mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Direkter Fachhochschulzugang für Meister seit Wintersemester 2008/09


Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zur Info, endlich tut sich hier was.

Meisterinnen und Meister sowie ihnen Gleichgestellte haben in Bayern 
seit dem Wintersemester 2008/09 einen direkten fachgebundenen Zugang zu 
Fach-hochschulen. Damit wird die Attraktivität der dualen 
Berufsausbildung weiter gesteigert. Die Hochschulreform 2006 hatte die 
Möglichkeit geschaffen, dass die besten 20 Prozent eines 
Prüfungsjahrgangs der Meisterinnen und Meister und ihnen Gleichgestellte 
einen direkten fachgebundenen Fachhochschulzugang erhalten. Die bisher 
positiven Erfahrungen wurden zum Anlass genommen, diesen Weg künftig auf 
alle Absolventinnen und Absolventen der Meisterprüfung und ihnen 
gleichgestellten Aubsildungsabschlüssen sowie von Fachakademien und 
Fachschulen zu erstrecken. Der Freistaat setzt damit ein wichtiges 
Signal für die Durchlässigkeit seines Bildungssystems und die 
Gleichwertigkeit allgemeiner und beruflicher Bildung.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eins muss aber jedem Meister klar sein, als Quereinsteiger wird er es 
unheimlich schwer mit solchen Fächern wie Mathe, Physik etc. haben.

Autor: Norgan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Eins muss aber jedem Meister klar sein, als Quereinsteiger wird er es
> unheimlich schwer mit solchen Fächern wie Mathe, Physik etc. haben.

Schüler haben das oft genug auch. Ich bin ja dafür, den Zugang zu allen 
Hochschulen und sogar den Zugang zur Promotion ohne Studium komplett 
freizugeben und statt dessen den Hochschulen das Recht und die Pflicht 
zu geben, Aufnahmetests durchzuführen und ihre Studenten selbst 
auszuwählen.

Über die Tests dürfen sie auch gerne eventuelle Überlast-Probleme lösen. 
Gibt es viele Kandidaten und wenige Studienplätze wird strenger geprüft. 
Ist die Nachfrage gering wird die Aufnahme lockerer gehalten. Absolut 
fair kann ein Test nie sein, und sind Schulnoten auch nicht, also warum 
nicht so?

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das war keine Kritik von meiner Seite. Es ist halt unheimlich schwer, 
mit Anfang 30 wieder für eine ganze Weile die Schulbank zu drücken.

Autor: Lothar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde alle Meister, Techniker und Facharbeiter nach dreijähriger 
Berufstätigkeit zum Dipl.-Ing. (FH) nachdiplomieren, ohne FHR/Abi, ohne 
Hochschulbesuch. Vorbild gab's schon mal: Wende 1990.

Im Ernst. Mich würden die Erfolgsquoten dann mal interessieren, denn das 
Abi oder die FHR wurden bisher nicht umsonst gefordert. Das ist 
vergleichbar, als wenn ein Kind mit 7 Jahren in Klasse 3 einsteigt. Nur 
die wenigsten werden das schaffen.

Autor: Martin H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Norgan
>und ihre Studenten selbst auszuwählen.

Würden sie auch gerne, leider kommen in den FBs Elektrotechnik und 
Informatik nicht (mehr)so viele und von denen werden auch nur ~40% 
Ings/Infs.

Nicht besser sieht es bei den Masterstudiengängen aus.

Die haben die Zugangsnoten von mal geplant 2,0 bis auf 3,0 senken 
müssen,
weil es einfach keine Anwärter gibt/gab.

Die Bachelorstudiengänge haben ja auch keine geringeren Durchfallquoten 
und
viele haben schon nach den 6-7 Semestern die Schnauze voll und pfeifen 
auf den Master.

Es ist schlicht auch ein finanzieller Faktor, für 3 Hansels ein Seminar 
anzubieten ist auf die Dauer unwirtschaftlich.

Und ob das Erfinden neuer Studiengänge mit ganz tollen Namen, aber dem 
gleichen Inhalt wie der alte Mist, Erfolg bringt, wage ich zu 
bezweifeln.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ich nicht raffe warum es ausgerechnet Meister ist wenn z.B. St. 
gepr. Techniker wesentlich mehr Theorie anfasst? Zu meiner Zeit musst 
man für Techniker Fachabi machen, es war die Voraussetzung. Danach noch 
Fächer wie Regelungstechnik, Elektrotechnik, Mikrocomputertechnik, 
Software-Entwicklung usw. Dass ein Meister dass alles kann wäre mir neu.

Ja, der Techniker lernt die Theorie oberflächlicher als ein Ingenieur 
dafür geht es aber sehr turbulent nach oben.
Offenbar tun sich Hochschulen immer noch schwer mit dem Techniker was 
ich daraus sehe.

Gruß.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Thema Master:

Der Trend geht eher dahin, den Master als Angebot für den  bereits im 
Berufsleben stehenden Bachelor anzubieten. Das ganze natürlich gegen 
eine "geringe Endgebühr" :-). So wurde aus dem Anrecht eines Studenten, 
innerhalb von 5 (Uni) bzw. 4 Jahren (FH) einen Volltitel zu bekommen, 
eine Splittung in kostenloses Kurzstudium, um die Pflicht des Staates zu 
erfüllen und eine Geldmaschine namens Master. Toll!

Wie der Meister einen Hochschulabschluß so ganz ohne Vorwissen schaffen 
soll, und der Techniker, der wesentlich theoretischer vorgebildet ist, 
erst die FHR ablegen muß, ist mir auch schleierhaft. Ich denke, das kann 
man nur mit Lobbyarbeit erklären. Die IHK war das schon immer stark. Mal 
sehen, wieviele studierte Meister wirklich rauskommen, wenn nicht das 
Niveau gesenkt wird. Im Abi lernt man schließlauch auch was für die 
Allgemeinbildung (2 Fremdsprachen, Deutsch, Musik usw.) Die zukünftigen 
Akademiker von der Uni/FH haben das wahrscheinlich nicht mehr nötig. 
Armes Dtl.

Autor: Norgan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was ich nicht raffe warum es ausgerechnet Meister ist wenn z.B. St.
> gepr. Techniker wesentlich mehr Theorie anfasst?

Genau deshalb würde ich den ganzen "Papierkram" für einen 
Hochschulzugang abschaffen. Eine Eingangsprüfung, jeder darf kommen, die 
Hochschule legt den Testinhalt und die Bewertung fest und Ende.

Wenn Elite-Hochschulen sich über strenge Eingangsprüfungen profilieren 
möchten, bitte.

Wenn eine Hochschule bei der Prüfung auch Allgemeinbildung, 
Sprachkenntnisse  (ob Deutsch oder Fremdsprachen), Musik, oder 
Ausdruckstanz abfragen möchte, sollen sie.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie der Meister einen Hochschulabschluß so ganz ohne Vorwissen schaffen
>soll, und der Techniker, der wesentlich theoretischer vorgebildet ist,
>erst die FHR ablegen muß, ist mir auch schleierhaft.

Ich denke dass es einfach machbar ist. Von der anderen Seite musste ich 
damals als angehender Techniker Fachabi machen um zur Staatlichen 
Prüfung zugelassen zu sein. Fachabi nachzuholen fand ich kein großes 
Ding obwohl solche Fächer wie Chemie, Physik usw. dazu kamen. Wer den 
Stoff durcharbeitet kommt weiter. Wesentlich härter war 
Techniker-Fernstudium, vor allem sehr temporeich. Ohne zusätzlicher 
Literatur gibt es keine 2.
Gruß.

Autor: sie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> den Hochschulen das Recht und die Pflicht
> zu geben, Aufnahmetests durchzuführen und ihre Studenten selbst
> auszuwählen.
Sie dürfen ihre Studenten frei wählen und müssen nicht mehr über die
ZVS gehen. Das haben einige probiert, bis sie gemerkt haben, dass die
Studenten sich nun parallel an mehreren Hochschulen angemeldet haben.
Dann standen einige Hochschulen mit unterlaufenen Studiengängen dar und
rannten zurück zum ZVS. Theorie ist das Eine...
Stand imho mal im Spiegel.

http://de.wikipedia.org/wiki/Zentralstelle_f%C3%BC...

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Im Ernst. Mich würden die Erfolgsquoten dann mal interessieren, denn das
>Abi oder die FHR wurden bisher nicht umsonst gefordert. Das ist
>vergleichbar, als wenn ein Kind mit 7 Jahren in Klasse 3 einsteigt. Nur
>die wenigsten werden das schaffen.

---

>Im Abi lernt man schließlauch auch was für die
>Allgemeinbildung (2 Fremdsprachen, Deutsch, Musik usw.) Die zukünftigen
>Akademiker von der Uni/FH haben das wahrscheinlich nicht mehr nötig.
>Armes Dtl.


Ich finde das schon richtig. Man sollte viel weiter gehen und FH und Uni 
für jeden öffnen der möchte. Derzeit verschiebt sich einfach alles in 
Richtung 'reich'.

Gerade Nachhilfeschulen schiessen wie Pilze aus dem Boden. Wieviele 
leute schaffen ihr ABI nur wiel Mama und Pappa sich nachhilfe leisten 
können ? Wiewiele Anbieter von Repetitorien sitzen neben Unis um unserer 
'Elite' für viel Geld den Geist ins Hirn zu stampfen ?

Dem allem muß man entgegenwirken und auch den Menschen die evtl. 
Intelligent sind aber nie die Chance hatten eine kleine Möglichkeit zu 
geben einen Akademischen Abschluss zu erwerben. Einstein ist doch auch 
mal sitzen geblieben !

Autor: Jens Plappert (Firma: Bei mir und dir.) (gravewarrior)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was habt ihr denn?

In vielen Bundesländern macht man als Techniker etwas mehr als gefordert 
in Mathe und Englisch und hat dafür die FHR.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dem allem muß man entgegenwirken und auch den Menschen die evtl.
>Intelligent sind aber nie die Chance hatten eine kleine Möglichkeit zu
>geben einen Akademischen Abschluss zu erwerben.

Ich habe nichts gegen Bildungsaufsteiger, aber ist es nicht auch ein 
bißchen unfair gegenüber denjenigen, die sich ans Gymnasium, die FOS 
usw. gesetzt, dabei keinen Pfennig verdient haben und plötzlich ist das 
alles nicht mehr nötig?

Warum kann sich ein Meister nicht an die Regeln halten und die heißen 
nun mal, daß man für ein Hochschulstudium mindestens die FHR bringen 
muß, besser noch ein Abi. In der Zeit, wo der Meister ordentlich Geld 
verdient und seine Handwerkszukunft aufgebaut hat, hat der Abiturient 
finanziell in den Mond geschaut. Also gleiche Regeln für alle.

Nächste Frage, warum die Meister nie die Chance hatten, ist mir 
schleierhaft. Heute steht es jedem frei, sich an einer FOS 
einzuschreiben oder wenn jünger schon in der 4. Klasse mit dem 
"unglaublichen" Durchschnitt von 2,5 für eine Bildungsempfehlung Gym 
aufstellen zu lassen. So reglementiert ist der Aufstieg nun wieder auch 
nicht.

Wie gesagt: Laßt das Niveau an der FH/Uni wie es ist und das Problem 
wird sich selbst lösen. Der sehr gute Kandidat wird es schaffen, die 
Masse, die meint ein Abi/FHR sei Firlefans, der nicht benötigt wird, 
fliegt eben schnell wieder raus.

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Norgan wrote:
>> Eins muss aber jedem Meister klar sein, als Quereinsteiger wird er es
>> unheimlich schwer mit solchen Fächern wie Mathe, Physik etc. haben.
>
> Schüler haben das oft genug auch. Ich bin ja dafür, den Zugang zu allen
> Hochschulen und sogar den Zugang zur Promotion ohne Studium komplett
> freizugeben

Nein, die Promotion baut auf ein Studium auf. Oft genug ist man dabei 
nicht verpflichtet Vorlesungen zu hören. Es geht nur um die Vertiefung 
des wissenschaftlichen Arbeitens.

Sonst könntest du auch fordern, dass Azubis direkt den Meister machen, 
ohne den Umweg über den Gesellen.

Autor: Sepp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Wasser:

Einstein ist nie sitzengeblieben, das ist ein hartnäckiges Gerücht.:

"In der Schule war er ein aufgeweckter, bisweilen gar aufrührerischer 
Schüler. Seine Leistungen waren gut bis sehr gut, jedoch weniger gut in 
den Sprachen, aber herausragend in den Naturwissenschaften. Einstein las 
populärwissenschaftliche Bücher und verschaffte sich selbst einen 
Überblick über den Forschungsstand. 1884 begann er mit dem Violinspiel 
und erhielt Privatunterricht. Im Jahr darauf kam er in die Volksschule, 
ab 1888 besuchte er das Luitpold-Gymnasium. Es trägt heute den Namen 
Albert-Einstein-Gymnasium und ist nicht zu verwechseln mit dem heutigen 
Luitpold-Gymnasium in München."

http://de.wikipedia.org/wiki/Einstein#M.C3.BCnchen...

Aber trotzdem muss ich deiner prinzipiellen Aussage zustimmen, oft nur 
mit genug Geld zu Bildung zu kommen.

Autor: gast 09 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für mich war es im Jahre 2000 schon kein Problem an einer FH in 
Oldenburg studieren zu gehen....man hat als Meister Fach-Abi und das 
reicht um studieren zu gehen

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich habe nichts gegen Bildungsaufsteiger, aber ist es nicht auch ein
>bißchen unfair gegenüber denjenigen, die sich ans Gymnasium, die FOS
>usw. gesetzt, dabei keinen Pfennig verdient haben und plötzlich ist das
>alles nicht mehr nötig?

Klar ist das unfair. Genau wie es unfair ist das Abi nur noch 12 Jahre 
dauert. Das nicht jeder zur Bundeswehr muss und Frauen schon garnicht 
,das es bei Lehrern einen Quereinstieg gibt etc..

Gibt viele Sachen bei denen man sauer werden kann. Nur Deutschland hat 
ein Bildungsdefizit. Und wenn man Abi auch in 12 Jahren machen kann und 
wenn es dann auch klappt. Man also einen Fehler erkennt sollte man ihn 
korrigieren und nicht die nächsten 200 Jahre fortführen weil 
Veränderungen nunmal unangenehm sind.

Es sagt ja keiner das jeder Meister das Studium schafft aber wenn ein 
Meister studieren will sollte er die Möglichkeit haben. Generell sollte 
man leuten die Bildungswillig sind nicht im Weg stehen sondern alles 
dafür machen das sie lernen.

>Nein, die Promotion baut auf ein Studium auf. Oft genug ist man dabei
>nicht verpflichtet Vorlesungen zu hören. Es geht nur um die Vertiefung
>des wissenschaftlichen Arbeitens.

>Sonst könntest du auch fordern, dass Azubis direkt den Meister machen,
>ohne den Umweg über den Gesellen.

Ich glaub man darf das alles nicht so starr sehen. Wenn jemmand als 
Hobby gerne progammiert aber nicht studiert hat kann er trotzdem eine 
Kapazität auf seinem Gebiet sein. Das er nie die Chance bekommen wird 
auf den Höheren,Gehobenen Dienst oder Chefetagen oder zu promovieren ist 
Konfus und entbehrt jeglicher Vernunft. Gerade wenn er das Fachwissen 
hat. Wenn auch nicht von der UNI.

Das ganze führt einfach zu einem Wirtschaftlichen Schaden da oft die 
richtigen Leute auf den falschen Plätzen sitzen. Wie willst Du denn 
einem Azubi sagen ,der genau soviel kann wie jeder Meister im Raum, ( 
Vielleicht weil er sich sein Leben mit der Materie beschäftigt) das er 
den Meister nicht machen darf ?

Autor: Norgan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Sonst könntest du auch fordern, dass Azubis direkt den Meister machen,
> ohne den Umweg über den Gesellen.

Das fordere ich dann hiermit auch. Zufrieden? Worum es mir geht, ist die 
Bürokratie zu hinterfragen. Statt Sitzfleisch und Papierform sollte 
Können den Ausschlag geben. Wenn ein Azubi ohne Gesellenbrief durch die 
Meisterprüfung käme, dann hätte er aus meiner Sicht die gleiche 
Befähigung nachgewiesen wie ein Meister. Wenn in der Meisterprüfung 
nicht entsprechendes Geschick/Erfahrung abgefragt wird, und sich statt 
dessen auf einen Gesellenbrief verlassen wird, dann ist das ein Fehler 
in der Meisterprüfung (das in Meisterprüfungen nicht alles OK ist, merkt 
man spätestens dann, wenn man mal Pfusch von einem Handwerksmeister 
gesehen hat).

Ich würde auch auf den obligatorischen Besuch der Meisterschulen 
verzichten. Soll sich jeder so vorbereiten wie er will. Die Prüfung wird 
öffentlich angekündigt, jeder kann kommen und wer sie besteht darf sich 
Meister nennen.

Bei der Promotion das gleiche. Wer die geforderte Leitung bringt soll 
den Lappen haben. Sitzfleisch und Arschkriechertum zeigen und dann mit 
einem Kindergarten-Thema (selten im Ing.-Bereich, aber nicht unüblich in 
anderen Bereichen) promovieren sollte nicht mehr an der Tagesordnung 
sein.

Autor: Timm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Martin H

welche FH Uni bittet einen Master mit nen Bachelorschnitt von 3,0 an

ich kenn da keine

Autor: Martin H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Timm

Ist mir doch glatt eine Ehre Deinen Horizont diesbezüglich zu erweitern!

http://www.tu-braunschweig.de/Medien-DB/eitp/zulas...

Seite 2 letzter Absatz!

Autor: Timm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist aber nicht rechtmäßig
der Abschluß muss normalerweise 2,5 betragen.
laut Bologna verordnung

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das ist aber nicht rechtmäßig
> der Abschluß muss normalerweise 2,5 betragen.
> laut Bologna verordnung
Du hast vergessen das zu belegen...

Autor: Timm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das war doch die offiziele Richtlinie oder?

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das war doch die offiziele Richtlinie oder?
Also als ich noch an der FH war, war da der Wunschgedanke, dass nur die
besten (1.0 - max. 1.7) den Master machen. Die haben sich auch
reingehängt und der FH-Master war vor dem Uni-Master (derselben Stadt)
akkreditiert. Letzendlich haben einige das nur zum BAFöG-verlängern
benutzt, denn man konnte sich noch während des Diplom-/Bachelor-Studiums
zum Master anmelden.
Das war allerdings nur die Anlaufphase, wie das jetzt aussieht, weiß ich
nicht.
Über die Richtlinien weiß ich auch nichts, hier stand aber auch mal im
Forum:
-dass die Noten nun die typisch angelsächsische Form (also
 Buchstaben) haben sollten, war bei uns bei den Bachelor-Aushängen
 nicht so...
-woanders, auch hier im Forum, haben ein paar geschrieben, dass deren
 Bachelorarbeit (FH) über 12 Wochen geht, bei uns (FH) sind es  nur 8
 Wochen...

Nicht soviel drüber nachdenken, das macht nur Kopfschmerzen. ;-)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Meisterinnen und Meister sowie ihnen Gleichgestellte haben in Bayern
>seit dem Wintersemester 2008/09 einen direkten fachgebundenen Zugang zu
>Fach-hochschulen.

Ich frage: WOFÜR?

Dass noch mehr studieren und arbeitslos sind, weil überqualifiziert? Die 
Meister habven doch die chance, sich im mittleren Gehaltsbereich zu 
etablieren - was sie an Zeit im Studium verstreichen lassen, können sie 
nie wieder aufholen : Sie steigen ja später ein und das höhere Gahalt 
wirkt viel kürzere Zeit, vor allme fehlt es ihnen "hinten".

Das lohnt nur für wenige,,, aber nur zu; Verstoft die Hörsääle mit 
Meistern.

Mein Vorschlag: Studium weglassen und "Meister" einfach english 
aussprechen :

-> MASTER!!!!!!!

Autor: GastX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In erster Linie soll er für diejenigen sein, die den Wunsch haben sich 
weiterzubilden und sich weiterzuentwickeln. Es sollte auch jedem kalr 
sein, dass nicht jeder Meister jetzt an die Hochschule rennt. Aber für 
diejenigen, die eben doch mehr wollen, ist dieser Schritt erleichtert 
worden.
Ob und wie es die Kandidaten schaffen, sei mal dahin gestellt, das kommt 
ganz auf die jeweilige Person darauf an.

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wasser wrote:

>>Nein, die Promotion baut auf ein Studium auf. Oft genug ist man dabei
>>nicht verpflichtet Vorlesungen zu hören. Es geht nur um die Vertiefung
>>des wissenschaftlichen Arbeitens.
>
>>Sonst könntest du auch fordern, dass Azubis direkt den Meister machen,
>>ohne den Umweg über den Gesellen.
>
> Ich glaub man darf das alles nicht so starr sehen. Wenn jemmand als
> Hobby gerne progammiert aber nicht studiert hat kann er trotzdem eine
> Kapazität auf seinem Gebiet sein. Das er nie die Chance bekommen wird
> auf den Höheren,Gehobenen Dienst oder Chefetagen oder zu promovieren ist
> Konfus und entbehrt jeglicher Vernunft. Gerade wenn er das Fachwissen
> hat. Wenn auch nicht von der UNI.
>

Du hast vielleicht nicht genug gelesen, was ich geschrieben habe:

Eine Dissertation ist keine bessere Diplomarbeit. Bei der Dissertation 
kommt es auf das wissenschaftliche Arbeiten an.

Außerdem redest du nun wirklichen Stuss:
Natürlich kann auch ein Geselle studieren. Er geht einfach zum Gymnasium 
und zwei oder drei Jahre später gehts los, sogar an der Uni.

Wenn ihm das zu mühselig oder zu schwer ist, sollte er aber nun wirklich 
n icht studieren.


Oder kennst du eine Situation, in der man nicht mehr irgendwie zum 
Studium kommt? (Außer man ist wegen schlechten Leistungen exmatrikuliert 
worden. Dann siehts in dem Fach wirklich düster aus)

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl-heinz Strunk wrote:


> Außerdem redest du nun wirklichen Stuss:
> Natürlich kann auch ein Geselle studieren. Er geht einfach zum Gymnasium
> und zwei oder drei Jahre später gehts los, sogar an der Uni.
>

Bevor du mir jetzt mit Praxisnähe kommst:

Ich kenne welche, die das so gemacht haben.

Autor: GastX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Fachhochschulreife kann für die angehenden Gesellen auch schon 
früher erworben werden. Ich weiß jetzt nicht genau wie und wo überall, 
aber es ist jedenfalls in Bayern das Modell gestartet worden, dass die 
Berufsschüler wahlweise die Fachhochschulreife mitmachen können. Sie 
erhalten dann zusätzlichen Unterricht in den entsprechenden Fächern.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>In erster Linie soll er für diejenigen sein, die den Wunsch haben sich
>weiterzubilden und sich weiterzuentwickeln.

Das ist der Knackunkt: Wenn man sich weiterbilden will, dann sollte man 
auch gewillt sein, Bildung aufzunehmen. Das FH-Diplom beinhaltet eben 
auch das Wissen eines Abiturienten oder FHR-Typen. Das Wissen der 
FHR/Abis wollen die Meister aber weglassen. Also was nun? Weiterbilden 
ohne Bildung? Wo ist die 2. Fremsprache, der Deutschstoff, Literatur. 
Das alles ist Bestandteil des Abis/ der FHR, aber das will der Meister 
nicht, obwohl es vom FH-Absolventen bisher verlangt wurde.

Autor: Die Note (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Bekannter von mir meinte die haben die Note auf 3,0 erhöht um 
dannach viele aussieben zu können

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>In erster Linie soll er für diejenigen sein, die den Wunsch haben sich
>>weiterzubilden und sich weiterzuentwickeln.

>Das ist der Knackunkt: Wenn man sich weiterbilden will, dann sollte man
>auch gewillt sein, Bildung aufzunehmen. Das FH-Diplom beinhaltet eben
>auch das Wissen eines Abiturienten oder FHR-Typen. Das Wissen der
>FHR/Abis wollen die Meister aber weglassen. Also was nun? Weiterbilden
>ohne Bildung? Wo ist die 2. Fremsprache, der Deutschstoff, Literatur.
>Das alles ist Bestandteil des Abis/ der FHR, aber das will der Meister
>nicht, obwohl es vom FH-Absolventen bisher verlangt wurde.

Ja aber wenn er es doch nicht braucht ! Keine Fh der Welt interessiert 
es ob der Meister weiß wie ein Pantoffeltierchen aufgebaut ist. Ganz zu 
schweigen ist mir das Pantoffeltierchen nur in der Schule über den Weg 
gelaufen. Danach nie wieder.

Es ist völlig klar das ein 30 jähriger Meister nicht nochmal 3 Jahre Abi 
nachmacht um dann Nebenberuflich auf die Fh zu wechseln.

Ich bleibe bei meiner Meinung.

p.s. ich habe damals(mit sechs) übrigends sofort Bronze gemacht und das 
Seepferdchen übersprungen ;-)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das FH-Diplom beinhaltet eben auch das Wissen eines Abiturienten
Nicht unbedingt, bestenfalls in technischer Hinsicht. Es kommt allein 
daruf an, ob der FH-ler auch Abi hat oder nur die FOS oder gar mittlere 
Reife. Schon da fehlt viel von dem, was du anführst:

>Wo ist die 2. Fremsprache, der Deutschstoff, Literatur.
Eben.

>FHR/Abis wollen die Meister aber weglassen.
Der Meister ist noch mehr Fachidiot! Allerdings scheint die Wirtschaft 
genau da hin zu wollen.

Die Frage ist, was der dann macht? Er nimmt den FH-ingenieuren die 
Testerjobs weg. Richtig verdienen kann man aber in Deutschland bald nur 
noch in den Key-Positionen die Richtung Ausland gehen, weil alles 
Produzierende und Entwickelnde weggezogen wird.

Ergo: Perfektes Deutsch, English und gfs noch ein Dritte Sprache, die 
man bestens beherrscht. Wer das in 10 Jahren nicht kann, für den geht es 
selbst mit UNI-Diplom hierzulande nach unten!!!!!

Meister mit Diplom braucht keine Sau. Die haben dann sogar das Problem, 
dass sie sich eine Stellung als normaler Meister verbauen, weil zu lange 
aus dem Job und überqualifiziert!

Autor: Jens Plappert (Firma: Bei mir und dir.) (gravewarrior)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich würde mal eher behaupten dass die Mess- und Prototypenjobs in 
Richtung Techniker abwandern. Aber vielleicht versteh ich das nicht, 
weil wir auch auf der zweijährigen  FS nichts von Goethe hören :-P

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es ist völlig klar das ein 30 jähriger Meister nicht nochmal 3 Jahre Abi
> nachmacht um dann Nebenberuflich auf die Fh zu wechseln.
Als Meister muss er eine technische Ausbildung haben und für die FH
langt die Fachhochschulereife, also würde ein Jahr Fachoberschule (12.
Klasse) langen. ;-)
Im übrigen wird hier der wichtigste Aspekt weggelassen, packen es die
Meister und Techniker? Ich kenne zwei Meister und drei Techniker die
über die FH ihr Diplom gemacht haben.
- 1 Techniker scheiterte.
- 2 Techniker schafften es gut.
- 1 Meister kam ebenfalls gut durch.
- 1 Meister kam leider nicht gut durch, 15 Semester mit bescheidenden
  Noten.
Das ganze war in NDS und das Problem ist, in NDS wird viel anerkannt und
sie kommen ohne 'klassische höhere' Schulbildung an die FH. Die Fach-
hochschulreife wurde denen durch den Techniker/Meister anerkannt und sie
hatten echt ihre liebe Müh und Not mit Fächern wie Mathe usw.
Ein weiteres Problem sehe ich im Alter, sie sind alle etwas älter und
das Lernen fällt schon schwerer.
Das nächste ist, dass der Lebenslauf schon anders aussieht, in D wird
gerne ein 'gradliniger' LL gesehen, erst den Meister dann das Studium
interpretieren viele Personaler als 'Der weiß gar nicht, was er will!'.

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wasser wrote:
>>>In erster Linie soll er für diejenigen sein, die den Wunsch haben sich
>>>weiterzubilden und sich weiterzuentwickeln.
>
>>Das ist der Knackunkt: Wenn man sich weiterbilden will, dann sollte man
>>auch gewillt sein, Bildung aufzunehmen. Das FH-Diplom beinhaltet eben
>>auch das Wissen eines Abiturienten oder FHR-Typen. Das Wissen der
>>FHR/Abis wollen die Meister aber weglassen. Also was nun? Weiterbilden
>>ohne Bildung? Wo ist die 2. Fremsprache, der Deutschstoff, Literatur.
>>Das alles ist Bestandteil des Abis/ der FHR, aber das will der Meister
>>nicht, obwohl es vom FH-Absolventen bisher verlangt wurde.
>
> Ja aber wenn er es doch nicht braucht ! Keine Fh der Welt interessiert
> es ob der Meister weiß wie ein Pantoffeltierchen aufgebaut ist. Ganz zu
> schweigen ist mir das Pantoffeltierchen nur in der Schule über den Weg
> gelaufen. Danach nie wieder.
>

Wenn du alles, was du bei deiner Gesamtausbildung gelernt hast, und 
direkt nie wieder in deiner beruflichen Laufbahn gebraucht hast, als 
überflüssig verteufelst, kannst du wohl die Hälfte deiner Schule als 
überflüssig betrachten.

Leider weiß man vorher nicht, was man braucht und was nicht.

Und das Pantoffeltierchen beobachten schult auch Technikverständniss. Es 
braucht schon ein bisschen Fingerfertigkeit um mit dem Mikroskop umgehen 
zu können.

Autor: GastX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Wo ist die 2. Fremsprache, der Deutschstoff, Literatur.
Das alles ist Bestandteil des Abis/ der FHR, aber das will der Meister
nicht, obwohl es vom FH-Absolventen bisher verlangt wurde"

Ich denke nicht das sowas für das jeweilige Studium relevant ist. Für 
die Allgemeinbildung ja, aber selbst die ist bei den Absolventen der 
allgemeinbildenden Schulen auch sehr unterschiedlich.

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Texte lesen und verstehen zu können ist nicht wichtig?

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl-heinz Strunk wrote:

> Leider weiß man vorher nicht, was man braucht und was nicht.

Der Meister, der jetzt noch studieren will, weiss das aber. Denn er 
weiss ja nun schon genau, was er werden will.

> Und das Pantoffeltierchen beobachten schult auch Technikverständniss. Es
> braucht schon ein bisschen Fingerfertigkeit um mit dem Mikroskop umgehen
> zu können.

Auch den Punkt duerfte der Meister bereits abgedeckt haben.

Also eigentlich hast du zwei gute Argumente dafuer geliefert, warum der 
Meister das viele Allgemeinwissen gar nicht unbedingt fuer sein Studium 
braucht...

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es kommt allein daruf an, ob der FH-ler auch Abi hat oder nur die FOS oder >gar 
mittlere Reife.

Seit wann kommt man mit mittlerer Reife an die FH? Das ist doch das, was 
sie jetzt mit ihrem Meistermist erst einführen wollen.
PS.: In Sachsen haben 70% der Fhler ein Abi

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Stegemann wrote:

> Also eigentlich hast du zwei gute Argumente dafuer geliefert, warum der
> Meister das viele Allgemeinwissen gar nicht unbedingt fuer sein Studium
> braucht...

Wie ich schon geschrieben habe, ich habe nichts dagegen, Meister auf der 
FH studieren zu lassen.

Aber ich wollte nur betonen, dass man viele Sachen auf der Schule lernt, 
die einem später nützen, obwohl man es so direkt gar nicht merkt.

Einem Anwalt z.B. nützt es auf den ersten Blick nichts, wenn er 
integrieren kann.

Wenn er aber schnell nachrechnen oder wenigstens überschlagen kann, ob 
z.B. eine Darstellung eines Falles plausibel ist, hilft ihm das, ohne 
dass er davon große Notiz nimmt.

Es wird halt nicht nur Wissen, sondern auch Erfahrung vermittelt.


Die grundsätzlich radikalisierte Variante sämtliche Ausbildungsgänge nur 
durch Aufnahmeprüfungen als Hürde abzusichern, unterstütze ich hingegen 
absolut nicht.

Es gibt nun einmal Ausbildungen, die auf anderen aufsetzen.

Bei der Promotion z.B. fällt das auf:

Ich traue auch einem Fachinformatiker zu, mit ein bisschen Übung im 
wissenschaftlichen Schreiben zu promovieren. Aber die Promotion ist 
allein vom Prinzip der eine Obermenge des Studiums. Man will mit ihr 
gerade betonen "Hat das Wissen aus dem Studium  UND  kann 
wissenschaftlich arbeiten". Und das Wissen aus dem Studium wird ja schon 
durch die Abschlussprüfung im Studium bewiesen. Deshalb gibt es in 
vielen Promotionsordnungen auch nur eine mündliche Prüfung.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>"Hat das Wissen aus dem Studium  UND  kann wissenschaftlich arbeiten".

Genau: Für ein FH-Diplom gilt dementsprechend: Hat das Wissen aus dem 
Studium UND mindestens das Wissen der FHR, wenn nicht sogar das Wissen 
aus dem Abi.

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Exakt. Das mit dem "Meister darf studieren" klappt ja auch nur, weil man 
davon ausgeht, dass ein abgeschlossener Meister in etwa einem Fachabi 
auf einer Schule entsprechen könnte.

Was ja auch stimmt, im Meister werden ja auch z.B. eine Menge 
buchhalterische Dinge gelehrt.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na dann laß' den Meister mal ein Integral lösen, eine Ableitung bilden, 
eine Kurvendiskussion mit Extremen, Wendestellen, Durchstoßpunkte, 
Vektorrechnung Kombibnatorik, Partialsummen bilden. Weiterhin einen 
Beweis mittels vollst. Induktion, Matrizen, Determinanten, Limes, 
komplexe Zahlenebene in ihren Darstellungsformen bilden. Das gehört zur 
Grundlage, um an einer FH anzufangen. Sicher habe ich noch einiges 
vergessen, außerdem nur das Fach Mathe genannt.

Viele Meister überschätzen ihr hochschulrelevantes Wissen um Längen. Die 
FHR/das Abi sind keine Schikanen, sondern machen den Kandidaten "reif" 
für eine Hochschule.

Die Hochschule erzählt nicht einfach etwas mehr im Stile der 
Berufsausbildung oder der Meisterfortbildung. Hier geht es um 
Methodenwissen, was universell anpassbar ist, um verschiedenste Probleme 
ohne Präsedenzfall lösen zu können.

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul wrote:
> Na dann laß' den Meister mal ein Integral lösen, eine Ableitung bilden,
> eine Kurvendiskussion mit Extremen, Wendestellen, Durchstoßpunkte,
> Vektorrechnung Kombibnatorik, Partialsummen bilden. Weiterhin einen
> Beweis mittels vollst. Induktion, Matrizen, Determinanten, Limes,
> komplexe Zahlenebene in ihren Darstellungsformen bilden. Das gehört zur
> Grundlage, um an einer FH anzufangen. Sicher habe ich noch einiges
> vergessen, außerdem nur das Fach Mathe genannt.

Das Meiste davon hatte ich am Gymnasium damals auch nur rudimentär, aber 
du hast Recht.

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
Wenn man sich in der 4 Klasse entscheiden muss auf das Gymnasium zugehen
um das Abi zu machen und dann ein Studium zu absolvieren,dann ist das 
bestimmt 90% eine Entscheidung der Eltern.

Der Lerneifer ist bei vielen auch dementsprechend.

Wer den zweiten Bildungsweg geht, nach der Berufsausbildung,Meister 
,Techniker und mehrere Jahre Berufserfahrung sich entscheidet das Abi 
nachzumachen und zu studieren,DER WEISS WAS ER WILL.

Der Lerneifer ist dementsprechend hoch.Diese werden auf FHs,UNIs 
gesucht.

Bei erfolgreichen Abschluss sind diese Leute wesentlich vielseitiger 
Einsetzbar , als Direktstudierende.
Die Lebenserfahrung sollte auch immer bedacht werden.

Grüße

Autor: GastX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Texte lesen und verstehen zu können ist nicht wichtig?"
Klar, das lernt man aber nicht nur im Gymnasium. Selsbt das ist kein 
Garant dafür.

Anscheinend wird das Fachwissen eines Meistern als Ausreichend 
emppfunden, direkt auch die Hochschule zu gehen. Also wieso sollte man 
es den Leuten die den Drang haben sich weiterzubilden diese Möglichkeit 
nicht geben direkt einzusteigen. Damit bricht man sich nichts ab.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wer den zweiten Bildungsweg geht, nach der Berufsausbildung,Meister
>,Techniker und mehrere Jahre Berufserfahrung sich entscheidet das Abi
>nachzumachen und zu studieren,

Du hast ja Recht, aber Du schreibst ja auch: "das Abi nachzumachen und 
dann zur FH oder Uni". Ich habe nichts gegen Bildungsaufsteiger, aber 
hier stellt sich ja die Frage, ob der Meister nicht auch ohne Abi/FHR an 
die FH gehen darf. Das verneine ich.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Damit bricht man sich nichts ab.

Der Versuch des Meisters, der m. E. schon mit hoher Wahrscheinlichlkeit 
zum Scheitern verurteilt ist, weil die Voraussetzung fehlt, kostet auch 
Steuerzahlergeld.

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
Paul (Gast)

Das Fachbezogene Abi geht schon in einen Jahr.
..und diejenigen welche es ohne diesem Jahr wollen,
müssen eben dies noch nebenbei beim Studium nachholen.

Meiner Meinung nach sollte das 1 Jahr Abi absolviert werden.

Warten wir ab was die Statistik in einigen Jahren sagen wird.

Grüß

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>und diejenigen welche es ohne diesem Jahr wollen,
>müssen eben dies noch nebenbei beim Studium nachholen.

Das ist dann wie Pandoras Box: Auf den Vorleistungen aus dem (Fach)Abi 
baut doch schon das erste Semester an der FH auf. Also erst (Fach)abi, 
dann Studium, womit wir alles beim Alten belassen.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lasst doch die Meister studieren. Ich hab keine Angst davor. Um 
Mathematik und Physik zu bestehen werden Sie das Jahr welches Sie 
normalerweise für die Fos/Bos benötigt hätten zusätzlich benötigen bzw. 
vorher aufgeben. Das ist eigentlich das Schlimme an der Sache; die 
Meister werden mit falschen Vorstellungen ins Studium geschickt und 
müssen danach feststellen dass Sie von Ihrem Wissen quasi nichts 
benötigen können weil alles zu theoretisch ist bzw. viel zu viele 
mathematische Vorkenntnisse benötigt werden.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sehe viel mehr die Gefahr, daß die FH's genötigt werden, ihr Niveau 
zu senken, so daß es der Meister mit der schulischen Vorbildung Klasse 
10 auch schafft.

Ich bin dafür, daß man sie auch zur Uni zuläßt, wenn man die Zulassung 
zur FH durchdrückt. Schließlich soll es ja ein "einheitlicher 
Hochschulraum" werden. Sonst lacht sich die Uni wieder in Fäustchen und 
tituliert die FH als Fachschule ab (von der Tertiär zur Sekundärschule). 
Aber das ist vielleicht auch so gewollt.

Ich glaube, es ist jedem, der studieren will, zuzumuten, mindestens die 
FHR zu machen. Ohne Ausnahme. Wer das schon als "Barriere" empfindet, 
gehört auch nicht an eine Hochschule.

Autor: Meistergeschädigt. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich arbeite in einem großen Industriebetrieb (>2500 Mitarbeiter) in der 
Chemiebranche.

Wir haben im Instandhalter- / Prozessüberwachungsbereich eine Menge 
Akademiker herumlaufen, die jeweils aus Ihren Laboren heraus eine Herde 
von Technikern, Meistern, Gesellen und Azubi (Energieelektroniker, 
Mechatroniker) zur Steuerung und Wartung der Anlagen dirigieren.

Wenn ich aber alle die Handbremsen und Hohlkörper hernehme, die nach 
einem vergeigten Techniker im zweiten Anlauf dann den Meister irgendwie 
"hingemurkst" haben und dann daran denke, das die irgendwann einmal eine 
FH / Uni mit ihrem Unwissen beehren ... Dann wird mir schlecht.

Ich selber bin zwar zweimal Techniker (Informationstechnik mit 1,2 und 
Prozessautomatisierung mit 1,3 im Abschluß) aber was mir da beigebracht 
wurde reicht nach meiner Erfahrung (Nach der Ausbildung habe ich Fachabi 
gemacht und selber bis nach dem Vordiplom (geschafft mit 4,0) E-Technik 
an einer FH studiert. (Dann war ich pleite und musste wieder arbeiten 
gehen.) noch nicht einmal für die ersten 4 Monate an einer FH.

Wenn natürlich die FH / Uni den Level so weit senken, das diese 
Meisterhandbremsen einen Abschluß schaffen, dann sollten wir uns nach 
einem neuen Land umschauen, weil Deutschland dann in die Richtung einer 
Ansammlung von niedriggebildeten und unfähigen Akademikern driftet.

Der Meistergeschädigte

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du den Durchschnittswert aller in Deutschland Lebende,über 21J,
nimmst ,hast du heute schon ein mieses Ausbildungniveau.

Autor: hhmmmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmmm ich glaube nicht dass FH´s ihr Niveau herabsenken werden nur weil 
da auf einmal ein paar Meister angelaufen kommen, die Selektion findet 
sowieso im Grundstudium statt und das gilt für Meister sowie für normale 
Studienanfänger.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andere Frage. Was wird denn dann aus den Fachgymnasien und 
Fachoberschulen? Die müssen dann doch schließen, wenn keiner der 
"Überflieger" mehr eine FHR, ein (Fachabi) nötig hat ;-)

Autor: BOS nein danke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal ehrlich, wer von euch hat die hat das 1 Jahr BOS gemacht für die 
Fachhoochschulreife ???

Bei mir, erst Geselle Radio u. Fernsehtechnik und dann Dipl.Ing(FH) 
Elektrotechnik war das ziemliche Zeitverschwendung.

1. In dem Jahr sind so viele Ferien, freie Tage, Lehrermangel... das 
effektiv vielleicht noch 8 Monate übrig bleiben.

2. Man stresst sich dort mindesten 50% der Zeit mit Fachfremden Zeug ( 
unheimlich wichtig wen man mal bei Jauch sitzt) wie Philosophie, Sport, 
Politik oder Wirtschaft, was einem fürs Studium NICHTS hilft.

Ich glaube wenn man mit dem Anspruch fürs Grundstudium 1-2 Semester 
länger zu brauchen an die Sache ran geht und die angebotenen HIlfen, 
speziell in Mathe annimmt, fährt man deutlich besser

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>fährt man deutlich besser...

...und hat einen Schmalspuringenieur wie zu besten Ingenieurschulzeiten.

Manm, Leute, was habt ihr gegen Allgemeinbildung? Es kann doch nicht nur 
darum gehen, alles nur für den künftigen Arbeitgeber zu lernen. Wollt 
ihr nicht Effi Briest gelesen haben, etwas Latein können, wissen wer 
Giacomo Puccini war, wie seine Opern klingen? Das alles steckt doch auch 
hinter dem Abi und macht einen Akademiker erst aus.

Autor: BOS nein danke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keine Ahnung wer Effi Briest is, Latein (wo wird das gleich nochmal 
gesprochen) braucht man nun wirklich gar nicht im modernen Berufsleben 
und mit Opern is auch nich so.

Wer schon durch die Pupertät is kann sich das mit der allgemeinbildung 
schon ganz gut selbst aussuchen. Zur not gibts ja noch TV.

Wenn es "schmalspuringeneure" gibt, dann die die nach 13 Jahren Schule 
und noch 4 Jahren studium plötzlich ohne jede praktische erfahrung (aber 
mit ungeheurem allgemeinwissen) im Job stehen und nichts gebacken 
bekommen.

Autor: Skeptiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätte gern Latein in der Schule gehabt - Latein ist die Grundlage 
für Italienisch, Spanisch, Franzöisch, Portugiesisch und teilweise auch 
Englisch!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Argument hört man immer wieder von Lateinern, vorzugsweise von denen 
die danach nie mehr als eine andere romanische Sprache gelernt haben, 
wenn überhaupt...

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul wrote:
>Manm, Leute, was habt ihr gegen Allgemeinbildung? Es kann doch nicht nur
>darum gehen, alles nur für den künftigen Arbeitgeber zu lernen. Wollt
>ihr nicht Effi Briest gelesen haben, etwas Latein können, wissen wer
>Giacomo Puccini war, wie seine Opern klingen? Das alles steckt doch auch
>hinter dem Abi und macht einen Akademiker erst aus.


Da dies alles wichtig ist,lernt man erst ab 50 Jahre schätzen.
;-)

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Mal ehrlich, wer von euch hat die hat das 1 Jahr BOS gemacht für die
Fachhoochschulreife ???

Bei mir, erst Geselle Radio u. Fernsehtechnik und dann Dipl.Ing(FH)
Elektrotechnik war das ziemliche Zeitverschwendung.

1. In dem Jahr sind so viele Ferien, freie Tage, Lehrermangel... das
effektiv vielleicht noch 8 Monate übrig bleiben.

2. Man stresst sich dort mindesten 50% der Zeit mit Fachfremden Zeug (
unheimlich wichtig wen man mal bei Jauch sitzt) wie Philosophie, Sport,
Politik oder Wirtschaft, was einem fürs Studium NICHTS hilft.

Ich glaube wenn man mit dem Anspruch fürs Grundstudium 1-2 Semester
länger zu brauchen an die Sache ran geht und die angebotenen HIlfen,
speziell in Mathe annimmt, fährt man deutlich besser"


Das ist ja wohl echt der größte Schwachsinn den ich je gehört habe. 
Natürlich brauchst du für ein Ingenieurstudium keine Fächer wie 
Sozialkunde,Geschichte, Sport,.. aber zu meiner Bos Zeit hatten wir 7 
Stunden Mathe, 6 Englisch, 5 Physik und 2 Technologie und 4 oder 5 Std. 
Deutsch. Alles wichtige Fächer fürs technische Studium und die 
restlichen Fächer dienen zur Allgemeinbildung(sehr wichtig bei 
Geschäftsessen, Gesprächseinstiegen.... sogenannte Soft-Skills)
Ganz abgesehen davon wäre mit deiner Theorie ein Studium sowieso absolut 
überflüssig. Schließlich braucht praktisch niemand mehr die Sachen des 
Studiums im Job weil er dort meist absoluter Spezialist für einen 
bestimmten Bereich wird. Dieser Bereich wird im Studium aber meist nur 
zu höchstens 5% abgedeckt. Der Sinn des Studium besteht doch 
hauptsächlich darin den Horizont zu erweitern, sich in Probleme 
reinzudenken und durch breit gefächertes oberflächiges Wissen möglichst 
von allen Bereichen gehört zu haben um sofern nötige sich in 
Spezialgebiete einarbeiten zu können bzw. über Bücher,Kontakte, 
Recherchen... sich Spezialwissen anzueignen.

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Skeptiker,

"Ich hätte gern Latein in der Schule gehabt - Latein ist die Grundlage
für Italienisch, Spanisch, Franzöisch, Portugiesisch und teilweise auch
Englisch."

Da zitiere ich meinen alten Französisch-Lehrer, der auch Latein 
unterrichtete:

"Die Unterschiede zwischen Französisch und Latein sind größer als man 
glaubt. Ersteres hat sich aus dem Vulgär-Latein der Soldaten, das 
üblicherweise nicht an der Schule gelehrt wird, entwickelt.

Meine persönliche Erfahrung mit beiden Sprachen ist, daß man nicht 
mehrere Jahre Latein gehabt haben muß, um sich eine Handvoll 
französischer Vokabeln und einige Ähnlichkeiten in der Grammatik 
abzuleiten.

Aus diesem Grund hat unser Sohn auch nicht mit der toten Sprache Latein 
sondern mit dem lebenden Französisch angefangen.

Soweit ich weiß, ist selbst für Medizin keine Latinum mehr zwingend 
vorgeschrieben. Das kann aber von Uni zu Uni variieren.

Autor: Skeptiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man eine Sprache zu 100% lernen will sollte man direkt damit 
anfangen - klar. Mir gehts nur darum mich in Spanien, Italien und 
Frankreich verständigen zu können. Für den Grundwortschatz ist Latein 
ist eine sehr gute Grundlage - Grammatik ist eine andere Sache.


Ich habe in der Schule leider nur 5 Jahre Russisch gehabt - und ich weis 
nichts mehr, weil mich diese Sprache und dieses Land nicht interessiert.

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Skeptiker,

"Für den Grundwortschatz ist Latein ist eine sehr gute Grundlage"

Und eben das wage ich zu bezweifeln. Wenn die Ähnlichkeit so groß wäre, 
dann könnte ich genauso gut behaupten, daß man mit dem Beherrschen einer 
lebenden romanischen Sprache die anderen ableiten kann.

Ich will damit Latein nicht verteufeln. Wer meint Latein ist für die 
sprachliche Intelligenz unbedingt notwendig, der soll das tun.

Meine persönliche Erfahrung ist, daß das überschätzt wird.

Autor: Skeptiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da hast du natürlich Recht. Ich bin gerade dabei nebenbei Italienisch zu 
lernen und stelle zu meiner Freude fest, das ich auch anfange Spanisch 
zu verstehen.

Buona Notte, Signore - Buenas Noches, Senor!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir geht's mit Spanisch genauso. Italienisch versteht man damit ziemlich 
gut, Portugiesisch ist sowieso fast das selbe. Nur Französisch ist m.E. 
etwas weiter weg, das hab ich zwar in der Schule gelernt, aber die 
Parallelen sind nicht so auffällig.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>mit Opern is auch nich so.

Armer Mensch: Puccinis Opern gehören, neben Verdis früher 
Schaffensphase, zu den schönsten Musikstücken, die es gibt. Beide sind d 
i e Opernkomponisten Italiens schlechthin und Du kennst sie nicht mal?

Dann kennst Du sicher auch nicht Gaudeamus igitur. Und das nennt sich 
Student uns später Akademiker.

Das bestärkt mich noch weiter in meiner Meinung: Erst Abi und nur dann 
FH oder Uni, nix mit Meister direkt an die FH!

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich hätte gern Latein in der Schule gehabt - Latein ist die Grundlage
>für Italienisch, Spanisch, Franzöisch, Portugiesisch und teilweise auch
>Englisch!

Und da ist schon geklär das Schüler die Latein konnten nicht besser eine 
zweite Sprache lernen als Schüler die vorher kein Latein konnten.

Möglich, denkbar ist das Schüler die Latein oder eine beliebige andere 
Sprache sprechen besser,offener auf neue andere Sprachen zu gehen. Sie 
wissen wie man ein Vokabelheft führt etc..

>Mir geht's mit Spanisch genauso. Italienisch versteht man damit ziemlich
>gut, Portugiesisch ist sowieso fast das selbe. Nur Französisch ist m.E.
>etwas weiter weg, das hab ich zwar in der Schule gelernt, aber die
>Parallelen sind nicht so auffällig.

Ich habe eben mit einem Spanier geredet der sagt auf Italienisch kann 
man einzelnze Wörter verstehen aber keine Zusammenhänge und Protugisisch 
ist wie Deutsch-Niederländisch zu handeln.

Autor: BOS nein danke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Armer Mensch: Puccinis Opern gehören, neben Verdis früher
>Schaffensphase, zu den schönsten Musikstücken, die es gibt. Beide sind d
>i e Opernkomponisten Italiens schlechthin und Du kennst sie nicht mal?

>Dann kennst Du sicher auch nicht Gaudeamus igitur. Und das nennt sich
>Student uns später Akademiker.

Das nennt sich nicht mehr Student, sondern Ing und zwar doppelt, aber 
wenn ich als "Akademiker" nur noch Opern hören darf dann geb ich gerne 
beide Titel, Gesellenbrief und Fachhochschulreife ab.

Autor: leonhardt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was mich an dieser Diskussion aufregt ist, das es doch tätsächlich Leute 
gibt, die meinen man muss ein paar Opernstücke kennen oder man muss 
Latein können oder Bücher von Goethe gelesen haben, etc.
Fakt ist, im wirklichen Berufsleben als zum Beispiel Elektro-Ingenieur 
muss das alles nicht kennen oder wissen. Da zählen nur Persöhnlichkeit 
und die fachliche Kompetenz. Immer diese Klugscheisser hier!!!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau, lasst uns außerdem noch den Geschichtsunterricht abschaffen. 
Braucht der Chemie-Ing. im Beruf schließlich auch nicht, wenn er die 
nächste Zyklon B-Anlage entwirft.

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Persöhnlichkeit

Woher kommt diese,wenn du nur über Elektronik oder dem eigenen Beruf 
Bescheid weist.

;-)

Autor: Gast49 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Offtopic:
Zyklon B Anlage??? Haben die das net einfach durchs Dach eingeworfen und 
dadurch reagierte das Zeugs in Kristalform mit Sauerstoff oder so und 
wurde zu Gas?? Hmm, nicht aufgepasst in der Schule??

Zum Thema:
Warum solle man nen Meister nicht studieren lassen? Wenn ers drauf hat 
packt er das Sudium, wenn nicht, arbeitet er halt als Meister und muss 
dazu seinen gescheiterten Studiumsversuch in Lebenslauf schreiben. Wenn 
er es schafft, ist er deutlich älter als die anderen Absolventen, hat 
aber genauso wenig Berufserfahrung.
Und Allgemeinbildung schadet nie, besonders bei den bescheuerten Fragen 
von Personalern.

Autor: BOS nein danke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und die Abiturienten, die nicht studiern, werden ausgebildet von.... 
????

Richtig, Meistern !

Mal dran gedacht ????

Autor: Waschtl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lasst doch diese Diskussion von wg. Latein/Spanish/Portugiesisch weg... 
Is ja wie nen Schwanzvergleich hier... Wer spricht mehr sprachen. Wow.

Zurueck zu den Meistern. Ich finds gut dass die auf die FH gelassen 
werden. Viele Leute fangen einfach spaeter an mit dem Lernen.

LG Waschtl, der im Abi ne 3,5 hatte und jetzt erfolgreich sein Dipl 
gemacht hat.

Autor: Guest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch mit 3,5?

Autor: hhmmmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Informatik war evtl. auch nicht immer so beliebt oder er hatte Glück und 
ist so mit unter gekommen Warteliste oder 
sonstwas!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! 
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Autor: G. L. (glt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
> Was ich nicht raffe warum es ausgerechnet Meister ist wenn z.B. St.
> gepr. Techniker wesentlich mehr Theorie anfasst? Zu meiner Zeit musst
> man für Techniker Fachabi machen, es war die Voraussetzung. Danach noch
> Fächer wie Regelungstechnik, Elektrotechnik, Mikrocomputertechnik,
> Software-Entwicklung usw. Dass ein Meister dass alles kann wäre mir neu.

So kann man sich täuschen (branchenspezifisch) und mancher wäre 
überrascht, womit ein Meister in seinem Arbeitsleben u.U. konfrontiert 
wird.

Nebenbei muss er sich je nachdem sogar noch mit Mitarbeiterführung, 
Lehrlingsausbildung, Arbeitschutz, Buchhaltung, Steuergesetzen, evtl. 
Import/Export,...... tagtäglich auseinandersetzen - viele Meister machen 
sich nach der Prüfung selbständig ;-)

Meister studieren nicht aus Lust und Laune oder weil sie noch eine 
Berufsausbildung brauchen würden - sie wollen gezielt theoretisches 
Wissen zur Untermauerung ihrer Praxiserfahrungen erwerben.

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich finde das viele hier den Meisterschule gewaltig unterschätzen.
Die Anforderungen sind sehr hoch und die Durchfallquote liegt bei 30%.
Wer nach der bestandenen Meisterprüfung sich noch zum studieren 
entscheidet, muß ziemlich gut gewesen sein und wird dann in der Regel 
auch das Studium schaffen.
Die Meisterprüfung mit dem Abitur zu vergleichen ist schlicht 
lächerlich.
Ausserdem dauert die Meisterschule 1 Jahr lang in Vollzeit und kostet 
rund
12500 € , die man selbst löhnen muß !
Damit wäre die Frage mit der Ungleichbehandlung Meister <--> Abiturient 
auch gleich geklärt.

Autor: GastX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Warum solle man nen Meister nicht studieren lassen? Wenn ers drauf hat
packt er das Sudium, wenn nicht, arbeitet er halt als Meister und muss
dazu seinen gescheiterten Studiumsversuch in Lebenslauf schreiben. Wenn
er es schafft, ist er deutlich älter als die anderen Absolventen, hat
aber genauso wenig Berufserfahrung"

Find ich auch.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Armer Mensch: Puccinis Opern gehören, neben Verdis früher
>Schaffensphase, zu den schönsten Musikstücken, die es gibt. Beide sind d
>i e Opernkomponisten Italiens schlechthin und Du kennst sie nicht mal?

>Dann kennst Du sicher auch nicht Gaudeamus igitur. Und das nennt sich
>Student uns später Akademiker.

passt irgendwie

Youtube-Video "Rejected video"


PS: Dieses Forum ist der Knaller, man sollte es in Heul- und Flennforum 
umbenennen!

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>und die Abiturienten, die nicht studiern, werden ausgebildet von....
>????

>Richtig, Meistern !

>Mal dran gedacht ????

Sinn der Diskussion nicht verstanden. Die Meister können dem 
Abiturienten durchaus was beibringen, in ihrem Handwerk, da ist der 
Meister überlegen. In Sachen, die als Hochschulreife gewertet werden, 
kann aber umgedreht der Meister noch eine Menge vom Abiturienten lernen. 
Allerdings braucht er das in seinem Ausbildungsverhältnis nicht.

Nun will der Meister aber in das Gebiet der Hochschule eindringen und da 
gelten andere Regeln, nämlich daß der Meister, so gut er auch in seinem 
Handwerk ist, keine Kenntnisse hat, die für ein Hochschulstudium 
relevant sind, der Abiturient hingegen hat sie.

Was würden eigentlich die Meister sagen, wenn jeder Schulabgänger ohne 
Gesellenbrief den Meister direkt machen könnte?

PS.: Mein Kollege (Dipl.-Ing.(FH)) war Vorsitzender des 
Meisterprüfungsausschusses und immer wieder bestürzt über die 
"Finsternis" der Prüfungskandidaten zur Meisterabschlußprüfung. Da waren 
manchmal nicht die elementarsten Kenntnisse da. Jetzt trauen sie sich 
eine Hochschule zu.

Autor: GastX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Finsternis herrschte bestimmt bei jedem Kandidaten und jeder von 
denen traut sich ein Hochschulstudium zu...

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Finsternis herrschte bestimmt bei jedem Kandidaten und jeder von
>denen traut sich ein Hochschulstudium zu...

Genau. Zustimmung!
Teilweise fängt es doch schon früher an: Da fängt jemand eine Ausbildung 
an, für die er einfach nicht gemacht ist (ich will nicht sagen, dass er 
zu dumm ist, Elektroniker zu werden, aber er hat irgendwie keine Ahnung 
was da wirklich in der Ausbildung gefordert wird), zieht sie mit Hängen, 
Würgen und vom Arbeitsamt bezahlter Nachhilfe durch, um sie dann auch 
irgendwie zu bestehen. Weil der Mensch sich während der Ausbildung 
gewisse Noten-Ausrutscher in der Berufsschule geleistet hat, wird er vom 
Bertrieb nicht übernommen. Eine Zeit lang kommt er in irgendwelchen 
Netzwerkkabelverlege-Kltischen unter. Das hat dann aber auch irgendwann 
ein Ende, weil die das Verlegen einem Elektriker überlassen, und er 
leider keine richtige Ahnung von der am Kabel hängenden Technik hat, 
weswegen er "über" ist. Das Arbeitsamt will ich auch nicht nur 
unterstützen und schickt ihn zu einer Schulung. Jetzt ist er staatlich 
geprüfter Techniker. Wenn er da keinen Job findet geht er vielleicht an 
die FH...
Manche Leute haben eine Menge Papier vorzuweisen, aber eigentlich ist es 
leer...

Autor: GastX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manche nur ein leeres...

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Jetzt ist er staatlich geprüfter Techniker. Wenn er da keinen Job findet geht er 
vielleicht an die FH...

1. Frage: Verläßt er die FH auch erfolgreich? Das steht auf einem 
anderen Blatt.
2. Er hat während seiner Technikerausbildung Dinge gelernt, die Teil der 
FHR sind, in Sachsen muß er noch etwas draufsatteln und Prüfungen 
schreiben, erst dann erhält der SGT die FHR. Dieses FHR-Wissen ist nicht 
unbedingt in Eurer hochgelobten Praxis anzuwenden, aber Bedingung, um an 
der FH auch nur den Hauch einer Chance zu haben.
3. An der FH lernt man weder die Schraubenschlüsselmaße, noch einen 
Lötkolben zu bedinenen, man lernt Methodenwissen, um Probleme auf 
wissenschaftliche Art zu lösen, das unterschätzen viele Meister, es ist 
eine andere Welt, als das Handwerk.

So lange die FH nicht das Niveau senkt, bitte, laßt die Meister zu, das 
Problem lößt sich durch den Meister selber. Leider habe ich Bedenken, 
daß die FH genötigt wird, das Niveau zu senken. Außerdem wäre es dann 
nur fair, den Meister auch an der Uni zuzulassen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.