mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Bausparen (Bausparsumme)


Autor: Adolf Schneider (alq)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe einen Bausparvertrag mit der Bausparsumme von 118000 Euro in 
dem sich momentan 3000 Euro befinden und in den ich monatlich 140 Euro 
bezahle. Außerdem zahle ich 100 Euro in einen Investmentfonds, was in 
ein paar Jahren, dann als Einmalzahlung in den Bausparvertrag kommt. Das 
Mindestsparguthaben des Bausparvertrag beträgt 35% und ich möchte das er 
in ca. 9 Jahren zugeteilt wird. Haltet ihr die Bausparsumme für zu hoch?

Autor: einfach mal nachdenken (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Haltet ihr die Bausparsumme für zu hoch?

ja

Autor: Adolf Schneider (alq)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie kann ich die Bausparsumme wieder senken ohne Verlust der 
Abschlussgebühr?

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja, 118k ist schon ein wenig viel - wenn Du aber wirklich mal 
großzügig bauen willst (2 Kinderzimmer, arbeitsraum, keller... ) wirst 
Du diese Summe sicherlich brauchen + plus das Geld deiner Frau!

wäre es nicht sinnvoller den mnt. Beitrag zu erhöhen? bzw. nicht schon 
in 9 Jahren sondern vlt. erst in 12 Jahren zu bauen?

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nachtrag:
Bauen wird nicht billiger! - als ich in meiner Ausbildung einen 
Bausparvertrag abgeschlossen habe ging der über 50.000 DM - das sind 
heute 25.ooo euro und dafür kann man nicht einmal mehr einen 
Mittelklassewagen kaufen! :/

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viel zu hoch.

Man sollte nicht vergessen, dass Bausparverträge zwar relativ günstige 
Zinsen bieten (was im Moment aber eher zweitrangig ist) aber sehr 
schnell getilgt werden müssen, so dass die Tilgung vergleichsweise hoch 
ist. Kann gut sein, dass man die dann nicht stemmen kann.

Dazu kommt, dass es in der Ansparphase relativ wenig Zinsen gibt.

Ich würde sagen: Kündigen und was gelernt.

Ging mit bei Riester auch so.

Gruss
Axel

Autor: Usus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab noch einen alten Bausparvertrag aus den 90ern, mit 4 Prozent 
Guthabenzinsen. Der ist schon längst zuteilungsreif, aber zahle munter 
weiter ein. Ist bei dem derzeitigen Zinsniveau Gold wert.

>Ging mit bei Riester auch so.

Aus welchem Grund hast du Riester gekündigt?

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aus welchem Grund hast du Riester gekündigt?

Weil ich mir irgendwann (als die Jahresschlusspanik wegen möglichen 
Verpassens der Zulage abklang) klar wurde, dass die ganzen Zulagen 
direkt als Gebühren durchgereicht werden.

Letztlich hat man dann die Wahl, renditeschwache Produkte wie 
Banksparpläne zu machen, bei denen zwar die Gebühren niedrig sind, aber 
die Rendite eben auch oder eine Fontsgebundene Variante, bei der die 
potentielle Rendite zwar besser ist, dafür die Gebühren recht hoch sind.

Alles in allem ein schlechtes Geschäft, wenn man die Einschränkungen 
berücksichtigt.

Der einzige Vorteil ist, dass das vor Hartz4 sicher ist. Aber dann habe 
ich ganz andere Probleme, ausserdem hilft der Schutz ja nur in der 
Ansparphase, als Rentner würde ich die Auszahlungen ja voll angerechnet 
bekommen.

Ich werde das Geld erstmal in die Tilgung meines Hauses stecken, da ist 
die Rendite in Form von nicht gezahlten Zinsen sogar steuerfrei.

Gruss
Axel

Autor: Usus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, die Hartz4-Sicherheit wird durch die Gebühren verkauft. Allerdings 
ist für die meisten Leute hier im Forum, die in Lohn und Brot stehen, 
sicher auch nicht die Zulage interessant sondern die Steuerfreistellung 
der Beträge. Wirkt sich dann wie eine Direktversicherung aus. Aber hohe 
Renditen erwarte ich von einer Altersvorsorge sowieso nicht, hier sollte 
der Sicherheitsgedanke an erster Stelle stehen. D.h., welche Beträge 
kann dir die Versicherung im Alter garantieren.

Wenn man dann noch Geld übrig hat, kann man es gerne in Rendite-stärkere 
Analgeformen bringen. Riester alleine reicht sowieso in den meisten 
Fällen nicht aus und es macht immer Sinn, auf mehrere Pferde zu setzen, 
wenn man kann.

>Ich werde das Geld erstmal in die Tilgung meines Hauses stecken, da ist
>die Rendite in Form von nicht gezahlten Zinsen sogar steuerfrei.

Das ist natürlich ein sehr gutes Argument, hätte ich ähnlich gehandhabt 
;)

Autor: Adolf Schneider (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann man mit einer Falschberatung bei der hohen Bausparsumme 
argumentieren und somit die bezahlte Abschlussgebühr zurückfordern?

Autor: Thomas Leber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich hab noch einen alten Bausparvertrag aus den 90ern, mit 4 Prozent
>Guthabenzinsen. Der ist schon längst zuteilungsreif, aber zahle munter
>weiter ein. Ist bei dem derzeitigen Zinsniveau Gold wert.


Soso, ich bekomme für mein Tagesgeld teils 5,5% und teils 5%. Was ist an 
4$ Gold wert? Damit machst Du ganz schön Miese. Vor allem wenn der noch 
aus den 90ern ist.


Generell lohnen sich Bausparverträge nicht. Jetzt mit der 
Riesterförderung ist das teilweise der Fall, und wenn man staatliche 
Zulagen bekommt. Alles andere ist Mumpitz. Vor allem die schnelle 
Tilgung macht für die meisten eine hohe Summe unmöglich, so daß eh ein 
in der Summe günstigerer Annuitätenkredit zusätzlich her muss. Dann kann 
man auch gleich voll finanzieren. Einziger Vorteil ist eventuell, daß 
das Bauspardarlehen im 2. Rang ins Grundbuch eingetragen wird, also für 
nicht so bonitätsstarke Kreditnehmer eventuell interessant.

Autor: Thomas Leber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Kann man mit einer Falschberatung bei der hohen Bausparsumme
>argumentieren und somit die bezahlte Abschlussgebühr zurückfordern?

Nein. Keine Chance. Oder hast Du irgendetwas Schriftliches?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> > Kann man mit einer Falschberatung bei der hohen Bausparsumme
> > argumentieren und somit die bezahlte Abschlussgebühr zurückfordern?
>
> Nein. Keine Chance. Oder hast Du irgendetwas Schriftliches?

Selbst dann, Falschberatung durch Banken/Bausparkassen gibt es nicht. 
Kann es gar nicht geben. Völlig ausgeschlossen. Eher wird der nächste 
Papst eine lesbische Schwarze.

Autor: Control Alt F10 rechte Maustaste (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Eher wird der nächste Papst eine lesbische Schwarze.

Protestantisch noch zu allem Überfluss!

Autor: Usus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Soso, ich bekomme für mein Tagesgeld teils 5,5% und teils 5%. Was ist an
>4$ Gold wert? Damit machst Du ganz schön Miese. Vor allem wenn der noch
>aus den 90ern ist.

Das meinte ich in Bezug zu anderen Bausparverträgen. Und warum sollte 
ich miese damit machen?

Ich bin halt zu faul jedes halbe Jahr bei einer anderen Bank ein 
Tagesgeldkonto zu eröffnen. Zudem werden dort die Zinsen auch 
mittelfristig fallen.

Autor: Usus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Vor allem die schnelle
>Tilgung macht für die meisten eine hohe Summe unmöglich, so daß eh ein
>in der Summe günstigerer Annuitätenkredit zusätzlich her muss.

Man muss das Bauspardarlehen ja nicht in Anspruch nehmen, bei einem 
höheren Bausparvertrag.

Und bei einer niedrigeren Summe, z.B. zur (Teil-)Finanzierung eines 
Autos, dürfte die Tilgung kein Problem sein.

Autor: H.Joachim Seifert (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jo, die hohe Tilgung ist oft genug der Rückratbrecher bei vielen 
gescheiterten Bauunternehmungen, nebenbei geht dabei oft genug noch die 
Familie den Bach runter. Da hast du für eine vergleichsweise geringe 
Kreditsumme eine hohe monatliche Belastung am Hals. Gerade dann, wenn 
neben dem eigentlichen Hausbau noch vieles andere gestemmt werden will 
(Einrichtung, Garten), meist noch Kinder, deren Kosten in wenigen Jahren 
exorbitant steigen, wenn sie aus dem Kindergarten raus sind.
Ich hatte auch einen, habe nur das Guthaben genommen und auf den Kredit 
verzchtet. War ein schlechtes Geschäft das Ganze.

Autor: Andre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Man muss das Bauspardarlehen ja nicht in Anspruch nehmen, bei einem
>höheren Bausparvertrag.

Und warum sollte man dann einen teuren Bausparvertrag abschließen, wenn 
man anderswo deutlich mehr Zinsen bei gleicher Sicherheit bekommt?


>Und bei einer niedrigeren Summe, z.B. zur (Teil-)Finanzierung eines
>Autos, dürfte die Tilgung kein Problem sein.

Nö, ein Bausparvertrag ist zweckgebunden. Das Darlehen bekommt man nicht 
für ein Auto, nur für eine Immobilie bzw. deren Umbau/Renovierung.

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bausparverträge und kapitalbildenden Lebensversicherungen
sind durch die Bank Müll ...
Die Inflation frisst Deine Verzinsung auf.
Besser früh investieren und die Inflation
für einen arbeiten lassen durch lange
Laufzeiten.
Überleg doch mal, ein Golf gabs vor 2000
noch für 30000 Mark und drunter, heute braucht
man den Betrag in Euro, hat sich Dein Guthaben
durch Zinseszins in der gleichen Zeit denn
verdoppelt?

Autor: Usus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und warum sollte man dann einen teuren Bausparvertrag abschließen, wenn
>man anderswo deutlich mehr Zinsen bei gleicher Sicherheit bekommt?

Wie gesagt, wenn man kein Tagesgeldhopper ist bekommt man zur Zeit eher 
keine 4 % sicher.

>Nö, ein Bausparvertrag ist zweckgebunden. Das Darlehen bekommt man nicht
>für ein Auto, nur für eine Immobilie bzw. deren Umbau/Renovierung.

Die kleinen Bausparverträge nimmt kein Mensch für sowas. Es gibt bis zu 
einem bestimmten Betrag auch keine Pflicht, die Summe für Immobilien 
einzusetzen, soweit ich weiß.

>Besser früh investieren und die Inflation
>für einen arbeiten lassen durch lange
>Laufzeiten.

Wie meinst du das? Sofort Kreditaufnahme? Und wie arbeitet da die 
Inflation für einen?

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es gibt bis zu einem bestimmten Betrag auch keine Pflicht, die Summe
>für Immobilien einzusetzen, soweit ich weiß.

Richtig, aber die Wohnungsbauprämie entfällt dann. Und damit wird jeder 
Bausparvertrag ohne Ausnahmen unrentabel.


>Wie meinst du das? Sofort Kreditaufnahme? Und wie arbeitet da die
>Inflation für einen?

Na, das Geld, welches man geliehen hat, wird mit der Zeit immer 
wertloser. Wenn man das also nun über einen längeren Zeitraum der Bank 
zurückgibt, ist der Gegenwert, welchen man zurückgibt, kleiner, als der, 
den man hatte, als man das Darlehen aufgenommen hat.

Autor: Usus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Richtig, aber die Wohnungsbauprämie entfällt dann. Und damit wird jeder
>Bausparvertrag ohne Ausnahmen unrentabel.

Aber erst seit diesem Jahr. Bei Verträgen, die vorher abgeschlossen 
wurden, gilt dies nur wenn die Laufzeit unter 7 Jahre beträgt.

Autor: Adolf Schneider (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hat von Euch jemand Erfahrung mit der Kündigung des Bausparvertrags? Wie 
bekomme ich die Abschlussgebühr zurück (Tipp)?

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.