mikrocontroller.net

Forum: FPGA, VHDL & Co. Sockel für FBGA100 von Altera


Autor: Marc08 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich würde gern einen CPLD zum Einsatz bringen. Da ich aber BGA nicht 
löten kann, hätte ich gern einen Sockel, den ich durch die Platine 
stecken kann um konventionell zu löten.

Bei Farnell habe ich 2 gefunden, die ich benutzen könnte: Dies wäre ein 
CPLD im 68MBGA und einen im 100FBGA-Gehäuse (Altera MAXII).

Leider kann ich aber nirgendwo den gewollten Adapter finden, gibt es 
dafür überhaupt Adapter? Wenn ja wo und zu welchem Preis?

Autor: Klaus Falser (kfalser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es die Bauteile nicht mit TQFP Gehäuse?
Diese gehen bis ca. 200 Pins und kann man noch ganz gut zu Hause löten.

Vom Betrieb eines CPLD's oder FPGA im Sockel würde ich abraten.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum ?

Autor: Uwe Bonnes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moderne FPGAs/CPLDs schalten sehr schnell. Ohne ordentliche Entkopplung 
kann das zu fehlerhaften Schalten fuehren. Ein Sockel verhindert 
ordentliche Entkopplung.

Autor: Marc08 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe allerdings leider keine Reflow-Technik zur Verfügung....


Und TQFP-Gehäuse mit ca 200 Pins sind doch leider nicht mehr von Hand 
lötbar, oder?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marc08 wrote:

> Und TQFP-Gehäuse mit ca 200 Pins sind doch leider nicht mehr von Hand
> lötbar, oder?

Doch, das geht ganz gut bis etwa 0,5mm Pitch. Gutes Flussmittel, dick 
Lötzinn drauf und das zuviel an Lötzinn mit Entlötlitze wieder runter. 
Fertig.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit viel Flußmittel, einer guten Lötspitze und der richtigen Technik 
doch, wage ich zu sagen. Daß es ein Vergnügen ist, behauptet keiner.

Autor: A. F. (artur-f) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und TQFP-Gehäuse mit ca 200 Pins sind doch leider nicht mehr von Hand
>lötbar, oder?
Doch und auf jeden Fall besser als ein BGA im Sockel. Dafür sind die gar 
nicht ausgelegt. Rechne nach, wie groß die Kontaktfläche eines Bolls 
ist, wenn es komplett rund ist und einen Radius von 1/4 mm hat.

Autor: Marc08 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auch mal irgendwo billige "Sockel" gesehen, dort war ein FPGA 
mit Quarz schon drauf und wurden ca 40 Pins per Stiftleiste nach außen 
geführt...

Auch der Preis um 20 Euro war sehr erschwinglich, aber ich finde es 
leider nirgendwo mehr...

Hat das auch schonmal jemand gesehen?


PS: Die Geschwindigkeit von 20 MHz reicht vollkommen aus, mehr brauche 
ich nicht! Mir geht es nur darum mit einem FPGA mehrere Eingänge 
parallel bearbeiten zu können, was ja mit einem µC nicht geht...

Autor: Simi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Rechne nach, wie groß die Kontaktfläche eines Bolls
ist, wenn es komplett rund ist und einen Radius von 1/4 mm hat."

Null... epsilon? ;-)

Sorry, bin ein Klugschwätzer, ich weiss...

0.5mm pitch von Hand löten geht viel besser als man glauben würde. Wie 
schon vorgeschlagen: Mit Lot "überhäufen" und dann mit Sauglitze wieder 
weg damit. Geht wunderbar.

Was mich sehr sehr fest interessiert, ist, ob man BGAs von Hand löten 
kann. Mit Heissluft. Da gibt's ja einiges im Netz - und heute habe ich 
ein Heissluftgebläse mit entsprechenden Sockeln im Briefkasten... bin 
mächtig gespannt....

Gruss
Simi

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> PS: Die Geschwindigkeit von 20 MHz reicht vollkommen aus, mehr
> brauche ich nicht!

Es ist vollkommen egal welche Taktfrequenz du verwenden willst!
Entscheidend ist wie schnell der CPLD schaltet, also welche
Taktfrequenz der abkoennte wenn man es wollte.

Und lass die gesagt sein die Teile sind wirklich fix und sehr
sensibel was eine gute Leiterbahnfuehrung, saubere Kontaktierung
und besonders gute Abblockung angeht.

Olaf

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Marc08 (Gast)

>Ich würde gern einen CPLD zum Einsatz bringen. Da ich aber BGA nicht
>löten kann, hätte ich gern einen Sockel, den ich durch die Platine
>stecken kann um konventionell zu löten.

Wie bereits mehrfach gesagt, vergiss es. Ausserdem kostet so ein Sockel 
gut mal 200 Euro++.

Nimm entweder ICs mit QFP-Gehäuse oder fertige Boards.

MFG
Falk

Autor: Marc08 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es ist vollkommen egal welche Taktfrequenz du verwenden willst!
> Entscheidend ist wie schnell der CPLD schaltet, also welche
> Taktfrequenz der abkoennte wenn man es wollte.

Dass wusst ich jetzt auch nicht, dass man auch bei "langsamen" Clocks 
darauf achten muss!

Kennt jemand ne Seite mit derer Hilfe man sich In das Design von 
FPGA/CPLD Platinen einarbeiten kann?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [vhdl]VHDL-Code[/vhdl]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.