mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Political Correctness ;-)


Autor: Bierbaron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wollte nur nochmal darauf hindeuten, dass auch hier die Political 
Correctness überhand nimmt. Ich habe nur geschrieben dass ich das nich 
als kompletten Schwachsinn empfinde was der Typ da gesagt hat. Und 
Schwupps, schon ist der Thread (Berlin ist schon gefallen) geschlossen. 
Ich hab den Herren weder interviewt noch hab ich den Artikel 
veröffentlich. Also wo liegt das Problem darüber zu diskutieren??

Gruß Bierbaron

Autor: frist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es handelt sich eindeutig um "kompletten Schwachsinn" und um sehr 
gefährlichen obendrein, jede Diskussion erübrigt sich, die Schleißung 
des Threads ist die richtige Entscheidung.

Der Versuch die Kritik an seinen rechtsradikalen und 
ausländerfeindlichen Äußerungen als übertriebene Political Crrectness 
abzutun ist nichts weiter als ein billiger Trick (auf den auch 
hereingefallen zu sein scheinst) um den Blick vom Gegenstand der Kritik 
und ihren Argumenten abzulenken. In diesem Zusammenhang erübrigt sich 
daher auch jede Diskussion über Political Crrectness, was auch diesen 
Thread zu Schließung prädestiniert.

Grüße
Flo

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hat nichts mit political correctness zu tun. Braundumpfem 
Gedankengut gegenüber will ich gar nicht erst politisch korrekt sein - 
das ist sinnlos.

Auch will ich mit Vertretern solchen Gedankengutes nicht diskutieren, 
das ist ebenso sinnlos.

Autor: Jakob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde am Anfang ist es noch ein intressantes Interview aber zum 
Schluss kann man schon sehen dass er eher rechts ist.
Es ist hier in Dtl. halt sehr schwer kritik zu ueben. Immer heist es man 
sollte gar nichts Zensieren und dann wird aber auch nur bei dem 
kleinsten kritik an der Regierung bez. Auslaenderfeinlicheit sofort der 
Mund verboten. Dann sind wir auch nicht besser wie China die ihr 
Internet zensieren.

Ausserdem wird dort ja nicht gegen Auslaender gehetzt oder Gewalt 
veruebt. etc..

Meine pers Meinung:
Ich hab nichts gegen Auslaender, ich hab einige Tuerken u. Russen als 
Freunde und hatte auch schon Afrikanerinnen, Amerikanerinnen u. 
Brasilianerinnen als Freundin. Ausserdem trete ich jedem Auslaender mit 
Respekt gegenueber und bin auch dagegen Auslaender abzuschieben. Ich 
kann auch jeden Auslaender verstehen der Zuwandert. Die sehen dort halt 
einen Staat wo es sich besser leben laesst als in ihrem Heimatland 
(Sonst wuerden sie wohl nicht herkommen). Sei es wg. Familie, Job oder 
einfach so. Wenn ich Auslaender waere und mir gefaellt es nicht zuhause 
wuerd ich auch die Chance warnehmen und mich auf machen und imigrieren.

Was ich sehr falsch finde ist das Verhalten der Regierung. Wir haben 
genuegend Arbeitslose und genuegend Schulden und es bringt uns bei 
vielen Zuwanderern keinen Vorteil diese zuwandern zu lassen. Wir sind 
ein Land und koennen bestimmen wer rein kann und raus muss. In mein Haus 
lass ich ja auch nicht jede Birne...
Ich pers. wohne schon seit ueber 2 Jahren in den USA und sehe genau wie 
es dort passiert. Dort werden nur Leute reingelassen die entweder 
uebelst was aufm Kasten haben (Akademiker, Ingenieure, Professoren etc.) 
oder eben Leut emit Kohle. Bevor ich ueberhaupt einreisen durfte mit 
meinem Visum musste ich einen Beweis bringen dass ich ueber genuegend 
Finanzielle Mittel verfuege ueber den Rahmen meines Aufenthalts (IIRC 
~$700/Monat minimum). Die Uni bezahlt mir genug und nun bin ich hier und 
sehe was fuer Auslaender hier sind: Die schlausten der Schlausten. 
Chinesen, Afrikaner, Sue-Amerikaner alle dran ihren Doktor zu machen. 
Und nach Mexico wird ne fette Mauer hingestellt und illegale Einwanderer 
sofort abgeschoben.
Macht in meinen Augen sinn.

Nochmal: Ich will auf keinen Fall sagen Auslaender raus oder kloppt auf 
die Auslaender ein. Die die hier sind und Familie haben sollte man auf 
keinen Fall einfach so rausschmeissen. Aber bitte lasst nur die 
Auslaender rein die hier auf nen Uni/FH gehen und der deutschen 
Wirtschaft helfen.

Autor: der Hesse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir das eben mal durchgelesen. Am Anfang schien mir das eine 
normale kritische Betrachtung der Situation am deutschen Arbeitsmarkt zu 
sein. Da kann man auch gerne sich beschweren, dass an der 
Arbeitslosenstatistik manipuliert wird. Und man kann auch ohne weiteres 
kritisieren, dass Zuwanderer große Sprachdefizite haben. Meinetwegen 
auch noch, dass daran nicht ausschließlich der Staat schuld ist. Was ich 
aber als unverschämtes Vorurteil empfinde ist folgende Aussage:

" .. und häufig auch noch – Hartz IV sei Dank - ohne echten 
Arbeitswillen."

Das erinnert mich auch an so manches Posting einiger Hohlköppe hier im 
Forum. So ein Satz unterstellt nämlich pauschal den Hartz-IV Beziehern 
Faulheit und wer sowas macht, möchte Menschen gegeneinander aufhetzen.

Nun gut, ich habe dennoch weitergelesen. Dann hat der Autor folgenden 
Satz von sich gegeben:

"Das deutsche Volk wird systematisch betrogen, ausgesaugt, und 
letztendlich ausgerottet und vernichtet."

Damit hat sich der Text für mich erübrigt und die braune Soße ist 
durchgedrungen. Ab hier lese ich nicht mehr weiter und mit solchen 
Leuten will ich auch nicht diskutieren. Warum? Ganz einfach, weil sie 
resistent gegen jedes Argument sind, was nicht ihrer braunen Vorstellung 
entspricht UND weil sie nicht auf dem Boden unserer Verfassung stehen. 
Schluss und aus!

Insofern kann ich Rufus' nur zustimmen, diesen Leuten hier im Forum kein 
Podium zu bieten.

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
starker Tobak, full AKN

wobei das Verhältnis der Arbeitenden zu den
nicht arbeitenden in D-Land mir schon zu denken
gibt.

Autor: Skeptiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde man kann diese oder jene Meinung haben. An den objektiven 
Fakten kann aber keiner vorbei.
Es gibt einschlägige Statistiken zu diesem Themenkreis - auch im 
Internet. Wer sich dafür interessiert kann sie mit den passenden 
Stichworten finden.

Autor: daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wer sich dafür interessiert kann sie mit den passenden
>Stichworten finden.

wenn man in google was "passendes" eingibt, findet er immer
dass was man finden will, bedenke das.

beispiel:
->wasservergiftung
->wasserheilung

Autor: Skeptiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eben! Natürlich ist die Quelle wichtig (Offizielle Statistiken, Ämter, 
Spiegel, Welt, FAZ usw.). Wer an objektiven Fakten interessiert ist kann 
bei vielen seriösen Quellen nachsehen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zensur findet statt. Rufus ist ein schönes Beispiel. Die unbequeme 
Wahrheit wird einfach ausgeblendet.

Aber egal. Deutschland ist in Sachen Ausländerpolitik das schizophrenste 
Land das ich kenne. Auf der einen Seite ist es unpopulär national zu 
denken und man behauptet von sich eine Ausländerfreundliche Nation zu 
sein. Unter der Hand denken aber viele etwas anderes und echte 
Integration findet nicht statt. Damit hat sich dieses Land in eine sehr 
prekäre Lage gebracht. Das soll nicht aggressiv klingen, ich bin eher 
besorgt wo die Karavane noch hinzieht.

In dem Zusammenhang muß ich Dir Rufus einfach zugestehen, dass Du als 
Mod hier im Forum natürlich Deine Sicht auf die Dinge unterstützend 
beeinflussen kannst, aber ehrlich ist das nicht. Ist aber auch nicht so 
schlimm, ich habe für mich schon lange kapiert, dass es echte 
Meinungsfreiheit in diesem Land nie gab und auch nie geben wird. Das 
würde auch die Meinung extrem rechter oder linker Subjekte zulassen und 
das ist ja von rechtswegen schon problematisch.

In dem Sinne
ein schönes WE.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
> Deutschland ist in Sachen Ausländerpolitik das schizophrenste
> Land das ich kenne.

Wieviele Länder kennst du denn?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@UHU

Ich orientiere mich mal an Rufus:

Das hat schon was mit Dir zu tun. Trolligem und sozialistischem
Gedankengut gegenüber will ich gar nicht erst politisch korrekt sein -
das ist sinnlos.

Auch will ich mit Vertretern solchen Gedankengutes nicht diskutieren,
das ist ebenso sinnlos.

Bitte sprich mich nicht mehr an. Du nervst.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:

> Bitte sprich mich nicht mehr an. Du nervst.

Ist ja auch zu peinlich, wenn man gerade beim Aufschneiden ertappt 
wurde...

Autor: Stefan Helmert (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe das Interview gar nicht erst vollständig gelesen, da viele 
ähnliche Artikel im Internet existieren. Der Inhalt dieser Art von 
Artikel ist fast immer das gleiche. Der Autor hat panische Angst vor 
irgend einer abstrakten Gruppe von Personen, die eine Minderheit 
darstellen. Sie vereinigen sich nach seiner Ansicht zu einer 
gefährlichen Organisation, die erst angeblich zu recht verfolgt wird, 
durch psychologische Tricks, Diplomatie und viel Geld als Opfer 
darstellen (was sie in Wirklichkeit auch sind, der Autor aber das 
Gegenteil behauptet), bedauert werden, in der Politik Einfluss nehmen 
und die Medien unter Kontrolle bringen/zensieren um so alle Menschen 
einer Gehirnwäsche aussetzen, die die Zerstörung der Moral, der 
Menschenrechte und der Wahrheit beinhaltet, um dann Deutschland, Europa 
und die ganze Welt zu vernichten, die rechtschaffenden Menschen zu 
versklaven und auszubeuten. Das der Autor Recht hat, kann er dann an 
vielen Problemen, die mit dem aktuellen "Zeitgeist" einhergehen gut 
begründen (er ist selbst davon überzeugt!), sei es der 11. September 
(Zwei Varianten: "die" greifen uns an; "die anderen" greifen uns an, um 
uns einzuschüchtern, damit wir "die" nicht mehr unterstützen), 
Arbeitslosigkeit ("die" nehmen uns die Arbeit weg), Pisa-Studie("die" 
verdummen unsere Kinder, um sie gefügig zu machen),...
Für "die" kann man so gut wie alle Minderheiten einsetzen: 
Wissenschaftler, KFZ-Industrie, Ölindustrie, Ausländer, Juden, Christen, 
Moslems, Pharmaindustrie, Schwule, ... - aber irgendwie hängen da ja 
alle mit drin
Die angeblichen Ziele sind genau so umfangreich, wie der Täterkreis: 
Vergewaltigung, Raub, Diebstahl legalisieren, Kinder wie Waren handeln, 
Unterdrückung der "normalen" Menschen, Macht, Geld

Ich muss es noch einmal erwähnen: Der Autor solcher Artikel ist von der 
Richtigkeit seiner Aussagen ÜBERZEUGT, schließlich stimmen ihm viele zu 
und loben seine "wissenschaftlichen" Ausführungen und er meint es sogar 
gut - obwohl er das Gegenteil erreicht, ohne es zu merken!
Das ist jetzt einmal sehr allgemein gehalten. Ich will damit nur sagen: 
einfach die Diskussion im Forum zu schließen oder zu Zensieren bringt da 
gar nichts. Das einzige was hilft, ist Aufklärung, nicht propagandartig 
- denn das wären die gleichen Mittel, die der Verschwörungstheoretiker 
nutzt, sondern sachlich und überzeugend, mit hohem Maß an Fachwissen 
(allgemeinverständlich erklärt) die Aussagen des Autors in Frage stellen 
und relativieren, sowie haltfeste Gegenargumente liefern. Genau das 
vermisse ich immer wieder. Kein wunder, dass Betrüger leichtes Spiel 
haben oder sich Verschwörungstheorien immer weiter verbreiten, weil den 
meisten Menschen das Wissen fehlt oder die Fähigkeit alles genau zu 
hinterfragen. Das wird noch ausgenutzt. Wer eine kuriose Theorie 
hinterfragt oder anzweifelt, wird vom Verschwörungstheoretiker meist als 
"Heuchler", "Betrüder" oder "Narr" beschimpft, "wie kann man auch nur 
auf die Idee kommen, anders zu denken"

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Braune Sperre
Muslimische Sperre


Beide gehen mir auf den Sack...werden deswegen beide Gleichwertig 
behandelt?


Ein Hoch auf die Demokratie?

Autor: Rüdiger Knörig (sleipnir)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die DDR hat wunderbar vorgemacht, wie man Probleme durch schlichtes 
Leugnen löst ;-)
Auch dort war die Diskussion von Problemen unter dem Stichwort 
"staatsfeindliche Propaganda" untersagt. Genützt hat es alles nichts. 
Und wie in heutigen Tagen (s. der Beitrag über die wirtschaftliche Lage 
Berlins) ist es irgendwann die pure wirtschaftliche Notwendigkeit, die 
zum Offenbarungseid zwingt.
In der DDR war es das schlichte Auslaufen der Lager - die Betriebe 
konnten beim besten Willen nicht mehr so tun als ob alles nach Plan 
läuft.
In Berlin ist es ebenso - wenn ganze Stadtteile von der Stütze leben und 
man Massen von Leuten hat die aufgrund schlichtweg inakzeptabler Bildung 
(Stichwort: Rütli-Schule) nicht im entferntesten dafür geeignet sind das 
bisherige Niveau in den Betrieben aufrechtzuerhalten - ja dann muß man 
den Kopf schon ziemlich tief in den Sand stecken um da kein 
existentielles Problem zu sehen. Die Rütli-Schule "löste" das Problem 
durch Theaterprojekte statt Unterricht. Die Lehrer haben Ruhe - aber was 
ist mit der Lehre?
Wie verzweifelt die finanzielle Situation ist erkennt man an den 
eigentlich himmelsschreienden Beschlüssen wie der Verpflichtung von 
Rentnern zur Steuererklärung. Der Gedanke dahinter ist das viele 
80igjährige Heimbewohner einfach nicht mehr damit klarkommen werden und 
der Staat dann mit Verweis auf Steuerschulden das Erbe einkassieren kann 
- dann nämlich wenn sich die Erben nicht herantrauen weil niemand 
übersehen kann wie groß die Steuerschuld eventuell ist.
Der große Offenbarungseid wird kommen wenn der Staat zahlungsunfähig 
wird - dann steht Neukölln und Kreuzberg ohne Einkünfte aka Stütze da.
Das ist nicht illusorisch - wie ich bereits gepostet habe hat das an 
sich reiche Kalifornien trotz Hollywood und Silicon Valley kein Geld 
mehr für soziale Leistungen.
Auch bei uns kann die Finanzkrise diesen Zustand schneller herbeiführen 
als mancher denkt. Es sind keine Reserven mehr da die man dann aufzehren 
kann.

Das Geschrei gegen solche Prognosen erinnert an die Haltung chronischer 
Säufer, wenn ihnen der Arzt nur noch ein paar Jahre gibt. Es ist auch 
nicht untypisch wenn der Arzt für die Diagnose verantwortlich gemacht 
wird - nur: es ist seine Pflicht, dem Patienten den Fall so darzulegen 
wie es ist und nicht wie der Patient es gerne hören würde.
Was der Patient daraus macht ist seine Sache. Er macht es dem Arzt aber 
leichter wenn er sich beizeiten an seine Ratschläge hält und nicht erst 
auf dem Sterbebett.

Autor: Bierbaron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum ist man eigentlich ein Nazi wenn man sagt, dass viele Ausländer 
auf Grund mangelnden Willens an Integration kriminell sind und die 
Sozialleistungen nur ausnutzen. Wer jeden Tag durch die Straßen einer 
Stadt läuft muss doch genau das sehen. Und ich finde, die treten uns 
nicht gerade wohlgesonnen und dankend dafür gegenüber.
Und das ist nichts aus dem braunen Sumpf, sondern leider nur trauruige 
Realität.

Autor: Jens Plappert (Firma: Bei mir und dir.) (gravewarrior)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
pssssst, net so realitätsnah, sonst rufen die feinen Herren den 
Verfassungsschutz.....

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.