mikrocontroller.net

Forum: Platinen Druckerkauf fuer Layout


Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich muss mir mal bald einen neuen Drucker kaufen. Bisher
habe ich einen alten Lexmark Optra Rn+ mit 1200dpi benutzt.
Aber der geht langsam den Bach runter.

Es ist mir eigentlich egal ob Laser oder Spritzer, aber ich
will damit ohne grosse Probleme Vorlagen fuer Platinen drucken
die durchaus auch mal ein IC mit 0.5mm Pinabstand haben. Auch
doppelseitige Platinen, also keine Verziehen der Folie,
muss moeglich sein.

Hat einer in der letzten Zeit einen aktuellen Drucker
gekauft mit dem er speziell fuer die Anwendung Platinenherstellung
sehr zufrieden ist?

Olaf

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: e-fuzzi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Canon Pixma IP4500

Hab' damit schon Leiterplatten mit 0,2 mm Cu-Breite hergestellt - mit 
Overhead-Folie.

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: ChrisS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann mir jemand den realen Unterschied zwischen Laser sowie Tinte 
erklären.
Habe was von Fuser Verzug gehört, würde gerne wissen, was das in der
Praxis ausmacht, bzw. ab wann oder in welcher Situation das relevant 
wird.

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, die suchfunktion

Autor: Heiko L. (drcaveman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael H* wrote:
> Drucker und Material für Platinenlayouts

Ich muss mal kurz anmerken, dass wir hier schlechtere Erfahrungen mit 
den HP995c und 6122 gemacht haben. Wir bohren mit einer CNC Maschine und 
da ist uns aufgefallen, dass die HPs "verziehen"- bei DINA4 hat das 
schon einen Millimeter ausgemacht. Jetzt benutzen wir einen Canon Pixma.

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dann da eintragen =)
und sicher, dass das nicht eine software war? ich rendere ein ps, um mit 
stoppmasten zu erzeugen, die ich verarbeiten kann. da wird bei meinem 
programm horizontal um grob 0,5% skaliert. das ist echt nervig...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe seit der Laserdruckerzeit meine Layoutvorlagen immer auf 
Overhaedfolie gedruckt; war immer Mist. Ich hatte immer in den 
Leiterbahnen Löcher in der Vorlage, die dann auf der Platine kopiert 
wurden und dort auch waren.

Jetzt nehme ich nur noch Zeichnungs-Transparentfolie, ist super.

Leiterbahnbreite bei mir 0,3 mm und Leiterbahnabstand bis 0,2 mm.

Autor: Heiko L. (drcaveman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael H* wrote:
> dann da eintragen =)

Naja, wäre ja schön, wenn das noch jemand bestätigen könnte.

> und sicher, dass das nicht eine software war? ich rendere ein ps, um mit
> stoppmasten zu erzeugen, die ich verarbeiten kann. da wird bei meinem
> programm horizontal um grob 0,5% skaliert. das ist echt nervig...

Also ich wandle in Eagle über den CAM- Prozessor in EPS, lade dsa dann 
mit Corel Draw und drucke dann von dort.

Mit dem Pixma mache ich das auch nicht anders.

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Also ich wandle in Eagle über den CAM- Prozessor in EPS, lade dsa dann
> mit Corel Draw und drucke dann von dort.

> Mit dem Pixma mache ich das auch nicht anders.

Wozu denn dieser Aufwand? Fürs Selberätzen reicht die Druckfunktion von 
eagle völlig aus.

Autor: Jörg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich drucke meine Layouts per Pixma (3000er-Serie) auf Pelikan
InkjetFolie (50 Stück für etwa 15 Euro). Klappt ganz gut, das
Ätzbild sieht auch super aus, keine Löcher in Flächen oder
Leiterbahnen etc..

Einziger Nachteil der 3000er ist die relativ geringe Auflösung
von 4800x1200 (und er Tröpfchengrösse von 2 Picoliter). Damit sind
Strukturen von 0.5mm und kleiner nur noch vertikal möglich (diese
aber relativ gut). Horizontal verlaufen die Pads ineinander (liegt
also nicht an der Qualität der Folien).

Die neueren Pixma-Drucker habe dagegen eine Auflösung von 9600x2400,
(und Tröpfchengrösse von 1 Picoliter) was also auf 0.5mm Strukturen
(z.B. QFP) mit guter Qualität erlauben sollte.

Gruss

Jörg

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heiko L. wrote:
> Also ich wandle in Eagle über den CAM- Prozessor in EPS, lade dsa dann
> mit Corel Draw und drucke dann von dort.
viel zu viel proprietäres zeug dazwischen ^^
mein tipp: versuchs mit postscript und dann weiter auf www.ps2pdf.com

Autor: Heiko L. (drcaveman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geniesser wrote:

> Wozu denn dieser Aufwand? Fürs Selberätzen reicht die Druckfunktion von
> eagle völlig aus.

Doppelseitige Layouts / mehrere Platinen auf einer Folie.
Kontrolle über die Ausgabe ;)

> viel zu viel proprietäres zeug dazwischen ^^
> mein tipp: versuchs mit postscript und dann weiter auf www.ps2pdf.com

Siehe oben.

Corel ist hier außerdem kostenlos ;)

Autor: Torsten Schwalm (torstensc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich drucke seit nun 8 Jahren (solange habe ich die Drucker) meine
Layouts auf einem HP4050 oder HP5000. Alternativ zu Hause auf einem HP 
6L, welcher allerdings nur 300dpi hat was manchmal etwas wenig ist. 
Vorher habe ich auf einem HP4 gedruckt. Alles direkt aus eagle. Ich 
hatte nie Probleme mit irgendwelchem Verzug. Allerdings haben die 
Kopierfolien riesige Unterschiede. Die allerbilligsten NoName von 
unserem Bürohändler haben hier immer noch das Beste Ergebniss gezeigt. 
Man muss in den Druckerinstellungen erst mal rausfinden wie es am Besten 
geht (Tonerdichte, Tonersparfunktion...). Danach Tonerverdichter drauf 
und fertig. Nur an großen zusammenhängenden Flächen neigen die Laser zum 
zu dünnen Tonerauftrag. Aber das lässt sich auch leicht retuschieren.

Torsten

Autor: Heiko L. (drcaveman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Torsten Schwalm wrote:
> Also ich drucke seit nun 8 Jahren (solange habe ich die Drucker) meine
> Layouts auf einem HP4050 oder HP5000. Alternativ zu Hause auf einem HP
> 6L, welcher allerdings nur 300dpi hat was manchmal etwas wenig ist.
> Vorher habe ich auf einem HP4 gedruckt. Alles direkt aus eagle. Ich
> hatte nie Probleme mit irgendwelchem Verzug.

Bohrst du per Hand oder CNC?

Autor: Torsten Schwalm (torstensc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Momentan per Hand. Da ich aber auch 2-seitige Europlatinen mache kann 
ich den Versatz oder Verzug schon eindeutig ausschließen. Ansonsten 
wären die Pads nach 160mm nicht mehr genau übereinander.

Torsten

Autor: Heiko L. (drcaveman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Torsten Schwalm wrote:
> Momentan per Hand. Da ich aber auch 2-seitige Europlatinen mache kann
> ich den Versatz oder Verzug schon eindeutig ausschließen. Ansonsten
> wären die Pads nach 160mm nicht mehr genau übereinander.

Dann hat HP bei den Laserdruckern wohl die Schrittmotoren besser im 
Griff.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://cadgrafik-bauriedl.de/leiterplattenfilme.htm

Besser als der beste Drucker und billiger obendrein.

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Heiko L. (drcaveman) wrote:

>> Geniesser wrote:

>> Wozu denn dieser Aufwand? Fürs Selberätzen reicht die Druckfunktion von
>> eagle völlig aus.

> Doppelseitige Layouts / mehrere Platinen auf einer Folie.
> Kontrolle über die Ausgabe ;)

Verstehe ich immer noch nicht. Ob doppelt oder einseitig, am Druck 
ändert das nix. Für mehrere Layouts auf einem Ausdruck lege ich einfach 
ein neues Drucken.brd an und kopiere dort per Cut & Paste hinein. Oder 
ich schneide meine Ausdrucke aus und schiebe die per Hand unmittelbar 
vor dem Belichten zusammen. Ich finde die Druckfunktion von eagle 
außerordentlich flexibel in der Positionierung des Druckbildes.

Autor: Heiko L. (drcaveman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geniesser wrote:

> Für mehrere Layouts auf einem Ausdruck lege ich einfach
> ein neues Drucken.brd an und kopiere dort per Cut & Paste hinein.

Also das finde ich sehr abstoßend :D, besonders weil Cut&Paste bei Eagle 
eine Qual ist.

> Ich finde die Druckfunktion von eagle
> außerordentlich flexibel in der Positionierung des Druckbildes.

Dann benutzt du wohl Eagle 5.

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heiko L. (drcaveman) wrote:

>> Geniesser wrote:

>> Für mehrere Layouts auf einem Ausdruck lege ich einfach
>> ein neues Drucken.brd an und kopiere dort per Cut & Paste hinein.

> Also das finde ich sehr abstoßend :D, besonders weil Cut&Paste bei Eagle
> eine Qual ist.

Du hast schon recht, das könnte von Cadsoft einfacher gestaltet sein. 
Aber es geht schon, so schlimm ist das nicht. Lediglich beim Drehen muss 
man aufpassen, weil eagle Texte verschiebt. Ja, nutze die aktuellste 
Version als Freeware.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.