mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik 3D-DRUCKER mit UV_LASER


Autor: Jürgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es gibt UV-aushärtenden kunstsoff.
und es gibt mitlerweile UV-Laser

währe ja eigentlich möglich
mit einem 3achsantrieb, einen laser durch den kunstoff zu fahren,
und ein 3D-Modell zu generieren?

hat einer sowas schon aufgebaut?
welche ideeen gabs da schon ???

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es. Fällt ins Gebiet Rapid Prototyping und läuft unter dem Namen 
3D-Lithografie oder Stereo-Lithografie

Bin mir nicht sicher, ob eine "normale" UV-Lichtquelle bereits 
ausreichend ist (denke schon) und ob man den "heiklen" UV-Laser 
unbedingt braucht (denke nicht).

Autor: Florian Rist (Firma: TU Wien) (frist)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

> währe ja eigentlich möglich mit einem 3achsantrieb, einen laser durch
> den kunstoff zu fahren, und ein 3D-Modell zu generieren?

Ja, nennt sich Stereolithographie und gibt's seit über 20 Jahren (wenn 
auch i.A. nicht mit UV-Laser).

Grüße
Flo

Autor: Jürgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich meine nun aber eine Heimvariante.

und mit flüssig-kunstoff.

keine Sinter oder Schmelzmethode.

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe ich im Hardware-Hack/DIY Bereich bisher nie gesehen, will aber nix 
heissen. Am ehesten kann ich mir vorstellen, dass sowas in der 
Modellbauer-Szene vorhanden ist. Schon mal in deren Foren gesucht?

Autor: Jörg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe vor vielen Jahren etwas ähnliches gemacht. Mein Ziel war
damals das Ausfüllen von Löchern in transparenten Kunststoff
(Plexiglas). Schau doch einfach mal im Internet, wie Plexiglas
aus einer Monomerlösung und einem Katalysator entstehen (habe die
Namen bzw. chem. Formeln vergessen). Das Monomer ist fest vorgegeben,
der Katalysator (setzt die Polymerisation frei => Plexiglas) ist
relativ frei in der Wahl. Es gibt z.B. Katalysatoren, die unter
UV-Licht arbeiten (z.B. beim Zahnarzt zum Aushärten von Harzen).
Wenn du Glück hast, findest du vieleicht einen Katalysator, der
unter UV-Laser sehr schnell arbeitet (keine Hitze!!).

Gruss

Jörg

Autor: Michael H. (morph1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und wie stoppst du die laufende reaktion?

die meisten polymerisationen rennen als kettenreaktion mit radikalen ab 
oder liegt ich da falsch?

geht das, dass die aufhören wenn das UV-licht weg ist?

Autor: Kobaltchlorid (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ich meine nun aber eine Heimvariante.

Da dieses Verfahren sowohl in der Software als auch in der Hardware 
recht aufwändig ist, wird's sowas kaum als Hobbygerät geben.

> und mit flüssig-kunstoff.

Die "Stereolithografie" arbeitet mit UV-härtbaren Flüssigkunststoffen.

Autor: Jörg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Michael H.,

die Polymerisation läuft ja nur dann an, wenn UV-Licht auf den
Katalysator gerichtet wird. Dann läuft ein (exponentialler)
Prozess ab, der alle umliegenden Monomere zu (mehreren) Ketten
verbindet. Sind alle Monomere (jedes nur in einer Kette!!)
verbraucht, ist der Prozess zu Ende.
Für Lithographie ist die Dimensionierung des Katalysators
entscheidend, als Nichtchemiker habe ich es Damals durch
mehrere Tests rausgefunden.

Gruss

Jörg

Autor: Jürgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Da dieses Verfahren sowohl in der Software als auch in der Hardware
> recht aufwändig ist, wird's sowas kaum als Hobbygerät geben.

eigentlich doch nur, ein in 2D-Schichten zerschnittenes 3D-Modell

2D kann jede heimfräse,

nur noch die einzelnen schichten den kunstoff-trog absenken?

Autor: Stephan Watterott (Firma: Watterott electronic) (welectronic) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die fertigen 3D-Drucker sind in den letzen Jahren auch "preisgünstiger" 
gewurden. Eine Anlage gibt es neu schon für um die 10k.
Ob sich das Basteln bei diesem Preis noch lohnt?

Autor: micha b (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Forsche doch hier mal nach... 400 EUR für nen 3D Drucker klingen doch 
gut...

Weiteres unter...
http://www.golem.de/0806/60182.html

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.