mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Druckerpatronen mit Edding auffüllen


Autor: Lukas B. (lukas-1992) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich hätte eine Frage: Wie ist das mit dem Nachfüllen von Schwarzen 
Tintenpatronen mit Edding Nachfülltinte und irgendeinem Alcohol.
90% Tinte + 10% Alc,
Irgendjemand wird natürlich schon sagen kauf dir Druckernachfülltinte 
für 10€, aber ich brauche eine Wassernichtlösliche Tinte,
Bin nähmlich draufgekommen, dass wenn ich Kupferplatinen mit Edding 
"bemale" wird die "bemalte" Fläche nicht runtergeätzt, jetzt sich einige 
denken können was ich vorhabe.... , aber bitte nciht im Vorhinein sagen 
das geht nicht muss auch selbst erfahrungen sammeln...

PS: weiß jemand was man da idealerweiße für einen Verdünnungsalkohol 
nehme, damitt mir die Druckerpatrone nicht "zumacht", habe irgendwo im 
Inet einen Thrad gelesen wo einer so die Patronen auffüllt, kann den 
leider zur zeit nicht finden.

Grüße Lukas

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lukas B. wrote:
> Bin nähmlich draufgekommen, dass wenn ich Kupferplatinen mit Edding
> "bemale" wird die "bemalte" Fläche nicht runtergeätzt, jetzt sich einige

Da gibts Leute, die dafür einen Edding im Plotter nutzen.

> denken können was ich vorhabe.... , aber bitte nciht im Vorhinein sagen
> das geht nicht muss auch selbst erfahrungen sammeln...

Das geht nicht wegen der Viskosität, die eher schwer zu treffen sein 
wird.

Aber probiers ruhig aus. Viel Spaß bei der Sauerei ;-)

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

>Bin nähmlich draufgekommen, dass wenn ich Kupferplatinen mit Edding
>"bemale" wird die "bemalte" Fläche nicht runtergeätzt

Das ist uralt, so habe ich meine ersten Platinen geätzt ...

Wenn ich von 1992 auf das Geburtsjahr schließe hast du die Zeit des 
Eddings und der Rubbelsymbole wohl nicht mehr mitbekommen ? :)

>jetzt sich einige denken können was ich vorhabe...

Ja, das Thema gab´s hier schon ein paar mal, bisher zumindest in diesem 
forum ohne Ergebnis. Ich würde die Späßchen mit Edding lassen und es 
zunächst mit original Epson DuraBrite (!) Tintenpatronen probieren. 
Diese Tinte ist pigmentiert und wisch-und wasserfest.

Und wenn es dann mal in der Küvette funktionieren SOLLTE, wäre es auch 
interessant, ob das Ganze auch einer Spühätzanlage standhält.

Was aber noch interessanter ist: wie willst du die Zuführung der 
Platinen realisieren ?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die für wasserfeste Edding-Stifte verwendete Flüssigkeit ist mit 
Sicherheit hervorragend geeignet, um Druckköpfe zu töten.
Die darin enthaltenen Lösungsmittel (kein Alkohol) dürften das 
Druckkopfinnere sehr schön angreifen, auch ist das Verhalten bei starker 
Erwärmung sicherlich nicht uninteressant.

Damit dürften sowohl Piezodruckköpfe als auch Dampfblasendruckköpfe 
einem recht schnellen Exitus entgegensehen.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.