mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Printed in Germany 1944


Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
meine Frage ist, ich habe mir ein Buch gekauft, welches aus dem Jahre 
1944 stammt. Komischerweise steht auf der 2 Seite "Printed in Germany 
1944".Das ganze Buch ist in altdeutscher Schrift und auch der Rest 
stimmt, nur dieser Satz passt irgendwie nicht in das Konzept, da er ja 
eig. auf Deutsch verfasst sein müsste.
Hoffe mal jemand hat eine Erklärung dafür.
Mfg
Gast

Autor: Georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bist du krank? Dann geh zum Arzt!

Autor: Eisenkarl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Google mal den Begriff "Made in Germany" da findest du die Hintergründe 
dafür.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Bist du krank? Dann geh zum Arzt!<<

Hmmm Nein, ich bin eig. gesund, aber Danke der Nachfrage!Und zum Arzt 
kann ich auch nicht gehen, da diese ihre Praxis schon geschlossen haben.

>>Google mal den Begriff "Made in Germany" da findest du die Hintergründe
dafür.<<

Danke, das ist wenigstens eine vernünftige Antwort, dachte nur es gäbe 
einen Unterschied zwischen Made und Printed, aber hat sich geklärt.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was iss'n das für'n Buch?
1944 ist in Deutschland so manches gedruckt worden ..

Ich habe z.B. einen original-'Nauticus' (Jahrbuch für Deutschlands 
Seeinteressen) von 1941, da steht das auch drin.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist der sturm, welches in Leipzig zu der Zeit gedruckt wurde.
Nur halt fand ich es merkwürdig, das es da auf englisch steht.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vermutlich Ernst Siegfried Mittler & Sohn, Buchdruckerei Berlin, oder?
Ist nicht außergewöhnlich.

Autor: Gast II (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich dachte das made in Germany kamm erst NACH ende des Krieges als die 
Alliierten Deutschland bereits besetzt hatten und deutsche Güte auch in 
die Länder der Alliierten exportiert wurden!?

Welche Sinn hätte es gehabt dass die deutschen 1944 bereits ihre Güter 
gekennzeichnet hätten?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich dachte das made in Germany kamm erst NACH ende des Krieges

Nein, das gibt es schon erheblich länger:

http://de.wikipedia.org/wiki/Made_in_Germany

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht deswegen?

Autor: alta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: alta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lol

Autor: Gast II (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
okay okay! ich gebe mich geschlagen :-)

Interessant ist ja auch dass in Deinem Buch "copyright by" steht - da 
war die arische Rasse vom Endsieg und der Eindeutschung der gesamten 
Welt wohl nicht so richtig überzeugt!? ;)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke für die vielen Antworten.
In meinem Buch steht drinnen
"Verlag von Philipp Reclam Leipzig; Printed in Germany"

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir haben in der Schulbibliothek ein mehrbändiges Lexikon stehen (ist 
auch noch in Fraktur gesetzt), da sind erstaunlicherweise eine Reihe 
Seiten beginnend bei 'Hit' rausgerissen :-}

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<Pedanterie>

> Das ganze Buch ist in altdeutscher Schrift

Das ist es sicherlich nicht, es wird in einer Fraktur gesetzt sein.

Als "Altdeutsche Schrift" wird eine an Spinnenbeine erinnernde 
Handschrift bezeichnet, die vor Sütterlin und vergleichbaren 
Kurrentschriften geschrieben wurde. Liebesbriefe von 
Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Uroma und so.

Anmerkung: 1941 wurde von den Nationalsozialisten der Gebrauch von 
Frakturschriften im offiziellen Gebrauch untersagt 
("Normschrifterlass").

</Pedanterie>

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> <Pedanterie>

Rufus, hast du Angst, Kloppe zu kriegen, bloß weil du was fundiertes zum 
Thema zu sagen hast?

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde den Beitrag auch interessant. Habe auf der Schule noch 
Altdeutsch gelernt.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wir haben in der Schulbibliothek ein mehrbändiges Lexikon stehen (ist
>auch noch in Fraktur gesetzt), da sind erstaunlicherweise eine Reihe
>Seiten beginnend bei 'Hit' rausgerissen :-}

Was erwartest du denn ?

Es heist doch dauernd das wir Deutschen uns mit unserer Geschichte 
auseinandersetzen sollen.
Gemeint ist natürlich die Geschichte des 3. Reiches.

Die Praxis ist meist die das alles aus dieser Zeit verteufelt, mit 
großem Geschrei zerissen wird und wer da sachlich diskutieren möchte 
wird auch gleich in die braune Ecke gestellt

Mehr ist von hysterischen Menschen aber auch nicht zu erwarten.

Deswegen nutzt so eiune diskussion nicht viel ausser man möchte sich 
seitenlang streiten.

Die rausgerissenen Seiten zeigen das gleiche Muster.
Oder macht man das an deiner Schule mit so ziemlich jedem Buch ?
Sowas kenne ich sonst nur noch von Universitäten in Studentischer Manier 
damit niemand die gleiche Quelle nutzen kann was eigentlich einer 
"geistigen Elite" wiederspricht ?

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorsicht, ich hab nicht gesagt, wann und von wem die Seiten 'entfernt' 
wurden, das weiß ich schlicht und einfach nicht.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von wem spielt keine wichtige Rolle, der Hinweis auf "Hit" läst doch 
schöne spekulationen zu.

Autor: Trauwemschauer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist denn an der Hitparde so schlimm?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly wrote:

> Anmerkung: 1941 wurde von den Nationalsozialisten der Gebrauch von
> Frakturschriften im offiziellen Gebrauch untersagt
> ("Normschrifterlass").

Das kannte ich allerdings auch noch nicht.  Der Wikipedia-Artikel
dazu ist recht lesenswert.

Autor: Eva Hermann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Es war eben nicht alles schlecht was damals passiert". hüstel

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn doch die Fraktur-Schrift ab 1941 verboten wurde und die "Antiqua" 
als Normal-Schrift eingeführt wurde.
Aber der Text von 1944 ist in Frakturschrift gedruckt.
Ich glaube, dass ein Buch, dem offiziellen Gebrauch unterliegt .

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
> Wenn doch die Fraktur-Schrift ab 1941 verboten wurde und die "Antiqua"
> als Normal-Schrift eingeführt wurde.
> Aber der Text von 1944 ist in Frakturschrift gedruckt.

Es geht ja aus dem Wikipedia-Artikel auch hervor, dass dieses ,Verbot'
so nicht durchgesetzt worden ist.  Selbst für die darin genannten
Schriftstücke (offizielle Dokumente) war es nicht einmal ansatzweise
im angedachten Zeitraum durchführbar, da auf Grund der vorangegangenen
massiven Begünstigung gebrochener Schriften gar nicht mehr genügend
Antiqua-Lettern in den Druckereien verfügbar waren, um von heute auf
morgen plötzlich alles zu ändern.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.