mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Einige Potentiometer nebeneinander


Autor: AFK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kleines Problem mit ein paar Potentiometer.

Wenn ich die parallel schalte, also Vcc und GND direkt miteinander 
verbinde, erzeugt das immer fast einen Kurzschluss.
Bei Reihenschaltung, fehlt mir gleich der Strom Vcc-Ω-GND--Vcc-Ω-GND...

Wie muss ich es schalten, damit ich jeweils die gleiche Spannung an den 
einzelnen Teilen anliegt, aber kein Kurzschluss geht. Sind ca. 3-6 
nebeneinander.
Der Sinn ist, dass ich jeweils von der normalen Spannung, per Änderung 
des Widerstands einen anderen Wert erhalte. Abhängig von der Position 
der anderen.

Bsp:
Vcc = 12V
Ω1 >  10V
Ω2 >  11,5V
Ω3 >  8V

Jeder Potentiometer soll von Vcc seine eigenen Widerstand ändern können.

Autor: P. S. (sw1ft)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du musst dir aber klar sein, das die Spannung in ner Parallelschaltung 
an den einzelnen Potis immer die selbe ist.

Und du veränderst wenn du an einem Poti drehst den Gesamtwiderstand der 
Schaltung, denn in ner Parallelschaltung ist der Gesamtwiderstand immer 
kleiner als der kleinste Widerstand, d.h. du hast da ganz schnell mal 
einen Schluss,

Gruß sw1ft

Autor: AFK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau da ist ja mein Problem in der Schaltung. Ich suche eine 
Möglichkeit, dass ich die einzeln einstellen kann, ohne dass sich beim 
Rest was ändert.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Sinn ist, dass ich jeweils von der normalen Spannung, per Änderung
> des Widerstands einen anderen Wert erhalte. Abhängig von der Position
> der anderen.
Wenn keiner antwortet, liegt es oft nicht daran, dass keiner eine Lösung 
weiß, sondern, dass keiner das Problem erkennt.
Lies dir doch mal deine Frage nochmal durch, und tu so, als ob du deine 
Aufgabe noch nicht kennst. Wirst du aus deiner Beschreibung schlau?

Ich nicht :-(

Was ist eine "normale" Spannung?
Was für einen anderen Wert willst du haben (Temperatur, Luftfeuchte...)?
Welche Position welcher anderen (links, rechts, Drehwinkel)?

Zeichne doch eine Skizze, wie du dir eine Realisierung  vorstellen 
könntest. Oder noch viel einfacher: beschreib einfach, was das werden 
soll.

Autor: AFK (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mal kurz ein Bild gemalt. Jeder Potentiometer soll unabhängig 
von den anderen, an seinem Mittelabgreifer eine Spannung ausgeben 
können.

Autor: Matthias Larisch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joa, deine Skizze tut genau das was dran steht :-) Das ist so genau 
richtig. Wo ist das Problem?

Autor: T(r)oll (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn ich die [Potis] parallel schalte, also Vcc und GND direkt miteinander
>verbinde, erzeugt das immer fast einen Kurzschluss.

>Der Sinn ist, dass ich jeweils von der normalen Spannung, per Änderung
>des Widerstands einen anderen Wert erhalte.

>Jeder Potentiometer soll von Vcc seine eigenen Widerstand ändern können.

Popcorn!
   ...und Glühwein dazu.


Frohes Fest.

Autor: AFK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die LEDs dahinter leuchten aber nicht, und ich habe fast einen 
Kurzschluss.

Hinter jedem Potentiometer sind ein paar LEDs, deren Helligkeit über den 
Widerstand gesteuert wird. Sie sollen aber komplett unabhängig 
voneinander gehen. Bei Parallelschaltung geht das aber nicht. Mit 
einfachen Widerständen schon, aber da kann ich nichts mehr ändern.

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was für Potis hast du dem im Einsatz?

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AFK wrote:
> Die LEDs dahinter leuchten aber nicht, und ich habe fast einen
> Kurzschluss.

Ein Schaltplan wäre mehr als hilfreich. Ansonsten kann man nur raten.

Außerdem eine Beschreibung was du insgesamt vorhast.

Autor: AFK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz einfache mit 500Ω, 0,25W.

Autor: AFK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe nicht mehr vor. Ein paar LEDs hinter den Potentiometern die 
unabhängig voneinander gedimmt werden sollen. Alles aus einer Batterie.

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller wrote:
> Zeichne doch eine Skizze, wie du dir eine Realisierung  vorstellen
> könntest.
Alexander Schmidt wrote:
> Ein Schaltplan wäre mehr als hilfreich. Ansonsten kann man nur raten.

Autor: AFK (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann halt nochmal. Anders ist jetzt nur, dass eine LED eingezeichnet 
ist.

Die LED bei dem einen, ist bei den anderen genau gleich. Sind halt paar 
mehr, als auf der Zeichnung.

Autor: Frank L. (hermastersvoice)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schalt deine Potis einfach hinter den Vorwiderstand der jeweiligen LED 
dann sollte es gehen, wenn auch nicht besonders toll. Also

GND --> LED
LED --> Vorwiderstand
Vorwiderstand --> Poti
Poti --> VCC


bye

Frank

Autor: Christian Berger (casandro) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AFK wrote:
> Ganz einfache mit 500Ω, 0,25W.

500 Ohm sind schon fast ein Kurzzschluss, besonders wenn man mehrere 
parallel schaltet. Aber für Deine LEDs fließt dabei trotzdem eventuell 
zu wenig Strom.

Spannungsteiler, besonders mit Potentiometern, sind eigentlich nur für 
sehr hochohmige Schaltungen geeignet. Eventuell könnte ein einstellbarer 
Spannungsregler, wie beispielsweise der LM317 oder ein 
Operationsverstärker die bessere Wahl sein.

Autor: Hannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ausserdem muss man die Potis nicht mit GND verbinden. Was soll der 
Quatsch?

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Probiers mal so wie im Anhang.

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In deiner Schaltung hast du wenn der Schleifer des Potis an VCC kommt 
die LED quasi an VCC und GND ohne Vorwiderstand angeschlossen. Das du 
dann einen fast Kurzschluss hast ist ja wohl klar. Was du brauchst ist 
eine einstellbarer Stromquelle. LEDs werden mit dem Strom gesteuert 
nicht mit der Spannung.

---------+-------------+--- +10V
         |             |
         R1           ---
         |             V   LED
         |            ---
         |             |
         |             C
         Poti --------B   BC337
         |             E
         R3             |
         |            R2
         |             |
        GND           GND

R1 = 39K
R2 = 100 Ohm
R3 = 3.3KOhm
Poti = 10K

Diodenstrom laesst sich von 0 .. 20mA steuern

Hier mal eine einfache Schaltung dazu weil Weihnachten ist

Frohe Weihnachten Helmi

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also mit Transistor wird es doch unnötig kompliziert bzw. zu perfekt. 
Die einfachste Bastellösung wäre:

Du berechnest den minimalen Widerstand den die LED bracht um nicht zu 
sterben. Dann machst du V+ --- Widerstand ---- Poti---- LED ---- Masse

Vom Poti benutzt du nur den Mittenabgriff und einen der anderen Pins, 
den 3. lässt du frei. Also das Poti als zusätzlichen Widerstand zum 
Schutzwiderstand in Reihe. Evtl. ein logarithmisches Poti nehmen.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So wird das nichts.
Du brauchst ein negativ logarithmisches Poti von etwa 10k, damit Du 
einen exponentiell ansteigenden LED-Strom erzeugen kannst.
Dazu noch nen Schutzwiderstand in Reihe für I_max.

Solche Potis sind allerdings schwer zu beschaffen.

"Einfacher" ist daher ein MC, der lineare Potis über den ADC einliest 
(oder Drehenkoder), die Kennlinie umwandelt und über PWM ausgibt.
Wichtig ist, die PWM nicht zu glätten, sonst hast Du nen Totbereich bis 
zur LED-Flußspannung!
Allerdings braucht man dazu MC-Kenntnisse, das "einfacher" gilt daher 
wohl nur für die Beschaffbarkeit.


Peter

P.S.:
Ich hab mal zu Ostzeiten in nem Bastlerladen negativ logarithmische 
Potis bekommen mit 5Meg, damit konnte man sogar noch 50 Ohm einstellen.

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal das ganze als uC Loesung.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.