften hab ich gefunden :

computer:
intel pentium 4 cpu 1.5 ghz

und ich habe einen eiseitigen und einen beidseitigen arbeitsspeicher

mfg denkra83

Autor: Condi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du den Rechner einschaltest, kommt normalerweise eine schwarzer 
Bildschirm und der Arbeitsspeicher wird hochgezählt.
Wenn das erscheint drücke auf der Tastatur die Pause Taste und schreibe 
die lange Nummer am unteren Bildschirmrand ab und poste Sie hier. Kommt 
nur ein Logo, dann drücke erst ESC und dann Pause.

Sollte da nix erscheinen, dann schreib uns den Hersteller und die 
Seriennummer des Rechners.

Autor: GeraldB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lade dir mal das Tool "Everest Home". Damit kann man die Boarddaten 
feststellen.

Autor: denkra83 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also ich habe einen

Hersteller:    FUJITSU SIEMENS

Seriennummer:  YBSX289022

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Typenbezeichnung wäre hilfreicher.

Du hast uns jetzt gerade im übertragenene Sinne gesagt, daß Du einen 
Opel mit dem Nummernschild ABC-DE1234 fährst.

Ob dat jetzt ne Astra oder doch ne Manta is, dat weeß ich nisch*.


*) Irgendwo auf diesem Planeten gibt es eine Gegend, wo die Leute so 
reden. Leider.

Autor: Condi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

das ist so nicht ganz richtig. Mit Hilfe der Seriennummer kann man ganz 
leicht rausfinden was es für ein Rechner ist.

Fujitsu Siemens Scenic L mit Intel 800 Chipsatz. Verbaut ist das 
Mainboard D1183. Aus dem Handbuch kann man entnehmen:

Hauptspeicher hochrüsten
Die Einbauplätze für den Hauptspeicher sind für 16, 32, 64, 128 und 256 
Mbyte im DIMM-Format geeignet. Speichermodule mit unterschiedlicher 
Speicherkapazität können kombiniert werden.
Es dürfen nur ungepufferte 3,3V-Speichermodule verwendet werden.
Gepufferte Speichermodule sind nicht erlaubt.
SDRAM-Speichermodule müssen der PC100/PC133-Spezifikation entsprechen. 
Werden
PC133-Speichermodule eingesetzt, dürfen nur 3 einseitig oder 2 
zweiseitig bestückte Speichermodule verwendet werden.

Also Maximalausbau mit 3 einseitigen Modulen a 256MB.

Autor: GeraldB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Condi,

deine Angaben sind leider falsch. Dummerweise ist die FSC-Seite 
fehlerhaft. Das D1183 ist ein PIII-Board. Da er einen P4 hat, ist der 
Boardtyp D1326(-D) oder D1327. Unter "Treiber & Downloads" kann man das 
feststellen.


@denkra83,

nach meinen Recherchen müßte das ein FSC SCENIC L i845 sein.
Das Board unterstützt bis zu 3GB RAM.

Was mich irritiert ist, daß du den Sockel 423 angiebst. Das Board hat 
jedoch den Sockel 478.

Eigentlich sollte das 512MB-Modul funktionieren. Wo hast du es denn her? 
Ist es auch OK?

Gibt der PC mit diesem Modul irgendwelche Piep-Sequenzen aus?

Evtl. hat das BIOS auch ein Problem mit der Modulerkennung. Um 
festzustellen ob es eine neuere BIOS-Version gib, mußt du mal mitteilen 
wie die 1. Zeile der BIOS-Einschaltmeldung lautet.

Als Beispiel : PhoenixBIOS Version 4.06  Rev. 1.08.1326

Wichtig ist das was hinter "Rev." steht - also z.B. "1.08.1326"

Autor: Condi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
joa bei näherer Betrachtung hast du recht. Es gibt aber ein Mainboard 
von DFI, das wb72sc, das hat 3 SD Ram Plaetze und Sockel 423. Es wurde 
von FSC verbaut.

Ansonsten siehe GeraldB

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.