mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Hilfe bei defektem Schaltnetzteil mit PWM


Autor: Jens (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin moin,
ich benötige eure Hilfe bei einem defekten Netzteil für ein Messgerät.
Schaltplan ist im Anhang.
Ich speise das Netzteil mit 13,8V (20A Netzteil) an den Klemmen 
X100/X101. Die Ausgänge sind alle im Leerlauf, jedoch sind alle 
Ausgangsspannungen viel zu niedrig.
Den Jumper X80 habe ich schon umgesteckt, um die Stand-By-Logic zu 
umgehen. Ebenso habe ich das Relais K30 ausgebaut und entsprechend 
gebrückt, damit ich dann zumindest hier eine dauerhafte Spannung habe. 
Ansonsten zog das Relais immer ganz kurz an um danach sofort wieder 
abzufallen.
Die Beschaltung von N1 (UC2840) verstehe ich nicht so recht und auch was 
da rein und rausgeht macht mich nicht schlauer (Messungen mit dem Oszi).
Wer kann mir hier weitere Tipps geben, was ich wo messen kann / sollte.
Danke bereits jetzt im Voraus!!

mfg Jens

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hänge mal Lastwiderstände an die Ausgänge, das Problem der zu geringen 
Ausgangsspannungen ist bei Schaltnetzteilen ohne Last normal und 
manchmal auch tödlich für das Netzteil.

Autor: Jochen S. (schiffner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
das Relais brücken bringt gar nett viel. Denn das schaltet einfach nur 
die Spannungsversorgung vom 12V-Teil um, um die 12V aufrecht zu halten 
wenn das Schaltnetzteil im Standby ist. Am besten beim Einschalten mal 
messen, was an X20(5V), X30(15), X40(-15V), x50(24V) anliegt. Dort 
müssten ja kurz Spannungen anliegen, solange wie das Relais angezogen 
ist.
Gruß Jochen

Autor: SoLaLa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
k30 brücken ist schon ok,
ich würde V30/40/50 ablöten sodaß dann nur noch V20 und die primärseite 
übrigbleibt.
Wenn dann an V20 keine 5V erzeugt werden liegt der Fehler schon auf der 
Primärseite.
Wenn die 5V aber vorhanden sind, dann ist ne sekundäre Überlastung in 
den anderen Zweigen da

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin moin,
so, habe V30, V40 und V50 ausgelötet. Die +5V liegen an X20 an. 
Belastung mit 22 Ohm sind kein Problem, die +5V bleiben.
Dann V30 wieder rein (ohmsch durchgemessen OK). An X20 keine Änderung, 
aber an X30 liegen nur etwa 2,5V an. Löte ich L30 aus habe ich über C32 
ca. 22V. Diese Spannung bricht aber sofort zusammen, wenn ich hier mit 
220 Ohm (hier 220 Ohm, bei 5V bin ich auf 22 Ohm runtergegangen) 
belaste.
Jetzt bin ich richtig ratlos: Wieso ist der +5V-Zweig OK, aber dann der 
+15V-Zweig nicht belastbar. Es bleiben ja nur noch V30/V31 und L20. C31 
und C32 habe ich schon getauscht.
Wer weiß Rat? Wo habe ich etwas übersehen?
mfg Jens

Autor: eProfi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Netzteil ist ein Typischer Durchflusswandler.
http://de.wikipedia.org/wiki/Durchflusswandler

Eine sehr wichtige Funktion spielen dabei die Speicher-Drosseln L20 und 
L21:

Je nach Regelung (geforderte Leistung, PWM) pulst der Trafo über die 
waagerechten Dioden (V20/1-2, V30, V40, V50) Energie in die Drossel, in 
der Totzeit gibt die Drossel über die senkrechten Dioden die 
gespeicherte Energie in den C ab.

Diese Cs nach den Dioden sind sehr stark belastet (deshalb 2 parallel) 
und Kandidaten zum Austausch. Sie MÜSSEN spezielle lowESR-Typen für 
Schaltnetzteile sein.

Warum L21 nicht auf dem L20-Kern sitzt, ist mir noch unklar. 
Wahrscheinlich, weil die 5V direkt geregelt werden, und die anderen 
Spannungen eigene Regler haben.

Prüfe auch Ventil (=Diode) V19 der Entmagnetisierungswicklung.

Für die Suchmaschinen: das Gerät ist lt. Plan ein (ziemlich hungriges) 
Rohde&Schwarz CMT, Zeichnungnummer 802.2814 S  802.2020 V .

Viel Erfolg
Bitte um weitere Berichte (vor allem wenn es wieder funktioniert, was 
der Fehler war).

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eProfi wrote:

> Je nach Regelung (geforderte Leistung, PWM) pulst der Trafo über die
> waagerechten Dioden (V20/1-2, V30, V40, V50) Energie in die Drossel, in
> der Totzeit gibt die Drossel über die senkrechten Dioden die
> gespeicherte Energie in den C ab.

Das stimmt nicht ganz: Sowohl in der Einschalt auch in der 
Ausschaltphase fließt Strom durch die Drossel in die Last. Daher ist der 
Ripple eines Durchflusswandlers kleiner, als bei einem Sperrwandlers, 
bei dem nur kurz nach dem Abschalten Strom in die Last fließt.

> Diese Cs nach den Dioden sind sehr stark belastet (deshalb 2 parallel)
> und Kandidaten zum Austausch. Sie MÜSSEN spezielle lowESR-Typen für
> Schaltnetzteile sein.

Ganz so extrem ist es nicht, da ja wie oben geschrieben die Spule den 
Stromfluss aufrecht erhält. Die Elkos müssen nur den Stromripple der 
Spule ausgleichen, der bei einer 100µH Spule sehr klein sein dürfte.

@ Jens
Belaste mal die 5V mit ein paar Ampere und wiederhole deine Messungen an 
den anderen Spannungen.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens wrote:
> Moin moin,
> so, habe V30, V40 und V50 ausgelötet. Die +5V liegen an X20 an.
> Belastung mit 22 Ohm sind kein Problem, die +5V bleiben.
> Dann V30 wieder rein (ohmsch durchgemessen OK). An X20 keine Änderung,
> aber an X30 liegen nur etwa 2,5V an. Löte ich L30 aus habe ich über C32
> ca. 22V. Diese Spannung bricht aber sofort zusammen, wenn ich hier mit
> 220 Ohm (hier 220 Ohm, bei 5V bin ich auf 22 Ohm runtergegangen)
> belaste.

Meine Kristallkugel sagt: Dioden V30, 31 sowie Wicklung im Übertrager 
sowie alle Lötstellen/Steckverbindungen/Leiterbahnen dazwischen prüfen.

Wicklungsunterbrechung im Übertrager, unmittelbar an den Lötspießen des 
Trafos, habe ich auch schon gesehen.



> Jetzt bin ich richtig ratlos: Wieso ist der +5V-Zweig OK, aber dann der
> +15V-Zweig nicht belastbar. Es bleiben ja nur noch V30/V31 und L20. C31
> und C32 habe ich schon getauscht.
> Wer weiß Rat? Wo habe ich etwas übersehen?

ja, z.B V30/V31 und L20, den Übertrager an 28/29 und Lötstellen der 
Hf-Litze im Übertrager/am Übertrager. Haarrisse in Leiterbahnen etc. ,-)



hth,
Andrew

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin moin,
erst einmal danke für eure Hilfe.
Das Netzteil läuft soweit wieder. Problem war (ist), dass ein Modul im 
Gerät einen Fehler hat. Dadurch sprach wohl die Strombegrenzung an bzw. 
die 24V brachen komplett zusammen.
Dass man so ein Netzteil nicht im Leerlauf testen kann, weiß ich jetzt 
auch. Ob der Auslöser im Netzteil oder im Modul war kann ich nicht 
sagen. Im Netzteil habe ich zumindest einige Elkos getauscht und die 
Spannungen eingestellt.
Nachdem ich jetzt alles zerlegt habe läuft das Gerät zumindest ohne 
dieses Modul wieder. Jetzt muss ich mich da ran machen... Leider habe 
ich nur am Wochenende dafür Zeit. Und das auch nicht jedes WE.

mfg Jens

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.