mikrocontroller.net

Forum: PC-Programmierung Eingegebene Werte dauerhaft abspeichern in C#


Autor: achim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich nutze ein C# Windowsprogramm zur Eingabe von Parametern, welche im 
Mikrocontroller weiter verarbeitet werden.

Der Anwender kann in mehrere Textboxen und Schieberegler Einstellungen 
vornehemen.
Nun würde ich gerne eine Möglichkeit bereitstellen, wie man die 
eingegebenen Daten abspeichern und wieder laden kann, wenn das Programm 
mal geschlossen wird.
Es handelt sich bei den Daten um bytes, integer und strings, sowie 
arrays.

Ich bin recht neu auf dem Gebiet und würde mich über Hilfe sehr freuen !

Grüße

Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

da gibt es zwei Ansätze. Entweder in eine Config- bzw. INI-Datei oder in 
die Registry. Der erste ist zwar veraltet, aber immer noch in Gebrauch, 
der zweite ist quasi Windows-"konformer".

Beides lässt sich relativ einfach umsetzen, leider kann ich dir jetzt 
nicht genau sagen wie es geht, aber guck mal auf http://www.mycsharp.de 
im Forum, da findest du sicher, was du suchst.

Ralf

Autor: Severino R. (severino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für die INI Dateien:

GetPrivateProfileString
SetPrivateProfileString
u.a.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt immer drauf an was das für Daten sind.

Registry wurde ja schon genannt.
Andere Möglichkeit: Datei auf, Werte reinschreiben, Datei zu

Da kann  man dann auch mehrere 'Konfigurationen' in verschiedenen Files 
aufbewahren, und der Benutzer kann isch dann die Laden, die er haben 
möchte.

Autor: Flo F (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Der Datei auf, Werte reinschreiben, Datei zu"-Ansatz
wird haeufig auch mit Serialisierung gekoppelt.
Wenn Du bereits ein zentrales "Einstellungsobjekt" hast, kannst Du das 
damit 'direkt' in eine speicherbare Binaerkodierung (und zurueck) 
konvertieren.

Autor: achim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe das jetzt so umgesetzt :

Ich speichere die Dateien seriel in ein xml file ab:

public void speichern()
        {

            XmlTextWriter myXmlTextWriter = new 
XmlTextWriter("test.xml",null ); // System.Text.Encoding.UTF8

            myXmlTextWriter.Formatting = Formatting.Indented;
            myXmlTextWriter.WriteStartDocument(false);
            //      myXmlTextWriter.WriteComment("This is a comment");

            myXmlTextWriter.WriteStartElement("wert0");
            myXmlTextWriter.WriteString(Convert.ToString(array[0]));
            myXmlTextWriter.WriteStartElement("wert1");
            myXmlTextWriter.WriteString(Convert.ToString(array[1]));
            myXmlTextWriter.WriteStartElement("wert2");
            myXmlTextWriter.WriteString(Convert.ToString(array[2]));

            myXmlTextWriter.WriteEndElement();
            myXmlTextWriter.WriteEndElement();

            myXmlTextWriter.Flush();
            myXmlTextWriter.Close();

        }


Es werden hier die Inhalte von array [0] bis array [2] ind das xml-file 
geschrieben.

Zum Laden werden die werte in der while-Schleife so lange ausgelesen, 
bis keiner mehr vorhanden ist und in wieder in den Array array[3] 
abgespeichert. der counter i dient dabei der Adressierung.

        public void laden()
        {
            i = 0;


            XmlTextReader reader = new XmlTextReader("test.xml");
            while (reader.Read())
            {
                switch (reader.NodeType)
                {
                    case XmlNodeType.Element: // Der Knoten ist ein 
Element.
                       // label1.Text = "<" + reader.Name + (">");
                        break;
                    case XmlNodeType.Text: //Anzeigen des Textes in 
jedem Element.

                        array[i] = Convert.ToByte(reader.Value);
                        //label2.Text = "wert:" + 
Convert.ToString(array[i]);
                        i++;
                        break;
                    case XmlNodeType.EndElement: //Anzeigen des Endes 
des Elements.
                     //   label3.Text = "</" + reader.Name + ">";
                        break;



                }
            }

Soweit funktioniert das, aber wenn ich eine große Datenmenge schicken 
mag, dann wird das viel Schreiberei.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
achim wrote:

> Soweit funktioniert das, aber wenn ich eine große Datenmenge schicken
> mag, dann wird das viel Schreiberei.


Du meinst beim Write...
Wieso? Schon mal was von Schleifen gehört?

Ausserdem würd ich ein Array nicht unbedingt so speichern, dass jeder 
Wert einen eigenen Tag hat, sondern alle Arrayelemente in einem Tag 
speichern. zb. mit Kommas trennen, so dass dein jetziges XML so aussehen 
würde

  <Werte>100,200,300</Werte>

Sowas ist leicht zu erzeugen (einfach in einer Schleife an einen String 
immer wieder gegebenenfalls ein Komma und den nächsten Wert an einen 
String anhängen, den String dann als Ganzes aufs XML schreiben) und auch 
wieder leicht zu lesen. (Den gelesenen String an den Kommas in 
Einzelstrings splitten lassen und die Einzelteile weiterverarbeiten)

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf wrote:
> Hi,
>
> da gibt es zwei Ansätze. Entweder in eine Config- bzw. INI-Datei oder in
> die Registry. Der erste ist zwar veraltet, aber immer noch in Gebrauch,
> der zweite ist quasi Windows-"konformer".
>
> Beides lässt sich relativ einfach umsetzen, leider kann ich dir jetzt
> nicht genau sagen wie es geht, aber guck mal auf http://www.mycsharp.de
> im Forum, da findest du sicher, was du suchst.
>
> Ralf

Beides sollte in diesem Zusammenhang nicht verwendet werden.
Den XmlTextWriter braucht man dazu auch nicht zu bemühen, da das Net 
Framework dafür ApplicationSettings kennt.
Erzeugt man ein neues Projekt wird automatisch eine entsprechende Klasse 
erstellt, die man direkt verwenden kann (in der Projektmappe unter 
Properties Settings.settings, wo man u.a. auch neue Voreinstellungen 
erzeugen kann).
Geladen werden die Einstellungen automatisch, nur das Speichern muss man 
selbst anstoßen (Settings.Default.Save())
Verwendung dann z.B. Settings.Default.Irgendwas = 1234;

Nachtrag: Das ganze hat auch den Vorteil, dass man damit direkt 
Applikations- und Benutzervoreinstellungen erzeugen kann.

Noch ein Nachtrag: Wenn man was eigenes machen will/muss, ist es 
wesentlich einfacher diese Voreinstellungen in eine eigene Klasse zu 
packen und z.B. als XML zu serialisieren (letztlich dasselbe, was die 
ApplicationSettings intern auch machen)

Autor: achim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ kbuchegg

Das mit Schleifen habe ich nicht hinbekommen.
Um aus dem XML die Daten wieder richtig auslesen zu können habe ich vor 
jedem Eintrag einen neuen Knoten erstellt:


            myXmlTextWriter.WriteStartElement("wert0");
            myXmlTextWriter.WriteString(Convert.ToString(array[0]));
            myXmlTextWriter.WriteStartElement("wert1");
            myXmlTextWriter.WriteString(Convert.ToString(array[1]));
            myXmlTextWriter.WriteStartElement("wert2");
            myXmlTextWriter.WriteString(Convert.ToString(array[2]));

Dieses kann ich nicht mit einer Schleife erledigen.

Aber ich werde mir das nochmal schnauen. Wusste bis heute noch nichtmal 
was ein XML überhaupt ist ;-)

Autor: Severino R. (severino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
achim wrote:

>             myXmlTextWriter.WriteStartElement("wert0");
>             myXmlTextWriter.WriteString(Convert.ToString(array[0]));
>             myXmlTextWriter.WriteStartElement("wert1");
>             myXmlTextWriter.WriteString(Convert.ToString(array[1]));
>             myXmlTextWriter.WriteStartElement("wert2");
>             myXmlTextWriter.WriteString(Convert.ToString(array[2]));
>
> Dieses kann ich nicht mit einer Schleife erledigen.

Nicht ?????
Was hindert Dich daran?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
achim wrote:

>             myXmlTextWriter.WriteStartElement("wert0");
>             myXmlTextWriter.WriteString(Convert.ToString(array[0]));
>             myXmlTextWriter.WriteStartElement("wert1");
>             myXmlTextWriter.WriteString(Convert.ToString(array[1]));
>             myXmlTextWriter.WriteStartElement("wert2");
>             myXmlTextWriter.WriteString(Convert.ToString(array[2]));
>
> Dieses kann ich nicht mit einer Schleife erledigen.

Das ist aber seltsam. Vor allen Dingen weil so ziemlich alle Zutaten die 
du dazu brauchst, mit Ausnahme der Schleife selbst und der Verkettung 
von Strings schon dastehen

   for( i = 0; i < 3; ++i )
   {
     String tag = "wert" + Convert.ToString( i );

     myXmlTextWriter.WriteStartElement( tag );
     myXmlTextWriter.WriteString( Convert.ToString( array[i] ) );
     myXmlTextWriter.WriteEndElement();
   }

> Aber ich werde mir das nochmal schnauen. Wusste bis heute noch nichtmal
> was ein XML überhaupt ist ;-)

Das hat weniger mit XML zu tun, als mit der Fähigkeit sich einen String 
so zusammenbauen zu können, wie man ihn braucht.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du machst Dir viel zu viel Arbeit. Speichere Deine Daten einfach in 
einem Struct bzw. in einer Klasse.
Dann lass das .NET Framework die Arbeit tun. Das Zauberwort heisst 
serialisieren; mit etwa drei Zeilen Code ist es dann erledigt, egal wie 
komplex Deine Daten sind. Das Umgekehrte um die Daten wieder 
zurückzuholen heisst deserialisieren.
Also such im Netz einfach mal nach "xml", "file", "serialize", ...

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny wrote:
> Du machst Dir viel zu viel Arbeit. Speichere Deine Daten einfach in
> einem Struct bzw. in einer Klasse.
> Dann lass das .NET Framework die Arbeit tun. Das Zauberwort heisst
> serialisieren; mit etwa drei Zeilen Code ist es dann erledigt, egal wie
> komplex Deine Daten sind. Das Umgekehrte um die Daten wieder
> zurückzuholen heisst deserialisieren.
> Also such im Netz einfach mal nach "xml", "file", "serialize", ...

Na ja, ich finde schon, dass ein Programmierer in der Lage sein sollte, 
selbst eine Datei zu lesen/schreiben.

Spätestens dann, wenn deine gespeicherten Daten in einem anderem 
Programm widerverwendet oder manipuliert werden sollen(ev. sogar in 
einer anderen Programmiersprache), stehst du nämlich mit der 
Serialisierung schön dumm da. Been there, done that.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok meinetwegen. Ich frage mich zwar trotzdem, warum man eine .NET 
Applikation programmieren will, wenn man das .NET Framework nicht nutzen 
will, aber jedem das seine. Und wer das Rad neu erfinden will, nur zu 
;-)

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger wrote:
> Na ja, ich finde schon, dass ein Programmierer in der Lage sein sollte,
> selbst eine Datei zu lesen/schreiben.
>
> Spätestens dann, wenn deine gespeicherten Daten in einem anderem
> Programm widerverwendet oder manipuliert werden sollen(ev. sogar in
> einer anderen Programmiersprache), stehst du nämlich mit der
> Serialisierung schön dumm da. Been there, done that.

Deshalb auch XML, das könnte man zur Not auch noch problemlos mit einem 
externen Programm passend konvertieren. Aber wie oben schon gesagt, für 
das ursprüngliche Problem gibt's mit ApplicationSettings eine einfach zu 
benutzende Lösung im Framework, die XML benutzt.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Er denkt halt, dass richtige Programmierer alles noch "von Hand" selbst 
ausprogrammieren. Wahrscheinlich implementiert er nun gerade einen neuen 
XML Parser.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny wrote:
> Er denkt halt, dass richtige Programmierer alles noch "von Hand" selbst
> ausprogrammieren.

:-)
Immerhin kann ich das noch und brauch niemanden der für mich vorarbeitet
:-)

> Wahrscheinlich implementiert er nun gerade einen neuen
> XML Parser.

Nö. Wozu?
Sowas nimmt man fertig.

Im Ernst: Sobald du darauf angewiesen bist, deine Datenfiles an irgend 
jemanden zu übergeben, bist du mit irgendwelchen proprietären Lösungen 
immer schlecht beraten. Deinen Quelltext rausgeben willst du mit 
Sicherheit nicht.
XML ist schon eine gute Lösung, wenn der Overhead keine Rolle spielt. 
Wenn er es aber doch tut, was machst du dann?

Dann holst du dir einen richtigen Programmierer, der kein Framework 
braucht um 3 Zahlenwerte in eine Datei zu speichern.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber Du machst ja eh eine C# Applikation unter .NET, also hast Du ja 
bereits alles. Von da her macht es wirklich keinen Sinn, nur Deines 
Dickschädels wegen keinen Gebrauch vom Framework zu machen, proprietär 
hin oder her.

Bei .NET Programmierern ist es so, dass das Know-How vorallem in der 
guten Kenntnis des .NET Frameworks angesiedelt ist und nicht im 
Programmieren von Low-Level Dingen. Denn im Framework ist praktisch 
alles was man meistens braucht schon sehr effizient ausprogrammiert. Es 
macht keinen Sinn, nur Deines Stolzes wegen nochmals alles selber 
auszuprogrammieren, was bereits vorhanden ist, getestet ist und 
einwandfrei funktioniert.

> Im Ernst: Sobald du darauf angewiesen bist, deine Datenfiles an irgend
> jemanden zu übergeben, bist du mit irgendwelchen proprietären Lösungen
> immer schlecht beraten.

Genau da liegt ja der Vorteil von XML und was daran proprietär sein soll 
entzieht sich vollkommen meiner Kenntnis.
Es ist eher proprietär, wenn Du selber versuchst die drei Zahlenwerte in 
ein File zu schreiben.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir reden aneinander vorbei.

Ich versteh deinen Standpunkt durchaus, das Rad nicht neu erfinden zu 
wollen und das ist auch gut so.

Auf der anderen Seite reden wir von einem Programmierer, der 
Schwierigkeiten damit hat 2 Strings miteinander zu verknüpfen um sich 
den Tag-Titel in einem XML Dokument zu generieren.

Klar ist er mit deinem 3 Zeiler gut bedient. Er hat erst mal eine Lösung 
mit der er gut klar kommt und die ihm alle Arbeit abnimmt.

Er verkauft sich dann als Programmierer bis er in eine Firma kommt, wo 
er dann ein Autocad DXF einlesen soll und mit großen Augen davor steht, 
weil er in seinem ganzen Leben noch nie ein File gelesen oder 
geschrieben hat. Aber Hauptsache er kann sich aus dem Framework die 
Teile zusammenklicken die er braucht. Das beherrscht er.

Ein File lesen oder Schreiben zu können ist für mich Grundlagenwissen, 
das muss bei mir jeder Programmierer können, egal ob ihm später ein 
Framework diese Arbeit abnimmt oder nicht. Ditto für 
Stringmanipulationen. Übung ist in der Programmierung die halbe Miete. 
Die Welt da draussen ist voll mit 'Programmierern' die ausser sich aus 
einem Framework irgendwelche Klassen zusammenzuklicken nichts anderes 
können. Und dementsprechend sehen auch ihre Programme aus.

Und ich hab keineswegs einen Feldzug gegen XML gestartet :-)

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Karl heinz Buchegger

100% ack.

Das sollte jeder können.

Autor: achim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke schon mal für die vielen Antworten !

Ich muss sagen, dass ich es sehr zu schätzen weis, dass ich nach dem 
embedded c pogammieren mit dem Mikrocontroller eine durchaus einfache 
Sprache wie C# verwenden kann.
Gerade hier finde ich den Vorteil, dass man eben das Rad nicht neu 
erfinden muss. Besonders wenn man kein Informatiker ist, dann kommt es 
haupsächlich auf das Ergebnis an.

Grüße

Autor: peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde das ganze mit den dafür vorgesehenen Settings machen. Die 
speichern alles in XML und du brauchst dich um nichts zu kümmern.

http://msdn.microsoft.com/de-de/library/aa730869(vs.80).aspx

Grüße

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.