mikrocontroller.net

Forum: Offtopic -20°C KFZ Elektronik?


Autor: Nette Mann (nette-mann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sind diese warmen Temperaturen nicht schädlich für Autos? z.B. Jahrgang 
1996 die ganzen Steuergeräte, alte Platinen, EEEPROM etc. Geht das nicht 
bei den Saunatemps alles kaputt? Klar Moskau ist kälter und da nutzen se 
Autos und keine Pferde, aber da ist es meistens so. Bei uns sind normal 
ja ~~ durchschnittlich 10° und nit -20°C Denke da Teilweise an 
Kondenswasser etc.

Autor: Mikes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke der Elektronik machen diese Temp. im Normalfall nicht viel 
aus. Sicherlich werden für zB. Norwegen oder die Alpenregion nicht 
andere Fahrzeuge mit anderen Komonenten ausgerüstet, nur weil dort die 
durchschnittlichen Temp. niedriger sind. Sorgen mache ich mir eher um 
meinen Dieselkraftstoff, der nur bis -20°C seinen Dienst tut.

Natürlich fallen jetzt die Schwachstellen in der Elektrik besonders auf 
bzw. aus. Vorallem aber über den Absatz von Autobatterien dürften sich 
die Hersteller nach den beiden sehr milden Wintern wohl nicht 
beschwehren können.

Autor: Nette Mann (nette-mann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah die Batts hatte ich ganz vergessen. Ja Ja son Teil kann richtig Geld 
kosten. GEL Batterien gehen richtig in die Finanzen...

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Starterbatterien sind keine Gel-Batterien. Aber ins Geld gehen sie 
trotzdem. Durfte vor 2 Wochen eine Banner 55 Ah für 89 Öre erwerben.

Autor: Nette Mann (nette-mann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also nach dem parken mit unter die Bettdecke nehmen :-P

Autor: Usus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum gehen Batterien bei kalten Temperaturen eigentlich kaputt? Mein 
Diesel hat heut morgen ganz schön gegackert beim Anlassen (ca. -20°C). 
Ist das schon ein Warnzeichen?

Autor: Wölfi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
automotive qualifizierte Halbleiter müssen eine Temperatur bis -40°C 
aushalten

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Warum gehen Batterien bei kalten Temperaturen eigentlich kaputt?

Kaputt gehen Batterien eher durch böse Erschütterungen. Dann setzt sich 
die aktive Masse als Schlamm am Batterieboden ab und schließt die 
Platten kurz.

Wenn es nur kalt ist, verlaufen die chemischen Reaktionen langsamer und 
es steht nur nicht die volle Batteriekapazität zur Verfügung.

Da der Anlasser bei Frost jedoch mehr Kraft braucht den schwergängigen 
Motor zu bewegen, braucht er folglich mehr Strom , den eine schwächliche 
Batterie dann nicht mehr liefern kann.
Bei Kurzstreckefahrten und eingeschalteten Großverbrauchern wie 
Heckscheibenheizung, Sitzheizung, Hifi-Anlage 200W usw. kann es 
natürlich auch sein, daß sie nur ungenügend geladen wurde.

Die Summe aller Sünden stellt man dann an kalten Wintertagen fest. Wer 
besonders geizig war und die kleinste Autobatterie eingebaut hat wird 
das früher merken.

Autor: Usus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Summe aller Sünden stellt man dann an kalten Wintertagen fest. Wer
>besonders geizig war und die kleinste Autobatterie eingebaut hat wird
>das früher merken.

Ok, das bedeutet, eine neue Batterie macht dann nur Sinn, wenn sie mehr 
Kapazität hat, denn ansonsten hätte sie die gleichen Probleme.

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn sie von den Abmessungen her passt... wichtiger als die Kapazität 
ist der Kälteprüfstrom (höher ist besser).

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine neue Batterie hat nur Sinn, wenn

1.) die alte (viel) zu klein dimensioniert war, oder
2.) die alte tatsächlich durch ihr Lebensdauerende so viel Kapazität
    verloren hat, dass man sie ersetzen sollte (so weniger als 70 %
    der Nennkapazität, eine etwas zu groß dimensionierte wird man
    auch bis 50 % noch nutzen können) -- das sollte nicht unter 5
    Jahren Betriebszeit der Fall sein, gute Batterien halten auch
    noch länger, oder
3.) die Batterie durch Fehlbehandlung so stark gelitten hat, dass
    sie massiven Kapazitätsverlust hat (lange entladen stehen
    gelassen, Ladespannung des Reglers insgesamt zu gering und dann
    trotzdem nicht extern nachgeladen) und man die Fehlerursache
    nun beseitigt hat, sodass eine neu gekaufte nicht gleich wieder
    kaputt geht.

Ist man bei 3.) noch bei der Ursachenforschung, dann hat es in der
Regel mehr Sinn, die Batterie erstmal extern nachzuladen und weiter
nach den Ursachen zu forschen.  Im Ergebnis könnte einerseits heraus
kommen, dass nach der Beseitigung der Ursache die verbleibende
Kapazität noch ausreichend ist (sie wurde halt nur permanent zu wenig
geladen), und selbst wenn dies nicht der Fall ist, würde die neu
gekaufte Batterie ja an der gleichen Ursache gleich wieder kaputt
gehen.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus Spaß tauscht man die Batterie nicht. Man sollte vorher noch 
überlegen ob es andere URSACHEN geben könntE.
Wenn sie jedoch älter als 2 Jahre ist, lohnt sich bei Verdacht die 
schnelle Prüfung beim Batteriedienst!

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Selbst mein selbstgebauter Komfort-Blinker auf MSP430-Basis hatte heute 
früh keine Probleme mit dem -20 Grad hier in Dresden. Lediglich der 
Anlasser und das LCD vom Radio waren etwas träge.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt auch Autos, die bei -35 Grad noch anspringen.
Da sollte aber alles in Ordnung sein (auch die Zündkerzen/Glühkerzen!)
Wenn da irgendwas zu schwer geht oder dickes 15W40 eingefüllt wurde, 
macht das Anlassen auch keinen Spaß mehr.

Autor: Stefan P. (form)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian R. wrote:
> Selbst mein selbstgebauter Komfort-Blinker auf MSP430-Basis hatte heute
> früh keine Probleme mit dem -20 Grad hier in Dresden. Lediglich der
> Anlasser und das LCD vom Radio waren etwas träge.

Mein Drehzahlmesser auf AT-Mega-8 Basis hatte auch keine Probleme.
Lediglich das Display des Autoradios hatte etwa 3 Sekunden "Latency".. 
Sieht gar nicht mal schlecht aus :)

Autor: Nette Mann (nette-mann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OT: <atmega 8 DZM? kannte es nur vom PIC leider. da könnteste mich 
netterweise mal aufklären.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich macht euch Sorgen zum Thema KFZ ? Die Zuleitung unserer Klospülung 
in der Wand ist eingefroren :/

War es denn die letzen Jahre nicht einmal ein paar Tage so kalt wie 
jetzt? Ist das erste mal seit 6 Jahren ...

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Chris, hier ist offtopic.
Dir helfen nur 20 Teelicher am rechten Ort oder rechtzeitig Styropor von 
außen?

Autor: Bernd T. (bastelmensch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max wrote:
> Starterbatterien sind keine Gel-Batterien. Aber ins Geld gehen sie
> trotzdem. Durfte vor 2 Wochen eine Banner 55 Ah für 89 Öre erwerben.

Ich hab mir vor 6 Wochen eine Banner Running Bull (AGM) gekauft mit 90Ah 
(oder 95Ah?), frag nicht was die gekostet hat! Ich muß mich immer noch 
setzen wenn ich dran denke. ;-)

Dafür sind jetzt alle Probleme aus der Welt.

Hatte die letzten 3 Jahre mit einer Bosch nur Probleme, von Anfang an. 
Dachte nicht das eine Standheizung so anspruchsvoll ist.
Davor hatte ich eine Excite XXL, die hat 6 Winter geschaft und damals 
habe ich die Standheizung 2 mal täglich bei wesentlich weniger Km pro 
Tag eingesetzt. Die Batterie war Super.
Habe damals, als sie schwächelte, leider nirgends mehr eine Excite 
bekommen.
Bosch nie mehr!

JEtzt weis ich auch, warum alle die Banner so toll finden. :-)

Autor: Ben ■. (bloxx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Usus wrote:
> Warum gehen Batterien bei kalten Temperaturen eigentlich kaputt? Mein
> Diesel hat heut morgen ganz schön gegackert beim Anlassen (ca. -20°C).
> Ist das schon ein Warnzeichen?

Ein ganz großes, denn du scheinst noch Glück gehabt zu haben:

Diesel: Flockt aus bei ca. -16 Grad (Wegen dem Paraffin). Durch Additive 
der meisten Tankstellen wird dieser Punkt auf -22 Grad angehoben 
(Winterdiesel)

Benzin: Gefriert bei -45 Grad (Also so schlimm ist es dann in 
Deutschland noch nicht G)

Von daher wäre es sehr zu empfehlen in Gegenden wo es extremst kalt ist, 
vor allem den Diesel-Wagen möglichst "Warm" zu stellem (Garage etc)

■

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben ■. wrote:
> Diesel: Flockt aus bei ca. -16 Grad (Wegen dem Paraffin). Durch Additive
> der meisten Tankstellen wird dieser Punkt auf -22 Grad angehoben
> (Winterdiesel)

angehoben? heruntergesetzt!

Autor: Matze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Auto hat es gestern auch erwischt. Egal auf welche Stufe ich die 
Lüftung einstelle, sie läuft immer mit voller Kraft. Ursache: ein 
defekter Darlington PNPs im Lüftersteuerteil. E und C haben jetzt 
durchgang. Das scheint echt eine Schwachstelle bei den Franzosen zu 
sein. Wenn man bei Google die Transistorbezeichnung eingibt, dann findet 
man nur Themen zu defekten Autos ;) . Aber ist ja auch logisch wenn man 
einen 200 Watt Motor linear runterregelt anstatt es mit PWM zu machen.
Was denkt ihr warum ist hat es den Transistor gerade jetzt zerlegt? 
Zufall? Die Lüftung läuft ja schließlich fast immer. Gut gekühlt war er 
auf jeden Fall, denn er befindet sich im Lüftungskanal, und die Luft 
hatte -20°C. Oder kommt es durch die Kühle Luft und die Wärme im 
Transistor zu Spannungen?

UNd jetzt noch eine fachliche Frage: Jetzt sind zwei FW26025A1 verbaut, 
beide parallel, aber nur einer ist defekt. Den gleichen Transistortyp 
bekommt man nicht mehr. Als Ersatztyp dient der MJ11016. Reicht es wenn 
ich nur den defekten auswechsle, oder verhalten sich die Transistoren 
dann zu unterschiedlich, und werden daher nur ein kurzes Leben haben?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wichtig bei Batterien im Winter ist, dass sie VOLL geladen sind! 
Batterien haben die komische Eigenschaft, je weniger voll sie sin, desto 
schlechter gehen sie bei Kälte. Vollgeladene Batterien haben dagegen 
fast keine Probleme im Winter.

Jetzt war hier auch mal eine neue Batterie fällig. Die alte war immerhin 
schon 10! Jahre alt und startet nach ein paar Tagen stand in der Garage 
nur noch schwer.

Im Winter auch wichtig, sämtlichen Blödsinn auszuschalten um die 
Batterie weniger zu belasten.

Autor: Deneriel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wenn die Batterie was schwächelt packt man besser schonmal die 
Starthilfekabel ein ;)
Bei diesen Temperaturen merkt man auch beim kalten Benziner daß es was 
länger dauert mit dem Anspringen. Aber was am meisten rumzickt ist der 
Fahrer ;-)
Propan hat übrigens einen Siedepunkt von -42°C, da auch Butan im Tank 
ist dürfte die Mischung so ab -35 Grad Ärger machen.

Kommentar des russichen Hausmeisters auf die Frage was man denn bei 
russischen Wintern macht war übrigens: Laufen lassen. Wenn er kalt ist 
geht er nimmer an.

Autor: Torbine (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im tiefen Russland macht man morgens unter dem LKW ein Kohlefeuer oder 
der Motor läuft die Nacht durch, je nachdem, was gerade günstiger ist.

Ein handelsüblicher PKW verbraucht im Leerlauf ca. 1l/Stunde.

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Im Winter auch wichtig, sämtlichen Blödsinn auszuschalten um die
>Batterie weniger zu belasten.

Weiss ja nicht was du unter sämtlichem Blödsinn verstehst aber meine 
zugegebenermaßen nagelneue Batterie macht Heizung auf voller Stufe + 
Heckscheibenheizung + Radio bei zur Zeit ausschließlich kurzen Fahrten 
ohne Probleme mit.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Z.B. die High-End Musikanlage mit 2000W brauchts im Winter jetzt nicht 
unbedingt. Genauso andere Spielereien die man im Auto anstecken kann, 
usw.

Autor: Usus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Diesel: Flockt aus bei ca. -16 Grad (Wegen dem Paraffin). Durch Additive
>der meisten Tankstellen wird dieser Punkt auf -22 Grad angehoben
>(Winterdiesel)

Was würde denn passieren, wenn der Diesel tatsächlich mal komplett 
ausflockt? Reicht es dann zu warten, bis es wieder wärmer wird, oder 
muss man den Diesel dann entfernen?

>Von daher wäre es sehr zu empfehlen in Gegenden wo es extremst kalt ist,
>vor allem den Diesel-Wagen möglichst "Warm" zu stellem (Garage etc)

Nunja, so einen Winter hatten wir ja schon seit Jahren nicht mehr. Wohne 
zwar in den Mittelgebirgen, aber -20°C habe ich noch nicht erlebt, seit 
ich denken kann. Garage ist leider nicht vorhanden.

Autor: Erik D. (dareal)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vor 3 oder 4 Jahren hatten wir doch auch mal einen extrem kalten 
Wintertag mit ca. -20°C ... da hats mir im Auto ein unter Spannung ( nix 
elektro :P ) stehendes Plastikteil zerbrochen ... mehr war aber nicht zu 
bemängeln ;)

Autor: Mario M. (muraer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir hatten im Militär mal -25°C im Engadin. Da durften die 
Lastwagenfahrer  mal die Äthereinspritzung zum Anlassen benutzen... :)

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.