mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Einstieg in die Analogelektronik


Autor: Jürgen Frischling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Habe als Hardware-Entwickler angefangen und komme frisch vom Studium.
Leider habe ich in der Vorlesung Analogelektronik nichts gelernt außer 
ausgiebigstes rechnen mit Cramer, Determinanten und Co daher meine 
Fragen:
1.) Welche Bücher, Programme, etc würdet ihr empfehlen um sich in die 
Thematik besser ein zuarbeiten?
2.) Wie geht ihr bei einer Schaltungsentwicklung systematisch vor?

Hoffe ihr könnt einem Greenhorn ein paar Tipps geben.

Gruß,
Jürgen Frischling

Autor: Michael Lenz (hochbett)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jürgen,

> Habe als Hardware-Entwickler angefangen und komme frisch vom Studium.
> Leider habe ich in der Vorlesung Analogelektronik nichts gelernt außer
> ausgiebigstes rechnen mit Cramer, Determinanten und Co daher meine
> Fragen:
> 1.) Welche Bücher, Programme, etc würdet ihr empfehlen um sich in die
> Thematik besser ein zuarbeiten?
> 2.) Wie geht ihr bei einer Schaltungsentwicklung systematisch vor?
>
> Hoffe ihr könnt einem Greenhorn ein paar Tipps geben.
ich vermute, Du willst Hardware mit Frequenzen <200 MHz entwickeln, d. 
h. keine HF von 60 GHz.

Empfehlenswert für die Schaltungen ist der
- Tietze Schenk
in der aktuellen Ausgabe.

Ein gutes Einsteigerbuch für EMV auf Leiterplatten ist:
http://www.amazon.de/gp/product/0780353765

Zunächst würde ich mich konzentrieren auf:
- Festspannungsregler/Schaltregler
- Stromquellen
- grundlegende OPV-Schaltungen
- Schutzschaltungen mit normalen Halbleiterdioden, Zenerdioden und
  Schottkydioden, TSV-Dioden
- verschiedene Sensoren (z. B. Meßbrücken und wie sie realistisch
  ausgewertet werden)
- Schieberegister


Gruß,
  Michael

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Empfehlenswert für die Schaltungen ist der
>- Tietze Schenk*
>in der aktuellen Ausgabe.

Nicht nur in der aktuellen Ausgabe, der kann auch von eBay sein und 
10-20 Jahre auf dem Buckel haben. Für den Einstieg reicht das allemal. 
Die aktuelle Ausgabe liegt bei 90 Euro (12. Auflage), ich hab mir die 5. 
Auflage für 5 Euro ergattert und die genügt für den Einstieg auch ;). 
Wenns später speziell wird kann man sich immer noch mal Überlegen die 
12. Auflage zu holen, vorher kann man ja mal in einer Bibliothek da rein 
schaun und sich überlegen ob es was bringt. Der Tietze-Schenk ist aber, 
wie ich finde, nur ein Nachschlagewerk und nicht zum Einstieg geeignet. 
Elektronik 2 (Bauelemente) und 3 (Grundschaltungen) von Klaus Beuth 
halte ich da für wesentlich besser.

Autor: Ganymed (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Lenz wrote

>ich vermute, Du willst Hardware mit Frequenzen <200 MHz entwickeln,
>d.h. keine HF von 60 GHz.

200MHz ist schon ganz schön hoch. Mein alter Lehrer in 
Übertragungstechink
hatte immer den Spruch: "Alles unter 100kHz ist Gleichstrom."

Autor: icke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz schön borniert der gute Herr. Aber 100 kHz ohne Pegel und Leistung 
in seiner kleinen Übertragungstechnikwelt ist sicher Gleichstrom.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen Frischling wrote:
> Hallo,
>
> Habe als Hardware-Entwickler angefangen und komme frisch vom Studium.

Es ist zwar mehr am Rande Deiner Fragestellung, aber vielleicht eine für 
Dich brauchbare Überlegung:

Ich fand (und finde noch) privat ein Heimlabor zu haben. Man kann da 
viele Dinge, zu denen im Berufsalltag die Zeit fehlt, zu Hause in 
angenehmer Umgebung austesten/weiterentwickeln. Es muß nicht mit dem 
allerneuesten Equipment ausgerüstet sein. Solide 2nd HandWare der 
Industrie ist eine gute Basis.

Wäre evtl. auch etwas, was Du einplanen magst/kannst/solltest.


hth,
Andrew

Autor: Armin Nagel (avrja)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und Filtertheorie nicht vergessen!

Autor: Armin Nagel (avrja)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Ich fand (und finde noch) privat ein Heimlabor zu haben."

Ebent! Mit einem ordentlichen Lötkolben!
Und LTSpice!

Autor: Langzeit-EKG-Patient (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> "Alles unter 100kHz ist Gleichstrom."

Ist aber ein ängstlicher Lehrer. Ich sag immer. Alles unter 10MHz ist 
Gleichstrom. Stimmt auch irgendwie...

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich sag immer. Alles unter 10MHz ist Gleichstrom. Stimmt auch irgendwie...
Es kommt nur auf die Flankensteilheit an... ;-)

Autor: Johann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und es kommt auch auf den Strom an.
Schaltnetzteile !!!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.