mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik S: Rominhalt v. DDR Schachcomputer Chess-Master


Autor: holm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe hier einen RFT Schachcomputer "Chess-Master" stehen, den ich 
reparieren soll. Das Teil tut seltsame, anhand der Beschreibung nicht 
nachvollziehbare Dinge. Der Rechner arbeitet an und für sich, sämmtliche 
Sensorfelder funktionieren auch, aber schon nach dem ersten Zug leuchten
seltsame Statusanzeigen.
Die CPU (U880) habe ich schon gewechselt, auch den RAM (4 Stück MM2114)
gegen einen U6516 ausgetauscht (war scheinbar z.T. vorbereitet) an dem 
Verhalten des Rechners hat sich aber Nichts geändert. Da die Peripherie 
soweit funktioniert (2 PIOs) bleiben jetzt eigentlich nur noch Fehler in
den aufgelöteten 10 ROMS U505 übrig. Diese 1K Byte ROMs haben die 
Bitmuster 056, 057..065.
Hat irgend Jemand den ROMinhalt dieser ICs oder einen funktionsfähigen 
ChessMaster? (nicht ChessMaster Diamond).
Die Platine hat Kontakte die in einen 58poligen direkten Steckverbinder 
passen, man könnte also mittels /BUSRQ und anlegen der Adressen die ROMs 
auslesen ohne zu löten. Ich muß mir eine derartige Auslesemimik zur 
Reparatur einer ROM Karte für einen DDR K1003 ohnehin bauen, auch dort 
ist etwas faul allerdings habe ich da auch eine funktionierende Karte 
als Muster.

Also: kann mir da Jemand helfen?

Der Besitzer des ChessMaster hatte sich schon einen neuen Schachcomputer 
gekauft, irgend einen Mephisto. Allerdings mache ihm das Ding keinen 
Spaß, der würde immer wenn er am verlieren wäre einfach aufgeben und 
andere miese Sachen machen...

Gruß,

Holm

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich schau mal, welchen Chessmaster ich da noch im Keller habe und ob der 
sich noch meldet.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: holm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das währe sehr nett von Dir..

Gruß,

Holm

Autor: Reinhard R. (reirawb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

helfen kann ich Dir zwar leider nicht, aber ich kann Dir bestätigen, 
dass das eine Fehlerquelle ist. Mir sind damals (noch zu DDR-Zeiten)
2 Exemplare von diesen Schach-Computern untergekommen, die definitiv 
jeweils einen defekten ROM hatten.

Gruß Reinhard

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wird wirklich an den U505 liegen. Ich hatte die Biester als Zeichen-
speicher in sog. Bediendruckern drin und oft Ausfälle davon, so daß nur
noch Fratzen und Männchen auf dem Papier erschienen.... ;-)

MfG Paul

Autor: Luzius (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da hast Du aber was vor ...

Ich habe auch mal nach den ROM Imhalt gesucht und habe nur einen 
Schaltplan gefunden.

Wenn mich nicht alles täuscht dann sollte bei eBay unter der 
Artikelnummer: 180320449639 das Gerät sein. Vielleicht kannst Du den 
Anbieter mal Kontakten oder Dir das Gerät ersteigern wenn es nicht zu 
teuer wird

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo holm,

so, ich war jetzt mal im Keller...

Er lebt offenbar noch, ich war zumindest nach relativ wenige Zügen 
Schach Matt... ;-)

Leiterplatte trägt die Nummer 15003.500-2902
Die Frage wäre jetzt: hast Du oder jemand die Belegung des 
Service-Verbinders oder einen Schaltplan?
Ich würde dann mal einen Mega8515 ranhängen und über dessen 
ExMem-Interface oder eben zu Fuß die Roms auslesen und per UART zum PC 
schicken.
Wäüre ja kein sonderlich großer Aufwand, mit Belegung würde ich mir aber 
das Suchen nach den U880-Sachen sparen, ist schließlich schon einige 
Jahre her, daß ich damit Computer gebaut und programmiert habe. :-)

Alternative wäre noch, Dir das Ding zuzuschicken, eigentlich sollte er 
ja sowieso irgendwann in die Bucht...

PS: der im Auktionshaus ist ein SC2, hatte ich auch mal, direkt aus dem 
Schrott, Leiterplatte gebrochen, war eine Sau-Arbeit damals, den wieder 
zum Leben zu erwecken.

PPS: bist Du DER Holm von Military-Tubes?

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

so, Schaltplan habe ich gefunden.
Werde wohl wirklich mal schnell einen Adpater auf einen Mega_xxx 
draufpappen.

Die 40Pin-Präzisionsfassung sitzt jedenfalls brauchbar auf dem U880.
Jetzt also noch 2 40Pin "opfern" und Daten/Adressen/RD/MREQ auf die 
AVR-Ports verteilen.
MAX232 an den AVR ran (habe ich passend fertig rumliegen).
Muß ich mal meine XModem-Send-Routinen suchen gehen, dann kann ich den 
Kram mit TeraTerm schön Rom für Rom einsammeln.

Mal schauen, wie weit ich nachher noch komme und wann es den nächsten 
toten Chessmaster gibt. ;-)))

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: holm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Michael: Die Belegung des Diagnosesteckers steht nicht in der 
Schaltung, ich wollte die noch rausklingeln... habe ich Dich richtig 
verstanden, daß Du eine Präzisionsfassung unten auf die U880 Pins 
gesteckt hast?

Ich nehme an, das die Platinennummer stimmt, denn das Teil heißt 
G5003.500,
ich hätte das Ding unter dieser Bezeichnung eigentlich für ein Meßgerät 
gehalten :-)
Ich habe jetzt nicht geguckt, muß erst mal den Kram da wieder 
runterstapeln...
Schaue einfach mal ob die Bitmuster identisch sind (056-065).
..ja, ich bin der Holm von MT.

@Luzius: das bei Ebay ist das falsche Gerät, es gab wohl 3 verschiedene,
den SC2 (wie bei Ebay), den Chess-Master (um den es hier geht) und den 
Chess-Master Diamond, den Nachfolger meines Gerätes...

Gruß,

Holm

Autor: holm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag an Michael U.: Als Max232 machen sich prima alte Handy Kabel 
für Computeranschluß, allerdings haben die meißt nur Masse RXD und 
TXD...
Gruß,

Holm

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

so, leider ohne sonderliche Garantie...
Ich hoffe, daß nicht doch eine Daten- oder Adressleitung irgendwo in der 
Luft hing, hab es zwar vor und nach dem Auslesen überprüft aber wer weiß 
schon... ;-)

Ich lass den Adapter noch eine Weile hier rumliegen. Vielleicht gibt es 
ja noch eine Rückmeldung von Dir über Erfolg/Mißerfolg/Fehler.

Prinzipiell brauche ich auch meinen Chessmaster nicht mehr...
In der Bucht ist auch gerade noch einer drin: 300287834432

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: holm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich danke Dir wie verrückt.
Ich gebe auf alle Fälle Bescheid was ich so auslese.
Einen Fippizismus dafür habe ich mir auch schon gebastelt und vorläufig 
dafür benutzt die K1003 Romplatine(n) auszulesen, die Fehler habe ich 
damit gefunden.
Jetzt bin ich mal gespannt was hierbei herauskommt.

Du hast was gut!

Gruß,

Holm

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Obacht Z80-Taktfrequenz =?   4MHz ?

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

@oszi40: eine Sorge, Z80 gestoppt mit BUSRQ und ausgelesen mit ca. 
600kHz.
Problem wäre eher die recht hohe Buslast, der Bus ist nicht gepuffert.
Allerdings treibt ein Mega32 auch etwas mehr als ein U880.

Zweites Problem könnte mein "Adapter" sein, nur einen Präzisionssockel 
auf den U880 gedrückt. Sowas geht nirmalerweise sehr gut, aber nicht, 
wenn der Z80 2,5mm Raster hat. Da psst es gerade noch so...

Da ja der von Holm offenbar noch startet, sollte es ja zumindest 
auffallen, wenn es völlig daneben ging. Dann löte ich doch Drähte an den 
Diagnoseport oder suche einen passenden direkten Steckverbinder.

Falls noch jemand die ASM-Source für einen Mega32 braucht, der an 3 
Ports die 16 Adressen- und die 8 Datenleitungen ansteuert, am vierten 
Port die Steuerleitungen (im Moment nur /MREQ und /RD, sind aber nich 
Pins frei),
sich per 19200 UART im Terminal meldet und bis jetzt nur d [adresse] zum 
aunzeigen von 1k Speicher ab Adresses als Hex-Tabelle und m [adresse] 
zum Übertragen von 1k Speicher per X-Modem zum PC kann.....

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich korrigiere lieber selber meine Fehler, wenn ich sie bemerke: :-((

Die Inhalte von 062-064 sind vertauscht bzw. doppelt bzw. fehlt der 
062...

Im Anhang das korrigierte Archiv. Ich habe noch 2x ausgelesen und einen 
Byte-Vergleich drübergejagt, szimmte jeweils überein, auch mit der 
ersten Runden, nur daß ich dort besahte Startadressen durcheinander 
gebracht habe.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es muß nicht jeder alte EPROM die schnellere 4MHz-CPU mögen.

Autor: Ingolf O. (headshotzombie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Trabant fährt doch auch mit Super und entsprechender 
1:50-Ölbeimischung!lol

Autor: holm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michael,

Es hat sich denke ich gelohnt.
Der ROM 062 hat bei der zu reparierenden Kiste nur Bytes mit gesetztem 
Bit 7.
Ich werde den quatsch jetzt 2 mal in einen 2716 brennen (nur 5V), 
einbauen und denke das die Kiste dann funzt.

Danke nochmal!

Gruß,

Holm

Autor: holm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmal die Prüfsummen Deiner ROMS:


$ cksum *.bin
2960082458 1024 056.bin
11299356 1024 057.bin
772299187 1024 058.bin
720774321 1024 059.bin
3498453934 1024 060.bin
2952602040 1024 061.bin
2106838139 1024 062.bin <----
3190258851 1024 063.bin
2655235680 1024 064.bin
676685915 1024 065.bin
$

und von dem was ich ausgelesen habe:

$ cksum *.bin 
2960082458 1024 0000.bin
11299356 1024 0400.bin
772299187 1024 0800.bin
720774321 1024 0c00.bin
3498453934 1024 1000.bin
2952602040 1024 1400.bin
3782636369 1024 1800.bin <----
3190258851 1024 1c00.bin
2655235680 1024 2000.bin
676685915 1024 2400.bin
$

Der Chessmaster hier hat übrigens nur 2,5Mhz, die ROMS haben aber 
identische Bitmuster.

Gruß,

Holm

Autor: holm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Umgebaut, Kiste funzt wieder.
Der Besitzer wird sich freuen.

Gruß,

Holm

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

freut mich, daß es geholfen hat. :-)

Nach dem Quarz von meinem habe ich nichtmal geschaut, keine Ahnung ob 
2,5 oder 4MHz. Das kam nur oben von oszi40.
(Ob oszi40 auch wirklich noch einen Oszi 40 hat???)

Werde die Romfiles mal gut aufheben, falls in 10 Jahren noch einer die 
sucht...

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: holm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe die schon auf meinem Webserver haltbar untergebracht 
(www.tiffe.de/other/ChessMaster) zusammen mit der Anschlußbelegung des
Diagnodesteckers. Es gibt da auch eine Webseite die ROM Inhalte von DDR 
Computern sammelt, ich werde mal ein Mail dahin schicken.

IMHO (irgendwo gelesen) gibt es 2 Ausführungen des selben Teils, mit 2,5 
und mit 4Mhz der 4er hieß dann wohl G-5003.501, der andere .500.

Die CPU wirst Du Dir wohl angeguckt haben...U880 oder UB880 oder 
UA880..?

Jörg Wunsch (TM) muß wohl noch einen Oszi40 haben, jedenfalls hat er mir 
das wohl mal erzählt...

Gruß,

Holm

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hab gerade oben in meinem Posting nachgeschaut:
>Leiterplatte trägt die Nummer 15003.500-2902

Damit also die 2,5MHz Version.
CPU war U880, einfach deshalb, weil mir UA880 oder UB880 zumindest ein 
"schau an" entlockt hätte. ;-)

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: holm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mich schon gewundert das die identische ROMs haben, weil ja 
sonst das Gepiepse analog in der Frequenz steigt und ein Schach Matt 
kaum noch zu hören sein dürfte...

:-)

Gruß,

Holm

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.