mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Spannungsregler Schaltung


Autor: Strahler (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
ich beschäftige mich schon eine Weile mit Elektrotechnik und habe nun 
endlich meine erste eigene Schaltung "entwickelt". Es handelt sich dabei 
um einen Spannungsregler mit Gleichrichter und Glättungs-Elko. Er wird 
an einem Klingeltrafo betrieben und soll eine digitale Klingel speisen, 
die eigentlich für 9V Blockbatterien gebaut ist. Ich habe die Schaltung 
als Anhang hinzugefügt. Die Schaltung habe ich genau so auf einer 
Lochrasterplatine aufgebaut. Nachdem ich mit dem Löten fertig war habe 
ich alles durchgemessen. Zuerst habe ich nur 7,9V Ausgangsspannung (9V 
Spannungsregler) gemessen und dann musste ich auch noch feststellen dass 
die 100Hz von dem Brückengleichrichter auch am Ausgang des 
Spannungsreglers zu messen waren. Dann wurde der Spannungsregler langsam 
ziemlich warm und ich habe die Schaltung vom Strom genommen. Als ich sie 
erneut angesteckt und gemessen habe, lagen nur noch 1,7V am Ausgang.
Meine Frage nun, habe ich an der Schaltung was falsch gemacht. Der Elko 
ist nicht verpolt und den Spannungsregler habe ich auch richtig rum 
eingelötet. Ich habe einen ziemlich schlechten Lötkolben mit einer 
eigentlich viel zu dicken Spitzte, daher brauche ich immer ziemlich lang 
für eine Lötstelle. Außerdem schmilzt mein Lötzinn erst bei 300°. Sind 
dass normale Werte zum Löten? Und könnte ich dann möglicherweise durch 
die Hitze Bauteile zerstört haben? Ich hoffe ich habe nicht zu viel 
geschrieben und mir hilft trotz dem noch jemand ;). Ich bedanke mich 
schon mal recht herzlich für die Antwort.

mfg Strahler

Autor: Tipgeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
C1 zu klein ( Faustregel 1000 µF pro Ampere Laststrom).

Autor: Philipp Burch (philipp_burch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Deine Eingangselko ist viel zu klein. Bei 50Hz kann man als 
Faustregel mit 1mF pro A rechnen, dein 78L09 kann nicht mehr als 100mA, 
folglich würde ich es da mal mit mindestens 100uF probieren.
2. Der Klingeltrafo muss natürlich eine genügend hohe Ausgangsspannung 
bringen, damit der Regler überhaupt irgendwas regeln kann (So 11-12V 
mindestens). Dabei aber auf die Verlustleistung am Regler achten!
3. Wenn du nicht grade minutenlang mit dem Lötkolbem am Regler 
rumbrutzelst, dann passiert dem nix.

Autor: Strahler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die schnell Antwort. Die Faustregel habe ich auch angewendet 
nur diese Kligel braucht nicht mal 1mA (habe ich mehrmals gemessen), 
daher der Wert. Kann es nicht doch sein dass ich denn Spannungsregler 
oder die Kondensatoren duchr die Hitze zerstört habe?

Autor: Jean Player (fubu1000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
ja würde ich auch sagen das C1 zu klein ist. Als Faustformel für 
Brückengleichrichter gibts : C(µF) = (Ia(mA) / Ua(V) ) * 50

Gruß

Autor: Jean Player (fubu1000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja aber der Spannungsregler verbrät schon 5mA, wenn ich mich recht 
erinnere.

Autor: Tipgeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Spannungsregler benötigt auch selbst Strom.

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bis auf C1, der mit 1µF deutlich zu klein ist, sieht das zunächst 
richtig aus. Im Schaltbild kann man ja den Aufbau nicht erkennen (sind 
die beiden 100n auch mit kurzen Anschlüssen nahe am Regler angelötet?).
Wie groß ist denn die Eingangswechselspannung und welche Spannung kannst 
du an C1 messen?

>habe ich an der Schaltung was falsch gemacht
Ist möglich, z.B.:
- C1 (wie schon gesagt) ist zu klein, nimm mal wenigstens 100-500µF
- Spannungsregler eben doch falsch angeschlossen
- Lötkolben viel zu lange an der Lötstelle gelassen --> Hitzetod eines 
Halbleiters (Regler, Dioden).
- zu hohe Eingangsspannung

Zum Löten:
Spitze mit ca. 350°C, maximal einige Sekunden (<3s) applizieren.
>Außerdem schmilzt mein Lötzinn erst bei 300°.
Bleihaltiges Lot schmilzt schon bei wenig über 200°, was hast du denn 
für Lot?

Autor: Strahler (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch mals vielen Dank für die vielen Antworten. Also der Trafo lifert 
12,5V effektiv. Bevor ich den Spannungswandler drangelötet habe, habe 
ich noch mal an dem Elko gemessen ob bis dahin alles stimmt und es waren 
17,5V also genau richtig eigentlich. Dass mit dem zu kleien C1 leuchtet 
mir ein, habe denn Spannungswandler als Verbraucher vergessen. Nur wieso 
messe ich zuerst 7,9V mit 100Hz und dann nur noch 1,7V auch mit 100Hz. 
Ich dachte halt das sich da dann irgent was verabschiedet hat (durch 
Hitze oder doch verpolung). Ich habe mal schnell Bilder von der 
Schaltung gemacht, hoffe man kann genug erkennen. rechts kommt der Trafo 
daran (daher war mir da die Farben der Kabel egal).
Zu meinem Lötzinn: ich habe ein S-Sn60 Pb38Cu2 mit 2,5% Flussmittel.

mfg Strahler

Autor: Tipgeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S-Sn60 Pb38Cu2: Schmelzpunkt wäre dann ca. 185°C.

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hilde K schrieb:

- Spannungsregler eben doch falsch angeschlossen

Das ist schnell passiert bei den L-Ausführungen. Hatten hier schon das 
Thema mit anderer Belegung (Reichelt).

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

>nur diese Kligel braucht nicht mal 1mA (habe ich mehrmals gemessen)

muß man die im Ohr tragen oder hast Du nur den Ruhestrom gemessen ohne 
zu klingeln???

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Strahler (Gast)
OK, danke für das Bild. Beim Fotografieren kannst du dich noch 
verbessern :-), die Lötungen sehen soweit ganz gut aus, der Aufbau auch.

Wenn dein Laststrom tatsächlich so klein ist, dann hast du den Regler 
irgendwie in die ewigen Jagdgründe geschickt ....

>Nur wieso
>messe ich zuerst 7,9V mit 100Hz und dann nur noch 1,7V auch mit 100Hz.
Misst du etwa AC oder zeigt dein Meßgerät bei DC auch die Frequenz (!) 
an?

Autor: Strahler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also mit dem Laststrom habe ich mich tatsächlick vertan. Der von der 
Klingel ist wirklich nur ~0,7mA (max. Ausschlag beim klingeln) aber ich 
habe den des Spannungsreglers vergessen. Ich werde mir morgen noch mal 
einen Regler und einen 100µF Elko kaufen und noch mal testen. Gemessen 
habe ich schon DC und die Frequenz dann mit den Frequenzmesser des 
Multimeters. Und an meinen uralt Oszi hab ich auch sowas wie eine 
Sinuskurve bei 1,7V gemessen.
Was ich aber immer noch nicht verstehe: Wieso geht mir das Teil kaput 
wenn ich C1 zu klein wähle bzw. der Laststrom so klein ist? Ich dachte 
dann funktioniert der Regler halt nicht richtig und kaput geht er erst 
wenn der Elko oder Laststrom zu groß ist?

mfg Strahler

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es kann auch sein, daß bei Dir die Wendel durchgeglüht ist.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast keine Schutzdiode über dem Regler, wenn die Klingel aber mittels 
einer Spule realisiert ist (ist ja nicht unüblich) dann induziert die 
beim Abschalten eine deutlich höhere Spannung am Ausgang als am Eingang 
des Spannungsreglers anliegt und das mögen Spannungsregler der 
78xx-Serie überhaupt nicht. Die Schutzdiode muss vom Ausgang (Anode der 
Diode) auf den Eingang (Kathode) angeschlossen sein und verhindert, dass 
der Ausgang wesentlich über den Eingang ansteigen kann. Ist auch in den 
App-Notes zur 78xx/79xx-Serie als Schutzbeschaltung angegeben ;)

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der von der Klingel ist wirklich nur ~0,7mA
Was ist das für eine Klingel?
Wie wurde der Strom gemessen?
Zusammen mit 9V Versorgungsspannung gibt das gerade mal 5mW
(ein zweihundertstel Watt).
Das ist schon arg wenig, um davon was zu hören... :-/

Autor: Strahler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab jetzt den C1 durch eine 100µF Elko ersetzt und einen neuen 
Spannungsregler eingelötet und jetzt funktioniert alles bestens. War 
also wohl wirklich der zu kleine Glätungskkondensator.
Also noch einmal vielen Dank für die vielen, hilfreichen Antworten.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.