mikrocontroller.net

Forum: Platinen Funktioniert mein Layout


Autor: Andre Fenske (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hy,
ich wollte die Schaltung mit dem AVR Controller aus dem Tutorial
nachbauen und hab mir erstmal alles bestellt. Nach einigem hin und her
hab ich nun alles da.
Da ich keine ätz-gelegenheit habe hab ich mir Lochrasterplatinen mit
Anschlüssen für D_Sub(25) Stecker gekauft.
Jetzt habe ich versucht die Schaltung für den ISP von
http://rumil.de/hardware/pics/avrispsc.png für eine Lochrasterplatine
nachzuzeichnen. (Das ist doch die richtige?).
Mein Layout habe ich meinem Beitrag angehängt, und ich wollte fragen ob
einer so nett sein könnte sie auf Fehler zu überprüfen.
mfg.: Andre´

Autor: Andre Fenske (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mir sind grad ncoh 2 sachen aufgefallen die ich vergessen habe zu
erwähnen.
Erstens das Layout ist von unten gesehen gezeichnet die roten Bahnen
liegen unten und die grünen auf der oberseite.
Zwietens: Auf dem Schaltplan für den ISP und dem für den AVR
Controller sind jeweils VCC und GND angegeben, heist das das ich an
diese stelle am AVR Board ein 5V Netzteil anschließen muss oder auf
beidne Platinen oder wie?

mfg.: Andre´

Autor: Fiffi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das ein Witz ?

Autor: Andre Fenske (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@FiffiNe:
Ne das war nicht als Witz geplant wenn ich was Falsch gemacht hab
dann bitte ich um Aufklärung.
mfg.: Andre

Autor: Fiffi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Andre,

>Ne das war nicht als Witz geplant wenn ich was Falsch gemacht hab
>dann bitte ich um Aufklärung.

Die Anmerkung war nicht böse gemeint ...


Das Layout kannst du doch selbst überprüfen.

Wenn du dir nach dem aufbauen nicht sicher bist, kannst du auch eine
Durchleuchtlampe nehmen, und die ganze Platine nach dem Schaltplan
durchleuchten.

Danach kannst du bei nicht montierten IC's Spannung an die Platine
anlegen, und an den IC Sockeln usw. die Versorgungsspannung auf
Polarität prüfen.

Usw. usw. usw. ...


Gruß

Fiffi

Autor: Andre Fenske (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zur Vorgeschichte:
Ich hab zuerst einmal "wild-drauflos" gelötet und den ISP gebaut.
fazit war das das ding natürlich nicht lief.
Ich hab dann alles x mal umgelötet und anschließen 3
mal die Kabelverbindungen geprüft um dann zu dem Schluss
zu kommen das ich mich bei der Pinbelegung vom D-Sub
Stecker total verhauen hab
(alles durcheinander weil ich die anschlüsse falsch übertragen hab).
Weil ich mich kenne hab ich eh alles doppelt und 3 fach bestellt und
hab mir das Layout aufgezeiche.
Und dann hab ich mir gedacht frag ich lieber mal nach ob jemand
überprüfen könnte ob die Pinbelegung Korret ist und ob ich da überhaupt
den richtigen ISP löte, bevor ich dann alles löte und es nicht geht.
(Ich hab Versucht meinen Vater dafür einzuspannen aber
der wollte irgendwie nciht :-))
mfg.: Andre´

Autor: Fiffi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Andre,

wir haben alle mal klein angenfangen ...

>Und dann hab ich mir gedacht frag ich lieber mal nach ob jemand
>überprüfen könnte ob die Pinbelegung Korret ist und ob ich da
>überhaupt den richtigen ISP löte, bevor ich dann alles löte und es
>nicht geht.

Ein Bekannter von mir hat den schon mal gebaut, und er hat
funktioniert.

Ich habe aber auch schon viel negatives gehört ...


Schau mal unter www.mikrocontroller.com , links auf den Button ISP ...
(Dort wird nur 25 polige Sub-Stecker mit dem ISP-Stecker verbunden.)


Gruß

Fiffi

Autor: Andre Fenske (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Fiffi Erstaml danke für deine Antwort.

Wenn ich dich richtig vestanden habe muss ich einfach nur die
entsprechenden Pin's miteinander verbindne ohne das IC
wie es bei mikrocontroller.net der fall ist.
mikrocontroller.com :
ISP - programming cable
Connect PC and chip as follows:
Printer Port ATMEL
Pin:6 (D4) RESET
Pin:7 (D5)  MOSI
Pin:8 (D6)  SCK
Pin:10 (ACK) MISO
Pin:20 (GND) GND

und dann muss ich noch was beachten nur felheln mir da ncoh nen  paar
infos:
ATMEL AVR
connect a xtal and two capacitors (22pF) (See datasheed)<----??

use 5V power supply<-----namit ist wohl das netzteil gemeint

connect a resistor from RESET to VCC<--Keramik/Elko? und wasfüreinen?

connect an capacitor (100nF) between Vcc
and Ground as close to the
chip as possible --> avoid long lines---->keramik/elko?

avoid differences in ground potential between your target hardware and
the PC--->Paralelport und AVR GND sollen gleich sein?

check what is connected to the portpins MOSI, MISO and SCK. These pins
are used to program the
chip. Your target board could response to these signals if something is
connected to these pins.---->einfach zusehen das nichts anderes an
 diesen Pin's liegt außer der Parallel-Port?

Ich hab erstmal versucht mmir selbst zu helöfen allerdings mit dem
Ergebnis das ich festellen musste das auf mikrocontroller.com
bei der Selbstentworfenen platine der COM-Port genutzt wird.

(weis vieleicht einer einen direktlink zu einem
Schaltbild für meinen ISP bzw PC zu AT90S4433 Adapter)
mfg.: Andre´

Autor: Kai M. Tegtmeier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, Andre!

bei ein paar Sachen kann ich Dir weiterhelfen:

1. Connect an Xtal and 2 capacitors 22pF (see Datasheet)
heißt, Du mußt dem AVR einen Quarz spendieren. Ich weiß nicht, ob im
Tutorial ein bestimmter Wert vorgeschrieben ist, ansonsten kannst Du ja
erst mal einen 1 MHz-Quarz nehmen. Der wird zwischen die beiden
Anschlüsse "Xtal" am AVR angeschlossen. Von jedem dieser beiden
Anschlüsse muß, damit der Quarz sicher schwingt, ein 22pF-Kondensator
(z.B. ein keramischer) gegen Masse geschaltet werden.

2. Connect a resistor between Vcc and Reset heißt, Du mußt einen
Widerstand (so ca. 3,3 kOhm) zwischen den Reset-Pin und +5V schalten,
damit die interne Reset-Logik im AVR aktiviert wird.

3. Connect a capacitor 100nF...

Einfach einen 100nF-Kondensator (keinen Elko, sondern Folienkondensator
o.ä.) zwischen Vcc und Masse schalten, so dicht wie möglich am AVR, um
Störstrahlungen auf den Versorgungsleitungen abzublocken.

4. Avoid differences...

so isses!

5. check what is connected...

auch das stimmt. Wenn irgendwas anderes in der Schaltung, in der der
AVR läuft, auch noch an diesen Pins hängt, kann es sein, daß diese
Schaltung irgendwas macht (was Du in dem Moment vielleicht gar nicht
willst...)

Ich hoffe, das hilft Dir erstmal weiter!

mfG
KMT

Autor: Andre Fenske (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für deine/eure Antworten!
ich werde jezt mal Versuchen
das ganze Aufzubauen und wenn's klap meld ich mich,
und wenn nicht wahrscheinlich auch. :-)
mfg.: Andre´

Autor: martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo Andre,

es gibt in österreich eine nette kleine firma wo du nen Prototypen
anfertigen lassen kannst(sehr günstig!
Layout-->Platine-->Bestückung-->Test). Die können auch checken ob die
schaltung funkt.

http://www.elektronik-design.co.at

lg.martin

Autor: Andre´ Fenske (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hy,
ertsmal danke für eure ganzen Antworten.
Die Schaltung hab ich aufgebaut bekommen, nur das mit dem
UART klappt noch nicht so ganz (warum auch immer hab 5x10uF'er
genommen), aber das wird schon. :-)

Axo mir fält da noch ne Frage ein, weis zufällig jemand ob es einen
Dauerhaften Speicherbaustein(EEPROM) gibt in dem cih einfach daten
ablegen kann.
Z.B. so: Es gibt 8 Leitungen für die Adresse(also 256 verschiedene)
und je nach angelegter adresse kann man den Wert an 8
anderen Leitungen ablesen.
Ich wäre dankbar für eine Typenbezeichnug oder ein Tutorial.
mfg.: Andre´

Autor: Kai M. Tegtmeier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, André! Wenns nur um 256 Adressen geht, dann würde ich doch ganz
einfach auf den internen EEPROM im AVR zurückgreifen. Da sparst Du Dir
die komplette Außenschaltung. Vom Programmieraufwand her überhaupt kein
Problem. Ich programmiere in Codevision C, und da muß man einfach nur
bei der Variableninitialisierung vor den Variablen Typ das Wort
"eeprom" setzen. Den Rest regelt der Compiler von alleine.

Viele Grüße
Kai Markus

Autor: Andre´ Fenske (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hy,
also wenn ich das richtig verstehe dann speichert der AVR die
geänderten variablen feste ab so das sie
nach dem entfernen der Versorgung-Spannung
noch vorhanden sind oder?
Das mit den 256Byte war nur ein beispiel mir ging's mehr um die art
der ansteuerung, nen beispiel für solche bausteine wäre echt super.
mfg.: Andre´

Autor: Kai M. Tegtmeier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, André!

Genau das. Die Größe des EEPROMs in den AVRs ist allerdings nicht
berauschend. Für "riesige" Datenmengen wohl eher nicht das richtige
(alles was über 1kByte geht). Wenn Du externe EEPROMs mit parallelen
Anschlüssen suchst, hat ATMEL da einiges, z.B. der AT28BV16 oder
ähnliche. Gibts bei Reichelt, nur heißen die da anders, weil
verschiedene Hersteller verwendet werden: 28C16-150 entspricht dem
AT28C16 von Atmel. Ich nehme mal an, das ist das, was Du suchst.

Viele Grüße
Kai Markus

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.