mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Pullup für LED


Autor: Sebastian B. (m0nkey)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
dummer Weise haben wir bei unsere Schlatung vergessen die Vorwiderstände 
für die LED einzubauen. Deshalb dachte ich ich könnte den internen 
Pullup des Atmel aktivieren. Nur fiel mir dann auf, dass sich die 
Pullups nur für Eingänge einschalten lassen und nicht für Ausgänge, gibt 
es da eine Möglichkeit das Problem zu lösen ohne nochmal an die 
Lötstation zu müssen?

Gruß
m0nKeY

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die eingebauten Pull-Ups liegen bei ca. 20 kOhm, damit scheiden die für 
LEDs schon mal generell aus.

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du könntest eine PWM aktivieren, aber das ist Softwaremäßig absoluter 
Overkill und eventuell wegen der restlichen Software doch nicht möglich.

Da du es dreckig haben willst: Vielleicht reicht auch ein 
SMD-Widerstand, den kriegste überall noch so zwischengedrückt.

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt auch LEDs mit eingebauten Vorwiderständen.

Autor: Christian T. (shuzz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber um die Frage zu beantworten: Ohne die Lötstation nochmal anzuwerfen 
hast Du quasi keine Chance...

Autor: Sebastian B. (m0nkey)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Projectpartner korrigiert mich gerade, es sind garnich die LEDs die 
ohne Widerstand beschaltet sind, sondern die Transistoren, die davor 
sitzen. Also die Basis des Transistors hat keinen Vorwiderstand.
Wir haben uns nun dazu entschieden, einfach die Transistoren auszulöten 
und zu überbrücken, denn für 5V sind die LEDs eh beschaltet und die leut 
Dateblat liefert der ATMega16 40mA und die LEDs brauchen nur 20mA. Oder 
machen wir da einen Denkfehler?

Gruß
m0nKeY

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian Baier wrote:
> Dateblat liefert der ATMega16 40mA und die LEDs brauchen nur 20mA. Oder
> machen wir da einen Denkfehler?
Die 40 mA sind der Grenzwert, also das, was ein einzelner Portpin 
maximal kann, ohne Schaden zu nehmen (zumindest kurzzeitig). Von 
diesem Grenzwert sollte man für den Dauerbetrieb einen respektvollen 
Abstand wahren.

Wenn die LEDs Vorwiderstände haben, die dafür sorgen, dass der Strom bei 
5 V 20 mA nicht überschreitet, dann ist das für ein paar LEDs in 
Ordnung. Es gibt aber auch Grenzwerte für die Ports an sich sowie für 
die GND- bzw. VCC-Pins. Und da der Strom einer LED, die direkt am 
Portpin hängt, nunmal entweder über GND oder VCC fließen muss (hängt 
davon ab, wie die LED angeschlossen ist), summiert sich das auch schnell 
auf. Die Grenzwerte für VCC und GND stehen im Datenblatt in derselben 
Tabelle wie die für die Portpins (I/Os), die für die Ports stehen in 
einer Fußnote, die beim Überfliegen schnell mal übersehen wird...

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Transistor mit integrierten Basiswiderständen: Digitaltransistore.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ihr NPN Tranistoren einsetz könnt ihr das mit dem Pullups schon 
machen.
Einfach DDRx auf Eingang lassen und mit dem PORTx den Pullup an und 
ausschalten.

Autor: Sebastian B. (m0nkey)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja aber wenn der auf Eingang geschaltet ist, dann kann ich ja vom 
Programm kein Hig-Pegel anlegen, damit die LED angeht.

Kann mir jemand einen digitalen Transistor, von dem gesprochen wurde, 
nennen der für so eine Schaltung geeignet ist? Wir nutzen im moment 
einen normalen NPN Transistor.

Gruß Sebastian

Autor: Jörg B. (manos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian Baier wrote:
> ... liefert der ATMega16 40mA und die LEDs brauchen nur 20mA. Oder
> machen wir da einen Denkfehler?
40mA/Pin, 100mA/Port, 200mA/µC (jeweils max. Werte)

Soll heißen, wenn Ihr 6 Leds an einem Port betreibt seid Ihr drüber.

Autor: Stefan C. (jaecko)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian Baier wrote:
> Ja aber wenn der auf Eingang geschaltet ist, dann kann ich ja vom
> Programm kein Hig-Pegel anlegen, damit die LED angeht.

Doch kannst du. Genau das macht ja der interne Pull-Up.
Du hast dann am Ausgang nen High-Pegel, wenn auch sehr schwach.
Aber zum Durchschalten von Transistoren reichts.

Hab mir so mal ne H-Brücke gegrillt; schon blöd, wenn man PORT und DDR
vertauscht und statt DDR=1, PORT=0 auf DDR=0, PORT=1 schaltet.
Der 2-stellige Amperebereich der Stromversorgung hat aus den Transen 
Konfetti gemacht.

Autor: der mechatroniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schonmal an einen N-Kanal-MOSFET gedacht?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.