mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Hilfe: Temperatursensor mit ADC wandeln


Autor: Sascha L. (sunnyboy88)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute :)


Ich will mit dieser Schaltung und einem Microcontroller eine Temperatur 
messen (bzw. den Spannungsabfall des Temperatursensors. Die Ausgegebenen 
Werte will ich dann mit dem Microcontroller umwandeln und auf mehreren 
(ich denke mal 3 Stück) 7Segment-Anzeigen darstellen.

Wie das ganze mit dem ADC funktioniert, habe ich (denke ich doch) 
verstanden :)


Ich hab in der Schaltung einen 8 Bit ADC verwendet.

Ich weiß zwar, dass es auch digitale Temperatursensoren gibt, aber der 
Temperatursensor sitzt hinten im Auto, die Auswertung vorne. Und ich 
will so wenig Kabel dort nach hinten ziehen wie möglich :) (oder habe 
ich da einen Denkfehler drinnen?)

Der Temperaturbereich soll so zwischen -30 bis ca 450°C sein. Es muss 
nicht so extrem genau sein :)


Jetzt meine Frage:
Funktioniert die Schaltung überhaupt so?
Wie mache ich das, dass ich den gesammten Temperaturbereich habe?
Muss ich da noch irgendwo was mit nem Poti machen, dass ich den Sensor 
einstellen kann? Woher weiß ich, bei welcher Spannung ich welche 
Temperatur habe?

Und nur so Informationshalber: Wenn ich einen ADC mit 16 Bit verwenden 
würde, wie kann ich die 16 Bit auswerten, wenn ich einen Microcontroller 
habe (ATMEL 89C5131), der zwar mehrere 8 Bit eingänge hat, aber es sind 
ja nur 8 Bit eingänge... :)


Vielen vielen dank schon mal im vorraus :)
Grüßle, Sunnyboy

Autor: oha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist leider alles Ramsch. Ein 8Bit ADC ist leider weit von der realitaet 
weg. Fuer einen Platinwiderstand benoetigt man einiges mehr. 10V kann 
man auch nicht anschliessen, und ein 8052 ist veraltet. Falls denn 
Platin bis 500 Grad geht.
Ich wuerde sowas mit thermoelementen machen, an einen externen 24bit 
Wandler.

Autor: Sascha L. (sunnyboy88)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso ist ein 8Bit ADC weit von der Realität weg? Wegen den 256 
Schritten? Also auf eine Genauigkeit von 2-4 °C wäre für mich noch ok... 
Je weniger desto besser natürlich, aber es sollte so einfach wie möglich 
sein... :)

Es muss nicht unbedingt ein Platinwiderstand sein, ich habe nur eine 
Anleitung gelesen in der ein Platin verbaut wurde, und die hatte da auch 
was von 10V geschrieben...

Der 8052 ist zwar veraltet (zumindest habe ich das schon ein paar mal 
gelesen), aber ich habe von meiner Schule ein Entwicklungsboard, und mit 
dem kann ich den Programmieren, ohne dass ich mir was bauen muss, damit 
ich den programmieren kann, und der müsste doch für sowas ausreichen...

Ich würde natürlich auch gerne ein 24bit Wandler verwenden, nur wie kann 
ich die 24bit mit dem Microcontroler verarbeiten, ich habe doch nur 8bit 
ein bzw. ausgänge... Oder denke ich da gerade etwas falsch?...

Grüßle,
Sunnyboy

Autor: oha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Platinwiderstand aendert um 0.38% pro Grad. Da wird nie was mit 
kleinem Aufwand. Ein 24Bit Wandler kostet um die 5Euro und haengt am SPI 
mit 3 Pins.

Autor: Sascha L. (sunnyboy88)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Würde das mit dem AD7789 funktionieren?
Welches Thermoelement sollte ich nun mit dem 24Bit ADC verwenden?


Dann hätte ich noch eine Bitte: Könnte mir jemand vielleicht eine kleine 
Skitze wie die Schaltung mit dem Thermoelement aussehen sollte 
anfertigen?

Vielen vielen Dank,
Grüßle, Sunnyboy

Autor: oha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei genuegend hohen Temperaturen, sprich keiner Kaltstellenkompensation 
kann man das Thermoelement direkt an den ADC anschliessen. Ja ein AD7789 
ist gut. Also den einen Pol an Ref-Halbe, sowie (-), wobei Referenz 2.5V 
ist. den anderen Pol an (+), die Refernzeingaenge an GND und 2.5V. Und 
gut ist.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sascha L. wrote:
> Der 8052 ist zwar veraltet (zumindest habe ich das schon ein paar mal
> gelesen)

Wird immer wieder gerne behauptet von Leuten, die ihn nicht verstehen.
Er ist ideal für Steuerungsaufgaben (Bitbefehle, schneller direkter RAM) 
und wird auch fleißig weiterentwickelt (z.B. von Atmel).


> Ich würde natürlich auch gerne ein 24bit Wandler verwenden

24Bit ist schwer zu beherrschen, wenn man wenig Elektronikerfahrungen 
hat.
Ich würde zu 12 Bit raten, z.B. MAX127 und das PT100-signal vorher 
verstärken.
Es gibt auch von Analog-Devices, Maxim, Silabs usw. 8051-Derivate mit 
hochauflösenden integrierten AD-Wandler, sind aber SMD.


> nur wie kann
> ich die 24bit mit dem Microcontroler verarbeiten, ich habe doch nur 8bit
> ein bzw. ausgänge

Die meisten ADC haben deshalb ein serielles Interface, d.h. 2-4 Portpins 
reichen aus, egal wieviel Bit.


Peter

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.