mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Hypo Real Estate-Pleite war offenbar von langer Hand geplant


Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
29.09.2003: HRE wird als reine Hypothekenbank von der Hypovereinsbank
            abgespalten.
29.09.2008: Minister Steinbrück informiert die Öffentlichkeit von der
            Krise bei der Hypo Real Estate.

Mit dem 28.09.2008 waren Schadensersatzansprüche gegen die 
Hypovereinsbank verjährt.

http://www.br-online.de/das-erste/report-muenchen/...

Autor: Hannes Lux (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, "Bad-Bank" halt... Die Schäfchen sind inzwischen im Trockenen...

...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Lux wrote:
> Tja, "Bad-Bank" halt... Die Schäfchen sind inzwischen im Trockenen...

Nein, Organisiertes Verbrechen.

Autor: Cheffe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo geht aus dem Artikel hervor, dass die Pleite geplant war?

Es war wohl lediglich vorgesehen, bei einer möglichen Pleite nicht die 
Hypo Vereinsbank zu belasten.

Autor: Was wohl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cheffe wrote:
> Wo geht aus dem Artikel hervor, dass die Pleite geplant war?
>
> Es war wohl lediglich vorgesehen, bei einer möglichen Pleite nicht die
> Hypo Vereinsbank zu belasten.

Sieh dir die Daten an und entscheide dich, ob du lieber an den 
Klapperstorch glauben willst...

Autor: Trafowickler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon witzig:

Hätte vor 8 Monaten jemand behauptet ( soll übrigens vorgekommen sein ), 
50 Milliarden € als "einmalige Hilfe zur Selbsthilfe", sei für die 
BRD-Wirtschaft völlig unzureichend, so wäre er ins Nirwana verdammt 
worden, als "ewiggestriger Genosse".

Nunmehr sind wir locker in der Grössenordnung von

100 000 000 000 000 (T)EURO-Cent

gelandet, kein Ende abzusehen.

Und dies kommt den "Steuerzahler" angeblich immer noch
"günstiger", als diese Firmen pleite gehen zu lassen ...

Wie fabulierte unsere Perle der Uckermark höchstregierungs-amtlich noch 
zu Weihnachten ( sinngemäss ): "Unsere Wirtschaft ( wenigstens die sog. 
Realwirtschaft, es gibt ja auch noch Banken und weitere Mafias ) ist gut 
aufgestellt, jedenfalls im Vergleich zu den Flaschen in Ami-Land, 
Nix-Einheitswährungs(Eng)land sowie Frankreich, und erst recht Süd- bzw. 
Osteuropa-Ländern" ...

Jedes Kabarett hat gegen diese Real-Globalisierung null Chance !

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Trick wurde schon in den Neunzigern in der abgewickelten DDR 
erprobt.

Für nichtfinanzierbare Projekte gründeten Konsortien oder GAN
so genannte "Projektgesellschaften", mit planmäßiger Unterfinanzierung.

Fällige Zahlungen an Dienstleister wurden so weit wie möglich verzögert. 
War das Projekt  dann (fast) abgeschlossen, so wurde für die 
"Projektgesellschaft" Konkurs angemeldet, und die Dienstleister blieben 
auf ihren Restforderungen sitzen (regel-und planmäßig).

Die "Muttergesellschaft" vermarktete anschließend, oder schon zuvor, das 
Projekt und wäscht ihre Hände in Unschuld.

Im Osten nichts Neues, und auch im Westen nicht wirklich.

MfG Winne

Autor: Trafowickler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Der Trick wurde schon in den Neunzigern in der abgewickelten DDR
erprobt."

"Muttergesellschaft" ist auch gut ...

Unser derzeitiger "Bundeskanzler" ist ebenfalls weiblich, und hat als 
ehemaliger FDJ-Insider einschlägige Erfahrungen im "Veramrkten" bzw. 
Abwickeln ?!

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein das hat sie erst bei "Birne"(sein Mädel) studiert.

Der hat das damals eingeführt insbesondere auch wenn es um Bundes oder 
Kommunalprojekte ging.

Seit 1990 wollte dann kein Handwerker in Ostdeutschland mehr solche 
Projekte übernehmen, oder nur gegen vollständige Vorkasse vor 
Fertigstellung.

Autor: Cheffe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sieh dir die Daten an und entscheide dich, ob du lieber an den
>Klapperstorch glauben willst...

Anstatt unsinnige Bildsprache zu verwenden, könntest du einfach 
erklären, was du meinst.

Hat die Hypo-Vereinsbank die Real-Estate abgespalten, weil sie schon 
2003 eigentlich pleite war? Und was hat der Bundes-Steinbrück davon?

Kläre uns auf.

Autor: Haha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Steuerzahler hat ein Recht auf Antworten.

Haha!! Aber zahlen "darf" er.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haha wrote:
>> Der Steuerzahler hat ein Recht auf Antworten.
>
> Haha!! Aber zahlen "darf" er.

Und vor dem Hintergrund dann noch eine Senkung der Steuern mit dem 
"Argument" zu verweigern, wir könnten nicht auf Kosten "unserer Kinder" 
leben, ist mehr als frech...

Autor: Haha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ... auf Kosten "unserer Kinder" leben ...

Das machen wir doch so oder so. Schlimm, das so dreist zu leugnen...

Autor: Bernd G. (Firma: LWL flex SSI) (berndg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerade lese ich es bei T-Online: "HRE - 600 Milliarden nicht in 
Bilanz...".
Das Fass scheint ja wirklich keinen Boden mehr zu haben.
Wenn ich nur ein Millionstel davon nicht in der Bilanz hätte, hätte mir 
das Finanzamt den Laden schon lange wegen kreativer Buchführung 
dichtgemacht und ich würde meinem Lebensabend in einer geschlossenen 
Anstalt entgegendämmern.
Ich bleibe dabei: die Verbrecherbank einfach pleite gehen lassen und mal 
sehen, was passiert. Wahrscheinlich gar nichts.
Zumwinkel war doch dagegen ein absoluter Versager und Dilettant.

Autor: Hannes Lux (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu (uhu) schrieb am 20.02.2009 12:16:

Hannes Lux wrote:
> Tja, "Bad-Bank" halt... Die Schäfchen sind inzwischen im Trockenen...

> Nein, Organisiertes Verbrechen.

Nunja, dass ungehemmter Kapitalismus organisiertes Verbrechen ist, das 
ist ja allgemein bekannt. Dummerweise war der "real existierende 
Sozialismus" aber auch nicht (viel) besser...

Ich lach' mich jedenfalls tot, wenn die Bundesschatzbriefe irgendwann 
platzen, denn diese Schulden wachsen derart, dass sie irgendwann nicht 
mehr zurückgezahlt werden können.

...

Autor: Haha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> denn diese Schulden wachsen derart, dass sie irgendwann nicht
> mehr zurückgezahlt werden können.

Der Punkt ist schon überschritten, keine Sorge.

Autor: Hannes Lux (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Punkt ist schon überschritten, keine Sorge.

Das vermute ich auch, ich will mich aber nicht zu weit aus dem Fenster 
lehnen... ;-)

...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Lux wrote:
>> Der Punkt ist schon überschritten, keine Sorge.
>
> Das vermute ich auch, ich will mich aber nicht zu weit aus dem Fenster
> lehnen... ;-)

Hast du Angst, daß kein Fangnetz unter deinem Fenster ist? Vielleicht 
solltest du einfach in die HRE umziehen...

Autor: Trafowickler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"> Der Steuerzahler hat ein Recht auf Antworten.
Haha!! Aber zahlen "darf" er."

Einfach zu merken: "Bürger" sind zum "Bürgen" da !

Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So das erklärt natürlich auch warum Beiern Grade versucht ein Gesetz 
durchzudrücken mit dem Bürger keine Akteneinsicht der BAFIN mehr machen 
können damit kann nämlich Betrug nachgewiesen werden.

Autor: Trafowickler (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn 20 Leute die Arbeit von einem machen, dann ist das ein Ausschuss
( im Sinne von "Arbeitsgruppe", nicht im Sinne von "Schrott" ?! ).

Ein Herr Otto Fricke ist immerhin Vorsitzender des 
Bundestagshaushaltsausschusses, sogar ER hat Probleme mit den 
Zehnerpotenzen ...

( => Ausschnitt aus Radio-Interview, Stelle nach 16 Sek. )

Autor: H.Joachim Seifert (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und schon wieder ein neuer "Soli" geplant, natürlich nur kurzfristig.

Wo ist eigentlich das ganze Geld (die aber-Milliarden ungeplanter 
Steuereinnahmen der letzten 3 Jahre) hin? Ausser sich im Aufschwung 
sonnen (als ob sie irgendetwas damit zu tun gehabt hätten) und das Geld 
mit vollen Händen rauszuschmeissen und den Beginn der Schuldentilgung 
weit in die nächste Legislatur zu verschieben. Ist natürlich inzwischen 
auch wieder alles Makulatur, muss man Verständnis für haben, ist halt 
eine besondere Situation...
Ich kann wirklich nicht mehr kotzen. Nichts, aber auch gar nichts ist 
geregelt. Alle Sozialsysteme sind im Prinzip pleite, der Staat ist 
pleite, die Kommunen und Länder sind es ebenso. Fast alle Grosskonzerne 
und Banken sind pleite. Wo ist das Geld???? Den Milliardären (zumindest 
in Russland) gehts auch nicht besser, einige davon pleite.
Ich persönlich fühle mich wie eine ausgenommene Weihnachtsgans, wenn das 
Finanzamt mit mir fertig ist. Ich würde mich besser fühlen und sogar 
bereit, noch mehr zu zahlen, wenn ich irgendwo einen Silberstreif sehen 
könnte. Leider finde ich keinen. Ich seh nur immer weiter ausufernde 
Bürokratie und die 10.Reform der Reform. Immer nur Kleckerei als einmal 
ein Problem wirklich anzupacken. Und des Entmutigendste: ich seh auch 
keine Alternative, die irgendwas besser machen würde.

Autor: Wisser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich seh nur immer weiter ausufernde
>Bürokratie und die 10.Reform der Reform.
Hast recht, die Reform aller Reformen wird kommen, nämlich die 
Währungsreform. Ist eh schon seit geraumer Zeit klar wie Kloßbrühe. Es 
sieht aber so aus als würde Deutschland vorher am meisten bluten. Der 
deutsche Steuerzahler steht für die komplette EU gerade und trägt zudem 
auch noch die Verluste der IKB und HRE. Wartet mal ab, wenn die 
Bundestagswahl vorbei, dann werden sämtliche Leichen aus dem Keller 
geholt und auch die Schuldenuhr wird auf den neusten Stand gehievt. 
Dürfte dann über 2 Billionen stehen mit der resultierenden Zinslast. Da 
hilft nur starke Inflation und da werden alle Pleitestaaten der EU, die 
USA und der Rest mitziehen. Am Ende werden alle Staaten ihre Währungen 
reformieren. Es wird spannend. In ca. 3 Jahren dürfte es soweit sein.

Autor: Trafowickler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Schuldenuhr steht jetzt schon bei 1,61 Billionen (T)Euros,
wohl noch ohne den aktuellen Nachschlag für die HRE ...

Der Geldschein des Jahres 2020, ab dem KEINE ( nennenswerte ) 
öffentliche Neuverschuldung mehr gemacht werden darf, ausser natürlich 
in begründeten Ausnahmesituationen, so wie es sie täglich gibt, wird 
vermutlich ein Feld zum Ausfüllen des momentanen Geld"wertes" haben
( mit Bleistift und integriertem Radiergummi ).

Autor: Haha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die beste Idee ist das Geld essbar zu machen, dann hat es wieder einen 
realen Wert...

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja Hallo,

Was soll wohl rumkommen, wenn alle real produktive Arbeit reduziert 
wird, und gleichzeitig immer mehr Geld (her)ausgegeben wird.

Richtig, das was immer in dieser Situation passiert, die Inflation 
gallopiert. Das läuft dann bis die Währung nicht mehr haltbar ist.
Es folgt die Reform (der Währung).

Und auch richtig bei einer globalisierten Wirtschaft ist auch der Globus 
ausnämlich der Inselwirtschaftssysteme betroffen.


Soweit nichts wirklich Nichtvorhersehbares.

MfG Winne

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:

Geldwährungen basieren auf Vertrauen in deren Wertstabilität. vertauen 
futsch ... Währung futsch.

Die derzeit getroffenen Maßnahmen sollen das Vertrauen in die Banken und 
die Politik stärken. LOL

Die Helleren erkennen das Betrugsmanöver sofort.
Die Lichtgläubigen müssen erst bemerken, dass ihre Kaufkraft den Bach 
runtergeht, um das Vertrauen zu verlieren.
Ob sie dann die Ursachen erkennen darf bezweifelt werden.
Eher werden wohl himmlich "höhere Mächte" herhalten müssen.

Die wahrhaft irdischen wirklich verantwortlichen "höheren Mächte" werden 
wie immer ein Bad in Unschuld nehmen.

Mfg Winne

Autor: Hannes Lux (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und dabei wäre das so einfach, man müsste nur nachschaun, wo sich das 
Geld anhäuft und was sein Besitzer dafür geleistet (gearbeitet) hat. 
Aber schon der Gedanke daran drückt einem ja den Terroristen-Stempel 
auf.

Soll man doch das Spekulantenpack mitsamt seinem Geld irgendwo einmauern 
und ihnen die Früchte echter Arbeit vorenthalten, so dass sie ihr Geld 
fressen müssen.

...

Autor: H.Joachim Seifert (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
alles auf Spekulanten zu schieben ist bestimmt viel zu einfach gedacht. 
Klar macht da mancher einen Riesenreibach, mal mit Glück, mal mit 
Dreistigkeit, meist aber mit Insiderwissen. Trotzdem verlieren auch 
Spekulanten (wann ist man eigentlich ein Spekulant?) regelmässig Geld, 
da ist es glaub ich nicht.
Alle Dritte-Welt -Staaten hoch verschuldet, ebenso alle 
Industrienationen. Und selbst eine so kurze Krise wie jetzt bringt 
Rohstoffländer (Russland u.a.) komplett ins schlingern, auch da ist es 
nicht.
Es wird wohl nie dagewesen sein, nur der Glaube daran, das es da ist.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer auf die Spekulanten schimpft, der muss auch auf die Massen von 
Hausbesitzern und Kreditkartennutzern schimpfen, die auf Kosten der 
Sparer über ihre Verhältnisse gelebt haben und ohne die diese Krise nie 
möglich gewesen wäre.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist Uhu nicht ein geschützter Handels- bzw. Markenname?

Autor: Trafowickler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Wer auf die Spekulanten schimpft, ..."

Aktueller Sparbuch-Zins: z.B. 0,75 %
Aktueller Dispo-Zins z.B. 14 %

War früher mal Wucher !

Wer spekuliert am besten ?

Autor: Hannes Lux (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es wird wohl nie dagewesen sein, nur der Glaube daran, das es da ist.

Da kann/muss ich Dir zustimmen. Das ist durchaus möglich. Zumindest, 
wenn man Geld als Gegenwert für real erbrachte Leistung (geschaffene 
Ware) betrachtet.


> Wer auf die Spekulanten schimpft, der muss auch auf die Massen von
> Hausbesitzern und Kreditkartennutzern schimpfen, die auf Kosten der
> Sparer über ihre Verhältnisse gelebt haben und ohne die diese Krise nie
> möglich gewesen wäre.

Jou, mach' ich auch, wobei ich noch einen krassen Unterschied zwischen 
dem Hausbaukredit (der als "Investition" einmal aufgenommen wird und 
dann ein halbes Leben lang schön brav mit reichlich Zinsen getilgt wird) 
und der Kreditkarte (bzw. dem Dispo) sehe, wo es einfach nur darum geht, 
die nächsten drei bis sechs Monatseinkommen bereits jetzt für 
ungehemmten Konsum auszugeben.

...

Autor: Henry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Defizit der USA, also die angesammelten Kredite, betragen 80% der 
Welt-Spareinlagen aller Menschen. Unser gespartes Geld befindet sich 
folgerichtig zum Großteil in den USA und finanziert dort 
Scheinwohlstand, Rüstung und Kriege.

http://www.value-stocks.com/modules/news/article.p...

Die Hypo Real Estate hat nicht nur die deutschen Kommunen finanziert 
sondern ist auch ein Geldsammler für die USA. Deshalb darf sie nicht 
sterben.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Henry wrote:
> Das Defizit der USA, also die angesammelten Kredite, betragen 80% der
> Welt-Spareinlagen aller Menschen. Unser gespartes Geld befindet sich
> folgerichtig zum Großteil in den USA und finanziert dort
> Scheinwohlstand, Rüstung und Kriege.
>
> http://www.value-stocks.com/modules/news/article.p...
>
> Die Hypo Real Estate hat nicht nur die deutschen Kommunen finanziert
> sondern ist auch ein Geldsammler für die USA. Deshalb darf sie nicht
> sterben.

So ähnlich sehe ich das auch. Ein Zusammenbruch des Währungssystems 
sorgt dafür, daß die realen Werte dort bleiben, wo sie gerade sind, 
während Guthaben sich in Luft auflösen.

Deswegen ist die "Krise" ein gigantisches Umverteilungsprojekt.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einziger Schluss: nur Realwerte erwerben. Keine Scheinwerte, kein Tüneff 
besser Arbeitsmittel für kriesensichere Tätigkeiten und wertbeständige 
vergegenständlichte Arbeit jedoch nichts horten, was seine Wert über 
Nacht verliert.

Geldwerte umgehend in den Kreislauf returnieren.

Das schützt vor persönlichen Verlusten und fördert über den regeren 
Austausch die Gesamtwirtschaft.

MfG Winne

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.