mikrocontroller.net

Forum: PC-Programmierung UNI! Bräuchte etwas Hilfe! Ansi C


Autor: Matthias B. (Firma: www.daquer-daher.at) (keineahnung)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen!

Ich habe auf der uni ein fach wo wie in C Programmieren!

Jetzt haben wir als Aufgabe bekommen ein Programm welches Bitmaps 
bearbeiten soll (drehen und Spiegeln)!

Jetzt mal meine Frage dazu kann mir wer eine Umgebung empfehlen? Bis 
jetzt hab ich immer mit notepad++ gearbeitet ist aber ein bisschen 
lästig weil man nicht compilieren kann!
Zahlt sich Visual Studio aus (hab ich auch noch rumliegen)??


Danke schon mal

MfG
Matthias

Autor: B e r n d W. (smiley46)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Programmers Notepad?

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DEV-C++

Autor: branko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
C::B

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es überhaupt weit verbreitete freeware/open source IDEs zur Windows 
C Programmierung? Also eine komplette IDE mit Resource-Editor, 
Beispielen, Projektverwaltung und natürlich einen Compiler und debugger 
die sich gut integrieren.

Autor: Ingo Elsen (ogni42)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Lupin: Schau Dir mal wascana http://wascana.sourceforge.net/ an

Dafür bekommst Du von QT die komplette Umgebung kostenlos, 
einschließlich Plugin für Eclipse (mit GUI Builder)

Reicht eigentlich für fast alles (zumindest zum Programmieren lernen). 
Ausserdem hängt man dann nicht von Windows ab und kann das Gelernte 
genauso gut unter Unix (Linux) einsetzen

Autor: mork (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würd dir Code::Blocks empfehlen. Das ist komplette Open Source IDE, 
die es sowohl wür Windows als auch für Linux gibt und hat alles 
eingebaut, sprich Editor, Compiler, Debugger...

MfG Mark

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lupin wrote:
> Gibt es überhaupt weit verbreitete freeware/open source IDEs zur Windows
> C Programmierung? Also eine komplette IDE mit Resource-Editor,
> Beispielen, Projektverwaltung und natürlich einen Compiler und debugger
> die sich gut integrieren.


www.openwatcom.org

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Integration des Compilers in die IDE ist doch Spielzeug... dafür nimmste 
Makefiles :-)

Autor: Mücke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pelles C für Windows.
Ist eine kleine feine freeware IDE von einem schwedischen Entwickler die 
auch nicht zu überladen ist.

Deutsche Seite:

http://www.christian-heffner.de/index.php?page=sta...


Gruss

Mücke

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die kostenlose Version sollte reichen

http://www.microsoft.com/germany/express/

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter wrote:
> die kostenlose Version sollte reichen
>
> http://www.microsoft.com/germany/express/

Auch meine Empfehlung. Absolut Top.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat letztes Jahr MS nicht für Studis die Vollversion freigegeben ?

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im MSDNAA-Projekt vielleicht. Gilt aber AFAIK nicht für alle Unis.

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl-heinz Strunk wrote:
> Im MSDNAA-Projekt vielleicht. Gilt aber AFAIK nicht für alle Unis.

Gilt für alle Unis (DreamSpark != MSDNAA). Afair reicht der 
internationale Studentenausweis, wenn die Uni nicht direkt teilnimmt.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sicher kann man sich für einfache C-Übungen auch Visual Studio 2008 in 
der Vollversion installieren, aber das erscheint mir ähnlich angemessen 
wie das Installieren von Photoshop CS4, um eine 16x16-Pixel-Bitmap für 
ein monochromes LC-Display zu entwerfen.

Beide dürften den unbedarften Anwender mit für ihn völlig unnötigen und 
verwirrenden Funktionen erschlagen.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly wrote:
> Sicher kann man sich für einfache C-Übungen auch Visual Studio 2008 in
> der Vollversion installieren, aber das erscheint mir ähnlich angemessen
> wie das Installieren von Photoshop CS4, um eine 16x16-Pixel-Bitmap für
> ein monochromes LC-Display zu entwerfen.
>
> Beide dürften den unbedarften Anwender mit für ihn völlig unnötigen und
> verwirrenden Funktionen erschlagen.

Sehe ich nicht so. Das Visual Studio hat jetzt (neben dem praktischen 
sofort funktionsfähigen Debugger) auch nicht sonderlich viel mehr 
verwirrende Features als CodeBlocks oder was auch immer.
Dafür aber einen vernünftigen Editor.
Ich stehe mit CodeBlocks ein bisschen auf Kriegsfuß, weil wir das in der 
FH verwenden, aber ich es trotz mehrmaligem Umkonfigurieren nicht 
hinbekommen habe, dass er automatisch nach C Regeln und mit Tabulatoren 
einrückt.

Autor: Hans A (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Borland

Autor: Dieter Engelhardt (netdieter) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Sehe ich nicht so. Das Visual Studio hat jetzt (neben dem
> praktischen sofort funktionsfähigen Debugger) auch nicht
> sonderlich viel mehr verwirrende Features als CodeBlocks
> oder was auch immer.

Naja, das fängt schon mal damit an, daß der Anwender, wenn denn er ein 
einfaches Programm schreiben will, schon mal herausfinden muss, wie er 
dafür ein Projekt anlegt.
"File"->"New Project" bietet ATL, CLR, General, MFC, Test und Win32 an, 
und dann noch diverse Subtypen davon.

Ich weiß, was das bedeutet, aber weiß der Studienanfänger, der ein 
einfaches ANSI-C-Programm schreiben soll, daß er Win32-Console auswählen 
muss?

Autor: giaco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eclipse mit cdt und mingw

sehr einfach und super.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für die C Entwicklung würde ich nicht zu allzu komplizierte Tools 
nehmen. Weniger ist da oft mehr, da die Projekte meist auch nicht sehr 
umfangreich werden. Am besten einfach einen starken Editor, welcher 
"syntax highlighting" beherrscht und externe Programme aufrufen kann, 
damit man dann Makefiles oder Batchfiles direkt aus dem Editor ausführen 
kann und die Ausgabe (Warnungen vom Compiler und Fehler) im Editor 
sieht.

Zwei Kandidaten:

PSPad http://www.pspad.com/
SciTE http://www.scintilla.org/SciTE.html

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.