mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Datenspeicherung bei GEZ oder Versicherung widersprechen


Autor: Mark.Us (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

kann man der Datenspeicherung bei GEZ oder Versicherung widersprechen ?

Fall 1)
 Ein Nachbar fährt mein stehendes Fahrrad an.
 Schaden ca. 120 Euro.
 Die Versicherung schreibt mich an und unterrichte mich darüber,
 meine persönlichen Daten werden gespeichert.
 Das will ich nicht, klar die haben dann ein Problem mit der Abwicklung
 des Schaden, ist aber nicht mein Problem
 und eilig habe ich es auch nicht.
 Letztlich habe ich mit der Versicherung nichts zu tun, Schädiger ist
 der Nachbar. Soll er mich doch entschädigen und sich das Geld von der
 Versicherung holen.
 Es kann doch nicht sein, der Nachbar gibt meine Personendaten weiter
 und ich muß das akzeptieren.

Fall 2) ist wohl interessanter.
 Nach Umzug nach Deutschland und auch innerhalb Deutschlands meldet sich
 in bekannter Weise die GEZ. Einwohnermeldeamt gibt die Daten weiter.
 Kann ich hier der Datenspeicherung bei der GEZ widersprechen ?
 Dann wäre endlich Ruhe.

Mark

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark.Us wrote:
> Hallo,
>
> kann man der Datenspeicherung bei GEZ oder Versicherung widersprechen ?
>
> Fall 1)
>  Ein Nachbar fährt mein stehendes Fahrrad an.
>  Schaden ca. 120 Euro.
>  Die Versicherung schreibt mich an und unterrichte mich darüber,
>  meine persönlichen Daten werden gespeichert.
>  Das will ich nicht, klar die haben dann ein Problem mit der Abwicklung
>  des Schaden, ist aber nicht mein Problem
>  und eilig habe ich es auch nicht.
>  Letztlich habe ich mit der Versicherung nichts zu tun, Schädiger ist
>  der Nachbar. Soll er mich doch entschädigen und sich das Geld von der
>  Versicherung holen.
>  Es kann doch nicht sein, der Nachbar gibt meine Personendaten weiter
>  und ich muß das akzeptieren.

Das ist Pech für dich. Aber sie dürfen die Daten nicht ander nutzen als 
zur Verfolgung ihres Geldes oder der Schadensbegleichung.

Sollte dich also wer mal von der Versicherung anrufen und fragen, ob du 
noch auf der Suche nach einer Versicherung bist, wirds illegal. Vorher 
wirst du dich damit abfinden müssen.

> Fall 2) ist wohl interessanter.
>  Nach Umzug nach Deutschland und auch innerhalb Deutschlands meldet sich
>  in bekannter Weise die GEZ. Einwohnermeldeamt gibt die Daten weiter.
>  Kann ich hier der Datenspeicherung bei der GEZ widersprechen ?
>  Dann wäre endlich Ruhe.

Lustigerweise nicht. Meint zumindest mein Meldeamt. Ich kann es für alle 
Religionsgemeinschaften und Parteien verhindern, aber nicht für die GEZ.

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl-heinz Strunk wrote:
> Mark.Us wrote:

>> Fall 2) ist wohl interessanter.
>>  Nach Umzug nach Deutschland und auch innerhalb Deutschlands meldet sich
>>  in bekannter Weise die GEZ. Einwohnermeldeamt gibt die Daten weiter.
>>  Kann ich hier der Datenspeicherung bei der GEZ widersprechen ?
>>  Dann wäre endlich Ruhe.
>
> Lustigerweise nicht. Meint zumindest mein Meldeamt. Ich kann es für alle
> Religionsgemeinschaften und Parteien verhindern, aber nicht für die GEZ.

Wer kotzen möchte:
http://de.wikipedia.org/wiki/GEZ

Abschnitt "Datenerhebung und Datenspeicherung"

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nach Umzug nach Deutschland und auch innerhalb Deutschlands meldet
> sich in bekannter Weise die GEZ. Einwohnermeldeamt gibt die Daten
> weiter. Kann ich hier der Datenspeicherung bei der GEZ widersprechen ?

Die Datenweitergabe kannst Du nicht verhindern, dank irgendwelcher 
Verwaltungs-Paragraphen oder so.

Wenn Du bei der GEZ angemeldet bist, werden Deine Daten dort gespeichert 
da zu ordnugsgemäßen Durchführung notwendig. Gibt auch irgendwelche 
Paragraphen dafür.

Nur wenn Du einer der Schlauen bist, die keine GEZ bezahlen, hast Du 
einen Trumpf: Die GEZ löscht Deine Daten tatsächlich vollautomatisch 
nach einigen Wochen, da sie in diesem Fall an das Datenschutzgesetz 
gebunden ist und Du ja kein Kunde bei der GEZ bist.

Sobald Du gelöscht wurdest, kommt auch keine Post mehr von der GEZ. Erst 
wenn Du wieder umziehst: Dann gehen die Daten wieder von 
Einwohnermeldeamt an die GEZ, Du bekommst einige Wochen (glaub sechs) 
lang Post von denen, dann wirst Du wieder gelöscht.


Alle ein bis zwei Jahre klingelt dann ein GEZ-Scherge an Deiner Tür. Der 
hat Deine Daten allerdings auch nicht, sondern der nur eine Liste aller 
GEZ-Kunden in Deinem Bezirk. Diese Liste vergleicht der GEZ-Scherge mit 
den Klingelschildern. Findet er einen neuen oder unbekannten Namen, dann 
bimmelt er. Macht aber auch nix, den kann man ja einfach weg schicken.

Autor: AC/DC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Macht aber auch nix, den kann man ja einfach weg schicken.
Klappt nur
-wenn er keine akustischen Sendungen aus der Wohnung vernimmt,
-Mitbewohner mit Fragen überrumpelt,
-oder dreist einen beschuldigt und  auch noch mit Polizeigewalt
 eine Wohnungsdurchsuchung unter dem Vorwand "Gefahr im Verzug"
 erschleicht. Findet der Kerl Geräte(egal ob in Betrieb) biste der
 Gelackmeierte.
Besser ist wenn du die geringste Gebühr zahlst und auf telefonische
Anfragen nicht antwortest oder das Meldeformular am Telefon bereithälst.
Wenn Kinder im Haushalt leben und auch ans Telefon gehen und Unbekannten
Auskünfte geben kanns auch eng werden.

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AC/DC wrote:
>>>Macht aber auch nix, den kann man ja einfach weg schicken.
> Klappt nur
> -wenn er keine akustischen Sendungen aus der Wohnung vernimmt,

Tja - gar nicht erst aufmachen

> -Mitbewohner mit Fragen überrumpelt,

Die sollte man schulen ;-)

> -oder dreist einen beschuldigt und  auch noch mit Polizeigewalt
>  eine Wohnungsdurchsuchung unter dem Vorwand "Gefahr im Verzug"
>  erschleicht. Findet der Kerl Geräte(egal ob in Betrieb) biste der
>  Gelackmeierte.

Anzeige wegen Nötigung prüfen, wenn sie zu dreist so einen Mist 
erzählen.

Die können gar nichts. Vor allem keine Hausdurchsuchung durchsetzen. 
Nicht wegen "der könnte einen Fernseher haben"

> Besser ist wenn du die geringste Gebühr zahlst und auf telefonische
> Anfragen nicht antwortest oder das Meldeformular am Telefon bereithälst.
> Wenn Kinder im Haushalt leben und auch ans Telefon gehen und Unbekannten
> Auskünfte geben kanns auch eng werden.

Jau. Aber ich kriege obwohl ich an einer Adresse keine Fernseher, Radios 
oder PCs bereit halte, einmal die Woche einen Brief. Das stinkt und 
nervt.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> -wenn er keine akustischen Sendungen aus der Wohnung vernimmt,
> -Mitbewohner mit Fragen überrumpelt,
> -oder dreist einen beschuldigt und  auch noch mit Polizeigewalt
>  eine Wohnungsdurchsuchung unter dem Vorwand "Gefahr im Verzug"
>  erschleicht. Findet der Kerl Geräte(egal ob in Betrieb) biste der
>  Gelackmeierte.

Wo hast Du denn diese Schauermärchen her?

Um es kurz zu machen: Ersters und Zweiteres spielt keine Rolle, drittes 
ist hanebüchen.

Autor: Morin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Um es kurz zu machen: Ersters und Zweiteres spielt keine Rolle

Doch. Dann wirst du vom GEZler angemeldet und musst auf kompliziertem 
Wege Einspruch einlegen, was durch eine Verwirrungstaktik der GEZ 
zusätzlich erschwert wird: Zusätzlich zum rechtskräftigen Bescheid 
bekommt man eine Flut von nicht rechtskräftigen Blättern, gegen die ein 
Einspruch weder nötig noch möglich ist. Ziel: Dich soweit zu verwirren, 
dass ein Einspruch gegen den tatsächlichen rechtskräftigen Bescheid 
ausbleibt.

> drittes ist hanebüchen.

Dem stimme ich zu.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Zusätzlich zum rechtskräftigen Bescheid
> bekommt man eine Flut von nicht rechtskräftigen Blättern

Ist doch kein Problem:
void gez_post_bearbeiten()
{
  brief_oeffnen();
  if ( brief_enthaelt_rechtsbelehrung() )
    widerspruch_einlegen()
  else
    brief_in_ablage_p();
}

Diese "Zwangsanmeldung" kommt nicht so häufig vor, weil viele 
Zwangsanmelder inzwischen damit Probleme bekommen haben.

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unbekannter wrote:

> Diese "Zwangsanmeldung" kommt nicht so häufig vor, weil viele
> Zwangsanmelder inzwischen damit Probleme bekommen haben.

-v bitte


Achja: Habe neulich in der lokalen Volksbank die Anmeldeformulare ins 
hintere Fach und die Abmeldeformulare ins fordere Fach des GEZ-Ständers 
gelegt.

Ein bisschen stolz war ich schon, als nach einem Monat die Formulare in 
der Konstellation sogar nachgefüllt wurden.

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Karl-heinz Strunk (cletus)

Das ist Zivilcourage.

;-))

Ich habe noch nie Eischreiben geschickt(GEZ)
3-5 Durchnummerierte gleichlautende Briefe sind besser.

Jetzt reichen 1-2
Seit 1 Jahr fordere ich die Löschung meiner Bankdaten
und die Bestätigung dazu.
Scheint der Größte Sammler von Bankdaten zu sein.

Jetzt wende ich mich an den Bundesbeauftragten.


P.S. Tausende Kleinigkeiten führen zum Erfolg.


Grüße

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was mir noch eingefallen ist:

Als meine Daten an das KWEA (auch eine Behörde oder so etwas, wie die 
GEZ) geschickt wurden, musste die Gemeinde mich über die Übermittlung 
informieren.

Wenn jemand wirklich Ahnung hat:
Warum muss sie das nicht bei An/Abmeldungen an die GEZ?

Autor: ZEG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heute stand der GEZ Kasper vor meiner Tür.Nachdem ich Ihn von meienm 
Grundstück verwiesen habe drohte der mit Zwangsanmeldung.

Danke im Vorraus für Lösungsvorschläge.

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abwarten. Tee trinken.

Autor: Gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir kam er eine Woche nach meinem Umzug an eine neue Adresse. 
Dialog:

"Guten Tag. Sie haben vergessen, Ihren Fernseher anzumelden."

"Nein. Ich habe nichts zu verzollen. Sie dürfen wieder gehen."

(Langes Blabla über die bösen Schwarzsehraubkopiermörder, welches ich 
mir ungerührt angehört habe.)

Er zückte dann sein Handy und rief eine Nummer an. Dann tat er so, als 
würde er mit jemand über meine "Meßwerte" sprechen:

"Ja, gib mir doch mal bitte die Meßerte von XYZ-Straße zweite Etage 
links, Herr ABC. Ah, interessant. Wieviel? Na, da wird er sich nicht 
rausreden können. Ist geprüft, ja klar, wie immer. Danke, tschüß!

Tja, Herr ABC, unsere Meßwerte sagen etwas anderes. Sie haben mindestens 
einen Fernseher und einen Radio, Südseite, Wohnzimmer. Wollen Sie sich 
ihre Aussage nicht noch einmal überlegen? Wäre ja schade, wenn wir uns 
das nächste Mal vor Gericht sehen würden und ich gegen Sie aussagen 
müsste. Ich würde das ungerne tun. Wenn sie es jetzt noch zugeben, kann 
ihnen auch gar nichts passieren. Wir datieren das einfach ein paar 
Monate zurück, dann fällt das auch gar nicht auf."

"Ich studiere Elektrotechnik. Da brauchen sie schon eine bessere Masche. 
Schönen Tag noch!"

Ich glaube ehrlich gesagt, der Typ ist ganz schön tüchtig und macht 
guten Umsatz mit der Methode. Wer keine Ahnung hat, gibt da schnell 
klein bei. Besonders dreist finde ich die Methode mit dem Rückdatieren. 
So denkt der "Kunde", er könne sich für seine kleine Lüge mit zwei 
zusätzlichen Monatsgebühren freikaufen. Der GEZ-Mann kassiert natürlich 
mehr Provision.

Daß er nur so tat, als würde er sprechen, merkte ich daran, daß die Zeit 
zwischen Wählen und Verbindungsaufbau einfach viel zu kurz war. Das habe 
ich ihm dann zum Abschied noch als Verbesserungs-Tip mitgegeben.

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>"Ich studiere Elektrotechnik. Da brauchen sie schon eine bessere Masche.
>Schönen Tag noch!"

..ja, muss man etwa studieren um dies zu erkennen?
..und habt ihr ein extra Studiengang?

;-)))

Autor: Gast3 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Heute stand der GEZ Kasper vor meiner Tür.Nachdem ich Ihn von meienm
> Grundstück verwiesen habe drohte der mit Zwangsanmeldung.

Genau das machen die auch. Hinter mir war auch ein Beauftragter der 
Landesrundfunkanstalt her, der mitbekommen hatte, dass ich Internet 
nutze und ein (altes) Autoradio zumindest vorrätig (im Fahrzeug) halte. 
Wollte gleich die Anmeldung an der Haustür. Gab dann Streitgespräch, er 
wurde pampig (würde mich Zwangsanmelden und drohte mit Bußgeld). Ich 
blieb kalt, schickte ihn weg. Er warf dann in den Folgewochen immer 
seine Postkärtchen ein mit Hinweis auf Anmeldung ÜBER SEINEN NAMEN!! Hab 
ich nicht gemacht. Nach Monaten kam dann ein Brief von der 
Landesrundfunkanstalt mit Fristsetzung zur Zwangsanmeldung, dann 
frecherweise allerdings das volle Programm (TV + Radio). Ich habe dann 
deren Anmeldungsvorschlag für ein neuartiges Rundfunkgerät angenommen 
(ich habe keine Lust auf Rechtssstreit mit Folgekosten), mit Schaum vorm 
Mund. Naja, jetzt zahle ich alle 3 Monate die einfache Gebühr für ein 
neuartiges Rundfunkgerät (Briefchen flattert ins Haus, ich überweise 
dann online) und genieße dennoch das volle mediale Leben ;). Damit kann 
ich leben, die haben mich aus dem Schussfeld (bezüglich der vollen 
Gebühr) und ich bin den Hickhack los.

Ich kann also nur davor warnen das Thema Zwangsanmeldung nicht ernst zu 
nehmen.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ne Zwangsabmeldung behandelt man wohl am besten so, dass man erstmal 
zahlt, wenn die Forderungen nicht zu unverschaemt sind. Nach nem halben 
Jahr dann per Einschreiben abmelden, mit Erwaehnung von verschrotteten 
Geraeten.

Denn sowas wie hier:
http://www.gez-abschaffen.de/meinezwangsanmeldung.htm
kriegt man als Laie nicht hin.

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was der folgende Trick bringt, weiß ich nicht:

Auf den Absender achten: Oh, es steht GEZ drauf.

Nicht öffnen, Umschlag umdrehen und "Unbekannt verzogen" draufschreiben 
und in den Briefkasten werfen...


Achja: Ich geh schon dazu über, wenn ich irgendwo nur ein paar Monate 
meinen Nebenwohnsitz habe, den dort nicht mehr anzumelden.

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard wrote:

> Er zückte dann sein Handy und rief eine Nummer an. Dann tat er so, als
> würde er mit jemand über meine "Meßwerte" sprechen:
>
> "Ja, gib mir doch mal bitte die Meßerte von XYZ-Straße zweite Etage
> links, Herr ABC. Ah, interessant. Wieviel? Na, da wird er sich nicht
> rausreden können. Ist geprüft, ja klar, wie immer. Danke, tschüß!

Ganz ehrlich:

Ich prüfen lassen, ob das vielleicht nicht den Tatbestand der Nötigung 
erfüllt.

Solchen Arschlöchern muss das Handwerk gelegt werden, das ist schlimmer 
als bei der Freenet/Arcor-Seuche, die als Mannschaft durch die 
Mehrfamilienhäuser ziehen.

Autor: zeg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der GEZ Kasper hat die Autos auf meinem Grundstück gesehen und will nun 
eine Zwangsanmeldung durchführen wie soll ich mich denn jetzt verhalten?

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moment, das hier ist kein Thread, der einem erklären soll, wie man sich 
rechtswidrig verhält.

Wenn du Autos mit Autoradio hast, musst du diese anmelden.


Aber wenn du das ganz schnell machst, kommst du dem Fritzen zuvor und 
er kriegt vielleicht keine Provision.

Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl-heinz Strunk wrote:
> Was der folgende Trick bringt, weiß ich nicht:
>
> Auf den Absender achten: Oh, es steht GEZ drauf.
>
> Nicht öffnen, Umschlag umdrehen und "Unbekannt verzogen" draufschreiben
> und in den Briefkasten werfen...
>
>
> Achja: Ich geh schon dazu über, wenn ich irgendwo nur ein paar Monate
> meinen Nebenwohnsitz habe, den dort nicht mehr anzumelden.


Oh damit musste aufpassen wen die post des sieht kann des passieren das 
die des übernehmen und du keine post mehr bekommst

Autor: Gast3 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: zeg (Gast)
> Datum: 13.02.2009 09:23

> Der GEZ Kasper hat die Autos auf meinem Grundstück gesehen und will nun
> eine Zwangsanmeldung durchführen wie soll ich mich denn jetzt verhalten?

Melde ein neuartiges Rundfunkgerät an und du hast Ruhe. Meine Erfahrung 
mit der GEZ ist, man kann Zeit rausschinden (und damit Geld sparen), die 
GEZ lange hinhalten, aber irgendwann haben sie dich endgültig am Wickel 
und selbst wenn es dir gelingt später per Abmeldung die Gebühr erst mal 
wieder los zu werden, irgendwann kommen sie wieder auf dich zu. Da 
mittlerweile jedes Internet fähige Gerät gebührenpflichtig ist hat man 
kaum mehr eine Chance dem auf Dauer zu entgehen. Internet Anschlüsse 
lassen sich zudem leicht nachweisen, je nach Provider und dann gibt es 
auch noch nette "Freunde", Nachbarn, Bekannte usw. die man leicht 
ausfragen kann. Ich habe mich rund ein Jahr lang mit diesem Mist 
beschäftigt, zahllose Beiträge in Foren gelesen, darunter die 
abenteuerlichsten Dinge wie GEZ verklagen, sich verklagen lassen usw. 
usw. Das bringt alles nur einen riesen Zeitaufwand und ein 
unkalkulierbares Kostenrisiko mit sich und man ist ständig in der 
defensiven Rolle. Ich war letztlich froh nicht rückdatiert bezahlen zu 
müssen (auch solche Fälle gibt es), denn wenn die GEZ will kann sie auch 
das veranlassen. Auf die nervliche Belastung hatte ich keine Lust mehr, 
dafür ist mir vor allem auch meine Zeit zu schade. Ich zahle jetzt 5,76 
EUR im Monat, damit kann ich leben (heute kam Rechnung für erstes 
Quartal 2009; abgebucht wird bei mir nix, sondern ICH überweise den 
Betrag online und gut ist).

Entscheiden musst du das selber, ob dir der Kleinkrieg mit einer Behörde 
das alles wert ist.

Viel Glück!

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mache das gleiche,
Bezahle aber unter Vorbehalt.

..sollten die Verfahren  von der GEZ nicht gewonnen werden,kann ich mir 
das Geld zurückholen.

Auch unter Vorbehalt zahlen wollten Sie erst nicht anerkennen.

Autor: zeg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke an Gast 3 für die ehrliche und gutgemeinte Antwort.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.