mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik akku gepulstes laden ab wann memory-effekt?


Autor: Friedrich Keil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich wollte mit einem microcontroller und einem Mosfet einen nimh oder 
nicd akku laden. die stromquelle steht schon zur verfügung. es soll nur 
noch der akku je nach verhalten länger oder kürzer drangeschaltet 
werden.

jetzt ist die frage: ab wann zeigt sowelche akkus ein schlechtes 
verhalten bezüglich der Memory-effekte?

ich wollte den akku so mit zwischen 20-200 Hz dranschalten.

was meint ihr? wie niedrig kann ich gehen?

hat der akku schon memory effekte, wenn ich ihn z.B. nur mit 5 Hz 
dranschalte oder der ladestrom alls 1-5 sekunden anundaus geschaltet 
wird oder ist dem akku das noch egal?


laden wollte ich mignon nimh akkus miz z.B. 1300-2700mAh.

manchmal sollen auch alte nicd mignon akkus mit 600-1300mAh dran.

Autor: Anselm 68 (anselm68)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Öhm,

meines Wissens geht bei Pulsladung der Memoryeffekt dadurch weg, dass 
die "hohen" Strompulse die Kristalle an den Kontakten zerstören.
Ich würde mal vermuten dass die Frequensz recht egal sein sollte.
Einzig sollte man die Temperatur überwachen...
Baust du die ein delta-U Ladegerät?

Anselm

Autor: Marco S (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.

Vorweg ist zu Unterscheiden zwischen den "Klassischen Memory-Effekt" und 
dem "Memory Effekt", auch "Lazy Effect" genannt, wobei diese Begriffe in 
der Literatur nicht einheitlich sind.

Der Klassische ME tritt nur bei einer Cadmiumelektrode auf und 
verursacht typisch eine Spannungsstufe von 100-140 mV. Hingegen wird der 
ME von der Nickelelektrode, welche in NiMH und NiCd vorliegen, mit 50 mV 
veranschlagt.

Beide Effekte sind reversibel. Dazu ist die Zelle voll zu Laden und voll 
zu Entladen. Das braucht allerdings nicht bei jedem Ladevorgang zu 
erfolgen. Vorteil einer Pulsladung ist, dass der Akku dabei wohl kälter 
bleibt. Den Memoryeffekt mit einer Pulsladung zu egalisieren halte ich 
derzeit für ein Märchen.

Grundsätzlich wirst du bei Nickel-Systemen versuchen, den 
Spannungsbuckel auszuwerten. Bei NiMH braucht es schon mal 1C-Ladestrom, 
die äußerst stabilen NiCd darfst du auch mit 4C triezen.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Memory-Effekt tritt immer auf. Mit der Impulsladung aber eben 
wesentlich langsamer, d.h. der Akku erlangt eine höhere Anzahl von 
Lade-/ Entladezyklen bis zu seiner Unbrauchbarkeit. Dabei sind kürzere, 
aber dafür stärkere Stromspitzen meiner Erfahrung nach effektiver.

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Friedrich,

für sowas gibt es perfecte (und kostengünstige) MicroChips von Maxim, 
welche zudem noch bis 8A Laden können ohne das der Akku blähungen 
bekommt...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.