mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Kondensator dimensionieren


Autor: Thomas Pototschnig (pototschnig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte gerne einen Kondensator so dimensionieren, dass möglichst die 
benötigte Energie vom Kondensator alleine zur Verfügung gestellt werden 
kann.

Meine Überlegung hierzu war:

Es soll für 12,5us 200mA bei 5V aus dem Kondensator entnommen werden. 
Über Q=C*U=2,5uAs*5V komme ich auf 12,5uF. Ist das soweit richtig?

Das andere wär jetzt, dass es sich dabei um einen 40kHz Takt handelt und 
dass der Kondensator innerhalb von 12,5us auch wieder aufgeladen sein 
muss. Wenn ich jetzt einen ESR von 100mOhm annehme und Tau=C*ESR und es 
braucht 5Tau, dann wäre ich bei einer Aufladezeit von 6,25us.

So gesehen wäre ich mit 22uF auf der sicheren Seite. Ist das so richtig, 
oder hab ich irgendwas vergessen, wie den ESR beim Kondensator entladen?

MfG
Thomas Pototschnig

Autor: Thomas Pototschnig (pototschnig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ähja, normalerweise würde ich einfach 100uF einbauen ... Es geht aber 
darum, dass ich evtl begründen muss, wie ich überhaupt auf den 
Kondensator gekommen bin ;-)

MfG
Thomas Pototschnig

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es fehlt leider noch eine Angabe.

Der Kondensator hat sobalt man ihn Energie entnimmt keine 5V mehr, also 
bei deiner Rechnung hätte er am ende 0V. Die Frage ist also wie weit 
darf die 5V inherhalb der Zeit absinken.

Autor: Thomas Pototschnig (pototschnig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter wrote:
> Es fehlt leider noch eine Angabe.
>
> Der Kondensator hat sobalt man ihn Energie entnimmt keine 5V mehr, also
> bei deiner Rechnung hätte er am ende 0V. Die Frage ist also wie weit
> darf die 5V inherhalb der Zeit absinken.

Oh hmm ... sorry ... dann ist die Forderung "soll nur aus dem 
Kondensator versorgt werden" sowiso Blödsinn. Das Ding hängt ja ständig 
an der Versorgungsspannung und ich dachte, der Elko sollte so 
dimensioniert sein, dass nicht unbedingt soviel Strom über irgendwelche 
langen Stromleitungen gebraucht wird, in der Zeit, in der die 200mA 
benötigt werden.

Also kann man das wohl so garnicht wirklich begründen?

MfG
Thomas Pototschnig

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ansich ist ja deine rechnung nicht schlecht setzt nicht U ein sinder 
delta U dann hast du delta Q und somit kannst du dann C ausrechnen!

oder über d/dx bzw. Integral, ber da sind wir dann in der systemtheorie 
zu hause ..

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.