mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik DC/DC zirpt im standby


Autor: Gottlieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nabend,


ich habe grad einen DC/DC von TI in Benutzung und habe ein 
Geräuschproblem. Wenn ich den DC/DC in den Standby schicke dann fängt er 
an zu zirpen und ich kann die CPU-Befehle erlauschen. Das eigentliche 
Problem ist nicht der Standby, sondern das Zirpen. Wenn die CPU kurz mal 
erwacht, dann fängt der "Lärm" an, aber ein umschalten vom Standby lohnt 
bei den kleinen Zyklen nicht wirklich, es ist aber permanent/zyklisch da 
(programmbedingt).

Ich habe schon die Induktion, durch eine andere, probehalber gewechselt 
(ohne Geräuschänderung), aber ich bin der Meinung es kommt direkt aus 
dem DC/DC. Der Stromverbrauch liegt bei durchschnittlich 300uA.

Kennt jemand das Problem bzw. weiss eine Rat ? Evtl. habe ich auch das 
Geräusch nicht richtig lokalisiert usw. usf. ?????????


Danke.

Autor: Andreas K. (ergoproxy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schätze, dass die Wandlerfreq auf hörbare Bereiche fällt. Leider 
gibts von TI mehr als einen DC-Wandler. Daher wäre für alle die dir 
helfen wollen eine Typenangabe schön.

Gruß ErgoProxy

Autor: Mike J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Knips mal ein Foto von deinem DC/DC. (interessiert mich nur)

Das Geräusch kommt von der Spule.

http://www.sprut.de/electronic/switch/schalt.html#gap

Autor: Gottlieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

das die Induktion pfeift habe ich schon 1000x gehört und gelesen und 
überhaupt muss man die ja zukleben ansonsten geht das ja garnicht usw. 
..., jedesmal komme ich ins Zweifeln ob ich taub bin ;-). Wenn es 
wirklich so wäre dann würden wir alle in einer netten Geräuchkulisse 
wohnen ... ;-)

ALSO: ich habe die Induktion an zwei lange Kupferdrähte gehängt und sie 
mir direkt ans Ohr gehalten. Nichts, die ist ruhig, wie schon gesagt. 
Der DC/DC hingegen macht munter Geräusche. Kann es der interne FET vom 
DC/DC sein, der dort ein Liedchen pfeift ? Der DC/DC nennt sich 
TPS61200.


Gruß.

Autor: Mike J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte mal einen Fall in dem die Diode ein Klicken von sich gab, das 
waren aber nur wenige Hz und keine hunderte KHz wie in deinem Fall.

> überhaupt muss man die ja zukleben
Ich hab das mit zukleben probiert das hat aber nicht funktioniert.


In deinem Fall scheint es eigentlich recht eindeutig zu sein, wenn der 
Strom (den man abnimmt) recht hoch ist braucht man keine so große 
Induktivität.
Je geringer der Strom ist der durch die Spule fließt desto größer muss 
die Induktivität sein damit keinen lückender Stromfluss in der Spule 
entsteht.

bei geringen Strömen kann man aber auch dünneren Draht nehmen.

Bei dir ändert sich die Last wahrscheinlich recht stark vom mehreren mA 
auf 300µA , also ich würde immer noch auf die Spule tippen.

Bei größeren Spulen mit höheren Strömen ist es lauter.

Miss doch mal die Schaltfrequenz bei Last und bei Standby.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da gibt es doch diesen piezokeramischen Effekt...
Und das Resultat: Kerkos sind tolle Lautsprecher   ;-)

Am einfachsten kann man das mit den alten keramischen 
Scheibenkondensatoren testen: einfach so einen 100nF Kerko mit 8mm 
Durchmesser an einen Verstärkerausgang schalten. Man kann auf jeden Fall 
erkennen, was gespielt wird.

> die Induktion pfeift ...
Die Induktion pfeift sicher nicht, die ist nur eine physikalische Größe.
Evtl. könnte eine Induktivität pfeifen.

> Bei größeren Spulen mit höheren Strömen ist es lauter.
Aber es pfeift doch gerade im Leerlauf :-/

Autor: Mike J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Lothar
>> Bei größeren Spulen mit höheren Strömen ist es lauter.
> Aber es pfeift doch gerade im Leerlauf :-/

Naja, da fließt im Leerlauf 100mA durch die Spule und bei 100% Last 1A 
das ist schon ein Unterschied der auch gut hörbar ist.

Hab zwar auch so ein paar piezo-Lautsprecher, aber von den Kondensatoren 
hab ich noch nie was gehört. Ich dachte es wär so ein ganz spezielles 
keramisches Material.

Autor: Marcel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi

also das mit den kerkos kann ich bestätigen, das geht auch mit linear 
reglern mit getakteter last......! guck mal im datenblatt von TI was die 
für kondensatoren vorschlagen. alternativ nimm anstatt nen kerko einen 
low esr elko.

mfg marcel

Autor: Mike J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das mit den Keramik-Kondensatoren so stimmt, dann zirpen die aber 
nur deshalb weil die Spannung sich so stark verändert.

Also die Spannung müsste richtig zusammenbrechen und dich dann wieder 
aufbauen, das passiert aber nur wenn du viel Strom ziehst.

Als Lösung könnte man einfach ein paar mehr Kerkos (1-10µF) nutzen.

Nimm ein paar SMD-Kerkos, so viele dass die Spannung sich an ihnen nicht 
so extrem ändert.
Also den Eingang schön abblocken mit Kerkos und Elkos!

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Naja, da fließt im Leerlauf 100mA durch die Spule...
Scheint mir viel....
Wo geht der (im Leerlauf) hin?

> Ich dachte es wär so ein ganz spezielles keramisches Material.
Nein, mit solchen Dingern geht das:
http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=4;GROUP=B353;...

> Wenn das mit den Keramik-Kondensatoren so stimmt, dann zirpen die aber
> nur deshalb weil die Spannung sich so stark verändert.
Naja, du weißt nicht, welche Effekte da sonst noch auftreten können :-/

Autor: Marcel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi

ich kenne die genauen ursachen des piezokeramischen effektes nicht. 
damals gab es mit den dingern bei mir auf arbeit auch probleme (zirpen). 
wie gesagt probier mal nen low esr leko oder (wenns erlaubt ist) nen low 
esr tantal.

mfg marcel

Autor: Claude Schwarz (claudeschwarz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe einen ähnlichen Effekt an einem StepDown von National. Wenn der 
nicht stark genug belastet ist geht er vom PWM Modus im eine PPM(?) 
Betriebsart.
Als Ausgangs C`s habe ich 10uF ZU5 Keramik ,
da hört man auch schön die CPU :-)
Ich denke das die verwendete Keramik einen großen Einfluss auf den 
Piezoeffekt hat. Eine ähnliche Schaltung mit X7R ist komplett ruhig bei 
mir.

Autor: Gottlieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe jetzt probehalber am Eingang eine 10uF Tantal hinzugefügt und es 
ist wirklich besser geworden. Mit einem extra 10uF Keramik am Eingang 
gab es keine hörbaren Änderungen. Je mehr ich die Eingangskapazität (mit 
extra Tantals) bzw. die Ausgangskapazität verringere, desto besser 
(leiser) wird es. Ich muß mir aber noch die Ausgangsspannung anschauen 
und dann die beste Kombination finden.

Danke für die hilfreichen Tips, die mich auf die richtige Spur gebracht 
haben !


Grüße.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.