mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik 3V-Spannungsregler (LD1117AV30) an 12V Batterie-Netz


Autor: Klaus K. (keili)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
ich möchte gerne den LD1117AV30 (3V Festspannungsregler) an einem 
12V-Batterienetz einsetzen.
Ich habe jetzt aber im Datenblatt gelesen, dass die maximal erlaubte 
Eingangsspannung 15V ist.
Die 15V werden normalerweise in dem 12V-Netz nicht erreicht, aber ich 
bin meistens eben immer nur wenig Volt unterhalb der maximalen 
Grenzspannung.
Hält das Bauteil trotzdem oder verabschiedet sich das Bautel rasch?

Was kann ich tun? Kann mir jemand einen Tipp geben?
Ich würde ungern das Bauteil wechseln.
Wie sieht es aus mit einer Diode in Reihe vor dem Stabi?

Bin für jeden Tipp dankbar.

Autor: Alexander D. (alexander_d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus Keilhofer wrote:

> 12V-Batterienetz

was meinst du damit genau? Wenn es ein Einsatz im KFZ werden soll, dann 
musst du mit Spannungsspitzen bis 100V rechnen, die deinen 
Spannungsregler umbringen werden. Schutzschaltungen für 
"Zigarettenanzünder-Versorgung" sind meist mehrstufig mit VDR, 
Suppressordioden, Drosseln und Kondensatoren aufgebaut.
Mehr dazu: http://www.dse-faq.elektronik-kompendium.de/dse-faq.htm#F.23

Gruß,
Alexander

Autor: Klaus K. (keili)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich meine damit kein 12V-Fahrzeugbordnetz.
Es ist ein 12V-Solarnetz.

Gruß Klaus

Autor: Alexander D. (alexander_d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus Keilhofer wrote:

> Es ist ein 12V-Solarnetz.

dann ist die Sache nicht so kritisch. Trotzdem solltest du einen anderen 
Spannungsregler nehmen, denn die Ladeendspannung eines 12V-Akkus ist 
14.4V (temperatur- und typabhängig) und das ist gefährlich nahe an den 
15V. Wenn du noch irgendwelche Spannungswandler an deinem Solarnetz 
hast, können die auch Störspitzen erzeugen.

Nimm doch einfach einen LM317, den du mit externen Widerständen auf 3.3V 
einstellst.

Gruß,
Alexander

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus Keilhofer wrote:
> ich meine damit kein 12V-Fahrzeugbordnetz.
> Es ist ein 12V-Solarnetz.
sind denn da die 12V immer genau 12V?
warum denn kein schaltregler?
du musst zusätzlich darauf achten, dass du die maximal zulässige 
leistungsaufnahme des IC nicht überschreitest.

Alexander Dörr worte:
> Nimm doch einfach einen LM317, den du mit externen Widerständen auf 3.3V
> einstellst.
diesen stromhungrigen dinosaurier sollte man gerade bei so 
energiesensiblen geschichten meiden wie der teufel das weihwasser

Autor: Klaus K. (keili)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
vielen Dank für die Antwort.
Könnt ihr mir noch mehr zum Thema Schaltregler sagen?
Ist das auch ein Bauteil mit wenig Aussenbeschaltung?

Dank an euch. Gruß

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Linear: LF33: Der macht aus 4-18V 3,3V. Und selbst bei 40V geht er noch 
nicht kaputt (er schaltet sich >18V aber ab).

Schaltregler: Alt aber gut und einfach: LM2574-3,3 (oder alternativ 
LM2574-ADJ + Widerstände).
Neuere Regler können zunehmend seltener mehr als 10V Eingangsspannung. 
Schau dich aber mal bei TI, Maxim, LT usw. um, die haben sehr viele 
schöne ICs im Angebot.

Autor: Alexander D. (alexander_d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael H* wrote:

>> Nimm doch einfach einen LM317, den du mit externen Widerständen auf 3.3V
>> einstellst.
> diesen stromhungrigen dinosaurier sollte man gerade bei so
> energiesensiblen geschichten meiden wie der teufel das weihwasser

es gibt natürlich auch bessere als den LM317. Da der LD1117 aber auch 
bis zu 800mA liefern kann und Klaus nicht verraten hat, wieviel Strom er 
braucht, könnte der Ruhestrom des LM317 nicht weiter ins Gewicht fallen. 
Ein Low-Drop Typ braucht es jedenfalls nicht zu sein.

Gruß,
Alexander

Autor: Klaus K. (keili)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, was haltet ihr von dem Vorschlag von einer Diode in Reihe vor dem 
Spannungsregler um die Eingangsspannung zu senken.
Ich möchte noch hinzufügen, dass ich eine Spannung von 3,0V benötige und 
nicht 3,3V.
Die Sapnnung wird zu Versorgung des AD-Wandlers für den 89C51CC03 
benötigt.
Da an dieser Spannung auch die Sensoren angeschlossen werden, fliesst 
schon etwas Strom. Der Wert dürfte so um 300mA.

Danke

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
15V rein 3V raus * 300mA = ca. 4W. Da wäre der Kühlung und des 
Stromverbrauchs halber der Gedanke an einen Schaltregler nicht verkehrt, 
wenn das die Sensorik nicht durcheinander bringt.

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oder zumindest ein schaltregler bis auf 4V, dann der 1117 als ldo

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael H* wrote:
> oder zumindest ein schaltregler bis auf 4V, dann der 1117 als ldo

Auch wenn es der Hersteller angibt, aber ich würde den 1117 nicht als 
LDO bezeichnen: Bei 500mA verbraucht er 1,25V. 5V sollte man ihm daher 
schon anbieten, damit er sauber arbeiten kann.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Es ist ein 12V-Solarnetz.
> sind denn da die 12V immer genau 12V?
Oder sind das ganz ordinäre Bleiakkus mit einer Ladeschlusspannung von 
13,8V in dem Solarnetz?

Autor: Klaus K. (keili)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist eine ordinäre Bleibatterie.
Somit liegt die Ladespnnung auch immer 15V.
Da die Ladespannung aber nur ca. 1V unter dem max. Wert liegt habe ich 
eben bedenken bezüglich dem Bauteil.
Eine Diode würde ca. 0,5V die Eigangsspannung senken.

Was meint ihr dazu?

Autor: Andreas L. (andreasl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus Keilhofer wrote:
> Es ist eine ordinäre Bleibatterie.
> Somit liegt die Ladespnnung auch immer 15V.
> Da die Ladespannung aber nur ca. 1V unter dem max. Wert liegt habe ich
> eben bedenken bezüglich dem Bauteil.
> Eine Diode würde ca. 0,5V die Eigangsspannung senken.
>
> Was meint ihr dazu?

nimm 2  (Dioden).

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus Keilhofer wrote:

> Was meint ihr dazu?

Nimm ein Schaltregler z.B. auf 5V und dahinter den Regler auf 3V. Das 
reduziert die Stromaufnahme auch erheblich: Statt 300mA werden dann nur 
etwa 150mA benötigt.

Autor: Sven K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

kannst Du das mal näher erläutern ?
Was hast Du denn genau vor ?

> Die Sapnnung wird zu Versorgung des AD-Wandlers für den 89C51CC03
> benötigt.
> Da an dieser Spannung auch die Sensoren angeschlossen werden, fliesst
> schon etwas Strom. Der Wert dürfte so um 300mA.

Es macht normalerweise Null Sinn, eine Referenzspannung für einen
AD-Wandler mit 300 mA zu belasten.
Wenn Du wirklich eine 3V Referenz für einen AD-Wandler Eingang
benötigtst, teilt man normalerweise diese Funktionen auf.

1. Spannungswandler für Referenzspannung 3V (zum Messen)
2. Spannungsregler für Digitalelektronik, etc.

Gruß Sven

P.S.: Geize mal nicht mit Informationen dann kann man schneller und 
besser
helfen.....

Autor: Klaus K. (keili)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verwende den Mikrocontroller 89C51CC03 den Controller ich mit 5V
über einen Festspannungsregler versorge.
Die maximale Spannung an den AD- Wandlereingängen ist laut Datenblatt
3V.
Die externe Referenzspannung des AD- Wandlers hat einen gültigen Bereich
von 2,4V bis 3,0V.
Mit dem AD- Wandler möchte ich Temperaturen (mit NTCs), und Poti-
Stellungen messen.
Wie sieht hierzu die richtige Verschaltung aus?
Konkret interessiert mich, ob ich mit einem Festspannungsregler (3Volt)
sowohl die Referenzspannung des AD- Wandlers als auch die
Versorgungsspannung der Sensoren realisieren (beides an einem
Festspannungsregler) kann?

Autor: Sven K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, Du nimmst den

1. Spannungsregler Deiner Wahl ob jetzt Schalt- oder Linearregler und 
erhälst Deine 5V Digital Spannung.

2. zB. LM4128 http://www.national.com dann hast Du 3V Referenz bei max 
20mA. (diesen Regler hängst Du an die 5V
und filterst das noch ein wenig...)
Dann schaust Du ob im entsprechenden Temperaturbereich bei der 
Maxmimalen
Anzahl der Fühler die Belastung auf gar keinen Fall 20mA übersteigt.


Ich habe nur keine Erfahrung mit NTCs im Abstand von mehreren Metern und
deren Störeinfluss.

Aber Pt100 zB. kannst Du auch mehrere Meter von der Schaltung wegführen.
Ein User des Forums hat hier eine pfiffige Schaltung gepostet,
die ziemlich genau ist:

http://www.mikrocontroller.net/attachment/31159/PT100BOX.zip

Beitrag "Temperaturmessschaltung möglichst genau?"

Vielleicht solltest Du Dir das mal anschauen.

Gruß Sven

Autor: Klaus K. (keili)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich bin begeistert.
Habe gefunden was ich gesucht habe.
Vielen Dank

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.