mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Neodym Magnet 520KG


Autor: Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
Ich habe bei Ebay grade einen Magneten gefunden. Und jetzt wollte ich 
mal wissen was macht man damit? Das Teil ist doch Lebensgefährlich.

Ebay-Artikel Nr. 230245051410

MFG Simon

Autor: Martin Kohler (mkohler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sowas gibts auch bei
http://www.supermagnete.ch

Autor: witzbold (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannste,wenn de ne Schraube verschluckst magnetisch wieder hochfummeln.
(Wie in dem Film "Fortress,die Festung" m.C.Lambert.
Da gings genauso.
Wenn du zwei Gleichnamige nimmst, kannste auch ne Magnetschwebebahn 
bauen.

Autor: Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mhh also bei supermagnete.ch hab ich noch keinen gesehen der eine 
Haftkraft von 520KG  hat.
MFG Simon

Autor: Herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... Haftkraft von 520KG ...

Könnte daran liegen, dass Kräfte in N angegeben werden.

Autor: Hagen Re (hagen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn du zwei Gleichnamige nimmst, kannste auch ne Magnetschwebebahn
>bauen.

Nöö kannst du nicht, ein System aus Dauermagneten ist nicht 
stabilisierbar.

Autor: Armleuchter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann bau einen Magnetschwebebürostuhl.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie funktioniert das mit dem versand bei dem teil?

spätestens im auto des postlers "klebt" das paket fest ^^

Autor: Dodo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dann bau einen Magnetschwebebürostuhl.
Kauf dir zwei von den Dingern und tue sie in deine Unterhose..

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur so ein Gedanke: Könnte man mit solchen Biestern nicht eine
"Magnet-Feder" basteln, die Stöße abfangen kann. Ich stelle mir das so 
vor:
2 Rohre, von denen eins in das andere gesteckt werden kann. Je 1 Magnet
kommt an das Ende des Rohres und wird dort in einem Blindstopfen 
aufgeschraubt. Wenn man nun die beiden Rohre ineinander schiebt, stoßen 
sich die Magnete ab und man hat eine Federwirkung.

Was sagt ihr dazu?

MfG Paul

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Paul:
nanu, da reimt sich ja gar nichts bei deinem Beitrag? ;-)

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke: Hier zeigt ein Magnet,
daß ein Reim nicht immer geht.

Trotzdem meine ich: Die Guten
denken falsch mit Kilo, -besser Newton!

Früher, zu der Zeit der Ritter,
war so'n Magnet für Ritter bitter.

Denn: An 'ner Rüstung, ganz aus Eisen,
konn't er die Haftkraft gut beweisen.

;-)

MfG Paul

Autor: Hagen Re (hagen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nur so ein Gedanke: Könnte man mit solchen Biestern nicht eine
>"Magnet-Feder" basteln, die Stöße abfangen kann. Ich stelle mir das so
>vor:
>2 Rohre, von denen eins in das andere gesteckt werden kann. Je 1 Magnet
>kommt an das Ende des Rohres und wird dort in einem Blindstopfen
>aufgeschraubt. Wenn man nun die beiden Rohre ineinander schiebt, stoßen
>sich die Magnete ab und man hat eine Federwirkung.

>Was sagt ihr dazu?

Gibt es schon, sogar noch mit steuerbarem Elektromagnet der dynamisch 
aktiv den Schwingungsausgleich bewerkstelligt, also dämpft.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Gibt es schon

Ärger, jaul, ächts, stöhn, keuch! ;-)

Immer, wenn ich etwas erfinde, war ein Anderer schon schneller...

MfG Paul

Autor: Alex22 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab' so einen Neodym-Magneten mit ~50kg Haftkraft (einen 
Vollgepackten Koffer hält er locker an einem Türrahmen fest).

Und das Teil ist eigentlich schon so stark das davon eher Gefahr als 
Vergnügen ausgeht... Der Magnet hat schon 2 EC-Karten auf dem Gewissen 
und hat zahlreiche Macken an lackierten metallischen Oberflächen 
verursacht (z.B. Heizkörper).

Jetzt steht er seit einem Jahr zur Deko auf der Fensterbank mit einer 
20cm hohen 1-Cent-Stück-Pyramide drauf :-)
Da kann er wenigstens nicht kaputt machen.

Zum Versand:
Mein Magnet (5x5x3cm) war damals in einem Paket 40x30x20cm eingepackt 
damit beim Versand nichts passiert :-)
Habe mich aber schon mal mit ein paar Freunden gefragt was wohl passiert 
wenn man einen kleineren dieser Magnete in einen Maxi-Briefumschlag 
packt... Ob der wohl die Fließbänder im Post-Verteilwerk lahmlegt?

Grüße,
Alex

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>mit einer 20cm hohen 1-Cent-Stück-Pyramide drauf :-)

Das wäre noch eine Anwendung für dn Finanz-Kanister, äh -Minister:
Damit könnte den Leuten das Geld besser aus der Tasche gezogen werden...

;-)
Paul

Autor: Der mit dem rosa Computer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ob der wohl die Fließbänder im Post-Verteilwerk lahmlegt

LOL, ja ne, der fällt wohl erst in den Postsack, wenn die Briefkästen 
mal aus Kunststoff sind. Zwecks RFID keine Zukunftsmusik? Aber das ist 
eine andere Geschichte....

Autor: Siggi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... ein System aus Dauermagneten ist nicht stabilisierbar ...

Das stimmt nicht. Erst dennken - dann posten!

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte mit ein paar davon auch sowas nachbauen...
http://www.time.com/time/2006/techguide/bestinvent...

Autor: Hagen Re (hagen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>... ein System aus Dauermagneten ist nicht stabilisierbar ...

>Das stimmt nicht. Erst dennken - dann posten!

Dann gib mir eine URL oder wissenschaftlich anerkannte Abarbeitung die 
deine Meinung als korrekt verifiziert.

Ich bleib weiterhin bei meiner Ausssage und präzisiere diese:
Ein System nur bestehend aus Dauermagneten ist nicht insich stabil.

Gruß Hagen

Autor: Andreas Jakob (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.magnetportal.de/_py-Scheiben-max-D150mm...

Da ist der Finger ab, wenn das Teil sich Richtung Metall bewegt .....
Meine 22 KG Neos sind am Briefkasten geklebt, trotz dicker Verpackung.
Meine Freundin hatte eine üble Blutblase als zwei Stück davon 
zusammengeschnappt sind, und eine Hautfalte dazwischen kam ....
Die 22 KG Neos sind mit den Händen kaum noch ausseinander zu kriegen,
bei den 750 KG Teilen dürfte ein KFZ nötig sein, um sie zu trennen ....

Autor: witzbold (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Fischertechnik hat es mal eine Konstruktion gegeben wo nur mit
den Dauermagneten ein Schwebeschlitten gebaut war. Mit dem Elektro-
magneten wurde dann zusätzlich der Vorschub bewirkt. Nachbauen
konnte man das allerdings nicht weil die Menge an Magneten jeden
Etat gekillt hätte.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
witzbold wrote:
> Kannste,wenn de ne Schraube verschluckst magnetisch wieder hochfummeln.

Nur wenn Du lebensmüde bist.
Die Schraube wird sich auf dem kürzesten Wege durch Deinen Körper 
bohren.

Ein Kollege hat sich mal arg verletzt, als ihm bei der Montage eines 
Wienfilters die Magnete aufeinander krachten.

Supermagnete sind kein Spielzeug.

Im Haushalt würde ich sie auch nicht als Dekoration rumstehen lassen.


Peter

Autor: Andreas Jakob (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine interresante Erkenntniss am Rande.
Ich hab mir mal einen solchen Magneten mit ins Bett genommen,
und am Metallrahmen über dem Kopf befestigt.
Die Folge waren sehr intensive Träume, teilweise Alpträume.
Das starke Magnetfeld hat definitiv einen Einfluss auf das Gehirn.
Wenn ihr einen starken Neodym habt, probiert es mal aus und legt
ihn mal eine Nacht unters Kopfkissen .....

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was um alles in der Welt macht man mit so grossen Magneten? Otto 
Normalverbraucher kann damit praktisch nix anfangen, ausser Unsinn und 
Verletzungen.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das starke Magnetfeld hat definitiv einen Einfluss auf das Gehirn.
Das kann mit dem Eisengehalt des Blutes zusammenhängen. Vielleicht 
erzeugt
man ungewollt eine Embolie mit so einem bulligen Magneten? :-(

MfG Paul

Autor: Andreas Jakob (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich rate wirklich davon ab sich Neodym Magnete mit einer
Zugkraft > 30 KG anzuschaffen.
Das Handling ist wirklich nicht ohne, insbesondere wenn zwei Magnete
im Spiel sind. Kommen sich zwei solche Magnete näher als 10 Zentimeter,
ist es fast nicht mehr zu verhindern dass diese zusammenkrachen.
Alles was dazwischen ist, wird gequetscht.
Da Neodym ein sprödes Material ist, dass um Oxidation zu verhindern
mit Nickel überzogen wird, splittert das ganze auch noch.
Bei zwei Magneten addieren sich die Zugkräfte teilweise.
Bei zwei 30KG Magneten ist dass so, als würde ein 50 KG Gewicht
auf ein paar Quadratzentimeter aufprallen ... aua

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner wrote:
> Was um alles in der Welt macht man mit so grossen Magneten? Otto
> Normalverbraucher kann damit praktisch nix anfangen, ausser Unsinn und
> Verletzungen.

Meines Wissens werden die in der Lebensmittelindustrie und 
Mülltrennanlagen benutzt, um auf dem Fließband magnetische Teile 
auszusortieren. Einfach um Energiekosten für Elektromagneten zu sparen.

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe kleine Würfel mit 12 mm Kantenlänge Neodym N42. Die beeinflussen 
eine Kompassnadel noch aus 50 cm Entfernung. 8 Kg Hantel lässt sich 
damit locker an den Metall-Türrahmen hängen. 2 davon sind nur mit 
Kraftaufwand UND kippen voneinander zu trennen. Wer die Dinger nicht 
kennt und mit zweien in der Hand rumspielt, Blutblase ist 
vorprogrammiert. Größere mit Kantenlänge 20 mm oder gar mehr sind 
definitiv gefährlich und nix für Kinderhände!! Dafür machen die kleinen 
mit ein paar Millimeter Kantenlänge auch Kindern große Freude (nettes 
Geschenk).

Die Stärkeren darf man nicht aufeinander prallen lassen. Die gehen an 
der Oberfläche kaputt. Es platzen Teile ab, die weggeschleudert werden 
(können ins Auge fliegen).

Insgesamt aber eine tolle Sache diese Teile. Zum rumspielen aber keine 
zu Starken kaufen. Der Angstfaktor spielt sonst mit .. ;)

Autor: Andreas Jakob (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geniesser wrote:

>  2 davon sind nur mit
> Kraftaufwand UND kippen voneinander zu trennen.

Die Teile mit 22 KG Zugkraft lassen sich nur durch gegeneinander 
verschieben
mit abartigem Kraftaufwand trennen.
Da haben schon durchtrainierte Leute mit Urschreigebrüll und rotem
Kopf resigniert :-)
Und die Magnete sehen mit 2 cm Durchmesser echt niedlich aus :)

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Jakob wrote:
> Die Teile mit 22 KG Zugkraft lassen sich nur durch gegeneinander
> verschieben
> mit abartigem Kraftaufwand trennen.
> Da haben schon durchtrainierte Leute mit Urschreigebrüll und rotem
> Kopf resigniert :-)

Meine Würfel haben glaube ich jeweils 13 KG Zugkraft, die kann man 
gerade noch kippen.

(bekommen aber manche auch schon nicht mehr hin und schauen dann 
verdutzt drein, hihi)

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wollte sie schon mal an die Wasserleitung pappen um zu sehen, ob dann 
der Kalk nicht mehr so anhaftet (gewissermaßen ein vorurteilsfreier 
Eigenversuch mit Ergebnis offenem Ausgang. Entweder ein 'Aha! Schau mal 
an' oder ein '.. war doch klar' Ereignis .. :)

Autor: Andreas Jakob (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wollte sie schonmal an den Stromzähler pappen um zu sehen, ob die
Rechnung dann nicht mehr so nervt ;)
Aber da ist wohl eine Magnetfalle verbaut, die ein kleines Fähnchen
umklappen läst, wodurch man erwischt wird :)
Gemein .....

Autor: Andreas Jakob (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann wrote:
>>Das starke Magnetfeld hat definitiv einen Einfluss auf das Gehirn.
> Das kann mit dem Eisengehalt des Blutes zusammenhängen. Vielleicht
> erzeugt
> man ungewollt eine Embolie mit so einem bulligen Magneten? :-(
>
> MfG Paul

Ich vermute auch, dass durch das Magnetfeld bestimmte Regionen im Gehirn
mit eisenhaltigerem Blut versorgt werden, und dadurch eine Stimulation
stattfindet.
Kurze Zeit nachdem ich dieses eher zufällige Experiment durchgeführt 
hatte,
habe ich einen Artikel gelesen, in dem von experimenten Israelischer 
Wissenschaftler berichtet wurde, die gezielt Hirnregionen mit starken 
Elektromagnetischen Feldern bestrahlen.
Das Ziel war, Menschen mit Krankheiten, die
auf mangelnde Aktivität in bestimmten Gehirnregionen zurückzuführen 
sind, eine Linderung zu verschaffen.
Die Erfolge waren scheinbar vielversprechend.

Aber der Magnet ist nicht "bullig".
Ich glaube der hat 40 KG Zugkraft bei nur 5 CM Durchmesser ....

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siggi wrote:
> ... ein System aus Dauermagneten ist nicht stabilisierbar ...
>
> Das stimmt nicht. Erst dennken - dann posten!

Oder selber Klappe halten

http://de.wikipedia.org/wiki/Earnshaws_Theorem

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit starken Magneten kann man übrigens auch Wasser ablenken, echt 
beeindruckend.

Allerdings beobachte ich ne leichte Anziehung, obwohl es aus dem 
Magnetfeld rausdrängen sollte. Hat da jemand ne Erklärung?

http://de.wikipedia.org/wiki/Diamagnetismus#Schweben

Autor: Andreas Jakob (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johann L. wrote:
> Siggi wrote:

> Oder selber Klappe halten

Warten wir mal das hier ab :

http://peswiki.com/index.php/OS:Achilles_Ligeras%2...)

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Jakob wrote:

> Warten wir mal das hier ab :
>
> http://peswiki.com/index.php/OS:Achilles_Ligeras%2...)

Mal abgesehen davon daß das nix mit Earnshaw zu tun hat... was soll das 
Ding denn machen?

Mechanische Energier in mechanische Energie umwandeln?

Sieht aus wie ein Getriebe mit Magnet-Mumpitz...

Autor: Andreas Jakob (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wollte damit nur rüberbringen, dass es möglicherweise noch
andere Erklärungen für Naturwissenschaftliche Phänomene gibt,
und man sich seinen Horizont nicht durch Dogmen beschränken lassen 
sollte.

http://www.homopolar.de/downloads/ISMST7_Paper.pdf

Das Ding ist die 1000000ste Ankündigung eines Perpeduum Mobile ....
Ich weiss, dass ist physikalisch nicht möglich, aber man wird doch noch 
träumen (hoffen) dürfen :)

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Jakob wrote:
> und man sich seinen Horizont nicht durch Dogmen beschränken lassen

Um welche Dogmen geht's denn konkret?

Energieerhaltung?
Maxwell'sche Gleichungen?
Maximumprinzip?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ab besten finde ich es immer wenn jemand die Reibung soweit reduziert 
dass das Rad immer länger und länger läuft bevor es stehenbleibt, und 
dann behauptet er hätte schon FAST ein Perpetuum Mobile. Analog zu "ich 
hab meinem Hund fast geschafft das Fressen abzugewöhnen, doch dann ist 
er gestorben".

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
> Ab besten finde ich es immer wenn jemand die Reibung soweit reduziert
> dass das Rad immer länger und länger läuft bevor es stehenbleibt, und
> dann behauptet er hätte schon FAST ein Perpetuum Mobile. Analog zu "ich
> hab meinem Hund fast geschafft das Fressen abzugewöhnen, doch dann ist
> er gestorben".

...oder die Ex:

"Ich war sogar schon ein bisschen schwanger!"

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Warten wir mal das hier ab :
>
> http://peswiki.com/index.php/OS:Achilles_Ligeras%2...)

Oh ja...

Was aber wirklich immer ein Ärgernis ist, dass die funktionierenden 
Perpetuum Mobile ständig kaputt gehen, wenn man einen Beweis erbringen 
möchte:

> In the process of removing the housing from the motor in preparation
> for its photographing and videotaping, the device broke

Wirklich ärgerlich! Scheint ein Fluch zu sein: Egal ob UFO-Technik, 
Perpetuum Mobile, Levitation, Freie Energie, Gedankenübertragung usw., 
ständig geht was beim Beweisen schief...

Wahrscheinlich haben da irgendwelche Iluminaten ihre Finger im Spiel, 
die aus wirtschaftlichen Interessen dafür sorgen, dass die Welt weiter 
vom Öl abhängig ist. Das muss es sein!

Autor: Andreas Jakob (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johann L. wrote:

> ...oder die Ex:
>
> "Ich war sogar schon ein bisschen schwanger!"

LOL, den Satz kenn ich schon.
Kostet dann effektiv einige hunderter im Monat, mindestens 18 Jahre 
lang,
und jetzt will sie auch noch studieren :)
Es sei ihr gegönnt :)

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich weiss, dass ist physikalisch nicht möglich, aber man wird
> doch noch träumen (hoffen) dürfen :)

Träum besser von irgendwelchen Frauen, da hast Du mehr davon...

Zurück zu diesen Magnet-Motoren mit Kolben:

Von dieser Art gibt es viele verschiedene "Erfindungen", die immer das 
gleiche Prinzip haben.

Die bassieren alle auf der falschen Idee, dass man zwei Magnete 
seitwärts übereinderschiebt die sich dann abstoßen oder anziehen sollen 
und so soll Energie "gewonnen" werden.

Das ist natürlich Mumpitz. Die "Erfinder" gehen wohl davon aus, dass das 
Magnetfeld homogen wäre und in orthogonale Linien aus den Magnetpolen 
käme. Das ist aber grundlegend falsch.

Richtig ist aber: Ein Magnetfeld ist ein Feld, ist ein Feld, ist ein 
Feld. Das ist nix mit orthogonalen Feldlinien. Wie so ein Feld aussieht, 
hat früher fast jedes Grundschulkind gelernt. Heute schaut man es sich 
im Internet an: http://de.wikipedia.org/wiki/Magnetfeld

Um es kurz zu machen: Die Maschinen können deshalb nie funtionieren, 
weil die Arbeit die nötig ist zwei sich abstoßende Magnete "seitwärts" 
übereinander zu schieben, exakt die gleiche Arbeit ist die verricht wird 
wenn die Magnete sich orthogonal voneinader entfernen (aufgrund der 
Abstoßungswirkung und der mechanischen Führung).

Das kann eigentlich jeder mit zwei Magneten daheim auf seinem 
Küchentisch ausprobieren.

Ich habe den Eindruck, diese ganzen "Erfinder" von diesen 
Magnet-Kolben-Motoren sind extrem doof dass sie solche einfachen Dinge 
nicht verstehen und nicht mal merken, wenn sie zwei Magnete in der Hand 
halten.

Autor: jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hagen wrote:
>Ich bleib weiterhin bei meiner Ausssage und präzisiere diese:
>Ein System nur bestehend aus Dauermagneten ist nicht insich stabil.

Es gibt ein nettes Spielzeug aus einem kleinem Dauermagnetkreisel der 
frei im Raum über einem großem Dauermagnetring schwebt. Das funktioniert 
ohne aktive Regelung.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das funktioniert aber nicht Ferro magnetisch!
Ferromagnetische Systeme aus Permanentmagneten können nicht in einem 
Schwebezustand stabil sein. Das ist physikalisch vollkommen unmöglich, 
das es keine magnetischen Monopole gibt. Und damit gibt es auch keine 
Minima im magnetischen Potentialfeld.

Autor: jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habs hier vor mir und es besteht nur aus zwei Dauermagneten.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, jetzt komm ich ins grübeln... Kannste mal ein Foto davon machen, 
oder gibts das irgendwo im Netz zu sehen?

Möglicherweise bezieht sich die Aussage der Stabilisierbarkeit nur auf 
statische Systeme. Also ohne die hier vorhandene Rotation.

Ich dachte gerade übrigens an einen Kreisel aus Diamagnetischem 
Material. Der kann auch ohne Rotation schweben.

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Kreisel stabilisiert sich doch durch seine Drehung (gyroskopischer 
Effekt).

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unbekannter wrote:
> Richtig ist aber: Ein Magnetfeld ist ein Feld, ist ein Feld, ist ein
> Feld.

Mit einem Maisfeld kann man Energie gewinnen. Dann muß es doch auch mit 
einem Magnetfeld gehen...

Autor: Martin Kohler (mkohler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jens wrote:
> Ich habs hier vor mir und es besteht nur aus zwei Dauermagneten.

Jepp. Mach mal ein Foto!

Autor: jens (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal ein Foto

Autor: Earnshaw who? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab son magnetkreisel auch noch.

nur ich hab den nie so schön auf drehzahl gekriegt, das der richtig 
lange geschwebt wäre.

gibts da n trick ?

zu neodymmagneten

ich hab mal ne betriebsführung durch nen betrieb mitgemacht, wo diese 
magneten hergestellt werden.

gut, so trivial ist das nicht, aber das war alles größtenteils 
automatisiert und sah nicht so aus, als würde man damit solche preise 
rechtfertigen können.

ich denke die verkaufspreise der hersteller sind erheblich geringer, 
oder das material ist so schweine teuer ?

naja.

am besten war der fertigungsleiter der uns gerade in die halle geführt 
hatte

"oh, ich glaube ich habe vergessen ihnen was zu sagen"

fragende blicke, auf dem förderband laufen kiloschwere magnete vorbei

"naja, falls sie irgendwelche magnetkarten dabei haben, die sind jetzt 
hinüber"

die größten magneten da waren so etwa 10x8x15 cm groß und entsprechend 
schwer, hubkraft im tonnen bereich

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und das Ding auf dem Foto hat ganz sicher keine aktiven Komponenten?

Autor: Earnshaw who? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und das Ding auf dem Foto hat ganz sicher keine aktiven Komponenten?
So isses!

Autor: Siggi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johann ich hatte dir doch den Rat gegeben, erst zu denken und dann zu 
posten. Warum befolgst du den Rat nicht?

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich meine das teil schimpft sich "leveltron"

die schwarze kunststoffplatte enthält einen dauermagneten.

der kreisel hat einen magnetring, und eine achse aus kunststoff.

der kreisel muss mit scheibchen und ringen ziemlich genau ausgetrimmt 
werden, damit er stabil kreiselt. laut anleitung reichen schon geringe 
schwankungen der umgebung wie luftdruck oder erdmagnetfeld, um den 
kreisel zu destabilisieren. ka in wie weit das richtig ist, aber man 
musste immer bisschen mit den gewichten spielen, damit der kreisel 
schweben blieb.

dann legt man auf die platte ne plexiglasscheibe, lässt auf der den 
kreisel kreiseln, hebt die plexiplatte ein stück an, und nimmt sie dann 
weg. der kreisel bleibt dann im idealfall einige sekunden über der 
platte schweben.

je mehr drehzahl, desto länger.

aber mehr wie 10 sekunden hab ich nie hingekriegt.

wenn der kreisel drehzahl verliert, fällt er dann runter.

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus wrote:
> Das funktioniert aber nicht Ferro magnetisch!
> Ferromagnetische Systeme aus Permanentmagneten können nicht in einem
> Schwebezustand stabil sein. Das ist physikalisch vollkommen unmöglich,
> das es keine magnetischen Monopole gibt. Und damit gibt es auch keine
> Minima im magnetischen Potentialfeld.

Sicher? Earnshaw sagt nur was zur Statik, nicht zur Dynamik.

Bei einem Kreisel kann man mit Aussagen zur Magnetostatik also nicht 
viel anfangen.

Durch die Rotation wird der Kreisel stabilisiert, was etwa dem Effekt 
einer Lagerung entspricht.

Autor: Hagen Re (hagen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Klaus:
> Und das Ding auf dem Foto hat ganz sicher keine aktiven Komponenten?

Doch hat es, den Kreisel der sich dreht.

@Johann L:
>Siggi wrote:
>> ... ein System aus Dauermagneten ist nicht stabilisierbar ...
>>
>> Das stimmt nicht. Erst dennken - dann posten!

>Oder selber Klappe halten

>http://de.wikipedia.org/wiki/Earnshaws_Theorem

Danke das war es was ich nicht finden konnte um meine Aussage zu 
untermauern.

Was passiert beim Levitron wenn der Kreisel zu langsam oder schnell 
rotiert ? Das statisch permanent erregte System kollabiert, es ist nicht 
mehr stabil.

Gruß Hagen

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau das hab ich in meinem darauf folgenden Post auch festgestellt :)

Autor: Hagen Re (hagen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, dann scheine ich zu dämlich zum lesen zu sein, habs übersehen ;)

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hagen Re: Das bezog sich auf Johann L. (gjlayde)  :)

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte den wiki-Artikel jedenfalls gelesen. Und auch begriffen, was 
man daraus folgern kann und was nicht.

Autor: Edi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Uboot- Stocki (uboot-stocki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

oder hier: 
http://www.time.com/time/2006/techguide/bestinvent...
Zur Anwendung für die genannten 500kg-Magneten :))

Gruß

Andreas

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Edi schrieb:
> Schaut mal hier rein:
> http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=...

Hm, muss lustig sein, damit zu spielen. Da kommen mir viele Ideen... :)

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie transportiert man denn sowas nebst anderen Sachen? ;) Nicht dass die 
Spedition das dann hier ausladen möchte und dann klebt da ne fette 
Drehbank oder nen Schiffsdieselkolben dran ;)

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon K. schrieb:
> Wie transportiert man denn sowas nebst anderen Sachen? ;) Nicht dass die
> Spedition das dann hier ausladen möchte und dann klebt da ne fette
> Drehbank oder nen Schiffsdieselkolben dran ;)

Interessiert mich auch...
dingdong "Paketdienst! Hier, Herr Mustermann, Ihre Lieferung ueber 
einen Magneten und... einen Gabelstapler. Wenn Sie hier unterzeichnen 
koennten..."

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Simon K. (simon) Benutzerseite

>Wie transportiert man denn sowas nebst anderen Sachen? ;)

In einem SEHR grossen Karton, mit VIIIIIEL Abstand und Schaumgummi drin.
Ich tippe mal auf ne Kiste mit min. 50cm Seitenlänge, eher mehr.

MFG
Falk

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, am besten ist die Kiste noch schön mit MU-Metall zur magnetischen 
Isolierung ausgestattet. Kostet ja kaum was so viel Metall, was ja quasi 
nachher "weggeschmissen" wird, da Verpackungsmaterial. ;)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man die Anwendungsgebiete hier ansieht: 
http://www.magnetportal.de/-Anwendungsgebiete/p-167-0/ bleibt eigentlich 
nur ein Schluß: Die Monstermagnete sind für Otto Normalbastler 
gefährlich und überflüssig...

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Pinwand-, und Kühlschrankmagnet" Na dass ich da nicht selber drauf 
gekommen bin! Praktisch, wenn man den Kuehlschrank magnetisch ans Auto 
bappen kann.

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also dieses Anwendungsgebiet find ich ja mal richtig klasse:

Magneten beim Spazieren hinterherziehen (in Stofftasche). Sie werden 
sich wundern was alles dran hängenbleibt!

Autor: Thomas B. (detritus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein persönlicher Favorit:

> # Erste Hilfe in der Werkstatt wenn z.B. ein Span ins Auge kommt

Gehts noch?

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also der Span ist dann garantiert draußen ^^

Autor: Thomas B. (detritus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder auch nicht, wenns ein Splitter von eben diesem Magneten ist und man 
das Ding dann falsch rum dranhält..

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Oder auch nicht, wenns ein Splitter von eben diesem Magneten ist und man
> das Ding dann falsch rum dranhält..

dreht sich einmal im Auge und fluscht dann raus in Richtung Magnet

:)

Autor: Uboot- Stocki (uboot-stocki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin Männers,

das wär doch mal was:

"Vorsicht: Messgeräte wie Strom-, Gas-, und Wasserzähler können in der 
Nähe des Magneten stehenbleiben!"

Wäre doch mal einen Versuch wert :-)

Gruß

Andreas

Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit der Stofftasche ist wirklich eine Sinnvolle Anwendung.

-Ab und an verreckt ein Rindvieh, weil es Naegel auf der Weide gefressen 
hat.
Wenn der Bauer an Trecker oder Maehwerk ein paar Sammler befestigt, dann 
koennte er seine Weide waerend der normalen Arbeitseinsaetze saeubern. - 
Fragt sich, wie gross die Anzugreichweite fuer so einen Magneten auf 
einen rostigen Nagel ist.

-Aus Spass koennte man den Magneten auch mal in die Naehe von einem 
Geldkarteneinzug befestigen. :p

-Oder als Klodeckel-Untenhalte-Mechanik gegen notorische Stehpinkler 
verwenden. (kleineren Magnet an die Brille und Eisenblech an die 
Schuessel befestigen.)

-Tuerstopper/Aufhalter

Autor: Nikooooo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>-Ab und an verreckt ein Rindvieh, weil es Naegel auf der Weide gefressen
>hat.

Das stimmt, dafür gibt es aber Magnete, die in einem Kunststoffkäfig 
"eingesperrt" sind. die schiebt man dem Vieh in die Speiseröhre, landet 
dann im Magen, und verbleibt dort bis zur Schlachtung.
Ich kann mir allerdings immer noch nicht ganz erklären, warum ein Rind 
so einen Nagel frisst!?!

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nikooooo schrieb:
> Ich kann mir allerdings immer noch nicht ganz erklären, warum ein Rind
> so einen Nagel frisst!?!

Das braucht man sich nicht zu erklären - es reicht zu wissen, daß sie es 
zuweilen tun...

Autor: blubb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn man die Anwendungsgebiete hier ansieht:
>http://www.magnetportal.de/-Anwendungsgebiete/p-167-0/ bleibt eigentlich
>nur ein Schluß: Die Monstermagnete sind für Otto Normalbastler
>gefährlich und überflüssig...

ohja, am besten SOFORT VERBIETEN !

Autor: Knochen Kotzer (Firma: Riesenhoster in EU) (knochenkotzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dellen aus Autos ziehen

Oh ja super!
Ich stelle mir das mal so vor:
Ich stelle fest das ich ne kleine Delle in der Autotür habe.
Also hole ich meinen 12.000N Würfelmagneten aus dem Keller. wucht
So ca. 10-15cm vor der Autotür reißt es mir das Teil aus der Hand und 
verdeckt die Delle, klasse! Delle aus den Augen, Delle aus dem Sinn ^^
Wenn ich dann mit Hilfe von Nachbars Trekker den Magneten samt Autotür 
abgerissen hab stört es auch nicht weiter das die Türe jetzt ne Delle in 
die andere Richtung hat, ich brauch ja eh ne neue....

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Knochen Kotzer schrieb:
>>Dellen aus Autos ziehen
>
> Oh ja super!
> Ich stelle mir das mal so vor:
> Ich stelle fest das ich ne kleine Delle in der Autotür habe.
> Also hole ich meinen 12.000N Würfelmagneten aus dem Keller. *wucht*
> So ca. 10-15cm vor der Autotür reißt es mir das Teil aus der Hand und
> verdeckt die Delle, klasse! Delle aus den Augen, Delle aus dem Sinn ^^
> Wenn ich dann mit Hilfe von Nachbars Trekker den Magneten samt Autotür
> abgerissen hab stört es auch nicht weiter das die Türe jetzt ne Delle in
> die andere Richtung hat, ich brauch ja eh ne neue....

:D

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit dem Killermagnet von Ebay könte man sich eigentlich ein NMR bauen, 
bei den 1.4 Tesla wie im Ebay-Magneten käme man dann auf eine 
Larmorfrequenz von 60 MHz für Wasserstoff. Die alten Permanentmagnet 
NMRs hatten das auch.

Autor: Knochen Kotzer (Firma: Riesenhoster in EU) (knochenkotzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schick, aber was will man noch mit ner 60MHz NMR???
Ist ja quasi schon veraltet. mittlerweile gibbet es 900MHz was zumindest 
mein letzter Stand ist und womit ich mal arbeiten durfte harhar

aber die 60er werden doch mittlerweile "verschenkt"

Naja realisierbar wäre es denke ich, immerhin hat uns der Finger ja 
schon gezeigt das man sich daheim auch nen Röntgengerät bauen kann.
Ich glaube ich werde ihm die Idee mal unterbreiten.....

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.