mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Gleichspannungsanteil von HF-Signal unterdrücken


Autor: Thorsten O. (steini)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte mit dem Spektrum-Analysator ein gleichspannungsbehaftetes 
HF-Signal messen. Leider vertragen die Eingänge des Spektrum-Analysators 
keine Gleichspannung. Wie kann ich die Gleichspannung unterdrücken, ohne 
den Frequenzgang des zu messenden Signals (messbar) zu beeinflussen. 
Oder gibt es käufliche ("kalibrierte") Lösungen, wo der Frequenzgang 
angegeben ist, damit ich das gemessene Signal zumindest rechnerisch 
wieder korrigieren kann?
Falls ja, wäre mir eine Bezugsquelle ganz recht.

Herzlichen Dank schon mal für Eure Antworten!

Gruß
steini

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thorsten O. wrote:

> Oder gibt es käufliche ("kalibrierte") Lösungen, wo der Frequenzgang
> angegeben ist, damit ich das gemessene Signal zumindest rechnerisch
> wieder korrigieren kann?

Wie immer bei solchen Dingen: Mini-Circuits hat sowas im Angebot.
Nennt sich "DC blocker", wenn ich mich recht entsinne.

Autor: oha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diesmal ist nicht Minicircuits die Adresse, sondern der Hersteller des 
Geraetes. Die haben diese N-Type-DC Blocker im Angebot. Minicircuits hat 
DC Blocker fuer SMD und BNC, aber meines Wissens nicht mit N.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oha wrote:
> Minicircuits hat
> DC Blocker fuer SMD und BNC, aber meines Wissens nicht mit N.

Wo stand da was von N geschrieben?

Bei uns in der Firma ist an jedem Messgerät sowieso als erstes ein
N->SMA-Adapter vorn drauf, der Rest läuft alles mit SMA, so auch die
DC-Blocker.

Falls natürlich in der Tat alles komplett mit N ablaufen soll, passt
das nicht, das ist wahr.

Autor: oha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja. Man kann natuerlich auch mit SMA einen DC Blocker haben. Der 
Unterschied ist einfach die mechanische Stabilitaet. Es soll Leute 
geben, die haben vor dem eingang noch 10cm Uebergaebge, Attenuatoren, 
Koppler, usw, bevor sie auf ein klotziges Koax gehen. Und bei 
mechanischer stabilitaet ist N etwas ganz anderes wie SMA oder so.

Ich kann mir Niemanden vorstellen, der mit N auf so ein Geraet geht. 
Kann mit aber seht gut vorstellen, dass Geaete, die mit kleineren 
Steckern ausgeliefert werden, hoehere Reparaturzahlen wegen 
abgebrochenem Stecker haben.

Autor: Trafowickler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz früher hat man mal Kondensatoren zwischengeschaltet.

Heute gibt es ja zum Glück Softe Ware.

Autor: Thorsten O. (steini)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die Antworten! Ich habe gleich mal bei Minicircuits 
geschaut. Die haben den DC-Blocker sowohl in SMA- als auch in 
N-Ausführung.
Allerdings scheint die Beschaffung bei Minicircuits wohl etwas schwierig 
zu sein, wie ich einem älteren Beitrag hier im Forum entnehmen konnte.

Da ich nun aber weiss, dass das von mir gesuchte Teil DC-Blocker heisst, 
habe ich auch noch einen bei Rohde&Schwarz gefunden, der sogar einen 
wesentlich größeren Frequenzbereich hat. Wird bei R&S vermutlich nicht 
ganz billig sein, aber das ist es mir dann Wert, bevor ich lange wegen 
der Beschaffung herum machen muss. Bei der Recherche habe ich auch 
festgestellt, dass Anbieter von HF-Zubehör nicht gerade häufig sind... 
Gibt es eine Art "Conrad" für HF-Zubehör?

Ich hatte übrigens tatsächlich vor, mit N-Steckern zu arbeiten, da ich 
es bisher so gewohnt war. Dies kommt daher, dass ich den SA immer im 
Außeneinsatz betrieben habe, wo man das Messkabel ständig an- und 
abschrauben musste. Da wären mir SMA-Stecker viel zu empfindlich!
Da ich für meine jetzige Anwendung aber nicht zwingend N benötige, ist 
das mit dem N->SMA-Adapter eine gute Idee, die ich wohl aufgreifen 
werde.

@trafowickler
Das wird auch heute noch mit einem Kondensator gemacht. Aber als 
Bastellösung scheidet dies aus, da man beim Selbstbau die Dämpfung über 
die Frequenz nicht kennt.
Softe Ware nützt mir in meinem Anwendungsfall übrigens gar nichts.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thorsten O. wrote:

> Allerdings scheint die Beschaffung bei Minicircuits wohl etwas schwierig
> zu sein, wie ich einem älteren Beitrag hier im Forum entnehmen konnte.

Sollte mich wundern, gemessen daran, in welchen Größenordnungen die
Minicircuits-Teile bei uns im Lab herumliegen.  Ich weiß aber leider
nicht, woher wir sie beziehen.  Hast du mal geguckt, wie deren
Webshop eventuell funktioniert?

> Bei der Recherche habe ich auch
> festgestellt, dass Anbieter von HF-Zubehör nicht gerade häufig sind...
> Gibt es eine Art "Conrad" für HF-Zubehör?

Ich kenne erstmal keins.  Der FUNKAMATEUR (die Zeitschrift) hat in
seinem Webshop eine Reihe von Bauteilen von denen, allerdings weniger
derartiges Messgerätezubehör, sondern mehr Dinge wie Ringmischer,
Tiefpassfilter und Richtkoppler -- was Funkamateure eben so für ihr
Hobby benötigen könnten.

Autor: oha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Selbstbau eines DC Blockers scheidet nicht wegen technischen 
Spezifikationen aus. Denn falls man einen passenden Kondensator nimmt, 
so passt das schon. Was auch immer passend heisst. Sicher kein Tantal, 
oder so. Das Problem ist der mechanische Aufbau, die mechanische 
Stabilitat, und das ist nciht fuer die paar Euro machbar, die so ein 
Ding kostet.
Wenn ich erhoehte Anforderungen habe, die ueber den spezifizierten 
Bereich meines Specs herausgehen, zB wenn ich auch noch 500VDC habe, so 
bastle ich mir auch einen DC Blocker fuer ein Experiment. In der Regel 
zwei Stecker (male & female) und zwei Stueck Leiterplatten als Winkel 
zusammengeloetet.

Autor: Michael Lenz (hochbett)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Thorsten,

> Vielen Dank für die Antworten! Ich habe gleich mal bei Minicircuits
> geschaut. Die haben den DC-Blocker sowohl in SMA- als auch in
> N-Ausführung.
> Allerdings scheint die Beschaffung bei Minicircuits wohl etwas schwierig
> zu sein, wie ich einem älteren Beitrag hier im Forum entnehmen konnte.
Die Minicircuits-Sachen bekommst Du auch bei der Fa. Municom in München.
Mindestbestellwert 50€, Versand etwa 15€.
Wenn Du bei Minicircuits selbst bestellst, kannst Du so in Richtung 100$ 
Versandkosten rechnen.


Gruß,
  Michael

Autor: Dirk L. (thamare)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Huber+Suhner hat sowas auch.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.