mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Zug resetten


Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man hält es nicht für möglich - ein Zug der DB bleibt liegen, weil ein 
Windows 2000 in irgend einem Bordrechner abgestürzt ist...

http://www.tour-blog.de/?p=1884
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/29/29487/1.html

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist in Bussen auch möglich, aber ohne Windows.

Da geht das dann so weit, dass jemand mal kurz die Batterie abklemmen 
muss für einen Full-Reset ;-)

Autor: soso (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aha und andere Betriebssysteme stürzen nicht ab ober was? Was soll der 
Windowshasserscheiss?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soso wrote:
> Aha und andere Betriebssysteme stürzen nicht ab ober was? Was soll der
> Windowshasserscheiss?

Knapp vorbei ist auch daneben...

Autor: Thomas E. (tomedl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Hochfahren des ICE dauert keine halbe Stunde. Wenn der Rechner 
spinnt einfach mal Hauptschalter aus und wieder ein, dass funktioniert 
auch während der Fahrt.

Gruß
Thomas

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aha und andere Betriebssysteme stürzen nicht ab ober was?

Ja, zwar schwer vorstellbar für Windows-Anhänger, abes es ist so.

Und es gibt nicht nur ein Betriebssystem, das nicht abstürzt, sondern 
rund ein Dutzend fallen mir sofort ein.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. wrote:
> Das Hochfahren des ICE dauert keine halbe Stunde. Wenn der Rechner
> spinnt einfach mal Hauptschalter aus und wieder ein, dass funktioniert
> auch während der Fahrt.

Na ja, die Geschichte letzthin mit dem Totalausfall der Bahn-EDV hat 
länger als eine halbe Stunde gedauert... Die scheinen tatsächlich über 
mindestens zwei Rechner zu verfügen.

Aber Spaß beiseite - bei getakteten Systemen, wie der Bahn kann ein 
kurzer Ausfall schon mal dazu führen, daß irgend ein Zeitfenster 
vorzeitig in die Vergangenheit rutscht und man dann auf das Nächste 
warten muß.

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. wrote:
> Das Hochfahren des ICE dauert keine halbe Stunde. Wenn der Rechner
> spinnt einfach mal Hauptschalter aus und wieder ein, dass funktioniert
> auch während der Fahrt.

Das glaube ich nicht. Quellen?

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soso wrote:
> Aha und andere Betriebssysteme stürzen nicht ab ober was? Was soll der
> Windowshasserscheiss?

Ach waer das herrlich, wenn die Webserver einfach mal abschmieren 
wuerden nach ein paar Wochen Betrieb. Komischerweise laufen sie gerne 
Jahre ohne Absturz :)

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch ein sauberes Windows, das nicht durch ShareWare oder sonstwas 
verbastelt ist, läuft sauber gerne jahrelang durch. Erst recht ein 
Windows CE und Windows Server. Wir haben in Industrie-Prüfanlagen 
normales Windows XP professional im Einsatz, auf Industrierechnern, das 
läuft ohne Probleme durch, da stürzt nix ab und muss nix neu gebootet 
werden. Da zockt ja aber auch keiner dran und installiert auch keiner 
seltsame ShareWare Tools.

Und neu booten während der Fahrt ist durchaus üblich, z.B. beim 
Grenzübertritt zwischen Deutschland und Frankreich wird der komplette 
Leitsystem-Rechner der Triebköpfe neu gebootet, während der Zug mit 200 
Sachen dahinrast. Kam mal im Fernsehen, als es um ETCS ging. Da hat der 
Lokführer auch während der Fahrt den Leitrechner runter gefahren und mit 
dem neuen Leitsystem gebootet.

Allerdings hatten wir auf einer Messfahrt in Wildenrath auch mal diese 
Hyper-Lok von Siemens, das dauerte schon eine Weile früh, bis die 
komplett bereit war.

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Aha und andere Betriebssysteme stürzen nicht ab ober was?

> Ja, zwar schwer vorstellbar für Windows-Anhänger, abes es ist so.
> Und es gibt nicht nur ein Betriebssystem, das nicht abstürzt, sondern
> rund ein Dutzend fallen mir sofort ein.

Warum wird man immer gleich als "Anhänger" bzw. "Hasser" betitelt, wenn 
man mal etwas verteidigt bzw. angreift?

Zur Stabilität: Es mag sein, dass Windows etwas anfälliger ist als 
andere Betriebssysteme. Der Mythos, Windows sei hoffnungslos instabil, 
ist aber mittlerweile doch etwas in die Jahre gekommen und stammt aus 
der Zeit von Windows 9x sowie von jahrelang nicht gewarteten, dafür umso 
mehr mit Shareware zugemüllten Familienrechnern (die naturgemäss stets 
mit Windows daherkommen, unter einem Linux sähen sie in diesem Fall aber 
auch kaum besser aus.) Gut gewartete Windows-XP-Rechner mit 
einigermassen ausreichend Hardware laufen aber heute nicht signifikant 
instabiler als vergleichbare Linuxe.

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum sollte das mit so komplexen Anlagen wie einen Zug nicht auch 
passieren dürfen? Sogar das System von Autos braucht mal nen neustart 
weil's wegen irgend nem falschen Parameter in den Notlauf gehüpft ist...

Autor: nicht ideologisierter Computernutzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ja, zwar schwer vorstellbar für Windows-Anhänger, abes es ist so.

Nur in der Phantasie mancher Ideologen.

> Und es gibt nicht nur ein Betriebssystem, das nicht abstürzt, sondern
> rund ein Dutzend fallen mir sofort ein.

Dann fang doch mal an aufzuzählen.

1 ?
2 ?
3 ?
4 ?
..

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mr.chip wrote:

> ...dafür umso
> mehr mit Shareware zugemüllten Familienrechnern (die naturgemäss stets
> mit Windows daherkommen, unter einem Linux sähen sie in diesem Fall aber
> auch kaum besser aus.)

Naja.  Wenn ich mir meinen Computer mit Shareware zumüllen würde (davon
mal abgesehen, dass die in der Unix-Welt sehr wenig üblich ist, dort
ist das Zeug dann eher gleich Opensource oder komplett kommerziell),
warum sollte dann aber mein Betriebssystem dadurch absturzgefährdet
sein?  Wenn schon, dann sollten doch bestenfalls diese Applikationen
selbst instabil sein.

Ja, instabile Applikationen kommen auch unter Unix-artigen Systemen
immer mal vor.  Gerade die fetten Tiere wie Webbrowser haben oft nur
eine Lebensdauer von ein paar Wochen (oder so).  Das System selbst
(also der Kernel und die grundlegenden Teile des Systems im Userland)
bleiben deshalb stabil.

Zurück zum Anfang: für derartige Steuerungsaufgaben hat man früher
einfach weit weniger kolossale Softwarelösungen benutzt, als es ein
Windows oder ein Linux/Unix mit bspw. KDE sind.  Die haben die Aufgabe,
für die sie konzipiert waren, dann mit weit weniger Code und damit
weit weniger Bugs erfüllt.  Auf Gimmicks wie flimmernde Cursoren kann
man in dem Zusammenhang wohl gut verzichten.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Unterschied ist doch, wenn mein Heim-PC abkackt, isses mein Pech. 
Wenn ein Steuerrechner abschmiert, weil Windows, Linux, Mac, OS/2 oder 
sonstwer mal gerade wieder ne Macke hat oder jemand schlicht und einfach 
schlampig konfiguriert hat, dann kann das Menschenleben kosten.

Autor: nicht ideologisierter Computernutzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> .. dann kann das Menschenleben kosten.

Dafür legt man Systeme mehrfach redundant aus, so wie das in der 
Fliegerei usus ist.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Besser ist das... bin trotzdem der Meinung, dass zumindest ein 
closed-source-Betriebssystem in so einer Branche nix zu suchen hat, da 
niemand sich der Stabilität vergewissern kann -- auf Zusagen des 
Herstellers möcht ich mich da nicht verlassen...

Autor: nicht ideologisierter Computernutzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> auf Zusagen des
> Herstellers möcht ich mich da nicht verlassen

Warum? Ein Hersteller der für seine Fehler haftbar gemacht werden kann 
wird alles dafür tun sein Produkt sicher zu gestalten. Schau mal in die 
Medizin. Hast du da schon mal Geräte gesehen, mit dem Label \"This 
Device contains Ubunti Beta 8.07\"?

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nicht ideologisierter Computernutzer wrote:
> Warum? Ein Hersteller der für seine Fehler haftbar gemacht werden kann
> wird alles dafür tun sein Produkt sicher zu gestalten.
Naja, darum sagte ich ja sinngemäß 'meiner Meinung nach' -- ich könnte 
bei solchen Sachen nicht hingehen und sagen 'Microsoft war Schuld' und 
dann damit leben.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nicht ideologisierter Computernutzer wrote:
>> .. dann kann das Menschenleben kosten.
>
> Dafür legt man Systeme mehrfach redundant aus, so wie das in der
> Fliegerei usus ist.

Na ja, der jüngste Totalabsturz soll irgendwas mit dem redundanten 
Zentralsystem zu tun gehabt haben. Auf der einen Maschine (in Berlin) 
wurde ein Update vergeigt und die Kiste in Frankfurt hat sich dabei 
offenbar auch verschluckt...

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ich könnte
> bei solchen Sachen nicht hingehen und sagen 'Microsoft war Schuld' und
> dann damit leben.

M$ hat auch keine Lust damit zu leben, also tun sie alles, um ihr System 
entsprechend stabil zu bauen.

Zu den zugemüllten Familienrechnern: Klar, wenn die Software instabil 
ist, muss nicht gleich das BS abstürzen. Problem sind hier meist die ach 
so tollen Optimierungsprogramme. Denn genau die greifen in das BS ein.

Wenn ich nen Linux-Kernel (automatisiert) falsch konfiguriere, wird der 
auch nicht lange wollen, oder?

Autor: nicht ideologisierter Computernutzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven P., versteh mich nicht falsch, ich wollte Linux nicht abwerten, nur 
in Sachen Haftung wäre mir MS immer noch lieber, die sind nämlich auch 
in der Lage Schadenersatz zu leisten wenn was schiefgeht. An wen aber 
will man sich halten wenn bei der Dialyse das Ubuntu versagt? Die 
Forengemeinde wird man nicht heranziehen können .. Auf das Beispiel mit 
der Bahn übertragen, wenn Win2000 hier ursächlich ist für den Fehler, 
dann hat man eine Chance gegen MS vorzugehen. Wenn die Bahn von einem 
freien OS gesteuert wird sieht das schon anders aus. Dann bleibt die 
Haftung an der Bahn kleben.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. wrote:
> Zu den zugemüllten Familienrechnern: Klar, wenn die Software instabil
> ist, muss nicht gleich das BS abstürzen. Problem sind hier meist die ach
> so tollen Optimierungsprogramme. Denn genau die greifen in das BS ein.

Den famosen Norton-Mist nicht zu vergessen.

Autor: nicht ideologisierter Computernutzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Uhu Uhuhu (uhu)

Solche Fälle gibt es halt auch, das spricht aber nicht gegen mehrfach 
ausgelegte Systeme. AKWs werden (hoffentlich) auch nicht nur von einem 
einzigen System gesteuert (nein, ich bin kein Fan der Atomkraft).

Autor: nicht ideologisierter Computernutzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Den famosen Norton-Mist nicht zu vergessen.

Aber nicht den guten alten Norton Commander niedermachen :) hach die 
guten alten DOS Zeiten ..

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nicht ideologisierter Computernutzer wrote:
> Sven P., versteh mich nicht falsch, ich wollte Linux nicht abwerten, nur
> in Sachen Haftung wäre mir MS immer noch lieber, die sind nämlich auch
> in der Lage Schadenersatz zu leisten wenn was schiefgeht.

Einen Pudding an die Wand zu nageln dürfte einfacher sein, als von denen 
Schadensersatz zu bekommen.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nicht ideologisierter Computernutzer wrote:
> Sven P., versteh mich nicht falsch, ich wollte Linux nicht abwerten,
Jubb, hab schon verstanden, wie Du das meinst :-)

Autor: nicht ideologisierter Computernutzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Einen Pudding an die Wand zu nageln dürfte einfacher sein, als von denen
> Schadensersatz zu bekommen.

http://diepresse.com/home/politik/eu/444696/index....

Zitat:

\'Bereits im Vorjahr musste Microsoft fast 900 Millionen Euro Strafe 
zahlen.\'

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nicht ideologisierter Computernutzer wrote:
> \'Bereits im Vorjahr musste Microsoft fast 900 Millionen Euro Strafe
> zahlen.\'

Strafe ist nicht Schadensersatz den haben sie nämlich durch ihre 
Lizenzbedingungen weitgehend ausgeschlossen.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wer klagt? Ein Popelkonzern wie die DB oder die Europäische Union, 
Vertreterin von 27 Staaten?
Ich bin mir nicht ganz sicher, wann Microsoft eher der Hintern auf 
Grundeis geht:
- wenn die DB kein Windows mehr lizenziert oder
- wenn Microsoft seine Produkte nicht mehr in Europa verticken darf o.ä.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven P. wrote:
> Ich bin mir nicht ganz sicher, wann Microsoft eher der Hintern auf
> Grundeis geht:
> - wenn die DB kein Windows mehr lizenziert oder
> - wenn Microsoft seine Produkte nicht mehr in Europa verticken darf o.ä.

Naja, ich denke mal der Gegenwert von ein paar tausend Lizenzen, die bei 
1. verloren gehen, kann man auch nicht vernachlässigen.

Ist doch eh unsinnig die Diskussion. Fakt ist doch, dass Windows genauso 
stabil laufen kann wie Linux, wenn man in beiden Fällen weiß, was man 
tut. Und fakt ist, dass Linux genauso instabil sein kann wie Windows, 
wenn man in beiden Fällen nicht weiß, was man tut.

Autor: nicht ideologisierter Computernutzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ist doch eh unsinnig die Diskussion. Fakt ist doch, dass Windows genauso
> stabil laufen kann wie Linux, wenn man in beiden Fällen weiß, was man
> tut. Und fakt ist, dass Linux genauso instabil sein kann wie Windows,
> wenn man in beiden Fällen nicht weiß, was man tut.

So ist es.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Ubuntu ist in einem Jahr öfter abgestürtz als mein WIndows XP seit 
September 2004. Man merkt halt gleich, was Gefrickel ist und was 
kommerziellen Character hat.

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> auf Zusagen des Herstellers möcht ich mich da nicht verlassen...

Du verlässt dich jeden Tag auf dutzende von Herstellern, also wo ist das 
Problem? Andersrum: Du würdest dich zwar nicht auf den Hersteller 
verlassen wollen, aber auf denjenigen, der den Code durchgecheckt hat? 
Auch nicht ganz logisch.

Autor: Zitrone (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Absturzfreie Systeme ?

Kenn ich nicht.
Jedenfalls keine modernen komplexen.

Ich arbeite mit windows (von NT bis Vista, auch Server) und einigen 
Linux/Unix Systemen.
Vom Steuerrechner über Desktops (Stellt die Mase) bis zu Servern ist so 
ziemlich alles dabei.

Bugs mal ausgeklammert ist die Stabilität so ziemlich proportional zur 
Statik des Systems.

Dh. Systeme die keine Änderungen erfahren laufen meist am stabilsten.
Dazu die Zahl der Soft auf einem Rechner.
Vollgepackte Kisten neigen eben schneller zum Fehler weil je mehr Soft 
desto höher das risiko von interferenzen.



Was die Systeme grundsätzlich angeht (Linux, Unix, Windows, MAC usw.)
so war das mal tendenziell (Ich sagte "TENDENZIELL" ) so das Windows 
weniger stabil war wie andere.
Aber mittlerweile verschwimmen die unterschiede fast völlig.

Ein gut genutztes und verbasteltes Linux (Egal welche Distri) neigt auch 
zu zu Fehlverhalten.
Der sichtbare Unterschied ist meist nur das ein Windows uU. komplett 
hängt oder abschmiert wärend ein Linux meist noch weiterläuft aber 
einiges fehlt.

Am Ende ist es aber unerheblich ob mein Auto mit Motordefekt gleich 
stehen bleibt oder ich mich noch einige Meter knallend und rauchend im 
Schrittempo bewegen kann.
Repariert werden muß so oder so.


Erschreckend finde ich eher das einige Mitmenschen auf ihren Systemen so 
ziemlich jeden Dreck installieren ohne sich Gedanken über die Folgen zu 
machen.
Zum ausprobieren halte ich mir ein weiteres System (2. Primäre 
Partition).
Geht was schief dann ziehe ich einfach ein Backup drüber dann ist in 
rund 5-10 Minuten ist alles wieder gut und das "Arbeitssystem" bleibt 
unbehelligt.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mr.chip wrote:
>> auf Zusagen des Herstellers möcht ich mich da nicht verlassen...
>
> Du verlässt dich jeden Tag auf dutzende von Herstellern, also wo ist das
> Problem? Andersrum: Du würdest dich zwar nicht auf den Hersteller
> verlassen wollen, aber auf denjenigen, der den Code durchgecheckt hat?
> Auch nicht ganz logisch.
Hab ich nie behauptet, ist mir aber auch bewusst.
Ist halt ein subjektiver Eindruck meinerseits --

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zitrone wrote:
> Absturzfreie Systeme ?
>
> Kenn ich nicht.
> Jedenfalls keine modernen komplexen.

Das ist aber meines Erachtens genau der Haken beim Thema.  Die
Sicherungstechnik lebt davon, nicht in der Kategorie ,modern' zu
denken, sondern in der Kategorie ,sicher'.  ,Mode' (die ja per
Definition nicht von großer Dauer ist, sondern ständig einfach
mal was Neues haben möchte) sollte in der Sicherungstechnik ein
Fremdwort sein.

Nicht umsonst gibt es teilweise an Bahnlinien nach wie vor
Formsignale: sie sind nicht modern, sie haben ein paar Nachteile,
aber die sind bekannt und überschaubar.  Sie sind jedoch sicher.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zitrone wrote:
> Zum ausprobieren halte ich mir ein weiteres System (2. Primäre
> Partition).

Tipp: Probier das mal mit einer virtuellen Maschine. Das geht noch 
besser und wenn du ein VM-Software nimmst, die Snapshots kann - z.B. 
VMWare workstation - dann ist das Rücksetzen eine Sache von ein paar 
Sekunden.

Aber für die DB ist sowas natürlich weniger geeignet - sonst setzt der 
ICE im Januar 2009 plötzlich auf den Sommerfahrplan von 2003 zurück, 
bloß weil dem Lokführer der neuste Egoshooter nicht gefallen hat...

Autor: Bobby (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann mir nicht so recht vorstellen, dass so ein Zug
von einem Windowsrechner gesteuert wird, eher von einer
oder einer ganzen Horde von SPSen.
Da aber die Bedienung des ganzen Krams über einen PC
läuft, egal welches OS, kann das ganze schonmal abschmieren.

Das erklärt aber nicht die halbe Stunde Hochlaufzeit.
Es ist doch eher so, dass noch schnell jemand die Ursache
für den Absturz zu finden versucht...

Autor: Blackbird (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Bordrechner einer Lok ist nicht von der DB eingebaut worden, sondern 
vom Lok-Hersteller. Der sollte zwar eine Lizenz bei MS gekauft haben, 
aber ein Zeritfikat für den Einsatz unter den Anforderungen wird MS nie 
geben. Wegen möglichen Schadensfällen.
Und die DB würde auch nie so eine halbgewalkte Lok kaufen, wie auch kein 
Hersteller sowas verkaufen würde.

Das Ganz ist doch ein Fake!

Blackbird

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blackbird wrote:

> Das Ganz ist doch ein Fake!

Ist das deine Meinung, oder hast du dafür handfeste Indizien?

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein richtiger Reset wäre, wenn der Zug dann wieder auf Adresse 0 steht.

:-)

Autor: Thomas E. (tomedl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso sollte ein Bordrechner-Absturz Menschleben kosten? Dann ist halt 
eine Traktionssperre und der Zug rollt weiter... Die indirekte Bremse 
ist davon nicht betroffen.

Ich bin zwar nur Lokführer auf älteren Baureihen, aber bei der 
Ausbildung für die ICEs war ich dabei.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Avionikkram der Ariane-5 war wohl auch redundant und so weiter. Ist 
auch abgestürzt (Programmierfehler) -- das Resultat ist bekannt.
Kommt immer drauf an, was der Rechner machen soll, sicher.

Autor: Bobby (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann mir nicht vorstellen dass ein Bordrechner ein 
sicherheitrelevantes Bauteil sein darf. Bitte klärt mich mal auf wenn 
ich mich da grundlegend irre.

In Bussen gibt es auch Bordrechner. Allerdings bestimmen die nicht
annähernd die Fahrparameter (Richtung, Geschwindigkeit...)

Autor: El Jefe (bastihh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ mr. chip: amen!


@ Bobby: doch klar, zB siehe ABS etc. pp. steuern tut das auch ein 
Rechner...

Autor: Bobby (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich unterscheide da zwischen Rechner und Rechner.
Einmal mit, einmal ohne Windows (TM).

Autor: Kolette (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>doch klar, zB siehe ABS etc. pp. steuern tut das auch ein
Rechner...
Das steuert ein Mikroprozessor, ist zwar auch ein Rechner, aber weit von 
Windows und 32 Bit entfernt

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Basti B. wrote:
> @ Bobby: doch klar, zB siehe ABS etc. pp. steuern tut das auch ein
> Rechner...

Ich glaub er meinte eher diese Monitore mit Fahrtziel und 
Haltestellen-Anzeige und -Ansage.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiss definitiv von Liftsteuerungen auf WinCE-Basis mit Arm 
7-Prozessor
Begründung der Entwickler: "Kompatiblität" ;-)

Würde mich nicht wundern wenn die Bahn wegen der "Kompatiblität" eine 
ähnliche Strategie fährt. :-D))

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich kann mir nicht vorstellen dass ein Bordrechner ein
> sicherheitrelevantes Bauteil sein darf. Bitte klärt mich mal auf wenn
> ich mich da grundlegend irre.

In zahllosen Systemen sehr wohl. Da gibt es einfach zu viel zu steuern, 
dass ein Mensch noch mitkommt, also muss ein Bordrechner helfen und zwar 
permanent. Extremes Beispiel sind moderne, aerodynamisch instabile 
Kampfflugzeuge, die permanent von einem Rechner geregelt werden müssen, 
um nicht ausser Kontrolle zu geraten. Aber auch die simple Ansteuerung 
dutzender von Parametern in normalen Flugzeugen oder Zügen geht nicht 
ohne Rechner.

Wichtig ist halt, dass die Rechnersysteme in ihrer Komplexität 
überschaubar bleiben und so ihre Funktion - ähnlich wie bei simplen 
mechanische Verbindungen - vollständig überblickt und verifiziert werden 
kann.

Autor: Thomas E. (tomedl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Zug ist allerdings auch ohne jeglichen Rechner fahrbar - zum 
Bleistift Triebfahrzeuge der Baureihe 110.

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Windows-Oberfläche ist ja da meist kein Steuerrechner sondern 
einfach eine andere Art der Bedienung und Rückmeldung. Auf einem 
Bildschirm kann man nunmal irgendwelche Werte viel besser und 
übersichtlicher darstellen, als mit klassichen Anzeigen. Auch kann man 
auswählen, WAS angezeigt werden soll.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. wrote:
> Ein Zug ist allerdings auch ohne jeglichen Rechner fahrbar - zum
> Bleistift Triebfahrzeuge der Baureihe 110.

Mein Fahrrad auch ;-)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:

>> Ein Zug ist allerdings auch ohne jeglichen Rechner fahrbar - zum
>> Bleistift Triebfahrzeuge der Baureihe 110.
>
> Mein Fahrrad auch ;-)

Was denn, gar kein Fahrradcomputer dran? :-)

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. wrote:
> Die Windows-Oberfläche ist ja da meist kein Steuerrechner sondern
> einfach eine andere Art der Bedienung und Rückmeldung. Auf einem
> Bildschirm kann man nunmal irgendwelche Werte viel besser und
> übersichtlicher darstellen, als mit klassichen Anzeigen. Auch kann man
> auswählen, WAS angezeigt werden soll.

Wie stellst du dir das vor? Wie unter Win 3.11 mit dem "Fenster 
nebeneinander anordnen"?

Als wenn der Triebwagenführer nichts besseres zu tun hat als die Maus 
rauszukramen um die Fenster zu verschieben.

Solche Oberflächen haben statisch zu sein und müssen die gleichen 
Informationen immer an der gleichen Stelle anzeigen. Sonst wird's ein 
Problem, wenn ein Kollege den Zug übernimmt und erst Anzeigen 
umsortieren muss oder sich verguckt, weil er dort andere Werte vermutet.


Welches OS man dann drunter nimmt, ist recht egal. Wenn der 
Zugkontrollanwendungsprogrammierer Mist baut, kackt jede Zugkontrolle 
ab, egal welches OS drunter liegt.

Autor: Lehmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:

>Blackbird wrote:
>
>> Das Ganz ist doch ein Fake!
>
>Ist das deine Meinung, oder hast du dafür handfeste Indizien?

Diese Polemik stinkt gewaltig. Gewisse Leute setzen Threads ab und 
phantasieren das Blaue vom Himmel herunter, wenn der Tag lang ist. 
Kommen dann gerechtfertigte Einwände fällt dem Herrn Threadstarter 
nichts ein als mit hohlen Phrasen jede sinnvolle Diskussion zu 
ersticken.

So nicht!!!

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. wrote:
> Die indirekte Bremse ist davon nicht betroffen.

Naaaaja, bei den modernen Tfz's (101, 146, 182, 185 etc.) hast du am 
Führerbremsventil Elektronik sitzen, nur die Schnellbremsstellung ist 
rein mechanisch ausgeführt. Und der Not-Aus natürlich ;-)

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Karl-heinz Strunk

Das ist doch prinzipiell kein Problem, da bekommt jeder Lokführer seinen 
eigenen Benutzernamen mitgeteilt und gut ist.

Und wenn nicht, dann ist das sinnvolle anordnen und anlegen von 
"Unterseiten" Sache des Designers/Programmierers.

Maus nimmt man für sowas sowieso nicht mehr her, heutzutage gibts 
Touchscreens ;-)

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. wrote:
> @ Karl-heinz Strunk
>
> Das ist doch prinzipiell kein Problem, da bekommt jeder Lokführer seinen
> eigenen Benutzernamen mitgeteilt und gut ist.
>
> Und wenn nicht, dann ist das sinnvolle anordnen und anlegen von
> "Unterseiten" Sache des Designers/Programmierers.
>
> Maus nimmt man für sowas sowieso nicht mehr her, heutzutage gibts
> Touchscreens ;-)

Aus ergonomischer Sicht ist es ein absolutes Graus, dass Programmierer 
und Systemdesigner meinen, der User würde viel einstellen wollen.

Wenn ich als User bei einem System erst Fenster so schieben muss, dass 
ich was vernünftig erkennen kann, hat das System Designfehler.

Tut mir leid, aber das ist so.

Stell dir mal vor, du müsstest in deinem Auto erst den Tacho als 
Programm starten und dann maximieren, um den erkennen zu können. Und 
plötzlich willst du gucken, wieviel Sprit du noch hast. Ob du dann eine 
Maus nimmst oder patschen musst, ist egal. Grausam.

Und die Idee, dass ein Lokführer sich vor der Fahrt per User/Kennwort an 
einem Backend anmelden muss, ist grauselig. Nicht umsonst werden die 
Führerstände standardisiert.

"Tut mir leid, die Abfahrt verzögert sich um einige Minuten, da dass 
OpenLDAP gerade nicht erreichbar ist".

Autor: Marco B. (avr-knecht)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich glaube, ich habe die letzten Tage hier genug gelesen....

Für eine Antriebs/ Zugsteuerung benutzt man sowas hier:

http://www.transportation.siemens.com/ts/de/pub/pr...

oder von der Konkurenz:

http://www.pdf-search-engine.com/mitrac-tcms-pdf.html

Also halt Siemens-Sibas BT-Mitrac oder auch Alstom-Agate, aber niemals 
irgendwas richtung Windows. Ganz moderne Systeme arbeiten aber auch 
heute mit einem abgespeckten Embedded Linux.

Für Bremsen benutzt man fertige Komponenten, die aber auch einen eigenen 
Rechner enthalten, z.B.:

http://www.virtualmarket.innotrans.de/index.php5?i...

Hier ist aber immer eine rein pneumatische Rückfallebene eingebaut.

Für die Visualisierung kommen dan tatsächlich Industrie-PC-artige 
Komponenten zum Einsatz, auch mit diversen Windows-Systemen. Aber auch 
hier geht der Trend eindeutig zu Linux:

http://www.deuta-werke.de/cont_de/produkte/mfte4.htm

Die Züge sind aber so konzipiert, dass bei einem Totalausfall des 
Systems noch alle wichtigen Funktionen steuerbar sind.

Zur Kommunikation verwendet man überwiegend ein TCN:

http://lamspeople.epfl.ch/kirrmann/Pubs/Elektronik...

Allerdings scheint hier die Entwicklung zu einem UDP/IP Protokoll zu 
tendieren.

Desweiteren gibt es für jedes komplexes Subsystem weitere Rechner. Ich 
hab die Anzahl nicht mehr ganz parat, aber in einem voll bestückten ICE 
(7-teiler) waren das so um die 80 Einzelrechner.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.