mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Oszilloskop Tektronix 434 - Kennt das hier jemand?


Autor: Claqueur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich suche ein Oszi für einfache Nf- und uC-Anwendungen. Da ich es privat 
nutze, reicht mir 2 Kanal. Darf auch gebrauchtes Gerät sein.
Nach den diversen Threads hier würde ich gerne auf Tektronix oder HP 
einschränken.

Ich habe ein Tektronix 434 2 Kanal Gerät gefunden. Es ist in gutem 
Zustand, gebraucht und überprüft sowie kalibriert. Es soll 170 Euro 
kosten. Mir gefällt, das es handlich ist (ungefähre Abmessungen wie 
Hameg 203) und nicht zuviel Platz auf dem Arbeitstisch wegnimmt.

Meine Fragen sind: Kennt diesen Typ 434 evtl. hier jemand und kann was 
dazu sagen (gut, schlecht, Eigenheiten, etc.)?
Wäre das ein Gerät etwas für jemanden wie mich der gerne Elektronik 
hobbymäßig betreibt?

Jacques

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es soll 170 Euro kosten.
http://www.wer-weiss-was.de/theme59/article1019876.html
Wäre mir (viel) zu teuer.
Das Ding dürfte so 30 Jahre alt sein, da trocknen dir die Elkos aus.
Es hat 5MHz Bandbreite, gespeichert wird auf der Leuchtschicht der 
Röhre...

> Nach den diversen Threads hier würde ich gerne auf Tektronix oder HP
> einschränken.
Du solltest so ein 15-20 Jahre altes Hameg nicht sooo voreilig wegtun. 
Die sind recht billig zu haben und auf jeden Fall das Geld wert.

Autor: Ferdi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist aber 25 MHz Bandbreite, nicht 5.

Ein schönes Gerät. Da hat Tektronix noch solide gebaut.
Wenn's geprüft und kalibirert ist, dann ist es für 170 Euro durchaus ok.
Handbuch dabei? Wenn ja, super.
Ungeprüfte Tek 434 kriegt man deutlich billiger, aber da kauft man halt 
die Katze im Sack.


Hameg Kondensatoren trocknen geanuso aus. Und wenn ich mir die Threads 
hier so ansehe, tauchen häufiger defekte Hameg als defekte Tektronix auf 
-- nun denk mal scharf nach was man daraus schließen kann.

Ich würde mir auch keine Hameg kaufen, seit dem ich mit Tektronix 
arbeiten konnte ,-)


ciao,
Ferdi

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> ...tauchen häufiger defekte Hameg als defekte Tektronix auf
> -- nun denk mal scharf nach was man daraus schließen kann.
Ja, dass in Deutschland seinerzeit mehr Hameg gekauft wurden ;-)

Autor: Ferdi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ...tauchen häufiger defekte Hameg als defekte Tektronix auf
> -- nun denk mal scharf nach was man daraus schließen kann.
Ja, dass in Deutschland seinerzeit mehr Hameg gekauft wurden ;-)

Das Hameg anfälliger für Defekte ist.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das Oszi noch funktioniert dann ist es fuer 170Euro
guenstig!
Wir wollen mal nicht vergessen das dies ja auch eine
Speicherroehre hat. .-)
Allerdings liegt da auch der Haken. Man bekommt diese
Roehren schnell kaputt, sei es durch haeufige Benutzung
in den letzten 30Jahren, oder aber durch Fehlbedienung.

Ich wuerde daher empfehlen es vor dem kauf persoenlich
anzuschauen! Notfalls vielleicht ein Photo von der
Roehre im Speicherbetrieb zusenden lassen.

Wenn du auf Speicherbetrieb verzichten willst dann schau
mal nach einem Tek465. Das hat 2x100Mhz und Doppelzeitbasis.
Vor allem war es mal sehr gaengig. Davon sollte man also
problemlos eine gutes bekommen koennen.

Du kannst auch mal eine Email nach Canada schicken und die
Leute dort nach deinem Wunschmodel fragen. Geh davon aus
das der mehr auf Lager hat als auf seiner Homepage steht.

http://www.sphere.bc.ca/

Wegen dem guten Wechselkurs kann sich das lohnen. Ich habe
dort einen 7L13 gekauft und bin mit der Firma zufrieden.
Das Teil ensprach in jeder hinsicht der Beschreibung,
die Verpackung war ordentlich und Zollabwicklung auch kein
Problem.

Ich koennte mir auch vorstellen das er dir auch ein moderneres
Oszi anbieten kann wenn du wirklich nur 20-30Mhz brauchst.
Wie gesagt, einfach eine Email schreiben, machten einen
sehr netten und hilfsbereiten Eindruck und liefern auch nach
Deutschland!

Olaf

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In Kanada gibt es Wechselstrom 110 V, 60 Hz.
Hier sollte man VOR dem Einschalten am 220V-Netz nochmals genau prüfen, 
ob das Gerät Deiner Wahl dafür geeignet ist.

Ein deutsches Handbuch ist auch was schönes.

Autor: Claqueur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das Gerät kann beide Spannungen; 50-60Hz. Wobei wir seit Jahren 230V 
haben. 220V war mal.

Nun, Englisch ist kein Problem und da muß es bei mir wirklich kein 
deutsches Handbuch sein.

Bisher gibt es keine wesentlichen Einschränkungen oder Mängel - dann 
werde ich den Thread noch 2-3 Tage beobachten und sofern nix 
Gravierendes hier dazu kommt an Infos mir dann das Gerät holen. Der 
Verkäufer ist freundlich, Besichtigung vor Kauf ist kein Problem.

Danke an Olaf, Ferdi und oszi40 für die konstruktiven Beiträge und 
Hilfe.

Jacques

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> In Kanada gibt es Wechselstrom 110 V, 60 Hz.
> Hier sollte man VOR dem Einschalten am 220V-Netz nochmals genau prüfen,
> ob das Gerät Deiner Wahl dafür geeignet ist.

Also zumindest das Tek kann man hinten umstellen. Ich glaube
sogar auf 240V wenn man will. Letzteres wuerde ich sogar
empfehlen da dann das Netzteil wohl weniger warm wird.

> Ein deutsches Handbuch ist auch was schönes.

Nicht fuer Leute die ein Oszi kaufen. Die koennen schon
English sonst haetten sie sowieso nicht genug
Ahnung um das Dingen nutzen zu koennen.

Mal ganz davon abgesehen das sich so ein einfaches Teil
wie ein 465/475 auch ohne Handbuch nutzen laesst. Aber
ich gebe zu beim 7L13 war es nett das gelesen zu haben. :-)

> Besichtigung vor Kauf ist kein Problem.

Das ist sehr gut! Wie gesagt Speicher ein Bild und schau mal
wie lange er das halten kann. Und kuck mal ob du nicht da
noch dauerhaft eine Messung aus den 80er auf dem Screen siehst...

Schau dir auch mal alle Taster und Drehknoepfe an. Verschieb
z.B mal den Strahl nach oben und unten und kuck mal ob es
keine Spruenge gibt. Ist das der Fall musst du die Potis
reinigen. (nachverhandeln :-)
Beim umschalten der Verstaerkung kann der Strahl auch in
der Hoehe springen. Das sollte man aber kalibrieren
koennen.
Probier auch mal die Triggerung aus ob sie auch bei kleinen
Signalen immer sauber arbeitet.

Danach koennte es dir hoechstens nochmal passieren (wie mir
an meinem 465) das mal ein Tantal oder Elko dahinscheidet.
War aber kein Problem den zu wechseln.

Eigentlich sehe ich bei den alten Teks nur folgende Probleme:

1. Roehre koennte verschlissen sein. Das ist dann wohl das
   Todesurteil weil du so eine Roehre wahrscheinlich nicht
   mehr bekommen wirst. Wenn sie nur nicht mehr speichert
   dann kannst du das Teil vielleicht auch nur als normales
   Oszi verwenden wenn du das willst. Dann wuerde ich den
   Preis aber noch um einen Fuffi runterhandeln.

2. Kondensator kann defekt gehen. Reparatur kein Problem

3. Kontaktprobleme. Tektroniks hat damals alles gesockelt.
   Jedes IC, jeder Transistor, alles gesockelt.
   Kann man aber einfach durch rausziehen, putzen und
   reinstecken loesen.

Wenn da Probes von Tek dabei sind, sehr positiv da die sehr gut
sind, geh mal davon aus das du die auch einmal zerlegen und putzen
musst. Ist aber auch kein Problem. Wackel beim messen mal dran...

Olaf

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Tektronix 434 ist ein interessanter Kandidat. Hat eine "split 
storage" Röhre.
D.h. mann getrennt in der oberen bzw. unterne Bildröhre die Speicherung 
aktivieren oder nach Belieben deaktivieren.

Sowas ist nützlich wenn man unmittelbar vergleichen will 
(Gut-Schlechtprüfung bei vorliegendem Referenzsignal, etc.)

Die 25 MHz reichen für viele Anwendungen vollkommen aus.
Das Gerät hat ein Schaltnetzteil, dadurch hält sich auch das Gewicht in 
Grenzen. Ebenso hat es keine Lüfter - sehr angenehm da nix nervt, 
Verstaubungsgefahr deutlich reduziert.
Wenn das Gerät so ist wie Du sagst (getstet, ok, kalibriert): 170 Euro 
ist okay, schaue es Dir an und wenn es gut ist, kaufe es.

Im übrigen wie Olaf schon schreibt sehr empfehlenswert: Tektronix 465, 
der 100 MHz Klassiker. Dieser hat allerdings eine leise laufenden 
Lüfter. 100MHz ist dann auch für ausgefallene uC-Messungne mehr als 
ausreichend. Beim Lüfter die Filtermatte rechtzeitig wechseln, sonst muß 
man mühevoll innen den Staub entfernen. Gleiches gilt für den Tektronix 
475, mit 200MHz und höherer vertikaler Empfindlichkeit ebenfalls ein 
feines Gerät.


hth,
Andrew

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Tektronix 465, der 100 MHz Klassiker. Dieser hat allerdings
> eine leise laufenden Lüfter.

Das ist richtig. Und obwohl ich sonst bei dieser Thematik
sehr sensibel bin finde ich das Geraeusch okay. Hat so was
beruhigend sattes wie eine Mercedestuer. :-)

Auch kommt aus den Teilen immer so ein leichter warmer Geruch
nach Tektroniks raus. Liegt irgendwo zwischen Zimt und Lebkuchen.
Aber wer weiss vielleicht ist das auch ungesunder Elkosaft.

Jedenfalls sorgt mein 465 immer fuer eine heimelige Arbeitsatmosphaere 
wenn er laeuft.

> 100MHz ist dann auch für ausgefallene uC-Messungne mehr als
> ausreichend.

Ich sollte noch erwaehnen das ich mit meinem 465er auch schon problemlos 
Signale bis 270Mhz getriggert habe. Klar man kann dann keine 
vernuenftige Aussage mehr zur Signalhoehe oder Kurvenform machen, aber 
fuer ein
Oszillator schwingt, reicht es. Ich weiss jetzt nicht ob der 434 auch
eine Doppelzeitbasis hat, aber da wuerde ich nur sehr ungern drauf
verzichten. Falls sich jemand nichts darunter vorstellen kann, das ist
eine zuschaltbare Lupe. Man kann sich damit Ausschnitte aus seiner
Kurve stark vergroessert anschauen.

Olaf

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der 434 hat leider keine Doppelzeitbasis.

Und was wirklich Feines ist der 2465 ,-)

Autor: Exe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Claqueur.
Schliesse mich der Meinung von Olaf an. Der 465B von Tektronix "is not 
to beat" was das Preis-Leistungsverhältnis anbetrifft. Richtig ist auch 
dass er bis 200MHz eingesetzt werden kann und er packt das obwohl nur 
für 100MHz konzipiert.
Doppelzeitbasis und delay-Spaziergang sowie eine stabile Triggerung.
Gut, Speicherung geht nicht aber ob das so wichtig ist bei 25MHz?
In den Staaten für um die 100€ als immaculates Gerät zu haben. Quelle 
kann benannt werden.
Mit Sicherheit einem vergleichbaren Gerät von Hameg vorzuziehen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.