mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Oszilloskop: Was könnte kaputt sein?


Autor: Patrik W. (sky007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen und schon mal an alle ein Dankeschön, die sich die Mühe 
machen mir hier zu Helfen.

Zu meinem Problem:

Ich habe ein Oszilloskop von Panasonic bekommen.
Es ist ein Digital/Analog-Osci mit Analog (NON-Stroe) 50MHz und 
Digital(WFM) 40MHz.

Das Oszi schien für mich zunächst einwandfrei zu arbeiten, bis ich 
feststellte, dass auf beiden Kanälen und in beiden Modi (Analog und 
Digital) keine Gleichspannungen angezeigt werden.
Wird ein Wechselsignal mit Gleichanteil angelegt, so springt das 
(symetrische) Wechselsignal direkt auf die Nulllinie.
Ich dachte zunächst es wär evtl. eine Einstellung, doch habe nichts 
gefunden.
Es liegt nicht an der Einstellung fürs Trigger-coupling.
Um dem Fehler mal auf die Spur zu kommen hab ich den Eingangswiderstand 
gemessen und der liegt nicht wie drauf steht bei 1MOhm, sondern zeigt 
mit meinem Messgerät >40MOhm an. Mit einem anderen Multimeter, welches 
bis 200MOhm misst, habe ich gesehen, dass der Widerstandswert steigt, 
biss er aus dem Messbereich "rausläuft".

Ich habe dann eine Gleichspannung von 3V angelegt und das Signal im 
Digitalmodus aufgezeichnet. Man sieht, einen Sprung auf die 3V und 
anschließend innerhalb von ca. 100ms ein Abklingen gegen Null.
Es scheint ein Kondensator aufgeladen zu sein, denn wenn ich mit der 
Messspitze die Masse berühre, sieht man den selben Sprung im Negativen 
Bereich.

Kann jemand einschätzen, was der Fehler sein könnte?

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du musst auf DC Kopplung schalten.

Autor: Patrik W. (sky007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Holger,

danke für die schnelle Antwort, aber wie geschrieben, liegt es nicht an 
der Einstellung fürs coupling. Habe auf DC gestellt.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

da sich das Teil offenbar nichtmal eine Typenbezeichnung leisten kann 
(oder hat Panasonic nur ein einziges Modell gebaut??) wird es schwer mit 
der Hilfe.

Aus Deiner Fehlerbeschreibung abgeleitet behaupte ich jetzt aber 
einfach:
die Eingänge stehen auf AC-Kopplung.
Kann man umschalten, bei jedem mir bekannten Oszi.
Wie? Steht im Handbuch, am Schalter (wenn vorhanden) auf der Frontplatte 
oder im passenden Menü (wenn vorhanden) des Eingangs-Kanals.

Meist eben AC (Wechselspannung) oder DC (Gleichspannung) oder ebend ie 
bekannten Symbole dafür.

Edit: dann ist der zugehörige Schalter, das Relais, die zugehärige 
Ansteuerung wohl defekt...

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es liegt nicht an der Einstellung fürs Trigger-coupling.

Du musst nicht nur den Trigger, sondern auch die
vorhandenen Eingangskanäle auf DC Kopplung schalten.

Autor: Patrik W. (sky007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, die Bezeichnung hab ich vergessen dazuzuschreiben. Es ist das 
VP-5720A
Wie schon erwähnt, liegt es nicht an der Einstellung für die Kopplung. 
Ich habe schon mit mehreren Oszis gearbeitet und es liegt nicht an 
meiner Fehlbedienung.
Die Kopplung würde auch nicht den zu hohen Eingangswiderstand erklären 
den ich messe.

Ich kann natürlich nicht ausschließen, dass die Kopplung trotz 
signalisierung mittels einer Diode nicht auf DC umschaltet

Autor: Patrik W. (sky007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Holger: Natürlich sind die Eingänge ebenfalls auf DC gestellt

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Kopplung würde auch nicht den zu hohen Eingangswiderstand erklären
>den ich messe.

Bei AC Kopplung sitzt da noch ein Kondensator
vor dem Eingangswiderstand. Da kannst du also
auch nichts ohmsch messen. Dann schaltet dein
Osci wohl nicht mehr auf DC um.

Autor: Zweifler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Kopplung würde auch nicht den zu hohen Eingangswiderstand erklären
den ich messe.

Naja also wenn das AC gekoppelt ist, dann liegt da ja ein Kondensator in 
Reihe. Und da Widerstandsmessungen üblicherweise mit Gleichstrom 
durchgeführt werden ist der Widerstand theoretisch unendlich hoch. Der 
langsame Anstieg kommt vom Aufladungsvorgang des Cs.

Autor: Zweifler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zu spät, sry

Autor: Patrik W. (sky007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit der Kopplung für die Kanäle war auch meine erste Vermutung, doch 
sie wird für jeden Kanal über einen separaten Schalter (digital: nach 
rechts und lings drückbar der wieder zurück auf Ursprungsposition 
springt) eingestellt und durch Dioden er eingestellt Zustand angezeigt. 
Ich kann mir nicht vorstellen, dass die bei beiden Kanälen der Schalter 
kaputt ist.

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es sowas wie einen "OPA" Knopf (Autoset)?
Vieleicht ist in den Tiefen des Oszi Menüs
irgendwas verstellt.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ... hab ich den Eingangswiderstand gemessen ...
Wo?
Am Tastkopf oder an der BNC-Buchse am Oszi?
Hast du schon andere Tastköpfe probiert?

Autor: Patrik W. (sky007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Lothar Miller: An der BNC Buchse gemessen. Meinen Tastkopf habe ich 
neu dazugekauft, doch auch schon mit dem Tastkopf eine Freundes 
gemessen.
@ Holger: Eine solche Funktion habe ich gesucht, doch leider bis jetzt 
nicht gefunden (Ich fürchte die gibt es bei diesem Oszi nicht)

Was ich noch vergessen habe zu erwähnen:
Ist das Wechselsignal zu langsam , so bis ein paar kHz, so ist bei nem 
Rechteck auch eine Aufladung und Entladung sichtbar.(hab hier leider 
kein Signalgenerator mehr und kann die Frequenz nicht nachprüfen)

Autor: Patrik W. (sky007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was mir gerade noch einfällt, da ich beim anlegen einer Gleichspannung 
im Aufzeichnungsmodus ein Peak mit anschließendem Abklingen (100ms) 
sehen kann, würde das doch heißen, dass ich (wäre es im AC Modus) keine 
Frequenzen um ein paar Hz messen könnte. Daher vermute ich den Fehler 
woanders.
Oder mache ich da nen Denkfehler?

Autor: Irgendwer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach mal ein Bild vom Frontpanel des Oszis, damit man sich was drunter 
vorstellen kann.

Bei der AC Koplung geht alles über einen Kondensator, bei DC Kopplung 
über einen hochohmigen Widerstand oder 50 Ohm.

Wenn die AC Kopplung funktioniert und der DC nicht, so könnte entweder 
sein, dass der Widerstand kaputt ist oder das der User nicht weiss wie 
man das Oszi bedient.

Autor: pillepalle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moin

wenn der Fehler auch bei anderen Einstellungen des Vorteilers volt/div 
oder bei bestimmten (1:2:5) vorkommt ist höchst wahrscheinlich der 
Y.Verstärker defekt ( hatte den selben Fehler mal bei einem Kanal wo er 
nur bei Einstellungen unter 1V/div auftrat - weglaufen des Strahls aus 
null linie und dann langsam wieder rein ) bei mir war es zum Glück nur 
ein Microrelais was im Y-Vertärker sitzt) also wirste wohl nicht drum 
rum kommen die Kiste mal aufzuschraumben und evtl mal die Y-Verstärker 
wenn möglich zu tauschen um zu sehen ob der/die Fehler mitwandern.
Es sieht mir aber nach deiner Beschreibung doch so aus als ob mit dem 
Gerät unqualifizierterweise an Netzspannung gemessen wurde und es 
dadurch unreperablen schaden genommen hat - sorry

Autor: Patrik W. (sky007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe soeben herausgefunden, wie ich das Gerät auf 
Ausgangseinstellungen zurücksetzen kann.
Ich habe nochmal auf beiden Kanälen gemessen und harausgefunden, dass 
der Fehler doch nur auf einem Kanal auftritt.
Auf Kanal 2 kann ich die Gleichspannung sehen, auf Kanal 1 bei gleichen 
Einstellungen nicht.

Daher vermute ich wie "pillepalle" gesagt hat evtl. einen Fehler in der 
Elektronik.
Ich habe leider keinen Schaltplan für das Gerät, und wüsste nicht wo ich 
anfangen soll zu suchen.
Kann jemand die Aussage von pillepalle bestätigen, oder könnte der 
Fehler auch ein anderer sein?

Ich habe den Eingangswiderstand beider Kanäle nochmal gemessen (jeweils 
bei DC Kopplung). Kanal1 >40M Kanal2 997k.

Ich frage mich ob der Schalter für die Kopplung kaputt sein kann oder ob 
es doch die Elektronik dahinter ist?

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wenn Deine LED Dir die Umschaltung anzeigt, würde ich mal vermuten, daß 
das vermutlich benutzte Relais entweder defekt ist oder nicht 
angesteuert wird.
Wenn man an die Teile rankommt, ist es sicher auch einen 
Reparaturversuch ohne Schaltplan wert.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Patrik W. (sky007)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mal ein Bild angehängt.
Beide Kanäle sind auf DC Kopplung gestellt.
Oberes Signal: Kanal 2 ( Lo=0V ; Hi=0,3V )
Unteres Signal: Kanal 1 (Lo= -0,15V ; Hi=0,15V)

Die Punkte links markieren jeweils GND vom jeweiligen Kanal!

Autor: Patrik W. (sky007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehe ich das richtig, dass das Relais einfach den Koppelkondensator 
überbrückt?

Vielen Dank nochmal an alle!

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrik W. wrote:
> Sehe ich das richtig, dass das Relais einfach den Koppelkondensator
> überbrückt?

Ja.

Autor: Irgendwer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wahrscheinlich ist das Relais nicht kaputt sondern nur 
verdreckt/korrodiert.
Machs mal sauber, das hilft meistens.
War bei meinem 7D20 auch der Fall

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder schau mal ob da ein Widerstand in Reihe zu den Kontakten liegt (um 
den eventuell auf eine hohe Spannung geladenen C zu entladen). Wenn 
jemand eine zu hoche DC Spannung im AC Bereich gemessen und dann auf DC 
geschaltet hat, kann der hinüber sein.

Autor: Patrik W. (sky007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Benedikt,
kannst du das bitte ein bisschen präziser schreiben?
Ich bin mir nicht sicher ob ich dich richtig verstehe:

>Oder schau mal ob da ein Widerstand in Reihe zu den Kontakten liegt (um
>den eventuell auf eine hohe Spannung geladenen C zu entladen).

Meinst du damit, dass ich den Eingang des Kanals gegen Masse schalten 
soll, um den evtl. geladenen Koppelkondensator zu entladen bevor ich das 
Teil auseinander nehme um das Relais zu testen?

>Wenn
>jemand eine zu hoche DC Spannung im AC Bereich gemessen und dann auf DC
>geschaltet hat, kann der hinüber sein.

Der Eingangswiderstand?

Danke!

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrik W. wrote:
> Meinst du damit, dass ich den Eingang des Kanals gegen Masse schalten
> soll, um den evtl. geladenen Koppelkondensator zu entladen bevor ich das
> Teil auseinander nehme um das Relais zu testen?

Nein.
Es gibt doch ein Relais, dass den AC Koppelkondensator überbrückt.
Sagen wir mal der wäre auf 100V geladen und das Relais würde schalten -> 
hoher Kurzschlusstrom. Daher liegen meist 100Ohm oder sowas in der 
Richtung in Reihe zum Relaiskontakt um den Strom etwas zu begrenzen. 
Dieser könnte kaputt (=hochohmig) sein.

Autor: Patrik W. (sky007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Super, danke....werde mich Morgen mal auf die Suche machen :-)

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vergleiche doch mal

- den Eingangswiderstand und
- die Zweit, in der das in deinem ersten Post beschriebene 3V-Signals
  zum Abklingen braucht,

für

- den kaputten Kanal im DC-Modus
- den kaputten Kanal im AC-Modus
- den intakten Kanal im AC-Modus

Wenn das Verhalten in allen drei Fällen gleich ist, kann man ziemlich
sicher sein, dass irgendetwas mit der DC/AC-Umschaltung faul ist, was
die Theorie mit dem kaputten Überbrückungsrelais bzw. dem kaputten
Serienwiderstand erhärtet. Die zugehörigen Komponenten sollten auch ohne
Schaltplan schnell zu finden sein, da sie ziemlich am Anfang des
Signalwegs liegen.

Wenn die Ergebnisse unterschiedlich ausfallen, könnten sie wenigstens
einen Anhaltspunkt liefern, in welche Richtung man weitersuchen muss.

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auweia, was schreibe ich da für einen Stuss! Bitte in meinem letzten
Post

- die Zweit, in der das in deinem ersten Post beschriebene 3V-Signals
  zum Abklingen braucht,

ändern in

- die Zeit, die das in deinem ersten Post beschriebene 3V-Signal zum
  Abklingen braucht,

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.