mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Fluxgate-Kompass


Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tach.

Weiß jemand wie ein Fluxgate-Kompass oder Förster-Sonde funktioniert?
Ist es möglich sowas (selber)nachzubauen und die "Himmelsrichtung" 
mittels µC und/oder PC auszuwerten und in (fast)echtzeit anzuzeigen. 
Google bringt mich nicht wirklich weiter...

Beispielanwendung (theoretisch):
In kombination  mit einem Navi mit GPS anzeigen lassen in welche 
richtung zuzeit schaut, ohne vorher ein paar meter laufen zu müssen bis 
das GPS reagiert?

MfG Flori

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://de.wikipedia.org/wiki/Fluxgate-Magnetometer

Geht aber auch mit einfach Silizium-Hallsensoren, z.B. KMZ51.

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke soweit war ich schon,

/Zitat Wikipedia:
Bei Fluxgate-Sonden werden weichmagnetische Kerne periodisch in die 
Sättigung getrieben. Die Kerne sind dabei von zwei gegensinnigen 
Empfängerspulen umwickelt, so dass in beiden Spulen in Abwesenheit eines 
Feldes sich die induzierten Spannungen aufheben. Liegt nun ein 
Magnetfeld an, so erzeugt die vektorielle Komponente in Richtung der 
Kerne ein resultierendes Signal in den Empfängerspulen, das proportional 
zum angelegten Feld ist[...] Dabei sind die beiden Kerne in einer E-Form 
zusammengefasst, und die beiden Teilwickel der Sonde beaufschlagen das 
davor liegende Material mit einem Wechselfeld.

Das heißt für mich:

 - Ich nehme einen Weichmagnetischen Kern in E Form
 - Ich Wickle drei Spulen um diesen Kern, zwei davon gegensinnig. 
(wieviel Wicklungen mit welchem Durchmesser????), ich gehe davon aus die 
erregerwicklung in die Mitte???????
 - Ich erzeuge aus diesem schwachen Potenzial mittels 
Verstärkerschaltung ein verwertbares Signal

ich glaub die "hardware" macht mir gerade mehr sorgen als die 
Programmierung...

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.mikrocontroller.net/articles/Magnetfeld...

einen Fluxgate-Sensor von Speake (für allerdings 44,50€) gibts hier:

http://www.box73.de/catalog/product_info.php?produ...

Autor: Uwe Nagel (ulegan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Normalerweise nimmt man dazu einen weichmagnetischen Ringkern. Kerne mit 
großem AL-Wert eignen sich, die bekommt man leicht in Sättigung.
Dann wickelt man eine Erregerwicklung ganz normal auf den Kern. Durch 
diese Wicklung schickt man Wechselstrom. Das erzeugte Magnetfeld sollte 
den Kern in Sättigung bringen. Also entweder wenig Strom und viele 
Windungen oder umgekehrt.
Dann wickelt man zwei senkrecht zueinander stehende Spulen mittig über 
den ganzen Kern, also nicht durch das Loch.
Das in diesen Spulen induzierte Signal enthält eine Komponente mit 
doppelter Erregerfrequenz, die abhängig vom externen Magnetfeld ist.
Man braucht nun zwei Synchrongleichrichter, die diese Komponente 
bestimmen.
Aus den beiden Komponenten bestimmt man Richtung und Stärke des 
Magnetfelds.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.