mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik PIN als Ein- und Ausgang nutzen.


Autor: petex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

vorab ja ich habe die Forumsuche benutzt aber ich finde keinen 
Lösungsansatz der hier auf dem Board funktioniert.

Ich habe das Problem das ich bei einer fertigen Platine nun doch eine 
kleine Eingabe beim Start einlesen muß.

Alle Ports am ATMEL sind belegt. Ich habe allerdings 2 Ports wo LED's 
dran sind und da suche ich jetzt nach einer Lösung das ich beim anlegen 
der Betriebsspannung H/L einlesen kann, danach die Ports wieder für die 
LED's verwenden kann.

Versucht habe ich folgenes...

+3,3V o---[330R]---*---[10k]---o H/L beim Start
                   |
                   |
                  ---
                  \_/ LED
                 -----
                   |
                   o AVR pin


Aber das ist wohl nicht der richtige Weg. :-(
Danke an den der einen Tip hat.

Gruß Micha...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was hast du den an den anderen Pins hängen? Vielleicht gibts eine 
bessere/einfachere Lösung.

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Versucht habe ich folgenes...

>+3,3V o---[330R]---*---[10k]---o H/L beim Start
>                  |

Der übliche Bullshit. Ohmsches Gesetz unbekannt.
Kirchhoff unbekannt.

Wie soll der 10k gegen den 330 anstinken?
Geht nicht.

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Petex,

wenn Du den 10k Widerstand komplett rausschmeist,
sollte es  funzen....

Durch den 330 Ohm Widerstand fliessen ca. 10mA und
wenn Du den Port als Ausgang konfigurierst kann auch nichts schief
gehen, da die LED einen möglichen H-Pegel sperren würde.

Gruss,

Christian

Autor: Thomas B. (yahp) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian wrote:
> Hi Petex,
>
> wenn Du den 10k Widerstand komplett rausschmeist,
> sollte es  funzen...

Ohne den 10k begrenzt nix den Strom durch die LED bei Eingabe von diesem 
externen Anschluss und bei Betrieb des µC-Pins als Ausgang kann der dort 
anliegende Pegel auch nicht gegen den externen Anschluss sinnvoll 
arbeiten.

Autor: Stefan Ernst (sternst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian wrote:

> wenn Du den 10k Widerstand komplett rausschmeist,
> sollte es  funzen....

Tatsächlich? Wie soll denn der Low-Pegel durch die Diode "durchkommen"?

Autor: petex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja das Problem ist das ich an den beiden Pins am besten ran komme. An 
den anderen sind ebenfalls LED's und ein PC Interface mit MAX232.

Vielen Dank für Eure Mühe mir zu helfen.

@holger
Hoffe Du kommst wieder runter... ist ja auch schrecklich mit welch 
blöden Hobbybastlern man hier zu tun hat.

Gruß Micha...

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>@holger
>Hoffe Du kommst wieder runter... ist ja auch schrecklich mit welch
>blöden Hobbybastlern man hier zu tun hat.

Das ist wohl wahr. Eigentlich braucht man nicht mal
einen Taschenrechner um den Pegel bei 0/1 an der
Anode der LED zu berechnen. Schätzen reicht da schon.

Autor: Analog (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hoffe Du kommst wieder runter... ist ja auch schrecklich mit welch
>blöden Hobbybastlern man hier zu tun hat.

Naja, ich würde mal sagen wer das Ohmsche Gesetzt nicht kennt ist eher 
ein blöder Hobbybastler. Übrigens viele hier haben ein Uni-Diplom oder 
sogar einen Doktor. Also immer ruhig bleiben!

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

LED ist ungünstig.

TxD wäre kein Problem, ca. 3,3k an TxD und dann eben L oder H dran.
Vor dem UART initialisieren den Pin einlesen und gut. Danach setzt 
sowieso der UART den Portpin.
Die 3,3k zusätzliche Last steckt der AVR TX weg, wenn Du nicht gerade am 
obersten Ende mit der Bauddrate bist.
Hochohmiger geht sicher auch, im Datenblatt des MAX schauen, was der als 
internen PullUp am TXin hat.

Vielleicht ist noch irgendwo ein Ausgang übrig, der nicht an einer LED 
hängt und wo ein PullUp/PullDown die externe Komponente beim Start nicht 
stört.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: petex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Peter
Das schau ich mir Morgen mal mit meinem Steckbord an. :-)
TNX für den Link.

@holger
Ich habe nun verstanden warum es so nicht klappt.

@Michael
Also ich habe auch noch 4 Pin's wo ich Transistoren ansteuer.
Ich muß über Dein Tip mal eine Nacht schlafen.

Gruß Micha
der blöde Hobbybastler... *:-D*
Man kann nicht alles wissen, aber versuchen zu lernen und weiter zu 
geben.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.