mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Kompressor läuft schlecht an


Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

mein Dad war so schlau und hat sich so´n Billigkompressor in einem 
Auktionshaus ersteigert. Vorher hatte er einen guten alten 
Drei-Phasen-Kompressor, wo jetzt allerdings der Kessel ein Loch hat und 
auch von innen ziemlich verrostet ist. Der neue läuft nur auf einer 
Phase und hat beim Anlaufen nichts auf der Brust. Wenn noch etwas Druck 
im Kessel ist, schafft er es nicht dagegen anzukommen und bleibt stehen. 
D.h. Ventil öffnen, Luft entweichen lassen bis er anläuft. Wir haben 
schon anderes Öl probiert, doch leider ohne Erfolg.
Meine Frage ist jetzt ob ich das Ding auf zwei Phasen umbauen kann. Der 
Anlaufkondensator ist doch für die Phasenverschiebung zuständig. Wenn 
ich den rausschmeiße und dafür die nächste Phase anschließe müsste das 
doch theoretisch klappen, oder? Die Phasenverschiebung wäre dann zwar 
etwas geringer als mit dem Kondensator, aber das dürfte doch dem Motot 
egal sein, oder?

Ich hoffe ihr steinigt mich jetzt nicht und freue mich schon auf eure 
Kommentare :-)

Gruß
Gast

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
> Wenn
> ich den rausschmeiße und dafür die nächste Phase anschließe müsste das
> doch theoretisch klappen, oder? Die Phasenverschiebung wäre dann zwar
> etwas geringer als mit dem Kondensator, aber das dürfte doch dem Motot
> egal sein, oder?

Er läuft unrund, da die Phasenverschiebung nun 120° anstelle von 90° 
beträgt.
Weiterhin wird sich das Drehmoment vermutlich sogar noch reduzieren, 
eben wegen der nun ungünstigen Phasenverschiebung und der nun geringeren 
Betriebsspannung von nur noch 230V an der Hilfswicklung (vorher waren es 
vermutlich 250-350V aufgrund der Serienresonanz.)

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
> Hallo,
>
> mein Dad war so schlau und hat sich so´n Billigkompressor in einem
> Auktionshaus ersteigert. Vorher hatte er einen guten alten
> Drei-Phasen-Kompressor, wo jetzt allerdings der Kessel ein Loch hat und
> auch von innen ziemlich verrostet ist. Der neue läuft nur auf einer
> Phase und hat beim Anlaufen nichts auf der Brust. Wenn noch etwas Druck
> im Kessel ist, schafft er es nicht dagegen anzukommen und bleibt stehen.
> D.h. Ventil öffnen, Luft entweichen lassen bis er anläuft. Wir haben
> schon anderes Öl probiert, doch leider ohne Erfolg.
> Meine Frage ist jetzt ob ich das Ding auf zwei Phasen umbauen kann. Der
> Anlaufkondensator ist doch für die Phasenverschiebung zuständig. Wenn
> ich den rausschmeiße und dafür die nächste Phase anschließe müsste das
> doch theoretisch klappen, oder? Die Phasenverschiebung wäre dann zwar
> etwas geringer als mit dem Kondensator, aber das dürfte doch dem Motot
> egal sein, oder?
>
> Ich hoffe ihr steinigt mich jetzt nicht und freue mich schon auf eure
> Kommentare :-)
>
> Gruß
> Gast

Umbau auf 2 Phasen macht hier keinen Sinn.
Das Problem ist das hier an einem Ventil gespart wurde

Schau mal ob Du das "Kesselentlastungsventil" des alten Kompressors 
(oder kauf eine neues) nehmen kannst. Es sitz in der Leitung zwischen 
Kompressor-Zylindern und dem Luftbehälter.

Die Billig-Kompressoren haben sowas meist nicht mehr. So ein Ventil 
einbauen und es wird gut.


So gemacht bei meinem NoName Kompressor und bin seit 2 Jahren damit gut 
zufrieden.


hth,
Andrew

PS: Kann ich den 3Phasen-Motor bekommen zum Basteln?  ,-)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hört sich gut an. Werden wir mal probieren.

Bevor der verschrottet wird, denk ich an dich! Aber so wie ich meinen 
Dad kenne, wird der erstmal beiseite gelegt.

Gruß
Gast

Autor: Ganymed (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage ist, ob es sich um einen
Drehstrommotor handelt, der mit einem
Kondensator zum Wechselstrommotor
gemacht wurde (Steinmetzschaltung
http://de.wikipedia.org/wiki/Steinmetzschaltung)

oder um einen echten Kondensatormotor.

Im ersten Fall währe eine Umrüstung auf
Drehstrom möglich.
Kondensator raus. Wicklung im Stern ans Netz.
(Nien nicht das WWW, das Drehstromnetz Deines VNB)

Im zweiten Fall könnte man, während des Anlaufs,
einen zusätzlichen Kondensator parallel zum
Betriebskondensator schalten. Das erhöht das
Drehmoment (Mehr Power ho ho ho)
Die Abschaltung erfolgt dann nach dem Hochlauf
oder zeitabhängig.

Den Vorschlag von Andrew Taylor kann ich nur
unterstützen. Alle Kompressoren, die ich bis jetzt
gesehen habe, werden drucklos nach dem Stillstand.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn noch etwas Druck im Kessel ist, schafft er es nicht dagegen
> anzukommen und bleibt stehen.
Wie lang ist die Zuleitung?
Wird das Licht dunkel, wenn der Kompressor anläuft 
(Netzspannungseinbruch)?
Ich habe auch so einen Einphasen-Kompressor. Mit 25m 
(Billig-)Verlängerung + Hausinstallation (1,5 ca. 20m lang) macht der 
manchmal auch Zicken.

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:

> Meine Frage ist jetzt ob ich das Ding auf zwei Phasen umbauen kann. Der
> Anlaufkondensator ist doch für die Phasenverschiebung zuständig. Wenn

Wenn der Kondensator den Geist aufgibt, brummt der Motor im Stillstand. 
Wenn man ihn dann per Hand anwirft, läuft er trotzdem, wenn auch mit 
verminderter Kraft.

Das Problem hatte ich mal, ein Austausch des Kondensators wirkte Wunder.

Hast du noch einen mit ähnlichen Werten aus 'ner Waschmaschine oder so 
rumfliegen?

Probiers doch mal aus.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn der Kondensator den Geist aufgibt...
Der ist doch neu...?

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller wrote:
>> Wenn der Kondensator den Geist aufgibt...
> Der ist doch neu...?

Nein, da steht nur das dies Gerät ersteigert wurde. Aber nix ob nagel 
neu oder gebraucht.
Nebenbei: Auch Neuteile sind manchmal AEG *)


hth
Andrew

*) AEG: Ausgepackt, Eingeschaltet, Geht_Nicht
bzw. Ausgepackt, Eingeschaltet, Garantiefall.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles ein Greul

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller wrote:
>> Wenn der Kondensator den Geist aufgibt...
> Der ist doch neu...?

Bei "neu" würde der Dad hier nicht über seinen Sohn fragen lassen 
sondern das Dingen direkt wieder zurückschicken / bringen.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andrew Taylor wrote:
> Nein, da steht nur das dies Gerät ersteigert wurde. Aber nix ob nagel
> neu oder gebraucht.

Karl-heinz Strunk wrote:
> Bei "neu" würde der Dad hier nicht über seinen Sohn fragen lassen
> sondern das Dingen direkt wieder zurückschicken / bringen.

Ja, ok, ich sehs ein: neu != neu    ;-)

Ich habe mich davon irreleiten lassen:
>>> Der neue läuft nur auf einer Phase

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf dem Typenschild des Motors muß die Phasenangabe stehen, auch die 
Größe des Kondensators.
Läßt sich der alte Drehstrommotor nicht auf den gebrauchten Kompressor 
übertragen?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die vielen Tipps.

Also der Kompressor ist "neu" und mein Vater will den aber nicht 
zurückschicken. Ist ihm zu aufwendig. Zur Not wollte er den neuen Kessel 
an seinen alten Drehstrommotor bauen. Er lässt auch nicht durch mich 
fragen, ich habe mir halt nur Gedanken gemacht und wusste nicht ob das 
so hinhaut.
Momentan kann ich wenige Fragen beantworten, muss ich mir nochmal genau 
angucken wenn ich das nächste mal da bin.  Was ich weiß, ist das beim 
einschalten der o.g. Netzspannungseinbruch kommt.
Das aber bei einem neuen Gerät der Kondensator schon platt wäre, würde 
ich bei dem Sch... der heute produziert wird, auch nicht wundern.
Mit dem Kondensator prallel hatte ich auch schonmal gedacht, aber wieder 
verworfen.

Ich denke das Beste wird sein erstmal das Ventil anzubringen.

Dank euch.

Gruß
Gast

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ...beim einschalten der o.g. Netzspannungseinbruch kommt.
Geh mit dem Ding mal näher an den Verteilerkasten.
Bei mir hat erst die Neuverkabelung der Werkstatt mit mehreren 
Zuleitungen (vom Verteiler) und 2,5 Querschnitt richtig geholfen  :-/

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab grad mit meinem Vater gesprochen. So ein Entlastungsventil hat der 
schon. Also daran kann es nicht liegen, oder kann es sein, dass sowas 
falsch dimensioniert worden ist. Er meinte das es ganz extrem wäre, wenn 
es kalt ist. Ist ja auch irgendwie logisch.
Wenn ich die Tage nochmal da bin, schaue ich mir das Typenschild mal an 
und probier eure Tipps mal aus.
Ich sag dann bescheid was draus geworden ist.

Vielen Dank nochmal.

Gruß
Gast

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lasst das Gerät erst mal mindestens 5 Minuten laufen ehe Ihr es wieder 
abstellt! Bei Kälte könnte auch durch Kondenswasser Rost oder Eis im 
Spiel sein.
Neulich an der Tankstelle kam mehr Wasser als Luft aus dem Luftschlauch.

Autor: Gast Posti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Hatten auch mal einen Kompressor, der nur sehr schwer anlief, Verdacht 
auf defekten Kompressor.
Unser Kundendienstler allerdings verweigerte fast die Arbeiten, da er 
ein baugleiches Modell besitzt, bei Welchem die gleichen Symptome 
beobachtet werden.
Auch die Überprüfung erbrachte keine Schädigung des Kondensator.
Möchte jetzt keine Marke 'in den Dreck' ziehen, war aber blau und der 
Tragegriff war Teil des Luftbehälter.
Auch hatte dieser Kompressor definitiv KEINEN drucklosen Anlauf!
Bei 6 Bar lief der Kompressor (mehr schlecht als recht) an, ab ca. 4 Bar 
sogar recht 'normal'.

Zum Motor:
Wenn dort ein eingestanztes umgedrehtes Y oder ein Dreieck abgebildet 
ist und bei Spannung 230/400 steht, ist's ein Asyncron-Motor.
Im 'Stern' am Drehstromnetz betreibbar - allerdings muß man das Signal 
vom Druckschalter über ein Schütz führen (das Teil kann halt nur eine 
Phase).

Sinnvoller klingt für mich die Überlegung, den alten Kompressor auf den 
neuen Lufttank zu setzen.

Hier bitte Wissen, was gemacht wird, Druckluft kann äußerst gefährlich 
sein!!
(Anders als Strom, wenn man da nen Meter neben steht, ist's nahezu 
ausgeschlossen, daß man 'getroffen' wird - nen platzender Tank / 
Druckluftleitung reicht weiter)

Wie wär's mal mit 'nem Bild?
Gerne auch nach dem Umbau :)

MfG

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.