mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Kompletter 1,2 GHZ PC auf Eurokarte selbst machbar?


Autor: Daniel Cagara (cagara)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Habe mal aus meinem Vaio Laptop (im Wert eines Kleinwagens) das 
Mainboard nach einem Kaffee-Unfall ausgebaut und war echt verblüfft als 
mir eine Eurokarte entgegen kam.

512MB Ram, 1,2Ghz ULV Intel, PCI Express steckplatz, ramsteckplatz, 
Intel Grafikchip, Soundchip, etc pp. und das alles auf einer 
Europlatine.

Habe mal Fotos angehängt im Direkt-Vergleich zum AVR Funk 
Evaluationsboard.


Jetzt meine Frage, nehmen wir an ich würde mir selbst einen solchen PC 
auf Eurokarte bauen wollen.

- Ist das überhaupt möglich zu einem adequaten Preis?
Interesse hätte ich nämlich schon an einem solchen Projekt.

- Also auf dem Board hat es den Chipsatz gesprengt, würde es möglichsein 
die CPU, Speicher etc "abzulöten" und in eine eigene Schaltung 
einzubauen?

- Vermutlich müsste man mehr Lagen als nur 2 Wählen für die Eurokarte 
gell?


Ich meine so kompliziert sieht das nicht aus, bis auf die 0402 
Widerstände eventuell die man unter einem Mikroskop löten müsste :)

Edit: Was mich auch sehr interessieren würde ich einen PC mit allem 
Möglichen schnickschnack auf ARM basis zu bauen!

Autor: Daniel Cagara (cagara)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rückseite

Autor: Joe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na dann mal viel Spaß. Da wirst du weit mehr als 2 Lagen benötigen ;)

Kauf dir lieber ein Mini / Pico ITX oder 3,5" Mainboard

Autor: ARM-Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm es nicht persönlich. Aber dein Ansinnen ist reichlich naiv!

Wahrscheinlich möchtest du die Platine auch noch in der Waschküche
selber ätzen ;-)

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Daniel Cagara (cagara)

"- Ist das überhaupt möglich zu einem adequaten Preis?"

Ist es nicht. Da muß man auf so viel achten (Signallaufzeiten, Abstände 
und Verlegung der Leiterbahnen für störungsfreie Funktion etc), daß Du 
bei funktionierender Fertigstellung mitbekommst das Prozessoren mit 64 
Kernen Standard sind.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel Cagara wrote:

> - Ist das überhaupt möglich zu einem adequaten Preis?

Die Existenz solcher Notebooks beweist, dass es möglich ist wenn man 
davon genug verkauft um die Entwurfskosten auf die Masse umlegen zu 
können.

Für den normalen Hobbybastler allerdings ist es nicht möglich, denn 
Erfahrung bei Hochfrequenzbussen, Multilayern und BGA-Löten ist dafür 
Voraussetzung.

Und billiger als eine Fertigplatine wird das sowieso nicht.

Autor: Kobaltchlorid (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich meine so kompliziert sieht das nicht aus

Notebook-Mainboard:

Multilayer mit mindestens vier, meistens sechs Lagen
Buried Vias und Semiburies Vias
Finepitch-Bauteile mit 0,5mm Pinabstand
Feinleitertechnik mit weniger als 10 mil Leiterbahnbreite
Impedanzkontrolliertes Layout:
Signallaufzeiten müssen auf allen Busleitungen möglichst gleich sein

Ist überhaupt nicht kompliziert. Kann man locker zu Hause mit der 
Tonertransfer-Methode machen, so ein Mainboard.

Autor: Analog (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wahrscheinlich sind mind. 6 Lagen nötig. Außerdem Microvias und 
Blindvias. Ein Prototyp in dieser Technologie wird ganz schön teuer. Ich 
schätze ca. 2000-3000 Euro. Abgesehen davon, daß man schon viel 
Erfahrung im digitalen Highspeed-Layout-Design benötigt. Deinen Chipsatz 
kriegst mit Heißluft ab und auch den neuen wieder drauf. Das ist 
machbar, auch in der Küche.

Autor: paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo willst du denn die Bauteile herbekommen? ;) Ich würde sagen, die 
gibts nicht für 1,50 beim Reichelt. Oder etwa von dem Originalboard 
ablöten? Aha...

Wenn du in der Richtung was basteln willst, kauf dir einen von den 
primitiven 8-Bit Gameboyprozessoren und bastel was drum, damit bist du 
genug beschäftigt...

Autor: Daniel Cagara (cagara)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke euch allen für eure Antworten ...

Ich werde es lassen :) Dachte mir eigentlich, kann ja so schwer nicht 
sein ... Signallaufzeiten und Impedanzen kamen mir aber nicht in den 
Kopf.
Dachte es wäre mit Target3001, einem Autorouter und einigen Bauteilen 
aus "Elektroschrott" getan ...

Naja habe mal wieder alles unterschätzt :) Wer weiss vielleicht kann ich 
das board ja schlachten, die RAM Bausteine würden sich an einem ARM 
glaube ich wohl fühlen :)

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, wenn du das mit Target kannst, dann muss Sony dafuer tausende Euros 
nehmen?

Autor: ARM-Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>die RAM Bausteine würden sich an einem ARM glaube ich wohl fühlen :)

Kommt auf DEN ARM an. Gibt ja nur einen...
Ich nehme mal an du meinst aber eher 7er oder 9er à la ST, Atmel, NXP.

Wenn du die RAMs dann nach dem Ablöten wieder reballt hast, wirfst du
sie aber dann doch besser weg, denn oben genannte ARMs können mit
deinen DDR(2)-RAMs auch nichts anfangen.

Oder ich täusche mich und du hast doch andere ARMe im Visier.

Autor: Daniel Cagara (cagara)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ARM-Fan wrote:
>>die RAM Bausteine würden sich an einem ARM glaube ich wohl fühlen :)
>
> Kommt auf DEN ARM an. Gibt ja nur einen...
> Ich nehme mal an du meinst aber eher 7er oder 9er à la ST, Atmel, NXP.
>
> Wenn du die RAMs dann nach dem Ablöten wieder reballt hast, wirfst du
> sie aber dann doch besser weg, denn oben genannte ARMs können mit
> deinen DDR(2)-RAMs auch nichts anfangen.
>
> Oder ich täusche mich und du hast doch andere ARMe im Visier.

Leider hatte ich tatsächlich den ARM7 bzw 9 im Visier :)
Naja irgendwas wird man mit den schicken Teilen doch anfangen können ...

Ich frage jetzt mal so ... gibt es irgendwelche interessanten 
Lernexperimente die ich damit durchführen könnte?

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst testen, wieviel Rauch raus kommt, wenn du ihnen Ueberspannung 
goennst. Merke: Elektronische Geraete werden mit Rauch betrieben, kommt 
der raus, ist das Geraet kaputt.

Autor: Bernhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Ich frage mich ob diese doch so teure Notebook nicht reparierbar ist?
Kaffee- oder Colaunfälle hatte ich bei meinen Kunden schon genug. Dabei 
hilft meistens die betreffenden Teile auszubauen, diese zu reinigen 
(Isoprop, Dest. Wasser etc), zu trocknen und wieder einzubauen. Hatte 
damit bisher immer 100% Erfolg und die Geräte gehen immernoch :)
Grüße,
Bernhard

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sinnvoll: Notebook bei ebay verkaufen. Bringt locker noch 100€...
Wenig sinnvoll aber interessanter: Für Hobbybastler nutzbare Bauteile 
wie Spulen, Mosfets, Kondensatoren runterlöten und etwas sinnvolles 
damit bauen.

Autor: HMK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nur so zur Info - solche embedded PC Module gibts fix und fertig zu 
kaufen z.B. von Kontron, Lippert oder ICP.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernhard wrote:
> Hallo!
> Ich frage mich ob diese doch so teure Notebook nicht reparierbar ist?
> Kaffee- oder Colaunfälle hatte ich bei meinen Kunden schon genug. Dabei
> hilft meistens die betreffenden Teile auszubauen, diese zu reinigen
> (Isoprop, Dest. Wasser etc), zu trocknen und wieder einzubauen. Hatte
> damit bisher immer 100% Erfolg und die Geräte gehen immernoch :)
> Grüße,
> Bernhard

Kann ich nur zustimmen. Einfach ein paar Tage in 96% Isopropanol legen 
und dann ein paar Tage gut trocknen. Klappt immer dann, wenn möglichst 
schnell nach dem Unfall keine Spannung mehr anlag, also Akkus 
rausgenommen. hab damit schon PDAs gerettet, die eine Dusche Orangensaft 
bekommen hatten, und viele Handys usw.
Muss aber wirklich Isopropanol sein, keinefalls Spiritus oder sowas.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.