mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Portbits bei AVR intern immer auf High?


Autor: Hermy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
kurze Frage eines AVR-Neulings.
Bin momentan dabei, die Hardware für mein erstes Mega32-Projekt 
vorzubereiten, dabei sollen über einen entsprechend geschalteten 
NPN-Transistor kurze Impulse auf die Portbits gegeben werden.
In dem Zusammenhang erhebt sich folgende Frage:

Sehe ich das richtig (so verstehe ich jedenfalls das englische 
Datenblatt), dass die I/O-Portbits beim Mega32 intern immer auf "high" 
liegen und somit auf 1, bis von aussen der entsprechende Pin des 
jeweiligen Bits auf Masse, also "low" gezogen wird und der Bitwert damit 
auf 0 sinkt?

Will das lieber noch mal nachfragen, bevor ich jetzt eine entsprechende 
Beschaltung aufbaue, die von falschen Voraussetzungen ausgeht.

Viele Grüsse,
Hermy

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Eingänge sind per se erst einmal hochohmig (geht ja letztlich auf
die Gates von MOSFETs).  Damit können sie high, low oder irgendwas
dazwischen sein (das zieht dann besonders viel Strom), und dank der
Eingangskapazität bleiben sie auch ein ganzes Weilchen auf diesem
Niveau.

Was es allerdings gibt sind intern zuschaltbare Pullup-Widerstände,
und wenn du diese benutzen willst, ja, dann kann man extern nur nach
GND schalten damit.

Autor: YS-500 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach einem RESET sind alle Ports auf eingang und hochohmig.
Alle PullUps sind aus.

Autor: YS-500 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieder zu langsam. Mist.

Autor: Hermy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke für die schnellen antworten!

dann kann man also softwaremässig die pullups einschalten.

ok, das wars, was ich wissen wollte, danke!!!

Autor: Hermy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Frage hab ich doch noch dazu:

kann man die pins der portbits direkt, also ohne vorwiderstand auf masse 
legen, oder ist das nicht zu empfehlen?

und falls R unabdingbar, wie gross muss der mindestens sein?

(in der praxis soll der jeweilige pin über eine 
kollektor-emitter-strecke eines npn-transistors an masse gelegt werden, 
der transistor ist dabei dauerdurchgesteuert, wenn ein impuls kommt, 
wird die K-E-strecke hochohmig... ist die frage, ob da noch ein Rvor 
erforderlich ist))

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hermy wrote:

> kann man die pins der portbits direkt, also ohne vorwiderstand auf masse
> legen, oder ist das nicht zu empfehlen?

Solange du sie nie aus Versehen auf Ausgang (und dann auf "high")
umschaltest: ja.

Autor: Skua C:\> (skua)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst du ohne R anschliessen.

Autor: Hermy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Infos, ein R weniger pro Kanal!
:O)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.