mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Günstige LED-Schaltung


Autor: Sepp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich darf einen kleinen Beleuchtungsring aus LEDs für ne Kamera 
zusammenbasteln wo 40 LEDs verwendet werden.
Jetzt bin ich mir nicht sicher, wie ich die LEDs schalten soll, weil 
diese über ein Poti gedimmt werden sollen. Da gibts ja einige 
Möglichkeiten aber grundsätzlich hab ich ja da immer das Problem mit dem 
Kennlinienverlauf der LEDs da ja jede Kennlinie ein wenig anderst ist 
und somit manche LEDs früher oder später bzw. heller oder dunkler sind. 
Auch die Regelung mit nem normalen Poti ist etwas schwieriger da es nur 
in einem ganz kleinen Bereich regelt. Aber das werde ich mal mit nem 
logarithmischen Poti in den Griff bekommen.

Ich hab da eben ne Schaltung im Kopf die ich mal gesehen habe um 
angeblich die unterschiedlichen Kennlinienverläufe auszugleichen. Dabei 
werden immer 2 dioden parallel geschaltet und diese dann in Reihe:

      |
     - -
    |   |
    ^   ^
    |   |
     - -
     _|_
    |   |
    ^   ^
    |   |
     - -
      |
      usw.


Konnte bei einem Testaufbau nicht wirklich was feststellen.
Bringt das wirklich was? Oder was hat es mit so einer Schaltung der LEDs 
auf sich?

Danke

Autor: Skua (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Konnte bei einem Testaufbau nicht wirklich was feststellen.
Was soll das bedeuten.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Normalerweise heist das Stichwort für diesen Zweck Konstantstromquelle 
(KSQ). Und Dioden sollte man eigentlich einfach in Reihe schalten 
(einfach parallelschalten wird i.d.R. Mist).
Bei 40 LED's in Reihe brauchste aber schon eine Spannung im Bereich von 
100V. Entweder bauste/kaufste einen Transverter, der deine 
möglicherweise niedrigere Betriebsspannung in eine höhere transformiert, 
und gleichzeitig als KSQ fungiert. Oder wenige LED's in Reihe schalten 
(gruppieren), und jeder Reihe separte KSQ spendieren. Notfalls mit 
Vorwiderstand statt KSQ.
Kommt eben drauf an, was deine Voraussetzungen sind (technisch, und vom 
Können her ...)

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sepp wrote:
> Hallo,
> ich darf einen kleinen Beleuchtungsring aus LEDs für ne Kamera
> zusammenbasteln wo 40 LEDs verwendet werden.

Hi,

kleiner Tip:

Schau erstmal mit ein oder zwei LEDs ob das Ergebnis das ist, was du 
haben willst.

LEDs haben kein durchgehendes Farbspektrum, du könntest also wirklich 
Probleme mit dem Weißabgleich und der Farbwiedergabe bekommen.

Schau dir insbesondere das Histogramm an.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht mal ELV 6876925 ansehen.
Da gibt es auch eine Bauanleitung.

Autor: Carsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LEDs parallelschalten geht nicht, da nur die LED mit der niedrigeren 
Flussspannung leuchten wird. Durch die 2. LED fließt kein Strom.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.