mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Frequenznormal mit DCF77 und AtTiny45 (AVR)


Autor: Harry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
ich denk gerade über folgendes nach:
Ich möchte DCF77 als Referenz für eine PLL benutzen, um den internen 
RC-Oscillator der AVRs mögl. exakt abzugleichen. Die eigentliche PLL 
sollte per Software machbar sein.
Ich hatte mir vorgestellt, eine "Heizung" in Form eines 
Leistungstransistor mit ohmscher Last thermisch mit einem AtTiny45 zu 
koppeln (der hat einen internen temp-fühler), und das Gesamtgebilde auf 
ca. 40° aufzuheizen. Die absolute Temperatur ist nicht relevant, Es geht 
vielmehr darum, den Startwert "deutlich" über die Zimmertemperatur zu 
legen. Dabei steuert der AVR per PWM die Heizung.
Wenn dann die per Software getrimmte Frequenz kurz unter der 
Sollfrequenz liegt, könnte man durch vorsichtiges Erhöhen der Temperatur 
eine Feinabstimmung durchführen.
Um das ganze thermisch stabiler zu machen, sollte man die 
Gesamtkonstruktion im Inneren eines Styropor-Block verpacken.

Egebnis sollte dann eine möglichst genaues Frequenznormal sein....

Hat jemand sowas schon mal gemacht? Was spricht gegen diese Idee?

Harry

Autor: Dr. G. Reed (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn schon der Aufwand mit Heizung, dann nimm halt gleich einen Quarz.

Autor: Harry L. (mysth)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. G. Reed wrote:
> Wenn schon der Aufwand mit Heizung, dann nimm halt gleich einen Quarz.

..da ich nicht über exakte Messgeräte verfüge, versprech ich mir so eine 
recht gute Genauigkeit, da bei DCF77 auch der Träger aus der Atomuhr 
generiert wird.

Harry

p.s.: ich weiss, dass ich mit Kanonen auf Spatzen schiess...geht mir 
auch eher um ne Spielerei.

Autor: Blackbird (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erst die exakte DCF77-Frequenz in eine PLL einspeisen, den anderen 
Eingang der PLL mit der floatenden Oszillator-Frequenz und den 
PLL-Ausgangswert für die (Temperatur-)Nachregelung der 
Oszillator-Frequenz? Und die Oszillator-Frequenz als Frequenznormal?

Fehlt da nicht noch der Dividier/Multiplier um an andere Frquenzen zu 
kommen?


Blackbird

Autor: Harry L. (mysth)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blackbird wrote:
> Fehlt da nicht noch der Dividier/Multiplier um an andere Frquenzen zu
> kommen?

natürlich fehlt der ggf.
Aber darum gehts eigentlich weniger. Ziel ist es, den internen 
RC-Oszillator mögl. exakt einzustellen....was man hinterher damit 
macht....

Harry

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!
>Hat jemand sowas schon mal gemacht?
Ja.
>Was spricht gegen diese Idee?
Nichts.
>Egebnis sollte dann eine möglichst genaues Frequenznormal sein....
Was ist möglichst genau? DCF77 kommt mit 10^-11 über Langzeit daher. 
Kurzzeitverhalten ist eher schlechter(Signallaufzeiten/Reflektionen)
Habe gerade gesucht, aber finde vor lachen die Pläne nicht.
Aus dem Kopf ohne Garantie:
-Ferritstab(MW)mit guten C's auf 77,5KHZ abstimmen
-per Stromtreiber(J310)und BNC ins Blechgehäuse
-leicht vorverstärken
-UE215 als VV mit AGC
-Ladderfilter mit 77,5KHz Quarzen
-60db Transistorverst. mit Feteingang(Anpassung)
-LM119 als Trigger im Nulldurchgang
-langsame(ca.10s) diskrete PLL für 77,5KHz getriggert vom LM119
-Wenn eingeschwungen 77,5KHz mit 10^-9(wenn ich mich recht entsinne)
-Weiter ging es bei mir mit digitaler PLL auf AVR. 10MHz vom OCXO und 
77,5KHz vom DCF(an ICP) auf 9 Bit R2R-DAC und dann zurück zum OCXO
Im Funnkamateur 12/2008 war letztens auch sowas drinn, aber auf komplett 
anderer Basis.
Mach mal Versuche, du wirst sehen es ist garnicht so einfach das Signal 
zu nutzen.

Viel Erfolg, Uwe

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. G. Reed wrote:
> Wenn schon der Aufwand mit Heizung, dann nimm halt gleich einen Quarz.

Das wäre wesentlich genauer und billiger.

Man kann nunmal nicht mit ner Personenwaage aufs Gramm genau messen.
Und man kann mit nem RC-Oszillator nie die Konstanz eines Quarz 
erreichen.
Die Güte des Resonanzkreises liegt über tausendfach höher.

Ein Thermostat bringt nur für nen Quarz etwas. Bei nem RC-Oszillator ist 
das nur Perlen vor die Säue.


Peter

Autor: dummy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Man kann nunmal nicht mit ner Personenwaage aufs Gramm genau messen.
>Und man kann mit nem RC-Oszillator nie die Konstanz eines Quarz
>erreichen.
>Die Güte des Resonanzkreises liegt über tausendfach höher.

>Ein Thermostat bringt nur für nen Quarz etwas. Bei nem RC-Oszillator ist
>das nur Perlen vor die Säue.

Der wird ja unter anderem auch von der Versorgungsspannung moduliert ;)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.