mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ADC extern contra intern


Autor: bluemole (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich bin gerade auf der Suche nach einem geeigneten Mikrocontroller. Ich
brauche auf jeden Fall einen super schnellen AD- Wandler um ein
analoges Signal zu digitalisieren.

Ich hab' mal beim Conrad (sorry) mich über den Preis eines externen
ADC (8 Bit)informiert. Über 16 € soll so ein kleines 8-DIL ADC kosten.
Kann das sein???
Zum Beispiel besitzt der ATmega8 8 A/D (10 Bit)Wandler und der ganze
Kontroller kostet nur um die 8 €. Wo liegt der Unterschied??? Ist der
ATmega langsamer in der Wandlung????

Verstehe ich da etwas falsch zwischen ADC und A/D- Channels????

Vielen Dank für eine Aufklärung....

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, ich hab mir einen ADC0808 zugelegt, der hat 8 analoge Eingänge und
ist einfach zu bedienen.Hab mir den ADC0808 ausgesucht, da mein µC ein
8031er ist und dieser ohne einen internen ADC ausgestattet ist. Intern
wäre sicher besser, da dir die Portleitungen, usw. frei zur verfügung
bleiben.

Autor: Gerhard Gunzelmann (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo bluemole

die Microcontroller-channels bedeuten, daß es einen AD/Wandler gibt,
der über einen Multiplexer mehrere Kanäle zur Verfügung stellt. Wenn Du
2 Spannungen (an Kanal 0 und Kanal 1) messen willst, gibt Du an Kanal
0, wandeln, dann Kanal 1, wandeln. Dann die meisten Microcontroller
haben nur 10 Bit AD/Wandler und verhältnismäßig niedrige Wandelrate.
Ich arbeite mit den PIC's und die schaffen etwa 60000-70000 Wandlungen
pro Sekunde. Externe A/D-Wandler sind oft schneller und bieten eine
größere Auflösung. Es liegt also mal an Dir festzulegen, ob die
Wandelrate und Auflösung Deines uC reicht oder nicht.


Gerhard

Autor: Andreas Wiese (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo bluemole,

Es gibt viele verschiedene Arten von A/D-Wandlern. Ich kann dir das bei
Bedarf gerne genauer erklären, aber im wesentlichen hängt der Preis von
der Genauigkeit und der Geschwindigkeit ab.
Der Wandler im AVR arbeitet nach dem Verfahren der Successiven
Aproximation, was einen guten Kompromiss im low-cost-Bereich darstellt.
Allerdings liegt die Wandlungszeit im dreistelligen µs-Bereich. Es gibt
durchaus Wandler die um den Faktor 1000 oder mehr schneller sind. Das
die dann mehr kosten ist ja logisch.
Ich weiß nicht, was du dir für einen bei Conrad rausgesucht hast, aber
du solltest die Bausteine schon anhand des Datenblattes vergleichen,
auch um für deine Erfordernisse die günstigste Möglichkeit zu finden.
Solltest du mit AVRs arbeiten und mit den Eigenschaften des internen
Wandlers klarkommen, kann ich dir nur raten, den auch zu benutzten, ist
die einfachste und günstigste Möglichkeit.

Gruß
Andreas

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

also so schlecht sind die SAR-Wandler auch wieder nicht. Wandelzeiten
von < 5µs sind da durchaus drin.

Matthias

Autor: bluemole (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem bei den externen ADC ist, dass das Ergebnis noch über ein
meist recht aufwendiges Protokoll in den Kontroller reingeschoben
werden muss. Dadurch verliere ich ja auch noch einiges an Zeit.

Und die Synchronisation, Wandlung fertig ... auslesen beginnen
...mmmhhh. Da verliere ich bestimmt einen Interrupt.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

bei den typischen seriellen SAR-Wandlern wird der SPI-Takt auch als
Wandeltakt verwendet. D.h. während der Übertragung wird gewandelt.

Matthias

Autor: wolli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was heißt eigentlich superschnell? 100 MHz? Oder reicht 1 MHz? Da kommt
der uC schon bei weitem nicht mehr ran, allerdings schafft er das auch
nicht mit einem externen ADC.

Also bitte genauer spezifizieren.

Autor: Andreas Wiese (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als ich geschrieben habe dreistelliger µs Bereich habe ich mich auf den
AVR-Wandler selber bezogen und der braucht beim Mega 8 65-260 µs.
Aber wolli hat schon recht, das kann schon super schnell sein, oder
eben doch zu langsam.
Habe an der Uni mit einem TMS 320F2812 von Texas zu tun, der schafft
das ganze laut Datenblatt in 60-200 ns mit 12bit, aber ist halt auch
eine andere Klasse als ein AVR.

Autor: Tobias A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

interne ADCs haben auch das Problem das der Prozessor
sie stört. War zumindest mal bei AVRs so hab ich mir
sagen lassen.

Gruß
  Tobi

Autor: wolli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus dem Grund hat der AVR einen extra Standby-Modus, um den ADC nicht zu
stören.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.