mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Wie genau ist die interne Spg-Refenez beim ATMEGA128


Autor: micha b (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es hierzu irgendwo konkrete Angaben?


Hintergrund der Frage:

Es geht um eine Anwendung im PKW, Temperaturüberwachung Motoröl bzw. 
Öldruck, Abgastemperatur usw.
Die verfügbaren (und vorhandenen) Sensoren von VDO sind sehr niederohmig 
im Bereich von einigen wenigen Ohm. Um hier etwas Sinnvolles messen zu 
können habe ich jeweils eine Stromquelle (mit LM317) vorgeschaltet, 
welche mir bis zu 200mA durch die Sensoren schickt, den Spannungsabfall 
am Sensor mess ich dann per ADC, die Nichtliniearität der Sensoren fange 
ich softwaretechnisch ab.

Da mehrere Sensoren verbaut sind speise ich die Stromquellen direkt aus 
dem 12-14V Bordnetz, vom Prozessor geschaltet über Relais, damit über 
Nacht die Batterie nicht leer geht. ;-)

Zum Vergleich der gemessenen Spannungen benötige ich also eine 
Referenzspannung, kann ich dazu die interne des ATM nehmen oder muß es 
auf Grund der Genauigkeit eher eine externe sein? 1-2 % Genauigkeit 
wären erwünscht.
Wenn intern, wie aktivier ich die denn (bin dummer BASCOM-User)?
Wenn es eine externe sein muß, welchen Spg-Regler setz ich da am Besten 
ein?

Danke für eure Unterstützung.

Micha

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Unterstützung sieht wie folgt aus: Lies das Datenblatt des 
ATMEGA128, und zwar das ausführliche, nicht nur die Zusammenfassung.

Autor: micha b (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Travel Rec.

Danke! Darauf wäre ich nie gekommen....
Was ist ein Datenblatt???








Ist das eigentlich so schwer jemandem der ein umfangreiches Projekt 
macht und an einer klitzekleinen Stelle nicht weiterkommt eine konkrete 
Antwort zu geben? Statt dessen bekommen die meisten hier nur ein "RTFM" 
als Autoreply.
In anderen Foren da unterstützt man auch "Anfänger", aber nicht mit 
"ließ den 386seitigen Wälzer durch dann weißt du's", sorry, für mich 
eine absolut überflüssige Antwort.
Und da ich noch ein paar andere Fragen gestellt habe wird es bei dem 
386seitige ATMEL-Wälzer nicht bleiben, dazu käme dann noch die 
BASCON-Dokumentation ("Wie schaltet man auf intererne Referenz um?) 
sowie die Lektüre aller gängigen Datenblätter von Spannungsreglern 
("welchen nimmt man da am Besten?).


Natürlich steht alles irgendwo niedergeschrieben, natürlich kommt man 
bei langem Suchen irgendwann selbst auf eine Lösung, aber wozu brauch 
man dann ein Forum mit lauter Leuten die das schon wissen aber nicht 
preisgeben wollen????

Sorry, aber das musste mal raus. ;-)

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
micha b wrote:
> In anderen Foren da unterstützt man auch "Anfänger", aber nicht mit
> "ließ den 386seitigen Wälzer durch dann weißt du's", sorry, für mich
> eine absolut überflüssige Antwort.
Es hat auch keiner verlangt, dass Du das ganze Datenblatt von vorne 
bis hinten durchlesen musst, um an diese Information zu gelangen (OK, 
die Antwort von Travel Rec. kann von unbedarften vielleicht tatsächlich 
so interpretiert werden). Es genügt völlig, wenn Du im Kapitel 
"Electrical Characteristics" in der entsprechenden Tabelle (steht afair 
unter "ADC Characteristics") nachschaust. Da steht genau das, was Du 
wissen möchtest. Um es vorwegzunehmen: 1-2 % sind mit der internen 
Spannungsreferenz illusorisch.

Zu BASCOM kann ich Dir auch nichts sagen. Wenn Du der Meinung bist, dass 
Du hier schlecht behandelt wirst, dann kannst Du ja gerne in ein 
BASCOM-Schwerpunkt-Forum gehen, wo es Dir vielleicht besser ergeht. Aber 
ich gehe davon aus, dass solche Sachen auch im BASCOM-Manual stehen...

Autor: JetztAber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
200mA durch den Temperatursensor ? Ist etwas viel.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wobei es bei der Genauigkeit 2 Parameter gibt: die absolute Genauigkeit 
und die Abhängigkeit von Temperatur und Spannung. Erstere reicht nicht, 
kann aber kalibriert werden. Letzteres könnte vielleicht ausreichen.

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>aber wozu brauch man dann ein Forum mit lauter Leuten die das schon >wissen aber 
nicht preisgeben wollen????

Für Fragen, die nicht schon hundertmal beantwortet wurden.

MfG Spess

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Sorry, aber das musste mal raus. ;-)

Wenn du meinst, deine Faulheit durch die Arbeit anderer kompensieren zu 
können, bist du in JEDEM Forum falsch. Das stösst vielen ZU RECHT sauer 
auf.

Etwas Vorarbeit in Form von Lesen des Datenblatts oder auch mal eine 
Anfrage an Tante Google sollte man schon verlangen können.

Autor: micha b (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bensch:

Faulheit? Hmmmm.... Ich sehe Communities eher als Zusammenschluss von 
Personen von denen jeder sein Wissen einbringt. So haben alle einen 
Nutzen und man >ergänzt< sich. Steht für mich unter dem Oberbegriff 
"soziales Verhalten". Menschen die sich von so etwas ausgenutzt fühlen 
sollten allein zuhause im Kämmerlein sitzen bleiben und mit ihrem Wissen 
alleine alt werden.

Faulheit? Hmmmm... Das Bascom Programm an welchem ich gerade schreibe 
hat momentan 1491 Zeilen, wovon jede einzelne selbst geschrieben ist. 
Darin enthalten sind Routinen zur Ansteuerung eines Grafikdisplays, 
Bargraph- und graphische Anzeigen, Funktionsauswahl, Menuesteuerung und 
Texteingabe per Drehimpulsgeber, Kalender mit Erinnerungsfunktion usw.
Ebenso selbst gemacht ist die CAD-Konstruktion des Gehäuses, das 
Schreiben des CNC-Codes für dessen Herstellung sowie das Löten der 
selbst entworfenen, komplette Platine für den ATMEGA128 und dessen 
Peripherie etc.

Da ich das Ganze weder jahrelang auf einer Schule vorgebetet bekommen 
habe (uuups, der Lehrer erzählt ja eigentlich auch nur Dinge die schon 
tausend mal besprochen wurden) sondern mir alles selbst angeeignet habe 
wird es wohl erlaubt sein die eine oder andere Frage zu stellen von der 
ich überzeugt war, daß sie einige hier aus dem ff beantworten könnten. 
Nicht weil ich zu faul bin, sondern weil ich sonst nie fertig werde!

Ach ja, berufstätig bin ich nebenher auch noch, im Schnitt 55-60 Stunden 
/ Woche, bei ner 38 Stunden Woche oder Kurzarbeit hätte ich bestimmt 
Zeit und Lust das ganze Werk zu lesen, geht aber eben nicht.

Sorry, bei Studenten welchen heute einfällt dass sie morgen Klausur 
schreiben und mit der Frage kommen "kann mir mal jemand ein Programm 
schreiben" verstehe ich solche Antworten (ansatzweise), aber vielleicht 
bist du - Bensch - einer der wenigen Meister die vom Himmel gefallen 
sind oder ihr Wissen ohne jemals jemanden gefragt zu haben per Eingebung 
erhalten haben.

Sei's drum....

Autor: micha b (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>... oder auch mal eine Anfrage an Tante Google sollte man schon verlangen können.

Ach???? Das les ich erst jetzt richtig hihi..... was findet denn 
"Tante Google"?
Dinge die ein "Wissender" "Unwissenden" auf Anfrage oder freiwillig zur 
Verfügung gestellt hat. Davon lebt das Internet. Und die Community.

Welche Fragen "darf" man euch denn noch stellen? Nur solche die ihr 
selbst nicht beantworten könnt? Ach jaaaa, nur dann ist's für euch noch 
interessant, oder? Weil dann könnt IHR noch was lernen, alles andere 
langweilt, richtig? Und was macht ihr dann? Warten bis es jemand 
beantworten kann, stimmt's? Hauptsache ihr habt nicht selbst gefragt, 
gell? ;-)

Oder vielleicht war die Frage auch einfach nur unter eurem Niveau?! Dann 
legt ihr also fest welche Fragen fragenswert sind und welche nicht? 
Ahhja. Verstanden. Warum lest ihr dann nicht einfach andere, 
niveauvollere Threads? Ach sooo... da könnt ihr ja dann nicht unbedingt 
den dicken raushängen, verstehe.

Is OK, in der Zeit wo ihr euch drüber aufgeregt habt daß es jemand 
gewagt hat Fragen unter eurem Niveau zu stellen hab ich die Antwort 
selbst gefunden.

Danke für die köstliche Unterhaltung und nur weiter so,

Micha B

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
???

Du hast gefragt, ob es zu der Genauigkeit der internen Spannungsreferenz 
des ATmega128 irgendwo konkrete Angaben gibt (Topic + erster Satz Deines 
ersten Artikels), und hast die völlig richtige Antwort bekommen, dass Du 
ebendiese gewünschte Information im Datenblatt findest.

Also über was bitte regst Du Dich so auf?

Autor: micha b (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Gast,

ich rege mich auf über Sätze wie...
> Meine Unterstützung sieht wie folgt aus: Lies das Datenblatt des ATMEGA128,
> und zwar das ausführliche

oder

>Wenn du meinst, deine Faulheit durch die Arbeit anderer
> kompensieren zu können

sowie über die Tatsache daß manche Menschen hier (wie auch in anderen 
Threads) einen Ton anschlagen, dass sich Anfänger oder solche die sich 
nicht perfekt ausdrücken können erst gar nicht getrauen Fragen zu 
stellen.

Ich hingegen denke, daß man in auch in dieser Community sehr wohl auch 
Fragen beantworten sollte die bereits schon zig mal besprochen wurden. 
Der normale User wird immer erst die Suche benutzen, nur - sind wir 
mal ehrlich - die ist nicht besonders ausgereift, bzw kann auch nur so 
gut sein wie die Felder ausgefüllt wurden in denen sie sucht. Z.B. in 
der Überschrift... wie viele Threads gehen nach ein paar Tagen verloren 
weil jemand "AMTEGA" anstatt "ATMEGA" geschrieben hat? Oder z.B. das 
Wort Spannungsreferenz... auf wieviele Arten wird das wohl geschrieben 
werden können wenn man die ganzen "Uref" und "Spgref", mit Bindestrich 
oder ohne usw mit einbezieht?

Das Forum hat zigtausend Beiträge mit noch mehr Antworten dahinter.... 
da MUSS zwangsläufig fast alles schon mal besprochen worden sein.

Ich hab einfach zu oft gelesen dass User erstmal auf Grund ihrer Fragen 
einen vor den Latz bekommen haben. Und die haben wohl vorher gesucht 
oder sich zumindest ausgiebig damit beschäftigt. Und trotzdem werden sie 
als "Parasiten" oder "faules Pack" bezeichnet. Oder bekommen Antworten 
wie "bist wohl Schüler und hast morgen Prüfung, ich sag nix!"

Klar gibt es solche hier auch aber auch denen kann man höfliche Tipps 
geben anstatt sie alle über einen Kamm zu scheren.

> Wenn intern, wie aktivier ich die denn (bin dummer BASCOM-User)?
> Wenn es eine externe sein muß, welchen Spg-Regler setz ich da am Besten
ein?

> Danke für eure Unterstützung.

Hatte ich eben auch gefragt, und darauf kam die Antwort "lies das 
ausführliche Datenblatt" und dann erstmal lange Zeit nichts.

Erst als ich dann meinen Unmut über solch "hochtrabenden" Kommentare 
ausdrückte kam Bewegung in den Thread. Und bis auf wenige Antworten oder 
Gegenfragen haben sich alle darüber aufgeregt daß ich es gewagt hatte 
Fragen zu stellen die an irgendeiner Stelle dieses Forums schon "zigmal" 
beantwortet wurden.

So, konkrete Frage an den Herrn Schon-zigmal-beantwortet (spess 53): WO 
STEHTS DENN ZIGMAL? Bitte investier die "Sekunden" um das zu finden, bin 
mal gespannt wie lange du brauchst. :-)

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> kann ich dazu die interne des ATM nehmen oder muß es auf Grund der
> Genauigkeit eher eine externe sein? 1-2 % Genauigkeit wären erwünscht.
Aus den  ADC Characteristics.
Fazit: Ohne externen Abgleich nicht möglich.

70 Sekunden incl. Screenshot und Post.
Na bitte ;-)

EDIT:
Hatte ursprünglich das falsche Datenblatt offen, jetzt korrigiert.

Autor: Andreas W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin aber micha's meinung

wenn einen eine Frage nervt, dann einfach ignorieren und nichts 
schreiben. Anstatt mit unqualifizierten komentaren nur weil die arbeit 
gerade langweilig ist.

Nichts nervt mehr als einen intersanten thread zu lesen, der aber durch 
unqualivizierte bemerkungen sehr lang geworden ist.

p.s.
Jetzt könnte ihr euch über die Rechtschreibung lustig machen, oder um 
ein kleingeschriebenes Wort, ein falschgesetztes Komma. Los gibs mir.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas W. (Gast) wrote:

> Nichts nervt mehr als einen intersanten thread zu lesen, der aber durch
> unqualivizierte bemerkungen sehr lang geworden ist.

Was ist an diesem Thread bitte interessant?
Das ist eine übliche "Ich programmiere in BASCOM, ich brauche keine 
Datenblätter zu lesen" Frage. Sagt micha b ja selbst:

> Wenn intern, wie aktivier ich die denn (bin dummer BASCOM-User)?

Interessant sind Fragen die über das hinaus gehen, was man ohne weiteres 
selbst herausfinden kann, oder Details die im Datenblatt nicht oder 
nicht richtig erwähnt und in einem Thread klar gestellt werden.

Davon abgesehen sehe ich die Antwort von Travel Rec. als vollkommen OK 
an: Sein Ton war sachlich, er hat den Hinweis aus die Lösung gegeben.
Wenn man jede noch so einfache Frage beantwortet, dann lernen die 
Fragensteller nie selbständig zu werden. Kein Wunder dass es so viele 
Harz4 Leute gibt, wenn jeder nach dem Motto lebt: Wieso soll ich 
arbeiten wenn andere für mich die Arbeit machen und mein Geld verdienen?

Autor: Andreas W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das problem hätte auch mit ignoranz gelöst werden können, hätte zum 
selben Ergebniss geführt. Der Fragesteller hätte bei google, Datenblatt 
was auch immer schauen müssen.

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal was zum eigentlichen Thema:

Wenn das alles ohmsche Sensoren sind, braucht's keine Spannungsreferenz 
sondern "nur" einen guten Referenzwiderstand (ratiometrische Messung).
Wenn zur Temperaturmessung PT100/PT1000 verwendet werden, sind die 200 
mA um Größenordnungen zuviel (P = R * I^2 wären bei 100 Ohm 4 W, bei 
einer Selbsterwärmung der Sensoren zw. 0.05 K/mW - 0.5 K/mW...).

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt muß ich auch nochmal ´ran. Der richtige Weg, an Informationen über 
einen Baustein heran zu kommen, führt in erster Instanz immer über den 
Hersteller des Bausteins. Da in diesem Fall ATMEL so vorausschauend war, 
detaillierte Datenblätter zu jedem Controller herauszugeben, die man 
anderswo so ausführlich und einfach lesbar kaum findet, ist es absolut 
simpel und ohne Klimmzüge möglich, bei bestehender Internetanbindung 
innerhalb von 30 Sekunden an jede erdenkbare Information zu den AVRs 
heran zu kommen, wenn man sich nicht ganz dumm anstellt. Ich habe kein 
Problem mit Fragen bezüglich Lösungen oder Herangehensweisen, aber 
Fragen nach -zigfach abgedruckten Fakten sind nicht notwendig. Und das 
Aufregen über nicht entgegengebrachte Soforthilfe sind absolut fehl am 
Platz und bestätigen nur die eigene Unfähigkeit, zum eignen 
Wissenserwerb beizutragen. Wahrscheinlich hat micha b das Lernen in der 
Schule auch immer nur für die Lehrer und auch nur widerwillig 
ausgeführt. Was Hänschen nicht lernt...

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Travel Rec.:
Haste völlig Recht. Und wenn man sich das OP anschaut, kann man 
annehmen, dass die Sequenz "Datenblatt runterladen --> Adobe Reader 
Suchfunktion 'reference voltage' eingeben --> durchklicken" weniger lang 
gedauert hätte, als das Verfassen dieses Postings...

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Datenblatt runterladen
Ja, in der Tat, das hat am längsten gedauert... ;-)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>weniger lang gedauert hätte, als das Verfassen dieses Postings...

Das ist der Punkt.

Echte Spezialisten sparen sich sogar die Anfrage in einem Forum. Motto: 
"Warum fünf Minuten das Datenblatt studieren, wenn es sich auch durch 
drei Stunden Experimentieren herausfinden lässt?".

Autor: micha b (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist OK Jungs, offensichtlich werden hier nur die Antworten und nicht die 
Fragen gelesen. Wie oben ausführlich geschrieben stecken sehr wohl schon 
einige Monate Arbeit in dem Projekt.

@gast: Richtig! Echte Spezialisten fragen hier nicht nach!
@Travel Rec.:
> ...eigene Unfähigkeit, zum eignen Wissenserwerb beizutragen ...
Hast wieder nicht alles gelesen.....

- AutoCAD von null auf selbst gelernt
- CNC-Programmierung und -Bedienung von null auf selbst gelernt
- EAGLE von null auf selbst gelernt
- Schaltungsentwurf selbst gelernt
- BASCOM auch von null auf, aber eben noch nicht bis zum Ende.

Was hat das bitte mit Faulheit zu tun? Scherzkeks! Was davon kannst DU?



Ich entschuldige mich hiermit in aller Form daß ich eine dumme Frage 
gestellt habe deren Antwort ich - hätte ich gewusst nach welchem 
Stichwort ich im pdf suchen musste - sehr schnell selber gefunden hätte.



Leider ist das worauf ihr hier rumreitet nach wie vor nur eine der 
Fragen gewesen die ich im ersten Posting gestellt habe, wenn auch die 
wichtigste, da deren Beantwortung erst die Notwendigkeit der 
Beantwortung der anderen Fragen nach sich zieht.

- Wie genau ist die interene Refernz und wo gibt es Angaben ==>> 
BEANTWORTET

- WIE setzt man die interne Spannung als Referenz? Unter Bascom 
wohlgemerkt... ==>> UNBEANTWORTET

- WELCHEN externen Spannungsregler verwendet man am Besten um eine 
gewünschte Genauigkeit von 1-2% zu erhalten? ==>> UNBEANTWORTET


Also back to topic:

@Arc Net: Die Sensoren sind wie Eingangs geschrieben sehr niederohmig, 
der VDO-Sensor den ich z.B. für den Öldruck einsetze hat nur 10 Ohm bei 
1 bar, das führt zu hohen Strömen oder im Gegenzug sehr geringen 
gemessenen Spannungen (schlecht bei langen Leitungen in dem Umfeld), bei 
der Abgasmessung siehts noch trauriger aus.
Daher kam der Gedanke eine niedrigere Referenzspannung als die 5V des 
Prozessors zu nehmen, z.B. die der eingebauten Referenz. Das hätte dann 
im Gegenzug halben Strom bei gleicher Auflösung bedeutet :-) Die 
Sensoren sind zudem massiv mit dem Motorblock verschraubt und die paar 
Watt Heizleistung des Stroms verfälschen das Ergebnis daher nur 
marginal.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> - WELCHEN externen Spannungsregler verwendet man am Besten um eine
> gewünschte Genauigkeit von 1-2% zu erhalten? ==>> UNBEANTWORTET
Nimm das Urgestein TL431.
Den gibts überall für 10 Cent.  ==>> BEANTWORTET

Autor: micha b (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@lkmiller: vielen Dank! ;-) Hab seither nur mit LM317 und 78xx 
gearbeitet, den TL431 hatte ich noch nicht in Erwägung gezogen.

Autor: Norgan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> - WIE setzt man die interne Spannung als Referenz? Unter Bascom
> wohlgemerkt... ==>> UNBEANTWORTET

Bascom-Handbuch lesen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>WIE setzt man die interne Spannung als Referenz? Unter Bascom wohlgemerkt...

Online-Hilfe von BASCOM auf den Seiten des Herstellers MCS Electronics:

http://avrhelp.mcselec.com/index.html

--> "Search" anklicken

--> Ins Suchfeld "Voltage reference" eintippen

--> Zweiten Treffer "2. CONFIG ADC" in der Liste anklicken.

--> In der Tabelle "Chip / Modes" ablesen, dass das Gewünschte beim
    ATmega128 mit "REFERENCE = INTERNAL" erreicht wird.

Da ich mit BASCOM noch nie was zu tun hatte, musste ich die Homepage des 
Herstellers erst über web.de finden. Hat alles zusammen gefühlt ca. zwei 
Minuten gedauert. Du kannst die Online-Hilfe wahrscheinlich instantan 
mit F1 aus dem Editor aufrufen. Deshalb wäre es bei Dir noch etwas 
schneller gegangen.

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
micha b wrote:
> @Arc Net: Die Sensoren sind wie Eingangs geschrieben sehr niederohmig,
> der VDO-Sensor den ich z.B. für den Öldruck einsetze hat nur 10 Ohm bei
> 1 bar, das führt zu hohen Strömen oder im Gegenzug sehr geringen
> gemessenen Spannungen (schlecht bei langen Leitungen in dem Umfeld), bei
> der Abgasmessung siehts noch trauriger aus.
> Daher kam der Gedanke eine niedrigere Referenzspannung als die 5V des
> Prozessors zu nehmen, z.B. die der eingebauten Referenz. Das hätte dann
> im Gegenzug halben Strom bei gleicher Auflösung bedeutet :-) Die
> Sensoren sind zudem massiv mit dem Motorblock verschraubt und die paar
> Watt Heizleistung des Stroms verfälschen das Ergebnis daher nur
> marginal.

Bei 4 Watt (4000 mW) (100 Ohm * 200 mA ^2) und einer Selbsterwärmung von 
0.05 K/mW macht das 4000 mW * 0.05 K/mW = 200 °C, selbst bei sehr 
niedrigen 0.005 K/mW wären es 20 °C, ist das ein ein günstigeres 
Dünnschichtelement ist der Koeffizient eher in der Größenordnung 0.3-0.5 
K/mW...
deltaT = I^2  R  E, E = Eigenerwärmungskoeffizient K/mW
Bei der Abgastemperatur dürfte mit hoher Wahrscheinlichkeit ein 
Thermoelement verwendet werden...

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
micha b wrote:
> - AutoCAD von null auf selbst gelernt
> - CNC-Programmierung und -Bedienung von null auf selbst gelernt
> - EAGLE von null auf selbst gelernt
> - Schaltungsentwurf selbst gelernt
> - BASCOM auch von null auf, aber eben noch nicht bis zum Ende.
Bor, welche Foren hast du denn noch alle zugespammt, wenn du so viele 
Sachen gelernt hast? ;)

> Was hat das bitte mit Faulheit zu tun? Scherzkeks! Was davon kannst DU?
Naja komm jetzt. Sooo viele Sachen sind das jetzt auch nicht.

> Ich entschuldige mich hiermit in aller Form daß ich eine dumme Frage
> gestellt habe deren Antwort ich - hätte ich gewusst nach welchem
> Stichwort ich im pdf suchen musste - sehr schnell selber gefunden hätte.
Jaja, dass die Frage dumm ist hat so ja niemand behauptet. Nur 
überflüssig. Übrigens hätte eine einfache Suche nach "Reference" 
gereicht (siehe oben). Da muss man sein Gehirn ja nicht mal richtig 
anstrengen.

> - WIE setzt man die interne Spannung als Referenz? Unter Bascom
> wohlgemerkt... ==>> UNBEANTWORTET
Wie hast du bitte BASCOM gelernt wenn du nicht mal das Handbuch als 
Nachschlagequelle kennst?

> - WELCHEN externen Spannungsregler verwendet man am Besten um eine
> gewünschte Genauigkeit von 1-2% zu erhalten? ==>> UNBEANTWORTET
Du kannst aber Englisch oder? Einfach mal "Voltage Reference" bei Google 
eintippen?

Autor: micha b (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt gebt ihr's mir aber lach




OK, vielleicht war es wirklich etwas voreilig ERST zu fragen und dann zu 
suchen... OK, da ihr hattet schon recht.

Also: Was hab ich gelernt: Meistens steht alles in den Hersteller-Dokus 
und wenn ich mir etwas Mühe gegeben hätte hätte ich es natürlich auch 
selbst gefunden.

Meine Reaktion oben war nicht OK, der Kommentar von Travel Rec. war 
sachlich und vor allem richtig.

In dem was ich oben daraufhin geschrieben habe hat sich eben der ganze 
Frust aus monatelangem Mitlesen und ständigem "RTFM"-Kommentaren 
entladen. War nicht OK von mir, Entschuldigung.

Ihr habt mir mit den unten stehenden Antworten tatsächlich weiter 
geholfen, den Rest schaff ich allein, vielen Dank dafür.


@Simon K.: Ich habe eigentlich noch nie Foren vollgespammt, zumal ich 
selbst Moderator in einem sehr großen Forum bin. Wenn ich schreibe 
"selbst gelernt" dann heißt das ohne Fragen oder Spammerei. Bascom hab 
ich aus Codeschnippseln gelernt die man frei im Netz findet, daraufhin 
hatte ich mir ein Starterpack mit Board und Display gekauft, bei dem 
waren auch Musterdateien dabei. Bei allen Softwarepaketen - wovon die 
oben genannten nur die sind die direkt mit dem Projekt zu tun haben - 
habe ich nie die Hilfe benutzt, da die Hilfedateien früher einfach 
unübersichtlich und schlecht recherchiert waren. Ich hab mir das in den 
letzte 30 Jahren einfach so angewöhnt, erst zu probieren, zu beobachten 
was passiert und dann zu interpretieren. Daher vielleicht auch meine 
Abneigung gegen allzu viel Lesen von pdfs, ich werd's ändern.

@Arc Net: Deine Einwände klingen logisch, Fakt ist allerdings, daß bei 
den analogen Anzeigen ebenfalls über 100 mA durch die Sensoren gejagt 
werden, da ich nicht weiß wie sehr der Strom tatsächlich den Sensor 
erwärmt werd ich das einfach ausprobieren, bei ausgeschaltetem Motor und 
montierten Sensoren.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.