mikrocontroller.net

Forum: Markt Autarke Spannungquelle als Ersatz für Autobatterie


Autor: Klaus S. (heaven4)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich bin auf der Suche nach einer Batterie- oder Akku-betriebenen
Spannungsquelle, die für ein angeschlossenes Gerät, dessen
Leistungsaufnahme zwischen 0 W und 2 W pendelt, für einen Zeitraum
von mindestens 40 Tagen konstant 12 V Gleichspannung liefert;
während der 40 Tage ist im Allgemeinen kein Austausch bzw. Aufladen
möglich.
Zu Beginn der 40 Tage sollen also ca. 2 kWh abrufbare Energie in den
Batterien bzw. Akkus der Spannungsquelle sein.

Kennt ihr eine Firma, die eine solche Spannungsquelle verkauft?

Danke schon mal.

Viele Grüsse
Klaus

Autor: Peter ... (metaller)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da Du nicht von einer bestimmten Baugröße sprichst, wie wäre es denn mit 
einer Motorradbatterie oder einem "normalen" Bleiakku? Wenn die alle zu 
groß und/oder zu schwer sein sollten, dann wäre evtl. ein LiPo-Akku die 
richtige Wahl. Als Adresse könnte ich Dir www.lipopower.de empfehlen.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Isotopenbatterie wie bei Apollo ? Oder besser mal in Richtung Solar 
suchen?
z.B. http://www.havelland-solar.de/

Wenn schon keine Aufladung möglich ist, dann sollte wenigstens bei den 
Solar-Akkus die Selbstentladung nicht ganz so flott sein.

Sonst wären da noch 1000 Notebook-Akkus als Alternativ-Idee f.  2 kWh 
:-)

Autor: Klaus S. (heaven4)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Danke allerseits; lipopower ist ein interessanter Tipp;
auch die Berücksichtigung der Selbstentladung.
So wie die Dinge liegen, muss ich erst mal sehen, dass
das angeschlossene Gerät statt 50 Wh nur 1 Wh täglich
braucht. Da es sich um ein Telemetriemodul mit
GPS-Empfänger und GPRS-Sender handelt, muss ich die Raten
der empfangenen und gesendeten Pakete entsprechend senken;
vielleicht benötigen ja 2 empfangene und 4 gesendete Pakete
pro Minute schon genügend wenig Leistung. Ich sehe mich
nochmals hier im Forum um, vielleicht hat sich schon
jemand damit befasst.

Grüße von Klaus

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir haben bei unseren Telemetriearbeiten die Pausendauer soweit als 
möglich erhöht.
Denn bei Deinen geschätzen 2 kWh wäre selbst eie 12V 100Ah Pb-akku zu 
knapp bemessen.
Und solch ein Teil ist schon recht unhandlich.

Autor: vw1701 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
meine Idee wäre ein Blei Gel Akku gewesen.
dazu noch lageunabhängig zu montieren, falls wichtig.

Autor: Henry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier das modenste an Akkus: LiNANO LiFePo4 Flachzellen

http://www.lipopower.de/shop/pages-main/category-1...

Autor: aha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Willkommen bei der Entwicklung von Lowpower Elektronik. Vieles ist 
moeglich wenn man sich mal eingearbeitet hat. GPS zieht viel Strom, GPRS 
auch. Sparmoeglichkeiten sind zB Daten vor dem Senden zu puffern, und 
nur zu senden  wenn der Puffer voll ist. Und den GPS kann man mit einem 
Beschleunigungssensor ausgeschaltet lassen. Wenn sich nichts bewegt, 
braucht man kein GPS. Haengt natuerlich immer von der Anwendung ab.

Autor: B. S. (baer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend,

wie wäre es denn mit der Verwendung einer Brennstoffzelle?
http://bsz.wiki.igdv.h-da.de/doku.php?id=batterieersatz

Wenn du nun die GPS/GPRS oder GSM Taktung noch etwas senkst, könnte das 
doch verwirklichbar sein!?
Bitte verbessert mich, falls ich mich irre.
In der Schule lernt man ja, dass Brennstoffzellen die Zukunft der 
"Energiespeicherung" sein werden.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dass 40 Tage lang keine Ladung zu erwarten ist, kann vieles bedeuten, 
z.B. das bis dahin niemand in die Nähe des Gerätes kommt, oder dass man 
so lange braucht um das Gerät wiederzufinden. Die 12V sind ein weiterer 
Punkt. Ich kenne gerade keine GPS und GPRS-Elektronik die 12V brauchen 
würde, so dass der Verdacht besteht, dass Du da einiges "verheizt". Und 
auch, wenn das angesichts der aktuellen Klimadebatte unpopulär ist, es 
gibt sehr kleine Verbrennungsmotoren mit E-Starter, die durchaus in der 
Lage sind einen kleinen 100W Generator anzutreiben, der dann alle paar 
Tage Deine Quelle nachläd.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
eventuell erstmal versuchen den Stromverbrauch zu senken, es wurde zwar 
schon gesagt das die Abfrage Zeiten erhöht wurden aber ich denke durch 
den einsatz anderen Komponenten sollte mehr rauszuhohlen gehen. Ein 
Handy läuft auch 14Tage im Standby und hat Verbindung zur Baisstation.

z.b. keine Linearregler verwenden.
     neues GPS Modul nehmen - leistungsaufnahme 150mW.
     Low Current LEDs verwenden, nur auf Bedarf etwas anzeigen.

Autor: snooker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Klaus,

ich habe eine Konbination aus Solarversorgung und Brennstoffzellen 
gesehen. Die Brennstoffzelle deckt dabei die Lücken in der 
Solarversorgung ab (Winter, Schnee etc.).

Hier gibt es dazu einen Artikel:
http://m2m-blog.de/2008/06/05/uberwachung-von-bren...

Viele Grüße

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.