mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Warum habt ihr etwas studiert


Autor: Der Flins (flins)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend zusammen.

Aus gegebenem Anlass habe ich mal eine Frage und würde mich über 
ehrliche Antworten freuen.

Gestern vor einer Klausur kamen wir auf das Thema, warum wir genau den 
Studiengang Mechatronik/Feinwerktechnik gewählt haben. Hier einige 
Gründe:

-"Ich habe Mechatroniker gelernt und möchte weiter machen, da es mir 
gefällt, Sachen zu entwickeln.[...]"

-"Ich habe Schlosser gelernt und bin über die Arbeit auf die Elektronik 
gestoßen.[...]

-"Mein Hobby ist Elektronik und auch Mechanische Sachen entwerfen und 
herzustellen, deswegen erschien mir der Studiengang als guter Weg, einen 
mir Spaß machenden Beruf zu finden.[...]

Zu letzterem zähle auch ich.

Aber das wohl schlimmste war, dass einige (~50%) der Anwesenden etwas in 
den folgenden Richtungen als Gründe angaben:

-"Es klang gut."
-"Habe mich umgesehen und es wurden viele studierte Mechatroniker 
gesucht."
-"Wollte was technisches studieren und darauf war kein N.C.."
-...

Ich habe geschwiegen, musste mir allerdings das Schreien verkneifen. 
Wenn ich von mir ausgehe, dann habe ich den Weg eingeschlagen, der 
womöglich mein Hobby zum Beruf machen kann. So wie einige von euch auch. 
Aber ich bitte Euch! Etwas zu studieren, weil es gut klingt, man aber 
mit der Materie nichts am Hut hat und nie hatte, finde ich abartig.

Hat einer von euch Elektrotechnik studiert, ohne vorher einen Lötkolben 
in der Hand gehabt zu haben? Hat jemand Maschinenbau studiert, ohne 
vorher mal eine Loch in Metall gebohrt zu haben? Bei uns gibt es solche 
Fälle. Wie sich bei uns im Praktikum zeigte, waren einige noch 
Lötkolben-Jungfrauen, andere Stellten sich beim Wechseln eines Bohrers 
in der Ständerbohrmaschine an wie a Katz' zum Mistlad'n. Andere fragten 
mich, ob das längliche Ding mit den bunten Streifen und zwei langen 
Drähten ein Widerstand ist..."Achja stimmt, der hatte doch in der 
Vorlesung von den Streifen geredet, was bedeuten die nochmal?" Kam dann 
weiters...

Soviel zu meinem Entsetzen, ...

Was denkt ihr über solche "Fälle"?
Habt ihr selbst solche oder ähnliche gehabt?

Und zu guter Letzt: Warum habt ihr genau das studiert, das ihr studiert 
habt?


MfG
Dominic

Autor: Jim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist mir scheiss egal was andere machen, je mehr Dumme desto weniger 
Konkurrenz. Ich habe Bio studiert weil ich davon seit dem Kindergarten 
geträumt habe. Man wird nur gut in einem Fach was man liebt und deshalb 
habe ich mich auch gegen das Geld in anderen Berufen entschieden. 7 mal 
Jufo etc. War die richtige Wahl!

Autor: oha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenn du schon mal einen Loetkolben in der Hand gehabt hast, hast du 
von Elektrotechnik keine Ahnung. Auch wenn du schon mal ein loch gebohrt 
hast, so hast du von Maschinenbau keine Ahnung. Usw.

Autor: Der Flins (flins)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe nicht behauptet, dass man automatisch Ahnung hat wenn man 
schonmal einen Lötkolben in der Hand hatte.

Aber würde man in einem Kindergarten als Erzieher anfangen, wenn man 
voher noch nie einem Kind begegnet ist?

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich studiere Elektrotechnik, weil es mich interessiert.

Ja, unglaublich, aber solche Leute gibt es (noch)! Mein damaliger 
ET-Lehrer meinte auch, dass ich seit ein paar Jahren der einzige gewesen 
wäre, der wirklich was lernen wollte.

Unfassbar, kein Wunder, dass es keine Ingenieure mehr gibt ;)

Studieren ohne Interesse oder Spaß an der Sache ist (m.M.) übrigens 
Quälerei und führt zu nichts.

Autor: oha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wollte damit ausdruecken, dass irgendwelches Vorwissen unerheblich 
ist.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na und ? Ein Kommilitone hatte vor seinem Studienbeginn in 1995 noch 
keinen Computer besessen und stand vor der Entscheidung, sich von seinem 
gesparten Zivi-Gehalt ein Schlagzeug oder Computer fürs 
E-Technik-Studium zu kaufen... Er hat sich dann den Computer gekauft und 
hat zwei Jahre später sein eigenes MP3-Format samt Encoder und Decoder 
programmiert...
Was den Lötkolben angeht: Wozu ? Den hältst Du in einigen 
Grundlagenlaboren ab und an in den Händen und das wars. Wenn Du später 
neue FPGA-Architekturen entwirfst oder neue Mobilfunkstandards brauchst 
Du den Kolben eh nicht mehr.

Und warum wir studiert haben ? Also in meinem Abi-Jahrgang hatten wir 
alle keine Ahnung, was wir machen sollten. Wir wußten nur, daß wir keine 
Lust auf Arbeiten haben, also ging`s zur Uni... Die meisten Dinge im 
Leben sind halt trivialer Natur, selten steckt irgendwas großartiges 
dahinter.

Autor: gast^2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

hinterher ist es doch egal was man studiert hat. Hauptsache man hat 
überhaupt studiert. Studiert doch das was Euch am Meisten 
interessiert...

Gruß

Studierter

Autor: Der Flins (flins)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>hinterher ist es doch egal was man studiert hat

gast^2 ist wohl auch einer der von mir Beschriebenen...

Ich muss hier nochmal den zweiten Satz meines Beitrags von 21:06 ins 
Gedächtnis rufen. Der trifft meinen Standpunkt recht genau.

Gast hat ein Beispiel gebracht, das ich ihm sogar abkaufe, aber ist dies 
nicht eine absolute Ausnahme?

Autor: V. Baumann (dr-robotnik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem ist - glaube ich, dass sich viele nach'm Abi noch nicht 
definitiv im Klaren sind was sie später machen wollen.
Nur die Wenigsten sind so für eine bestimmte Sache begeistert, dass sie 
mit Sicherheit sagen können "das will ich zum Beruf machen". Ich selber 
habe mich für verschiedene Sachen gleichermaßen interessiert. Auf der 
einen Seite fürs Filmemachen, auf der Anderen für Technik, Elektronik. 
Hatte dann also die Qual der Wahl, entweder Animation/Regie/Kamera an 
der Filmakademie oder was technisches.
Hab mich dann der besseren Jobaussichten wegen, für Nanostrukturtechnik 
entschieden und bereue es nicht.

Wer weiss, vieleicht kann ich mal als Ingenieur zu Arri, dann hab' ich 
beides. ;-)

Autor: Jacek G. (tfc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe dieses Semester mit dem Studium der Elektrotechnik angefangen.

Als ich 14 Jahre alt war, habe ich mit PHP-Skripting angefangen, 
irgendwann begann ich dann mit echtem Programmieren in Visual Basic 
(bah), C usw. - Alles auf reiner Hobby-Ebene, weil es mir Spaß gemacht 
hat. Ich habe es immer geliebt, stundenlang in Gedanken versunken 
Probleme möglichst elegant zu lösen, die mir die Sachverhalte beim 
Programmieren eingebrockt haben.

Auf Dauer habe ich dann begonnen mein Benzingeld für das später dazu 
kommende Motorrad und noch später das Auto mit Software-Entwicklung als 
Freiberufler neben der Schule zu verdienen.

Mit der Zeit habe ich gelernt, GUIs zu hassen und Bitbanging zu lieben. 
Deswegen studiere ich Elektrotechnik mit der Absicht, mich in Richtung 
technische Informatik zu bewegen. Die GUIs werde ich wohl niemals so 
richtig los, aber es geht schon in die Richtung.

Bis jetzt finde ich das Studium total interessant und es macht mir Spaß, 
das neu gelernte direkt in Mikrocontrollerbasteleien und elektronische 
Schaltungen umzusetzen.

Ich hoffe, dass beim späteren Job nicht zu sehr der Idealismus unterm 
Geld verdienen und SOLL erfüllen verloren geht...

Allerdings habe ich in meinem Studiengang beobachtet: 80% meiner 
Kommilitonen studieren dieses Fach, weil sie "gern was mit Computern 
machen", "Ingenieure gesucht sind", "die Jobaussichten gut klingen" und 
der Job "Zukunftssicher" sei.
Die nächsten 10-15% kommen irgendwie aus der Musik zur Elektrotechnik 
wegen Verstärkern, technischer Akustik usw.
Der Rest, also die letzten 5-10% sind Typen wie ich, die darauf brennen, 
zu lernen, wie Mikrochips arbeiten, wie man mit ihnen Spaß beim Basteln 
hat, wie man Algorithmen schön schnell hält, wie man den Haushalt 
automatisiert usw.

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Etwas zu
> studieren, weil es gut klingt, man aber mit der Materie nichts am Hut hat > und 
nie hatte, finde ich abartig.

Warum nicht? Sehr viele Leute haben keine Hobbys, die man zum Beruf 
machen kann. Warum sollen sie sich nicht trotzdem für die Materie 
begeistern können? Ich für meinen Teil fand beispielsweise Geschichte 
ein sehr interessantes Schulfach, obwohl es in meiner Freizeitgestaltung 
nicht auftauchte. Trotzdem könnte ich mir durchaus vorstellen, sowas zu 
studieren.


> Wenn ich von mir ausgehe, dann habe ich den Weg eingeschlagen, der
> womöglich mein Hobby zum Beruf machen kann.

Das hat durchaus auch seine Schattenseiten. Wenn man sich sowohl im 
Hobby als auch im Beruf mit dem selben Thema auseinandersetzt, so hat 
man irgendwann genug. Ein entsprechender Ausgleich fehlt dann 
logischerweise.

Autor: Andreas Auer (Firma: Embedded Microtec) (andi) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

also ich habe vor ein paar Monaten gerade mein Telematik 
(Nachrichtentechnik und Informatik) Studium abgeschlossen. Von meiner 
Seite kann ich sagen, dass ich einfach das studiert habe was mich seit 
jeher interessiert hat und mich immer noch brennend interessiert. Für 
mich war dieser Weg eigentlich klar seit ich denken kann.
ABER... auch ich kenne Leute, die studieren und sich mehr oder weniger 
irgendwie "durchwurschteln". Verstanden hab auch ich das (noch) nicht, 
warum man sich das antut. IMHO sollte das Studium doch auch Spaß machen 
und Spaß ist bei gewissen Personen sicher nicht dabei. Die sehen es mehr 
als Pflicht und sind froh, wenn es "endlich" vorbei ist.
Was mich betrifft, find ich es eigentlich schade, dass die 5 Jahre an 
der Uni so schnell vorbei waren, denn jetzt beginnt wohl wirklich der 
Ernst im Alltag mit der täglichen Arbeit!

Ansonsten muss ich noch sagen, dass ich doch auch der Meinung bin, dass 
man im E-Technik Bereich mal einen Lötkolben in der Hand gehabt habe 
sollte (einfach weils auch dazugehört). Dennoch hab auch ich die 
Erfahrung gemacht, dass es Leute gibt - wenn auch nicht viele -, die 
sich mit bestimmten Dingen sofort identifizieren können und sich 
verblüffend schnell damit zurechtfinden.

mfg
Andreas

Autor: Andreas Auer (Firma: Embedded Microtec) (andi) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@tfc:
Das was du geschrieben hast, kann ich total nachvollziehen. Mir gings 
genauso (bis auf die PHP Sünde). Aber genauso wie du finde, bin ich kein 
Freund von GUIs und DAUs ;-).

Deshalb habe ich in meinem Studium auch den Schwerpunkt auf 
System-on-Chip Design (und Telecommunications) gelegt und es hat einfach 
nur Spaß gemacht. Und so richtig toll wars, wenn man die Theorie aus 
diversen Vorlesungen (z.B. Signalverarbeitung) auf einem AVR 
implementieren konnte.
Jaja... einfach genial ;-)

Autor: gh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
studiert....naja weil ich zu faul war ne Ausbildung zu machen und zu 
arbeiten,....so lange wie möglich was lernen....das kann ich nur jedem 
empfehlen.

Autor: Der Flins (flins)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die letzten Beiträge stimmen mir zum Glück teilweise zu. Traurig auch zu 
hören, dass der Prozentsatz an anderen Hochschulen noch schlimmer 
ausfällt. Wobei sich der Prozentsatz bei mir allerdings nach dem 
Grundstudium gebessert hat. Der verbaute Elektrotechnik/Mathe Filter war 
sehr wirksam. (von 86 auf 44 Studenten reduziert, und das nach 2 
Semestern, wobei die beiden genannten Fächer geschätzte 75% der 
fehlenden Punkte ausmachten) Mathe ist allerdings wohl eine geplante 
Hürde, doch Elektrotechnik ist wirklich machbar. Zumindest wenn man 
keine Mathe-Niete ist und genug logisches Denkvermögen besitzt, was 
nichts übernatürliches darstellt.
Ich kenne einige von den "Durchgefallenen", aber es war keiner dabei, 
der sich wirklich für die Materie interessiert hatte, sondern sie 
frönten eher dem Materiellen. Drastisch ausgedrückt und teilweise aus 
vorangegangenen Beiträgen zusammengefasst, stelle ich eine scheinbar 
weit verbreitete Situation dar:
"Ich hab mein Abi, Schnitt von 3,0 (+/- 0,4), was könnte ich studieren? 
Was mach ich denn gern? Dipl. Diskobesucher gibts nicht, Mist. Sonst 
mach ich eigentlich nichts gern. Was wird denn gesucht? Ingeneure! Gut, 
dann was technisches. Informatik vielleicht? Mit Word kenn ich mich ja 
schon aus. Oder doch Maschinenbau? Da reicht mein Schnitt nicht. Wo ist 
eigentlich kein NC drauf? Ahja, genau das mach ich!"


Ich kann es mir leider nicht vorstellen, irgendeinen Studiengang 
auszuwählen, nur um viel zu verdienen und überhaupt studiert zu haben. 
Dann hätte ich BWL wählen müssen, da kanns noch weit nach oben gehen und 
man ist recht flexibel(hauptsache es hat mit Geld und Handel zu tun).


@gh (Gast):
Ich kann nur hoffen dass du ein Troll bist, ansonsten tust du mir leid.

Autor: Pupsa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich stimm gh zu. Keine Lust zu arbeiten. Ich werd Langzeitstudent. 
Einfach geil. :D

Autor: Daniel Duesentrieb (daniel1976d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe geschwiegen, musste mir allerdings das Schreien verkneifen.
Wenn ich von mir ausgehe, dann habe ich den Weg eingeschlagen, der
womöglich mein Hobby zum Beruf machen kann. So wie einige von euch auch.
Aber ich bitte Euch! Etwas zu studieren, weil es gut klingt, man aber
mit der Materie nichts am Hut hat und nie hatte, finde ich abartig.


Ich verkneif mir jetzt auch mal das Schreien:
Meine subjektive Erfahrung... Du hast keine Ahnung von der Berufwelt... 
Alle meine Studienbeaknnten (nach ca. 10 Jahren Praxis) machen heute 
etwas ganz anderes... Nix basteln, nix Loetkolben und Entwicklung.

Die wirklich guten wurden nach ein, max drei Projekten ins 
Projektmanagement gesaugt... (also Projekt, Excel, Powerpoint...).

Die ganz wenig "gluecklichen" die weiterhin in der Entwicklung taetig 
sein durften, leiten heute Entwicklungsprojekte (also Project, Excel, 
Powerpoint...)...

Nun zu denen die heute noch (nach ca. 10 Jahren) den Loetkolben 
schwingen, Datenblaetter lesen, PCB entwickeln, low Level Programmieren, 
usw... das sind leider diejenigen die schon im Studium eher bescheiden 
daherduempelten...

Ehrlich, nach ein par Jahren ist den meisten die Kohle wichtiger. 
Familie, Haus, Kinder, Auto usw. Desweiteren sind hier einige User die 
ueber den Loetkolben nicht hinausgekommen sind. Sich aber boese ueber 
die Prekt Laschen beschweren (Ings und koennen nicht mal einen 
Loetkolben halten usw.)

Glaub mir, du richtest in einer Firma mehr mit Word, Excel usw aus als 
wenn du mit dem Fluxcompensator der Zeitreisen ermoeglicht um die Ecke 
kommst.

Natuerlich ist das alles subjektiv und die Wahrheit liegt wie immer 
irgendwo in der Mitte.. :)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die meisten Leute, die ein Studium beginnen, haben keinen blassen 
Schimmer, was sie dort erwartet. Mir gings genauso. Habe wegen Interesse 
an Elektronik Elektrotechnik studiert. Ohne zu wissen, dass Elektronik 
im Studium sehr nebensächlich ist. Ich finde es sehr schlimm, dass die 
Studieninhalte so weit an der Realität vorbei gehen. Die Theorie ist 
zwar die Basis und kann durch nichts ersetzt werden. Aber ist es nicht 
traurig, dass man als Absolvent keinen brauchbaren Verstärker oder 
Oszillator entwickeln kann und auch keinen blassen Schimmer von FPGAs 
hat? Die meisten Absolventen arbeiten später in der Industrie und nicht 
in der Grundlagenforschung. Dementsprechend sollten auch die 
Schwerpunkte im Studium sein, denn das einzige was hinterher zählt, ist 
die nötige Einarbeitungszeit eines Ingenieurs in der Industrie. Würde 
man die Studieninhalte etwas mehr am Bedarf orientieren, müssten sich 
aber auch die Profs ständig weiterbilden um auf dem Laufenden zu sein 
und könnten sich nicht auf die faule Haut legen und ihre Vorlesungen 30 
Jahre lang in identischer Form wiedergeben.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oha wrote:
> Ich wollte damit ausdruecken, dass irgendwelches Vorwissen unerheblich
> ist.

Liebe Kinder,
dem ist natürlich nicht so :-)

Wissen ist grundsätzlich immer gut und viele Dinge lernt man an der Uni 
eben nicht, benötigt sie später aber. Die Leute, denen vor allem 
praktische Erfahrung fehlte, haben sich deutlich schwerer getan, während 
ich mich in der Zeit lieber in Chemie- und Biologievorlesungen gesetzt 
habe :-)

Ich habe damals ET studiert, weil das mein Hobby ist und ich Spaß an 
meiner Arbeit haben wollte.

Außerdem kam das Studium meinem Entwicklungsdrang am meisten entgegen. 
Hätte es eine Studienrichtung "Erfinder" gegeben, hätte ich das studiert 
:-)

Aber ich habe mich während des gesamten Studiums immer auch in andere 
Vorlesungen anderer Fachbereiche gesetzt und diese belegt. Die 
Betreuer/Doktoranden guckten dann zwar immer komisch ("Wie? Du studierst 
doch E-Technik" ... "Ja, aber mich interessiert das einfach") aber ich 
durfte dann die Übungen/Vorlesungen mitmachen - war damals kein Problem 
(Klausuren schreiben ging natürlich nicht).

Ich möchte mein Hobby eigentlich bis an mein Lebensende weiterbetreiben 
- da wär' man doch schön blöd, sich einen Beruf zu suchen, der einem 
keinen Spaß macht, oder?

-->
Wer sich gegen sein Talent entscheidet, entscheidet sich für die 
Mittelmäßigkeit!
<--

Du musst Dich jeden Morgen auf Deinen Schreibtisch/das Labor/die 
Produktionshalle etc. freuen - dann hast es richtig gemacht, Dominic 
:-)

Chris

Autor: Cohn Jonner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin ehrlich und sage, dass ich nur wegen den Diplom studiert habe.

Ich habe noch nie eine Schaltung entworfen und mein NT-Studium relativ 
problemlos durchgezogen unter anderem weil ich mir schon immer Dinge 
schnell aneignen konnte. Jetzt verdiene ich nen Haufen Kohle und ernte 
täglich Anerkennung.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- es ist in den meisten Fällen unmöglich, sein Hobby zum Beruf zu 
machen:
Müßte demnach ein Jura-Student schon mit 16 Jahren Gesetzestexte lesen ?
Müßte ein Medizin-Student sich als Jugendlicher schon beim Deutschen 
Roten Kreuz engagieren ?
Ich hatte mal zu Anfang meines Studiums befreundete Jura- und 
Medizinstudenten gefragt, was ihrer Meinung nach die Gründe ihrer 
Kommilitonen für das Studium sind. Ihre Einschätzung war, daß mindestens 
50% es einfach der vermeintlich guten Verdienstaussichten wegen 
studierten. Auf meinen Einwand, daß ich glaubte, sowas würde man tun, um 
den Menschen zu helfen, haben sie gelächelt....

- ich halte es im nachhinein auch für gefährlich, sein Hobby zum Beruf 
zu machen: Wenn es im Beruf schlecht laufen sollte, hat man nichts, 
worauf man sich stützen kann oder eine Art emotionale Abwechslung bieten 
kann. Außerdem ist man dann der Fachidiot: Was machst Du ? E-Technik, 
Tag und Nacht. Nee, danke, ich bevorzuge Mitmenschen mit möglichst 
breitgefächertem Interessenspektrum.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach so: Oft ist es auch so, daß sich Talent und Interessen 
widersprechen...
Mein Talent liegt ganz eindeutig im technischen Bereich, interessieren 
tut's mich mittlerweile weniger. Und rein von den Abi-Noten her, hätte 
ich alles mögliche studieren können.

Autor: Escapete (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles ausser Germanistik! :P

Autor: gast0 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin mit reichlich wenig Vorkenntnisse in mein Studium gegangen, für 
lasertechnische Bastelleien fehlte damals das nötige Kleingeld und 
verfügbar waren Laser damals auch kaum. Quantenmechanik zählte auch 
nicht zu meinen Hobbies.

Ich habe studiert um mein Wissen auch ausserhalb der technischen 
Informatik zu erweitern.

Bin damit ganz gut gefahren, bin heute HW-/SW-Entwickler für 
Lasersteuerungen ;)

Autor: Gast123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja Hobby zum Beruf ist schon so eine Sache, das stimmt schon. Ein 
gewisses Interesse ist aber schon nicht verkehrt, und das haben sicher 
viele Jura- und Medizinstudenten auch schon vorher.

>ich halte es im nachhinein auch für gefährlich, sein Hobby zum Beruf
>zu machen: Wenn es im Beruf schlecht laufen sollte, hat man nichts,
>worauf man sich stützen kann oder eine Art emotionale Abwechslung bieten
>kann. Außerdem ist man dann der Fachidiot: Was machst Du ? E-Technik,
>Tag und Nacht. Nee, danke, ich bevorzuge Mitmenschen mit möglichst
>breitgefächertem Interessenspektrum.

Ein breitgefächertes Interessenspektrum bedeutet aber doch, dass ein 
Mensch mehr als ein Hobby hat, oder?

Und das relativiert deine ganze Aussage eigentlich. Was aber sicher 
richtig ist: wer sein Hobby zum Beruf macht, hat mit großer 
Wahrscheinlichkeit ein Hobby weniger.

Autor: Bert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur aus Geldgründen und um sich wichtig zu machen

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast123 wrote:
> Naja Hobby zum Beruf ist schon so eine Sache, das stimmt schon. Ein
> gewisses Interesse ist aber schon nicht verkehrt, und das haben sicher
> viele Jura- und Medizinstudenten auch schon vorher.

So sollte es sein - ist es aber natürlich nicht immer.

>>ich halte es im nachhinein auch für gefährlich, sein Hobby zum Beruf
>>zu machen: Wenn es im Beruf schlecht laufen sollte, hat man nichts,
>>worauf man sich stützen kann oder eine Art emotionale Abwechslung bieten
>>kann. Außerdem ist man dann der Fachidiot: Was machst Du ? E-Technik,
>>Tag und Nacht. Nee, danke, ich bevorzuge Mitmenschen mit möglichst
>>breitgefächertem Interessenspektrum.
>
> Ein breitgefächertes Interessenspektrum bedeutet aber doch, dass ein
> Mensch mehr als ein Hobby hat, oder?

Ja, eben. Er scheint meinen Text gar nicht genau gelesen zu haben.

> Und das relativiert deine ganze Aussage eigentlich. Was aber sicher
> richtig ist: wer sein Hobby zum Beruf macht, hat mit großer
> Wahrscheinlichkeit ein Hobby weniger.

Das kann man auch anders sehen: mach Dein Hobby zum Beruf und Du musst 
nie wieder arbeiten :-)

Aber: selbst wenn es verloren gehen sollte (wovon ich nicht ausgehe, da 
ich selbst bestimme, was ich mache), bleiben noch genug andere Hobbys.

Ich würde nicht mit jemandem tauschen wollen, der keine echte Freude an 
seinem Beruf hat.

Chris

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
> - es ist in den meisten Fällen unmöglich, sein Hobby zum Beruf zu
> machen:

Es ist in vielen Fällen möglich.

> Müßte demnach ein Jura-Student schon mit 16 Jahren Gesetzestexte lesen ?
> Müßte ein Medizin-Student sich als Jugendlicher schon beim Deutschen
> Roten Kreuz engagieren ?

Wer gerne mit Holz umgeht -> Schreiner
Wer Spaß an Pflanzen hat -> Gärtner
Wer gerne mit Metall etc. arbeitet -> Maschinenbauer
usw.

Es gibt deutlich mehr Berufe, die man wählen kann, weil man sie bereits 
als Hobby betreibt.

> Ich hatte mal zu Anfang meines Studiums befreundete Jura- und
> Medizinstudenten gefragt, was ihrer Meinung nach die Gründe ihrer
> Kommilitonen für das Studium sind. Ihre Einschätzung war, daß mindestens
> 50% es einfach der vermeintlich guten Verdienstaussichten wegen
> studierten. Auf meinen Einwand, daß ich glaubte, sowas würde man tun, um
> den Menschen zu helfen, haben sie gelächelt....

Klar ist das weit verbreitet - erstrebenswert ist das nicht.

> - ich halte es im nachhinein auch für gefährlich, sein Hobby zum Beruf
> zu machen: Wenn es im Beruf schlecht laufen sollte, hat man nichts,
> worauf man sich stützen kann oder eine Art emotionale Abwechslung bieten
> kann.

Andersrum wird ein Schuh drauß: was ist das für eine Horrorvorstellung, 
jeden Tag acht Stunden etwas zu tun, zu dem man wenig Beziehung hat - 
womöglich gar keine Lust? (von der geringeren Produktivität mal 
abgesehen)

Da fröne ich lieber meinem Hobby und bin dementsprechend gut.

> Außerdem ist man dann der Fachidiot: Was machst Du ? E-Technik,
> Tag und Nacht.

Wo steht, dass ich nur solche Interessen Hobby habe? Das wäre in der Tat 
langweilig.
Im Gegenteil schrieb ich doch, dass ich mich oft in ganz andere 
Vorlesungen gesetzt habe. Es bleiben auch noch genug Hobbys (Moped, 
Astronomie, Klavierspiel, lesen, gut Essen gehen, tanzen, Städtetouren) 
und vor allem meine Frau :-)

> Nee, danke, ich bevorzuge Mitmenschen mit möglichst
> breitgefächertem Interessenspektrum.

Dann sollten wir uns kennenlernen.

Chris

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wer gerne mit Holz umgeht -> Schreiner
> Wer Spaß an Pflanzen hat -> Gärtner
> Wer gerne mit Metall etc. arbeitet -> Maschinenbauer

Wenn die Welt so einfach wäre...

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
>> Wer gerne mit Holz umgeht -> Schreiner
>> Wer Spaß an Pflanzen hat -> Gärtner
>> Wer gerne mit Metall etc. arbeitet -> Maschinenbauer
>
> Wenn die Welt so einfach wäre...

Sie ist so einfach - man darf sie nur nicht verkomplizieren :-)

Und das Schöne ist: wer die Ausbildung nach seinem Hobby wählt, sticht 
mit Leichtigkeitt viele derjenigen aus, die sie wählten, "um irgendwas 
zu machen"/"Geld zu verdienen" usw.

Chris

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>wer sein Hobby zum Beruf macht, hat mit großer
>Wahrscheinlichkeit ein Hobby weniger

oder er braucht sein Leben lang nicht arbeiten.

Gruss
Axel, dem es in den ersten Jahren so ging

Autor: Random ... (thorstendb) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi all,

Bereits weit vor dem 10. Lebensjahr stand für mich die Elektrotechnik 
auf dem Programm. Habe viel selbst experimentiert, Elektro-Schrott als 
Bauteilequelle besorgt. Programmiert habe ich seinerzeit viel auf dem 
C64.

Dann kam eine Ausbildung zum KE Funktechnik, wo mich die NF Technik 
(Audio, HiFi) besonders begeisterte. Ist auch jetzt noch so. Werden 
immer weniger Leute, die sich noch mit analogem Kram auskennen...
Während der Ausbildung kamen dann der Mikrocontroller (AVR 90S, falls 
die noch jmd. kennt) dazu, aber als rein privates Hobby.

Kurz vor Ende der Ausbildung hat mir einer zum Studium geraten. Ich war 
mir zwar nicht sicher, ob ich das packen kann (schliesslich nur Real), 
aber ich wollte auch nicht in ner Fernsehreparaturwerkstatt enden... Zum 
Glück konnte ich noch übergangsweise ein halbes Jahr im Bereich der 
Schiffselektronik (Navigation, Radar) arbeiten :-)

Im Studium (Elektrotechnik, Technische Informatik, in Emden) habe ich 
ebenfalls viele Leute kennengelernt, denne man erst mal zeigen musste, 
welches das gefährliche Ende vom Lötkolben ist.

Letztenendes bin ich sehr froh, die "Durststrecke" Studium genommen zu 
haben. Die meisten meiner Kumpelz verdienen zwar schon richtig lange 
richtig viel, aber ich bekomm nu mehr :-)
Der wichtigste Aspekt für mich ist aber die angenehmere und kreative 
Arbeit, auch wenn ich mir den Kopf über einigen Problemen manchmal etwas 
zu sehr zerbrechen muss :-)

Während des Studiums war es aber auch wichtig, "stumpfe" Arbeit an 
Maschinen zu verrichten, wie z.B. bei VW oder Kautex. Das "lehrt" für 
den späteren Beruf.



VG,
/th.

Autor: Daniel Duesentrieb (daniel1976d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der wichtigste Aspekt für mich ist aber die angenehmere und kreative
> Arbeit, auch wenn ich mir den Kopf über einigen Problemen manchmal etwas
> zu sehr zerbrechen muss :-)

Dann bist einer der wenigen Gluecklichen...

Ehrlich auf diese Art von Arbeit hoffen doch fast alle wenn sie mit dem 
Studium beginnen, aber die Berufswelt sieht doch in den meisten Faellen 
anders aus...

Autor: Niklas Gürtler (erlkoenig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was macht man, wenn man seit der 5. Klasse am programmieren ist, daher 
verschiedene Programmiersprachen und API's kennt, sich außerdem etwas 
mit Elektronik (Analogtechnik) auskennt, etwas AVR programmieren kann 
und gerade bei der FPGA-Programmierung einsteigt, deswegen nachmittags 
was besseres zu tun hatte als sich damit zu beschäftigen, warum Fontane 
vor 100 Jahren Effi Briest geschrieben hat (Deutsch), oder welche 
Stadtplanungsmodelle es gibt (Erdkunde), und Quantenmechanikformeln zu 
lernen (Physik), deswegen vermutlich kein besonders gutes Abi schafft?
Hat man dann eine Chance, sein Interesse zum Beruf zu machen, oder sind 
die NC's bei E-Technik oder Informatik und ähnlichen zu hoch und was 
sagen die potentiellen Arbeitgeber zu mittelmäßigen Noten, obwohl man 
sich fachlich gut auskennt und schon mehr Erfahrung als die Übungen im 
Studium hat?

Autor: Markus S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wollte eigentlich Surflehrer auf Hawaii werden, aber mein Papa hat 
gemeint ich sollte was bodenständiges lernen...

Ich konnte mich nachm Abi nicht zwischen Maschinenbau und Informatik 
entscheiden. Da hat sich der Studiengang Mechatronik angeboten.
Ich hatte zwar davor gar keine Ahnung von Elektronik (hatte den 
Lötkolben noch nie in der Hand), aber jetzt bin ich im 6. Semester und 
Mechatronik ist für mich mechaTRONik :)

Autor: Daniel Duesentrieb (daniel1976d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was macht man, wenn man seit der 5. Klasse am programmieren ist, daher
> verschiedene Programmiersprachen und API's kennt, sich außerdem etwas
> mit Elektronik (Analogtechnik) auskennt, etwas AVR programmieren kann
> und gerade bei der FPGA-Programmierung einsteigt, deswegen nachmittags
> was besseres zu tun hatte als sich damit zu beschäftigen, warum Fontane
> vor 100 Jahren Effi Briest geschrieben hat (Deutsch), oder welche
> Stadtplanungsmodelle es gibt (Erdkunde), und Quantenmechanikformeln zu
> lernen (Physik), deswegen vermutlich kein besonders gutes Abi schafft?
> Hat man dann eine Chance, sein Interesse zum Beruf zu machen, oder sind
> die NC's bei E-Technik oder Informatik und ähnlichen zu hoch und was
> sagen die potentiellen Arbeitgeber zu mittelmäßigen Noten, obwohl man
> sich fachlich gut auskennt und schon mehr Erfahrung als die Übungen im
> Studium hat?

Mal ganz logisch gedacht... Das du etwas kannst, kannst du aber nur 
durch Noten beweisen... Dann solltest du noch beweisen das du 
Prioritaeten richtig setzen kannst... (jetzt Abi, die tollen Dinge 
vieleicht waehrend des Studiums, wen noch Zeit bleibt)

Die wirklich Guten haben ein gutes Abi, ziehen ihr Studium zuegig durch 
und basteln nebenbei...

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die wirklich Guten haben ein gutes Abi, ziehen ihr Studium zuegig durch
>und basteln nebenbei...

Nicht unbedingt: Die wirklich Guten machen für's Abi keinen Handschlag, 
weil sie am Basteln sind. Machen auch im Studium nichts, weil sie lieber 
am Basteln sind und schließen zwar verspätet aber mit Noten über dem 
Durchschnitt, also gut, ab.

Mal ehrlich: Manchmal kotzt mich mein Beruf mittlerweile an und ich 
überlege, ob vielleicht was anderes (Medizin) nicht besser gewesen wäre, 
obwohl ich früher zu Hobbyzeiten nur für die Elektronik gelebt habe (s. 
o.). Aber wenn ich die Mediziner im Krankenhaus mit ihren 38-h-Schichten 
und befristetetn 2 -Jahres verträgen oder die Geisteswissenschaftler mit 
ihren Call-Ceter-Posten sehe, habe ich es doch richtig gemacht. Noch 
mehr überzeugt es mich, wenn ich früh auf dem Arbeitsweg bei - 10°C die 
Gerüstbauer sehe, die für ein Minigehalt sich den A... abfrieren und vom 
Möchtegernchef noch schikaniert werden. Beim nächsten Aufmucken sind die 
draußen, während ich durch Firmeninterna-Wissen etwas sicherer bin.

Autor: Noddy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hat einer von euch Elektrotechnik studiert, ohne vorher einen Lötkolben
>in der Hand gehabt zu haben? Hat jemand Maschinenbau studiert, ohne
>vorher mal eine Loch in Metall gebohrt zu haben? Bei uns gibt es solche
>Fälle.

Hmm, konsequenterweise sollte jeder angehende Chirurg vor seinem 
Medizinstudium eine Metzgerlehre absolviert haben ;-)

Ein wenig Spaß muß sein ...

Gruß, Noddy

Autor: Daniel Duesentrieb (daniel1976d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die wirklich Guten machen für's Abi keinen Handschlag,
> weil sie am Basteln sind. Machen auch im Studium nichts, weil sie lieber
> am Basteln sind und schließen zwar verspätet aber mit Noten über dem
> Durchschnitt, also gut, ab.

Darauf kann man sich ja noch einigen... besser waere aber "Sehr gut..."

Nur diese Rumreiterei mit dem Loetkolben finde ich affig... Wenn jemand 
meint die Loetkolbenfaehigkeiten waeren direkt proportional mit den 
Ingenieursfaehigkeiten der kann gerne nach China gehen und den dort 
arbeitenden Damen an der Produktionstrasse konkurrenz machen... :)

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich studiere Elektrotechnik aus Leidenschaft ;-)
...und damit merke ich auch, dass ich damit recht alleine bin. 
Bestenfalls 40% meines Studiengangs denken so.

Der härteste Spruch, den ich jemals gehört habe war, als ein Prof. einen 
Kommilitonen fragte, warum er denn Elektrotechnik (4. Semester) 
studiert.

Seine Antwort:

"Weil es schwer ist.
Naja, ich hatte die Auswahl zwischen Medizin, Jura und Elektrotechnik.
Aber weil mein NC für Medizin nicht reicht und man hier in der Gegend 
kein Jura studieren kann mache ich nunmal Elektrotechnik."

Er wollte darauf hin noch wissen ob er denn zuvor irgendeinen Bezug zur 
Elektrotechnik gehabt hätte.

"Nein. Gar keinen. Wirklich nur weils halt schwer ist".

Die Augen des Profs hättet Ihr einmal sehen sollen...

Dementsprechend ist auch seine Lerntaktik: Alles auswendig lernen, 
Verständnis gegen Null.

Autor: Stefan Helmert (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Warum habt ihr etwas studiert
Zu faul zum Nichtstun!

Autor: Skeptiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, leider bekommen solche Leute auch die guten Noten. In Klausuren 
wird eben nur temporär auswendig gelerntes Wissen in kurzer Zeit 
abgefragt.

Verständniss nun mal nicht messbar.

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist denn an E-Technik so schwer? Wenn man es studieren will und man 
sich für die Thematik interessiert ist es ohne Probleme machbar. Wer nur 
noch am lernen ist, hat definitiv das falsche studiert.
Ich habe es rauch in der Regelstudienzeit durchgezogen und musste nicht 
wirklich viel tun. Klar ist es hin und wieder schwer, aber wie ich finde 
war eigentlich nur das Grundstudium etwas anstregend wegen Mathe.

Autor: joha hier und so (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also bei uns (Uni) war Mathe ABCD zwar anspruchsvoll, ABER der ganze 
Rest vom Fest: das waren eigentlich die "echten" Mathe Fächer wo auch 
reihenweise durchgefallen wurde ;)
Etechnik A + B, Netzwerk-, System-, Signal- und Feldtheorie... und dann 
Nachrichtentechnik A+B und Regelungstechnik...
Das ist alles schon nicht ganz ohne gewesen und war eigentlich Mathe 
EFGHIJ... . ;)

Es kommt wohl drauf an wo man studiert und ob FH oder Uni...

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir wars FH. Die Fächer wie du hatten wir auch. Klar ist auch viel 
rumgerechne, das ist aber immernoch was anderes, ein Ergebnis zu 
bekommen, das auch was aussagt als nur ( wie in den 
Mathe-Grundlagenfächern) mit ein paar Matrizen zu rechnen und sich am 
Ende zu freuen, dass man scheinbar das richtige, aber ein nichtssagendes 
Ergebnis hat. Da ist es doch schöner mit Matrizen mit S-, Y-, Z- und 
ABCD-Parameter zu berechnen und am Ende einen Filter daraus zu bauen der 
dann auch noch funktioniert.

Autor: joha hier und so (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hehe ja das schon. Aber an der Uni wirds mathematisch deutlich weiter 
getrieben als an der FH.

(ich kenne sogar FHler die im ganzen Studium nie mit Bauteilgleichungen 
(jwL  1/jwC ...) gerechnet haben - das wundert mich dann allerdings 
schon ;) )

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar UNI wird noch weiter in die Theorie getrieben, aber komplexe 
Matrizen etc. waren bei uns auch an der Tagesordnung. Smithchart mussten 
wir im Schlaf können... aber ohne komplexe Rechnung kommt man halt nicht 
weiter, verstehe nicht wie die von dir beschriebene FH überhaupt 
akkreditiert wurde.

Autor: Skeptiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>(ich kenne sogar FHler die im ganzen Studium nie mit Bauteilgleichungen
>(jwL  1/jwC ...) gerechnet haben - das wundert mich dann allerdings
>schon ;) )


Ist doch viel zu primitiv für eine Elite-FH! :-)

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es kommt wohl drauf an wo man studiert und ob FH oder Uni...

... beurteilt der, der noch nie eine FH aus der Nähe gesehen hat.

jwL, jwC ist Stoff ab 1. Semester an jeder FH. Darauf aufbauend kommt 
auch gleich Laplacetrafo, z-Trafo im 1./2. Semester usw. Also wenn Du 
mit der Uni entzücken willst, komm mal mit anspruchsvollerem Zeug. Wie 
wär's mit der Theorie zur Möbiusgeometrie (auch FH) oder  Sonderfällen 
der part. DGL (elliptische DGL, Dirichletprobleme). Macht jede FH z. B. 
bei den Bauings. im 2. Semester und die ETler für die Berechnung von 
Wärmeleit- und Feldverteilungen.

Ich weiß schon, daß eine Uni weiter geht, sonst wäre die längere 
Regelstudienzeit nicht zu rechtfertigen, aber was manche für 
Hirngespinste bezüglich der FH hier haben, ist doch abenteuerlich. Tja, 
Vorurteile und Bauernmär' halten sich lange...

Autor: Daniel Duesentrieb (daniel1976d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>(ich kenne sogar FHler die im ganzen Studium nie mit Bauteilgleichungen
>(jwL  1/jwC ...) gerechnet haben - das wundert mich dann allerdings
>schon ;) )

Das kann ich nicht glauben. Wahrscheinlich war es ihnen nicht bewusst...

Habe mal eine Klasse unterrichtet und wir brauchten ein paar lineare 
Gleichungen ... zu 100% hatten die das schon in Mathe, aber als ich in 
E-Tech mit ein paar Maschengleichungen um die Ecke kam ... ahnungsloses 
Staunen... Die Studis haben Mark und Stein geschworen das sie das noch 
nie gesehen haben... Irre...

Autor: joha hier und so (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK das kann natürlich sein, dass ich da nur völlig ahnungslose FH'ler 
getroffen habe ;)
Da ich mich nur kurz mit denen unterhalten hab, kann ich das nicht 
genauer beurteilen :)

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> komm mal mit anspruchsvollerem Zeug. Wie
> wär's mit der Theorie zur Möbiusgeometrie (auch FH) oder  Sonderfällen
> der part. DGL (elliptische DGL, Dirichletprobleme).

Ich habe Elektrotechnik an einer FH studiert und von diesen Dingen noch 
nie was gehört. Die Themenauswahl und das Niveau sind sehr individuell, 
auch innerhalb der selben Hochschule. Jeder Professor macht eben sein 
eigenes Ding.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.