mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Probe/Tastkopf abgleichen - Toleranz?


Autor: Steffen Hausinger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich baue mir eine aktive Probe für meinen Logikanalysator. Da die 
Eingänge sehr hochohmig werden sollen (1MOhm), bekomme ich schon bei 
geringen Streukapazitäten hohe Zeitkonstanten. Deshalb bekam ich hier 
aus dem Forum (Dank an Benedikt!) den Tipp, mit einem 
Abgleichkondensator die Verzögerung zu kompensieren. Im Prinzip also so, 
wie es bei Tastköpfen ebenfalls gemacht wird.

So ganz habe ich die Thematik aber noch nicht verstanden. Mal 
angenommen, ich schaffe es, meinen Kondensator so einzustellen, dass er 
die Eingangskapazität auf 0,1pF abgleicht. Dann habe ich doch aber 
immernoch eine sehr hohe Zeitkonstante, nämlich

tau = 1MOhm * 0,1pF = 100µs!

Damit könnte ich ja nur bis in den kHz-Bereich messen.

Wo ist mein Verständnisfehler?

Steffen

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Abgleichkondensator eines 10:1 Oszi-Tastkopfes bildet mit der 
Eingangskapazität des Scopes einen kapazitiven Spannungsteiler parallel 
zu einem resistiven Spannungsteiler. Das ist kein Tiefpass, sondern bei 
korrektem Abgleich frequenzneutral. Idealisiert, versteht sich.

Allerdings bedeutet dies auch, dass der effektive Eingangswiderstand der 
Probe stark frequenzabhängig ist.

Autor: Phasendetektor, Typ IV (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Rechnung ist übrigens auch falsch. Ergebnis wäre 100 ns, wenn man es 
denn so rechnen könnte.

Autor: Steffen Hausinger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, verstehe!

Hintergrund ist, dass ich gerne auf einen einstellbaren Kondensator zur 
Kompensation verhindern möchte. Deshalb möchte ich nun ausrechnen, 
welchen Fehler ich bekomme, wenn meine Eingangsstufe verstimmt ist.

Kann ich das nun, für hohe Frequenzen, also wie einen ganz normalen 
Spannungsteiler rechnen? Wenn ich bspw. bei gleichen Kapazitäten um 10% 
überkompensiere, ist dann hinterher meine Spannung um 5% zu hoch? So wie 
beim resistiven Spannungsteiler?

Steffen

Autor: Steffen Hausinger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gemeint ist natürlich "bei gleichen Nennkapazitäten"! D.h. verstimmt ist 
C1=C2+C2*10%.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.