mikrocontroller.net

Forum: Platinen Ätzküvetten Heizung


Autor: the live (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo alle zusammen!

ich bin gerade dabei mir eine Ätzküvette zu bauen und bin gerade beim 
Thema Heizung. Ich habe hier einen 50W Heizstab. mir kommt die Leistung 
jedoch ziemlich gering vor möchte in meine Küvette ca 1,5 Liter 
reingeben.

Wenn ich mich nicht verrechnet habe dauert das 30 min (bei 20 °C 
Raumtemperatur). Das kommt mir relativ lange vor...

Wie lange dauert es bei euch bis ihr ~45 °C erreicht bzw was verwendet 
ihr als Heizung?

lg
Andreas

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
50W für 1,5l ist schon ein wenig knapp.
ich heize mit 100W nen guten liter in grob 15min um gut 20° auf.

Autor: the live (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dachte ich mir doch das es wenig ist.... außerdem habe ich mich 
verrechet... 50 min... deine Angaben stimmen mit den Berechnungen fast 
überein...

also muss ich mir etwas stärkeres besorgen...

Autor: Nadine Sauer (rettungsmaus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
N Abend...

Ich habe in ein Reagenzglas 2 x 50W Halogen-Lampen reingepackt. Das 
ganze habe ich mit Sand gefüllt und mit Silikon verschlossen.
Ich hhabe die Zeit noch nicht gestoppt. Aber so um die 20 bis 25 min 
dauert es, bis ich die Platine in die Küvette hänge. Mit dieser Heizung 
bin ich eigentlich recht zufrieden.

LG, Nadine

Autor: woko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Andreas,
ich habe mir auch zwei Ätz-Küvetten gebaut. Ich verwende hier einen 
"umgebauten" Aquarienheizer der Firma Fluval. ich habe den 100W Heizer 
verwendet.
Der Grund für genau den Typ war, dass der eine elektronische Steuerung 
per Poti hat, und man den einfach zerlegen kann. Ich habe einfach einen 
Widerstand geändert, und kann den jetzt bis ca. 47 Grad stufenlos 
(natürlich auch mehr) verwenden. Und er hat gleichzeitig auch eine 
Übertemperatursicherung. Aufheizzeit auf 45 Grad liegt bei mir bei ca. 
15 Minuten für ca 750ml.
Deine Küvette muss aber dazu mindestens 25-28 mm breit sein weil der 
einen recht grossen Durchmesser hat.
Ich hatte zwar überlegt einen preiswerten Aquarienheizer zu verwenden, 
aber die 10 Euro Aufpreis für eine fix und fertige Steuerung waren es 
mir wert. Im Selbstbau wäre das auch ähnlich teuer geworden.

Als Alternative (aber das ist nicht wirklich viel billiger, und hat 
keine Regelung), kann man auch einen Baustrahler die mit 250 oder 500W 
aus dem Baumarkt nehmen. Den kann man dann auf ein schwarzes Blech 
montieren,welches man mit Silikonkleber auf die Küvettenaussenwand 
klebt. Aber Achtung !!!, ohne Regelung kann das schnell zu heiss werden, 
und sollte keinesfalls allein gelassen werden.
Viele Grüße
Woko

Autor: Dirk Ruffing (dh4ym) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Andreas,

ich habe seit einem halben Jahr auch eine neue Heizung in meine 
Spühätzanlage eingebaut. Wenn du natürlich relativ hohe Temperaturen 
erreichen möchtest, wie sie beim Ätzen mit NaPS zwingend erforderlich 
sind, dann solltest du schon eine gute Heizung verwenden. Unter guter 
Heizung verstehe ich z.B. eine Heizung mit 200-300 Watt und aus Titan. 
Das hat auch einen guten Grund. Es gibt Heizungen im Glasgehäuse und 
wenn du nicht vorsichtig bist während des Abkühlvorgangs, weil du deine 
Ätzanlage säubern möchtest, dann kann das Glas der Heizung zerspringen 
wenn es mit kaltem Wasser in Berührung kommt oder du die Heizung nicht 
mit der Ätzflüssigkeit abkühlen lässt. So ist es mir passiert :-(

Auch aufpassen, dass neben der Leistung in Watt, auch die Temperatur 
ausreichend hoch gewählt werden kann. Es gibt Heizungen, die verfügen 
zwar über eine hohe Leistung, sprich es geht relativ schnell, aber die 
Temperatur ist nach oben begrenzt. Typisch findet man hier Heizungen bis 
um die 30°C. Das ist deutlich zu wenig beim Ätzen mit NaPS!!!

Trotz meiner 200W Titan-Regelheizung benötige ich für 3l ca. 30 Minuten 
um auf 45°C zu kommen. Das ist bei mir sogar der längste Abschnitt beim 
Platinenherstellen.

Gruß Dirk

Autor: the live (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für eure Antworten!

Bis jetzt hat mir die Methode von Nadine am Besten gefallen...

werden die Halogenlampen nicht zu heiß bzw werden die nicht kaputt? Wie 
Gut ist Sand als Wärmeleiter? Wie stark dehnt sich Sand beim erwärmen 
aus? besteht hier Berstgefahr?

Gruß
Andreas

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
the live wrote:
> werden die Halogenlampen nicht zu heiß bzw werden die nicht kaputt? Wie
nimm lastwiderstände. die glühen nicht aus.

> Gut ist Sand als Wärmeleiter? Wie stark dehnt sich Sand beim erwärmen
wenn er fein genug ist, ist er für sowas optimal.

> aus? besteht hier Berstgefahr?
den sand vorher im backofen trocknen.

Autor: El Jefe (bastihh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat jemand eigentlich das ganze mal mit einem Tauchsieder versucht?
Müsste eigentlich relativ schnell gehen.
Zum Abschirmen gegen die Säure, könnte man ja zB eine "Miniküvette" mit 
einbauen die mit regulärem Wasser befüllt wird.

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja, die wärme muss ja durch deine küvette durch und in der 
ätzflüssigkeit "verteilt" werden. da könntest du auch von außen heizen.

Autor: Nadine Sauer (rettungsmaus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
N Abend...
Sand ist sicher alles andere als ein idealer Wärmeleiter. Aber die 
Lampen haben einen Durchmesser von so ca 9 mm und das Reagenzglas 16 mm. 
Da bleiben noch 2 x 3,5 mm die überbrückt werden müssen. Ich habe mir in 
einer Zoohandlung etwas Vogel-Streu-Sand geholt. Den gab es sogar 
gratis.
Die Reagenzgläser gab es in der Apotheke zum Stückpreis von 0,16 €, In 
der Bucht gibt es genau die gleichen im Zehner-Pack. Dort aber etwas 
teurer.

Die Heizung würde ich nicht unbedingt an der Luft anschalten. Aber in 
der Flüssigkeit funzt das prima.
ACHTUNG: Die Heizung erst in die Flüssigkeit tauchen, dann anschalten!

Aus meiner Sicht ist die Zeit, die die Heizung benötigt, um die Säure 
auf Temperatur zu bringen eher nebensächlich. Aber so um die 20 bis 25 
min dauert es eben auch.

Das ganze durchlüfte ich mit einer Pumpe aus dem Aquarienbedarf, an die 
ich einen Ausströmer angesteckt habe.

LG, Nadine

Autor: the live (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mhmm... an Lastwiderstände habe ich auch schon gedacht. diese Idee habe 
ich aber wieder verworfen da ich keine passendendes Reagenzglaz oder 
sonstiges gefunden habe wo diese Platz haben (haben ja meistens einen 
Kühlkörper dran).

Ich werde mal die Variante mit den Helogenlampen testen. ich Habe mir 
gedacht dass ich zwei Reagenzgläsen mit 100W  (möchte gesammt 150-200W 
Leistung, 
http://www.lichtkaufhaus.de/fnlightquarzhalogenlam...) 
Lampen bestücke. Ich denke durch die längliche Form ist die 
Wärmeverteilung besser als bei Lastwiderständen...

Gruß
Andreas

PS: Wenn alles funktioniert werde ich mal von Steuerung und Aufbau 
berichten...

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nadine Sauer wrote:
> Sand ist sicher alles andere als ein idealer Wärmeleiter. Aber die
ist mit 0,3W/Km auch grad mal halb so "schlecht" wie das glas drum rum. 
auf alle fälle besser als luft.
das praktische am sand ist, dass er sich nicht (zumindest nicht merklich 
im ganzen) ausdehnt. kannst also alles dicht machen, ohne angst zu 
haben, dass was platzt.

Autor: ..... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie kontaktiert ihr denn die Halogenstäbe? Anlöten?

Autor: Nadine Sauer (rettungsmaus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
..... wrote:
> Wie kontaktiert ihr denn die Halogenstäbe? Anlöten?

Hallöle...

Ich habe diese Hallogen-Stiftsockel-Lampen genommen. Die haben 12V. Ich
finde das auch sicherheitstechnisch besser, als 230V. Für die
Kontaktierung habe ich die Metallklemmen aus Lüsterklemmen verwendet, um
das Löten umgehen zu können. Das hat sich als recht gute Wahl
herausgestellt.

LG, Nadine

Autor: Bernd_Stein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

die Sache mit den 12V Halogenstiftlampen mache ich auch.
Nur einfacher und nutze gleichzeitig dessen Licht.

Also, 3x50W Prarallel an Litze gelötet, im gleichmäßigen Abstand auf die 
Küvettenlänge verteilt und Anschlüsse mit Silikon abgedichtet.

Bis dann
B_Stein

Autor: Nadine Sauer (rettungsmaus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bernd...

Ich war mir da nicht sicher, ob die Lötverbindungen bei der 
Wärmeentwicklung halten. Deshalb habe ich die Verbindungen wie oben 
beschrieben realisiert. Aber es scheint ja so zu funktionieren.

LG, Nadine

Autor: Torsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Schau' mal hier: http://www.wdprivat.de/html/heizungen.html
Das sind meine Heizungen. Prinzip wurde ja auch schon erklärt.
Funktioniert sehr gut.
Wichtig war mir auch -wie Nadine es auch schrieb-
nicht mit 230V herumzuhantieren.

Die Kabel habe ich mittels biegen der Leuchtebanschlüsse
befestigt. Danach mit Schrumpfschlauch drüber.
Zu guter Letzt, wurde alles mit Silikon verschlossen.

Die Platinenheizung ist nicht soooo sehr effektiv.
Sprich - sie bringt nicht die Leistung.
Naja - kann ich vielleicht noch als TassenWÄRMER nutzen ;-)

Nette Grüße
Torsten

Autor: Torsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry - es sollte natürlich Leuchtenanschlüsse heißen.

Nette Grüße
Torsten

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.