mikrocontroller.net

Forum: Offtopic CD-Entmagnetisierer :-)


Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Huhu,

vorab 'tschuldigung, ich konnts mir nicht verkneifen :-)
Bin vor Kurzem mal wieder auf die klangtechnisch gar unbeschreiblichen 
Verbesserungen aufmerksam gemacht worden, die so ein CD-Entmagnetisierer 
mit sich bringt...

Nur als Anregung zu hoffentlich heiterer Diskussion:

Man sagte mir, das Ding...
- entmagnetisiert die CD, wie bei einer Kassette.
- entmagnetisiert die eisenartigen Nanopartikel, die bei der Herstellung 
als "Dreck" reingerutscht sind, und die ansonsten die Spurführung des 
abtastenden Lasers verwirren würden.
- Rotierende, magnetische Nanopartikel erzeugen störende elektrische 
Felder.

Ferner hat man mir empfohlen:
- mit Gold/Silber/Titan/Kupfergeflecht geschirmte Lichtwellenleiter
- kryodingsbums-behandelte Kabel und Stecker
- Lautsprecherkabel nicht direkt auf den Boden, sondern lieber auf 
keramische Sockel zu verlegen.

Viel Spaß...

Autor: audiophiler DSDS-Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hattu link?

interessant finde ich ja die geschirmten LWL-Kabel :D
ansonsten kann ich auch verstehen dass der Laser durcheinander kommt, 
wenn die CD plötzlich magnetisch ist! - der denkt womöglich dass das 
garkeine CD, sondern eine Kasette ist, die da gerade im Laufwerk liegt!

Bevor man entmagnetisiert gibt es auch noch den Trick, die CD mit Maggie 
einzuschmieren (ersatzweise geht aus Muskatnuß) - das hat einen 
ähnlichen Effekt ^^

gerade bei so hochwertiger und anspruchsvoller Musik wie DSDS, Kübelböck 
oder gar Rap-Musik hört man dann bei sochen Maßnahmen deutliche 
verbesserungen!

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ein paar Grundlageninformationen zum Thema:

http://www.fl-electronic.de/live_connection/furuka...
http://www.fl-electronic.de/live_connection/cd-tuning.html

Reicht das fürs erste?

Autor: Hagen Re (hagen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jaja, Unwissenheit schützt vor Dummheit nicht, ist wohl falsch. 
Unwissenheit ist die Voraussetzung für Dummheit.

Selbst wenn also alle Behauptungen zuträfen so ist die 
Informationsspeicherung und Verarbeitung ein rein digitaler Prozess und 
das aus gutem Grund. Denn so können mit mathematisch beweisbaren 
Methoden eventuelle Lesefehler korrigiert werden.

CDs "entmagnetisieren" und "Hörproben durch Menschen" könnten die 
Klangunterschiede wahrnehmen" ?

Jo, auf Grund der durch Sichtprobe des Chefredakteurs abgezählten 
Nanopartikel kann er eine Aussage treffen das CDs entmagnetisiert werden 
müssen.

Ich sage auch immer: Du Schatzi hier zieht es unangenehm im Wohnzimmer 
ich sehe das sich die Elektronen der Atome der Luftmoleküle viel 
langsammer bewegen.

Autor: Hans-jürgen Herbert (hjherbert) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Last das mal gut sein. Das ist Lifestyle. Und der ist wichtig.

Oder wollt Ihr auf die Raumabbildung beim Hören einer CD verzichten?

Und das geht halt nur mit entmagnetisierten CDs.

Na bitte!

Erfindet erstmal selbst was!

Dauernd nörgeln tz tz tz.

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht vergessen:
Zur Jitterreduzierung unbedingt mit einem matten Filzschreiber die 
äußere Kante schwärzen. Damit werden Reflexionen vermieden, die die 
Taktrückgewinnung beeinträchtigen können.  :-))

>interessant finde ich ja die geschirmten LWL-Kabel :D
Ich auch. Und die ersten Erfahrungen damit waren ziemlich nervend:
EMV-Messkammer. Daten gingen über LWL in die geschirmte Kammer. Aber, es 
waren Störungen zu messen - selbst nachdem man alles abschaltete.
Nun, die verwendeten LWLs waren mit einem metallischen Cover versehen, 
das den Dreck nach draußen nach drinnen transportierte ...

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, Rufus, ich habe deine Grundlageninfos zu spät gelesen ....

Autor: Tipgeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Voraussetzung für alle Vergleichsmessungen:

DKD-kalibrierte Wünschelrute, mit beam-konformer Magnet-Option und 
32-stelligem 3D-Rauchzeichendisplay ...

Autor: AVR Abtrünniger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht vergessen die CD vor dem Abspielen in die Kühltruhe zu legen.
Klingt anschließend erheblich frischer.

Autor: Anja zoe Christen (zoe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man sollte sich schnellstens einen "MP3-Datei" Reiniger patentieren 
lassen, der die Bits der MP3-Datei so ausrichtet, daß ein ausgewogener 
Klang ensteht....

Zoe

Autor: Stefan C. (jaecko)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erinnert mich irgendwie sehr stark an dieses Zeugs hier:
http://www.bpes.de/de/index.html

Autor: Gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wollt ihr wissen wo ich wohne?

Im gleichen Haus wie die Firma http://www.fl-electronic.de

Ist ein lustiger Laden. Ein Bild vom Schaufenster wäre jetzt noch das 
richtige, um den Thread hier abzurunden.

Grüße aus Braunschweig
Der Gerhard.

Autor: Gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"CD-Tuning mit Kristallenergie

Mit dem Audio Animator wird die CD harmonisiert. Verzichten wir hier 
lieber auf einen Erklärungsansatz, man beachte die Dielektrizität von 
Quarzen statt sich über esoterische Ansätze zu mokieren.
Mit dem Audio Animator wird die CD so behandelt: Über die CD streichen, 
fertig.
Die CD klingt nun räumlicher, plastischer, ruhiger, runder, weniger 
zischig. Nicht lachen, nur hören und staunen. Presseberichte in diversen 
Zeitschriften. Preis euro 350.-"

Autor: Hagen Re (hagen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mit dem Audio Animator wird die CD so behandelt: Über die CD streichen,
>fertig.
>Die CD klingt nun räumlicher, plastischer, ruhiger, runder, weniger
>zischig. Nicht lachen, nur hören und staunen. Presseberichte in diversen
>Zeitschriften. Preis euro 350.-"

Geht auch billiger. Ich nehme immer ein Feuerzeug, halte es mit der 
Flamme unter die CD, und dadurch werden meine CDs auch immer 
plastischer.

Mann, es ist digitale Technologie und das aus dem Grund um es von 
analogen Störungen unabhängig zu machen. Der veränderliche Takt eines 
Quartzes hat damit nichts zu tun.

Digital eben und das heist, entweder hörste alles oder nichts, 0 oder 1 
eben.

>Mit dem Audio Animator wird die CD harmonisiert. Verzichten wir hier
>lieber auf einen Erklärungsansatz, man beachte die Dielektrizität von
>Quarzen statt sich über esoterische Ansätze zu mokieren.

Esotherisch ist es das Verhalten eines Quartzes im Zusammenhang mit der 
Technologie einer CD als Argument anzuführen, und dann auf Erklärungen, 
reale Erkenntisse verzichten zu wollen. Naja, glaube du mal weiter und 
höre auf die Experten einschlägiger Fachzeitschriften.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wenn man die CD mit Penaten Baby öl abwischt,

klingt die Musik dann weicher ?

Gruß Peter

Autor: Hugga Bugga (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz wichtig ist auch dieses Gerät, falls man vergessen hat, seine DVD 
zurückzuspulen ;-)

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hugga Bugga wrote:
> Ganz wichtig ist auch dieses Gerät, falls man vergessen hat, seine DVD
> zurückzuspulen ;-)

Wirklich ein sehr gutes Gerät, kann sogar CD und BlueRay zurückspulen.

Hat leider einen entscheidenden Nachteil, ist mit 16,50$ viel zu billig.
Da hat doch ein echter Esoteriker kein Vertrauen zu dem Gerät.
Egal was, es muß mindestens 250,-€ kosten, sonst taugt es nichts.


Peter

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch immer wieder gerne gelesen:

http://www.hifiaktiv.at/diverses/realistische_betr...


Peter

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Krass, ich bin erschuettert. Wissen diese Leute eigentlich, wie eine CD 
funktioniert? Oder ein Lichtwellenleiter?

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Digital eben und das heist, entweder hörste alles oder nichts, 0 oder 1
> eben.

Das stimmt so leider nicht. Auch in digitalen Datenströmen kann eine 
gewisse Bitfehlerrate auftreten. Abhängig von der Codierung der 
Informationen und der Größe der Fehlerrate kann es einen merkbaren 
Quaitätsverlust geben, ohne dass das ganze Signal im Eimer ist.

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, und den holt man mit den ganz speziell geschirmten Lichtleitern 
wieder raus. Oder entmagnetisierte CDs. Not.

Autor: Hagen Re (hagen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Digital eben und das heist, entweder hörste alles oder nichts, 0 oder 1
>> eben.

>Das stimmt so leider nicht. Auch in digitalen Datenströmen kann eine
>gewisse Bitfehlerrate auftreten. Abhängig von der Codierung der
>Informationen und der Größe der Fehlerrate kann es einen merkbaren
>Quaitätsverlust geben, ohne dass das ganze Signal im Eimer ist.

;) das kommt auf die Betrachtungsweise an.

Betrachtest du den aktuell digitalen Frame der durch einen zb. Salomon 
Code geschützt und korregierbar ist dann gibts es für die 
Wahrscheinlichkeit das dieser Fehlerkorrekturcode die Daten korrekt 
herstellen kann schlußendlich nur ein JA oder NEIN, eine 
Wahrscheinlichkeit von 50%.

Betrachtest du nun einen Sound also solches, also als zeitliche Abfolge 
vieler dieser Frames dann wird es schon so sein das dieser Sound 
partiell eben nicht restaurierbar sein wird. Das kann die Gesamtqualität 
des Sound mit unterschiedlicher Qualität und Wahrscheinlichkeit 
beeinflussen.

Nur, in all diesen Prozessen kann man mit analogen Hilfsmitteln eben 
keinerlei Verbesserungen erzielen, und erst recht nicht wenn sie absolut 
keinen kausalen Zusammenhang zur verwendeten Technologie besitzen.

Das bezieht sich auch auf die Taktrückgewinnung und der Vergleich mit 
der Instabilität eines Quartzes.

Es ist Geldverdienen mit dem Unwissen Anderer, eine Lüge um geldwerten 
Vorteil zu erlangen. Ich preferiere ja das dieses Unwissen bei der Masse 
beseitigt werden sollte, eben mit einer guten Schulbildung für alle. Da 
das aber unsere Entscheider nicht umsetzen können oder wollen würde ich 
zumindestens solche Halsabschneider rigeros vom Markt nehmen. Denn es 
ist auch ein volkswirtschaftlicher Schaden den diese Leute anrichten.

Gruß Hagen

Autor: Hagen Re (hagen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Glück machen diese Halsabschneider immer die gleichen Fehler. Sie 
verargumentieren eine Ausgangslüge mit immer weiteren Lügen. Sie ziehen 
also anscheinend immer mehr logische Argumente aus dem Ärmel und 
beweisen sie durch indirekte angeblich existente Expertenmaussagen. Der 
so konstruierte Scheißhaufen an Lügen und Unwissen wird so gewaltig groß 
das auch unwissende Leute anfangen mal das Hirn einzuschalten und 
nachdenken.

Wenn also ein Produkt so wundervoll toll ist, so massiv beworben wird, 
dann solte jeder halbwegs vernünftige Mensch auch mißtrauisch werden.
Diese Halsabschneider übertreiben so maßlos das es unglaubwürdig wird, 
selbst für einen Laien.

Autor: *.* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei unbeschädigten CD-ROMs gibt es bei den Nutzdaten keine Datenfehler, 
wäre ja noch schöner wenn in autorun.exe plötzlich ein Bit anders wäre. 
Das sollte doch bei Audio-CDs genauso sein, außer es wird am Player 
gespart...

Autor: Hagen Re (hagen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es ist immer so, egal welche CD/DVD Technologie. Es ist sogar so das 
neuere Technologien noch bessere Fehlerkorrekturverfahren benutzen die 
an die mathematischen Grenzen des Machbaren dicht herankommen. Eine der 
wichtigsten Gründe dafür das die Datenraten und Kapazitäten der 
CD/DVD/HDs so rapide gestiegen sind liegt in diesen mathematischen 
Kodierungsverfahren.

Aber auch mechanisch hat sich einiges getan. Zb. eben die Falschaussage 
das eine Unwucht mechanisch mit irgendwelchen Tricks beseitigt werden 
müsste. Dafür sorgen die opto-mechanischen Technologien schon selber und 
es bedarf keiner zusätzlichen und meist unnötigen Hilfsmittel. Wäre 
dieses Problem nicht schon von Anfang an, mit der Erfindung der CDs, 
technologisch bereits vollständig gelösst gewesen so gäbe es die CDs 
garnicht. Das triff auch auf die Gleichlaufeigenschaften der Motoren zu, 
und damit der "Taktrückgewinnung". Wobei man ja garnicht von 
Taktrückgewinnung reden kann da es eher eine Frame-Identifizierung ist, 
da der schlußendliche Takt vom Abspielgerät erzeugt und relevant ist. 
Dh. man kann Musik von einer CD mit viel höherer Geschwindigkeit 
auslesen, dekodieren, zwischenspeichern und erst bei der Wiedergabe der 
Audiosamples ist ein möglichst präziser Takt notwendig. Aber auch da 
wird es keinen Menschen geben der die 10ppm Drift eines Standardquartzes 
aus dem Jitter der Musiksamples mit 48Khz raushöhren wird. So ähnlich 
war auch mein sarkastischer Satz gemeint das ich an Hand der 
Elektronenbeschleuigungen der Luft erkennen kann das sich deren 
Temperatur verändert hat. Denn exakt das versuchen die Experten mit 
ihren Ohren wahrzunehmen.

Einzigst der Punkt das durch Verschmutzungen die Leistungsfähigkeit der 
Optik verringert wird ist richtig. Aber das trifft eher auf den 
Alterungsprozes der Laseroptiken und dem Laser selber zu als für die 
CDs. Wenn man also gegen diesen Alterungsprozess was machen möchte dann 
nicht an der CD/DVD selber (es sei denn sie ist stark verschmutzt) 
sondern eher am Gerät.

Der psychologische Effekt der gesteigerten Aufmerksamkeit durch den 
Glauben das solche Scharlatan-Technologien wirkliche helfen würden, 
erachte ich als ein wesentlich objektiveres Faktum als alle diese 
Verkaufsargumente dieser Experten.

Gruß Hagen

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.