mikrocontroller.net

Forum: Platinen Platinenlayout erstellen? Tips und Tricks


Autor: Malte Struebert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe folgendes Problem, wie auch viele Hobbybastler ist es für uns
schwer zweilagige Platinen herzustellen bzw. das durchkontaktieren
macht entweder viel arbeit oder ist ungenau.

Deshalb bin ich tunlichst darauf bedacht meine Platinen (bis auf ein
paar Drahtbrücken evtl.) ein lagig zu halten.

Den Autorouter kann man dabei ja eh fast vergessen weil er meistens eh
nur müll produziert (bei mir zumindest)

jetzt meine Frage, ich habe meinen Schaltplan fertig, und dann?
Wie fangt ihr an wenn es das Ziel ist eine möglichst kleine einlagige
Platine herzustellen?!

Meist ist es ja so was man in der mitte einen MPU hat zu dem alles
zusammenläuft. Dann eine Spannungsversorgung, meistens einen Connector
und dann die einzelnen Module (so nenne ich sie jetzt mal) also
Schaltungen die z.B. Signalaufbereitung o.ä. machen.

Was macht ihr da zuerst? fangt ihr mit den Modulen an und positioniert
die dann? oder doch erst mit dem Prozessor oder der
Spannungsversorgung?

Wie geht ihr da (oder man) am besten vor?

Gruß
Malte.

Autor: J.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Wie ich gesehen habe, hast Du bisher leider überhaupt keine Antwort
bekommen. Darum eine Antwort von mir - besser spät als nie, nicht
wahr?

Also, eine einseitige Platine mit µC ist nicht ganz so einfach.

Überlegung: Wenn Du viele SMD-Bauteile verwendest kannst Du zwischen
welchen Bauteil-Pins mit mindestens einer Leitung durchfahren? Und bei
den THT-Bauteilen kannst Du mit wievielen Leiterbahnen zwischen den
Pins hindurchfahren?

Nah am µC den Quartz oder Oszillator setzen. Mit GND-Fläche
abschirmen.

Spannungsversorgung in einer Ecke des Boards, bevorzugt bei der
Buchse.

Wenn es einen analogen Teil gibt, GND für analogen und digitalen GND
teilen und erst am Versorgungspin der Spannungsversorgung miteinander
verbinden. Gilt genauso für die positiven (und negativen)
Versorgungsspannungen.

Komplett den analogen und digitalen Teil auf derselben Seite wo die
Bauteile sind mit AGND bzw. DGND fluten. Auf der Rückseite, also da, wo
weniger Bauteile sind, mit den positiven bzw. negativen
Versorgungsspannungen das Board fluten.

Für weiteren Gedankenaustausch bin ich gerne bereit.
Viel Erfolg!
J.K.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.